Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • btw

      Ich verstehe die Leute nicht, die diese dauerhafte Abneigung gegenüber der Polizei haben.

      Wenn man selbst mal in einer Notsituation ist, ob Eingebrochen, man wird verletzt, bedroht, whatever, da wünscht man sich auf einmal die Polizei und ruft die an...

      Passt doch nicht zusammen.

      Also ich habe daher einen höchsten Respekt vor unserer Polizei im Generellen.
    • Fahre ich auf der B 288 Richtung nach Hause. Die B 288 hat dort
      2 Spuren, von denen die eine nach rechts führt und die andere
      geradeuas. Die geradeaus führende ist stark frequentiert, die
      nach rechts nicht. Ich bin wieder mal Schweinchen Schlau und
      nehme über rund einen Kilometer die nach rechts führende -
      obwohl ich natürlich geradeaus muss. Dann - kurz vor der Ampel-
      anlage biege ich mit elegantem Schwung auf die andere Spur ein.
      Und grinse mir einen. Hinter der Ampelanlage ist eine Tankstelle
      und da steht ein Motorradpolizist. Mein Grinsen erstirbt, erst
      recht als er mich raus winkt.

      "Guten Tag. Mein Name ist ......Führerschein und Fahrzeugpapiere
      bitte."....Ich gebe das Verlangte. "Sie wissen, was sie da gemacht
      haben, oder?!" - " Ja, ich habe die rechte Spur genommen. Habe dann vor der Ampelanlage gewechselt auf die andere Spur. Habe
      aber niemanden gefährdet." - "Stimmt, sie haben niemand gefähr-
      det, das habe ich gesehen. Ich habe aber auch gesehen, daß sie
      über mindestens 500 Meter diese Aktion gemacht haben, letzten
      Endes mit der Intention nach links zu wechseln.Und damit sind
      wir bei Rechts Überholen bei unklarer Verkehrslage. Richtig?!"
      Ich knicke ein. Der Mann hat Recht. "Ja, stimmt. Ist so." - "Und
      warum machen sie das?!" - " Ich hatte es besonders eilig"(stimmte,
      ich musste dringend nach Hause). "Warum?" - "Muss mit meiner
      Frau zu einem dringenden Arzttermin mit meiner Schwieger-
      mutter". - "Stimmt das?!" - "Ja."...Der Kerl schaut mich prüfend an
      und sagt:"Ich glaube ihnen. Ausserdem hatten sie gestern Geburts-
      tag(hatte meinen Führerschein gesehen). Fahren Sie. Ich gebe
      ihnen keine Verwarnung. Aber ich stehe hier öfter. Machen Sie
      noch mal so einen Mist, sind Sie reif."

      Story 1 war das. Story 2 folgt sogleich. Im Sommer 2014 fahre ich auf der A 2 von Dortmund Fahrtrichtung Hannover. Vor dem Kamener Kreuz war 100, dann kurz 80. Danach gibt es eine Aus-
      fahrt und bei der nächsten EInfahrt war kein Zeichen mehr mit
      80 oder 100. Also frei Fahrt. Ich gebe Gas und beschleunige auf
      ca. 160 Kilometer...Hinter mir ein Auto, da mich dann überholt
      und mir dann Zeichen gibt: Rechts raus!...Zivilstreife.
      "Führerschein, Fahrzeugpapiere"...Ich gebe das Verlangte. Und
      frage, was eigentlich los ist."Was los ist?!...Sie fahren 158 Kilometer in der Stunde in einer 80er Zone und fragen was los
      ist?!(Und das nicht in ruhig, gemessener Stimme sondern in einer
      Lautstärke das man den Kerl in Timbuktu versteht).- "Brüllen Sie
      mich nicht so an. Ausserdem war da nicht 80, sondern freie Fahrt.
      Hinter der Einfahrt war kein Schild mit 80.."....."Wir können auch
      ganz anders", mischt sich Polizist Nummer 2 ein..."Davon bin ich
      überzeugt", sage ich - nun eben auch nicht freundlich. Und es
      entspinnt sich ein unfreundliche und unangenehme Diskussion. Und
      am Ende der Diskussion habe ich total die Schnauze voll von
      irgendwelchen Willkürakten.

