Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Beitrag von oldboy ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • FC-international schrieb:

      Gefühlt gebe ich dir natürlich recht. Die Frage ist, was sind “Taten”? Was zählt dazu? Man muss ja nicht gleich erschossen oder in die Luft gesprengt werden. Aber wenn man die „anderen“ taten, wie Körperverletzung, Vergewaltigung, Brandstiftung, Belöstigung...ansieht, hat sich dies seit der Flüchtlingskrise gefühlt schon massiv verändert.
      Stop. Ausgang der Diskussion war der Vergleich zwischen rechtsextremer und islamistischer Gewalt. Diese Zahlen standen im Raum und der Trend war recht eindeutig.

      Wenn ein Muslim einem Deutschen in der Disko eine scheppert, wird das natürlich zurecht nicht unter islamistischer Gewalt einsortiert. Umgekehrt wird auch die Schelle, die der Deutsche dem Muslim in der Kneipe verpasst, nicht als rechtsextremer Anschlag gezählt.

      Körperverletzung, Vergewaltigung, etc. sind alles schlimme Vergehen. Aber hier unterstelle ich in aller Regel keinen politischen oder religiösen Hintergrund. Mir persönlich ist in dem Fall eigentlich scheiß egal, woher der Täter stammt oder welchen Gott er anbetet. Wenn man gegen das Gesetz verstößt, hat man die Konsequenzen zu tragen. Punkt. Herkunft sollte hier eigentlich keine Rolle spielen. Dennoch ist genau das leider häufig der Fall und ganze ethnische Gruppen werden über einen Kamm geschoren. Der Vergewaltiger war Syrer? Da haben wir es, diese Flüchtlinge sind gemeingefährlich! Und weil jeder dieser Fälle medial bis ins letzte ausgeschlachtet wird, erweckt das den Eindruck einer omnipräsenten Verbrechenswelle. Das ganze wird einfach nicht mehr nüchtern betrachtet und die Themen werden bis zu Unkenntlichkeit vermischt.
    • LinkeKlebe schrieb:

      FC-international schrieb:

      Gefühlt gebe ich dir natürlich recht. Die Frage ist, was sind “Taten”? Was zählt dazu? Man muss ja nicht gleich erschossen oder in die Luft gesprengt werden. Aber wenn man die „anderen“ taten, wie Körperverletzung, Vergewaltigung, Brandstiftung, Belöstigung...ansieht, hat sich dies seit der Flüchtlingskrise gefühlt schon massiv verändert.
      Stop. Ausgang der Diskussion war der Vergleich zwischen rechtsextremer und islamistischer Gewalt. Diese Zahlen standen im Raum und der Trend war recht eindeutig.
      Wenn ein Muslim einem Deutschen in der Disko eine scheppert, wird das natürlich zurecht nicht unter islamistischer Gewalt einsortiert. Umgekehrt wird auch die Schelle, die der Deutsche dem Muslim in der Kneipe verpasst, nicht als rechtsextremer Anschlag gezählt.

      Körperverletzung, Vergewaltigung, etc. sind alles schlimme Vergehen. Aber hier unterstelle ich in aller Regel keinen politischen oder religiösen Hintergrund. Mir persönlich ist in dem Fall eigentlich scheiß egal, woher der Täter stammt oder welchen Gott er anbetet. Wenn man gegen das Gesetz verstößt, hat man die Konsequenzen zu tragen. Punkt. Herkunft sollte hier eigentlich keine Rolle spielen. Dennoch ist genau das leider häufig der Fall und ganze ethnische Gruppen werden über einen Kamm geschoren. Der Vergewaltiger war Syrer? Da haben wir es, diese Flüchtlinge sind gemeingefährlich! Und weil jeder dieser Fälle medial bis ins letzte ausgeschlachtet wird, erweckt das den Eindruck einer omnipräsenten Verbrechenswelle. Das ganze wird einfach nicht mehr nüchtern betrachtet und die Themen werden bis zu Unkenntlichkeit vermischt.
      das problem ist doch das wir kein Rechtsstaat haben,weil viele Täter in kurzer Zeit wieder Frei sind,das bemängeln schon lange Polizisten,entwerder weil kein Fester Wohnsitz oder oder.

      dazu nochwas zum Thema Politiker und ihre Reden,das geht auch nicht smopo.ch/merkels-moegliche-nac…als-ratten/#disqus_thread
    • oldboy schrieb:

      LinkeKlebe schrieb:

      FC-international schrieb:

      Gefühlt gebe ich dir natürlich recht. Die Frage ist, was sind “Taten”? Was zählt dazu? Man muss ja nicht gleich erschossen oder in die Luft gesprengt werden. Aber wenn man die „anderen“ taten, wie Körperverletzung, Vergewaltigung, Brandstiftung, Belöstigung...ansieht, hat sich dies seit der Flüchtlingskrise gefühlt schon massiv verändert.
      Stop. Ausgang der Diskussion war der Vergleich zwischen rechtsextremer und islamistischer Gewalt. Diese Zahlen standen im Raum und der Trend war recht eindeutig.Wenn ein Muslim einem Deutschen in der Disko eine scheppert, wird das natürlich zurecht nicht unter islamistischer Gewalt einsortiert. Umgekehrt wird auch die Schelle, die der Deutsche dem Muslim in der Kneipe verpasst, nicht als rechtsextremer Anschlag gezählt.