      Ich kriege eine Anzeige. Letzten Endes wäre das Führerscheinent-
      zug plus saftige Geldstrafe gewesen. Es folgte eine lange Kette von
      Schriftwechseln über den Anwalt und die Einstellung des Verfah-
      rens. Man hatte sich eben geirrt.

      Story 1 und Story 2 zusammen: Es gibt solche und solche. Und letzten Endes sind wir alle nicht unfehlbar.
    • Zum Scheitern von Multikulti: Das ist in etwa so als würde man schreiben, dass die Globalisierung gescheitert sei.
      Die Geschichte des Menschen ist eine stete Entwicklung von vielen Kulturen hin zu einer einzigen. Multikulti ist im Prinzip ein obsoleter Begriff. Denn es gibt doch heute nur noch die Kultur von Coca Cola, Internet, Smartphones usw.. Finde mal jemanden, der nicht dieser Kultur angehört. Alles andere ist Tradition und Religion, spielt aber kulturell nur eine untergeordnete Rolle.
      Die ganze Menschheitsgeschichte ist gezeichnet vom Weg hin zu einer einzigen Kultur, zu einer globalen Gesellschaft. Von den abgetrennten Gruppen der Jäger und Sammler über die frühen Reiche, das Imperium Romanum, die Kolonialisierung, das britische Weltreich, die Globalisierung nach dem 2. WK - all das ist eine stringente Entwicklung hin zu einer globalen Vereinigung.
      Difficile est saturam non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Zum Thema Führerscheinentzug.

      Coby:herzlichen Glückwunsch.Bleib´dabei.
      Tigranes: das mit den 20 drüber versuche ich auch. Wir wissen
      warum.
      War den Lappen zweimal für jeweils einen Monat los. Absoluter
      Mist.Beim ersten Mal habe ich komplett gepennt und die 100
      glatt übersehen. Mit 144 geblitzt(inklusive der Toleranz).

      Danach habe ich gesagt: nie mehr wieder. Drei Jahre später, wichtiger Termin. Zu spät. Gas gegeben. Radar - ein Monat.

      Jetzt: wirklich nie mehr wieder.
    • jan2010 schrieb:

      Ich finde die Blitzer Pro App ganz gut.

      Keine 100 % Garantie aber eine gute Hilfe.
      Wahrscheinlich stehe ich mit der Ansicht jetzt alleine da. Aber es wäre schön, wenn jeder selbst so einsichtig wäre, das erlaubte Höchsttempo nicht zu überschreiten. Geschieht das, bräuchte niemand vor einem Blitzer bremsen.

      Weißt du, wenn man mehrfach wöchentlich auf seinem Schreibtisch die Akten von Leuten liegen sieht, die zu schnell, die unter Alkoholeinfluss oder die anderweitig gefährdend im Verkehr unterwegs waren, dann hat man auf alle das einfach keinen Bock mehr.

      NIemand von uns - auch ich nicht - ist ein Heiliger. Jeder macht Fehler. Aber nirgendwo außer im Straßenverkehr gefährden wir so oft und so bereitwillig andere Leute. Jeder glaubt, er könne sicher fahren. Wäre dem so, gäbe es nicht so viele Unfälle.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Nein damit stehst du nicht alleine da. Ich hab wie schon erwähnt keinen einzigen Punkt und wurde in meinem Leben auch noch nie geblizt. Ich hatte nur ein mal Glück als ich für einen Ölwechsel meinen Wagen warm fahren wollte und dafür mit 120 bei 80 erlaubten gefahren bin. Die Polizei die mit Pistole blitzte hat mich zwar raus gewunken kontrollierten zum Glück aber die Gegenfahrbahn. Ansonsten keine Vorkommnisse ausser falsch parken
    • Millhouse schrieb:

      Wahrscheinlich stehe ich mit der Ansicht jetzt alleine da. Aber es wäre schön, wenn jeder selbst so einsichtig wäre, das erlaubte Höchsttempo nicht zu überschreiten. Geschieht das, bräuchte niemand vor einem Blitzer bremsen.
      Du hast Recht.

      Ich habe bislang 1 Punkt gesammelt, weil ich eine rote Ampel überfahren habe.
      Zugegebnermaßen halte ich mich, oder ich habe mich jahrelang an die max. + 20 kmh Regel ausserhalb geschlossener Ortschaften gehalten.

      Im Ort fahre ich i.d.R. im Schnitt umdie 60kmh

      50 kmh kamen mir als Fahrer immer sehr sehr langsam vor, so
      dass ich im Verkehr auch lange Zeit mit den strikten 50 kmh Fahrern hatte.

      Allerdings als ich an der Ampel vor ein paar Tagen stand, wo meine Tochter bald zur Schule geht (kommt dieses Jahr in die Schule,
      da dachte ich, dass die Autos schon ein ganz hohes Tempo hatten (mit ca. 50khm).
      Und das war nicht nur ein Fahrer, sondern 4-5.

      Und dann habe ich mir einen Aufprall vorgestellt, der gefühl selbst mit 50 kmh und natürlich auch
      physis zu derben Schäden bis zum Tod führen können.

      Das war so eine Art AHA Erlebnis.

      Die Selbstdisziplinierung, wirklich exakt die max. erlaubte Geschwindigkeit zu fahren fühlt sich noch ein bisschen komsich an,
      aber es ist ein laufender Prozess...
    • Caprone schrieb:

      Wenn man sieht und hört, wie zum Beispiel Unbeteiligte wegen nichts mit Pfefferspray eingeräuchert werden und sich sonst auch wie die größten Macke benehmen - ja. Warum sollte man das nicht verstehen können?
      Mit Pfeffersprays lässt sich keine Masse "einräuchern". Diese deine Wortwahl, sorry, ist absolut Quatsch. Das Zeug ist schlichtweg nicht dispersiv,

      Und da es im Fuppes fast immer dieselben sind, die auf Schlägerei aus sind, diese kleine Gruppierung aber auch ganz "besonders" behandelt wird, ist die Gefahr, dass ein nicht-gewaltgeiler Fan mit Bratwurst und ein paar Bier im Bauch was aus er Pfefferdose abkriegt, nahe null.

      Ich gehe seit nunmehr 20 Jahren auf Süd wie Nord ins Stadion, und nicht ein einziges Mal bin ich in eine Wolke aus Bullen-Spray reingelaufen.
    • Tolle Erlebnisse der Autofahrer ;)
      Am Anfang meiner Fahrerkarriere habe ich mich immer geärgert das mein Auto nie die entsprechende Leistung hatte. 30er-Zone mit 3 Leuten = 90 km/h, klappt.
      Autobahn mit 100 km/h mit 3 Leuten = 300 km/h, solche Autos hatte ich nie :sad:

      Sprich, ich habe die Angaben immer mal Anzahl der Personen genommen :lol:

      Gut, nun zum ernsten Teil.

      Ich habe 1 mal den Lappen abgeben müssen. Ortsausfahrt und Schild übersehen, also zu früh Gas gegeben.
      Ansonsten bin ich recht gut im Umfahren und verscheißern der Blitzer, bzw. es reicht beim Blitzen nie für Punkte :thumbsup:

      Seitdem ich Frau und Kind habe, bin ich aber zu 99% Regelkonform unterwegs und sehe zu das ich immer gesund und munter zu Hause ankomme. Geht halt am besten mit vorausschauendem Fahren.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.