      Körperverletzung, Vergewaltigung, etc. sind alles schlimme Vergehen. Aber hier unterstelle ich in aller Regel keinen politischen oder religiösen Hintergrund. Mir persönlich ist in dem Fall eigentlich scheiß egal, woher der Täter stammt oder welchen Gott er anbetet. Wenn man gegen das Gesetz verstößt, hat man die Konsequenzen zu tragen. Punkt. Herkunft sollte hier eigentlich keine Rolle spielen. Dennoch ist genau das leider häufig der Fall und ganze ethnische Gruppen werden über einen Kamm geschoren. Der Vergewaltiger war Syrer? Da haben wir es, diese Flüchtlinge sind gemeingefährlich! Und weil jeder dieser Fälle medial bis ins letzte ausgeschlachtet wird, erweckt das den Eindruck einer omnipräsenten Verbrechenswelle. Das ganze wird einfach nicht mehr nüchtern betrachtet und die Themen werden bis zu Unkenntlichkeit vermischt.
      das problem ist doch das wir kein Rechtsstaat haben,weil viele Täter in kurzer Zeit wieder Frei sind,das bemängeln schon lange Polizisten,entwerder weil kein Fester Wohnsitz oder oder.
      dazu nochwas zum Thema Politiker und ihre Reden,das geht auch nicht smopo.ch/merkels-moegliche-nac…als-ratten/#disqus_thread
      Lass dich doch nicht zu so einer Aussage hinreissen. Du weißt es doch besser, oder?
      Man mag mit wenigen oder vielen Ereignissen in unserem Land nicht einverstanden sein. Der eine lächelt und ist froh, während der andere total verzweifelt und frustriert. Die Rechtsprechung, auf die du wohl abzielst, und "zu schwache" Urteile sind gute Beispiele. Deutschland die Rechtsstaatlichkeit abzusprechen kann ich jedoch nicht nachvollziehen.
      Ejal wat kütt....emme treu :effzeh:
    • lunyTed schrieb:

      oldboy schrieb:

      LinkeKlebe schrieb:

      FC-international schrieb:

      Gefühlt gebe ich dir natürlich recht. Die Frage ist, was sind “Taten”? Was zählt dazu? Man muss ja nicht gleich erschossen oder in die Luft gesprengt werden. Aber wenn man die „anderen“ taten, wie Körperverletzung, Vergewaltigung, Brandstiftung, Belöstigung...ansieht, hat sich dies seit der Flüchtlingskrise gefühlt schon massiv verändert.
      Stop. Ausgang der Diskussion war der Vergleich zwischen rechtsextremer und islamistischer Gewalt. Diese Zahlen standen im Raum und der Trend war recht eindeutig.Wenn ein Muslim einem Deutschen in der Disko eine scheppert, wird das natürlich zurecht nicht unter islamistischer Gewalt einsortiert. Umgekehrt wird auch die Schelle, die der Deutsche dem Muslim in der Kneipe verpasst, nicht als rechtsextremer Anschlag gezählt.
      Körperverletzung, Vergewaltigung, etc. sind alles schlimme Vergehen. Aber hier unterstelle ich in aller Regel keinen politischen oder religiösen Hintergrund. Mir persönlich ist in dem Fall eigentlich scheiß egal, woher der Täter stammt oder welchen Gott er anbetet. Wenn man gegen das Gesetz verstößt, hat man die Konsequenzen zu tragen. Punkt. Herkunft sollte hier eigentlich keine Rolle spielen. Dennoch ist genau das leider häufig der Fall und ganze ethnische Gruppen werden über einen Kamm geschoren. Der Vergewaltiger war Syrer? Da haben wir es, diese Flüchtlinge sind gemeingefährlich! Und weil jeder dieser Fälle medial bis ins letzte ausgeschlachtet wird, erweckt das den Eindruck einer omnipräsenten Verbrechenswelle. Das ganze wird einfach nicht mehr nüchtern betrachtet und die Themen werden bis zu Unkenntlichkeit vermischt.
      das problem ist doch das wir kein Rechtsstaat haben,weil viele Täter in kurzer Zeit wieder Frei sind,das bemängeln schon lange Polizisten,entwerder weil kein Fester Wohnsitz oder oder.dazu nochwas zum Thema Politiker und ihre Reden,das geht auch nicht smopo.ch/merkels-moegliche-nac…als-ratten/#disqus_thread
      Lass dich doch nicht zu so einer Aussage hinreissen. Du weißt es doch besser, oder?Man mag mit wenigen oder vielen Ereignissen in unserem Land nicht einverstanden sein. Der eine lächelt und ist froh, während der andere total verzweifelt und frustriert. Die Rechtsprechung, auf die du wohl abzielst, und "zu schwache" Urteile sind gute Beispiele. Deutschland die Rechtsstaatlichkeit abzusprechen kann ich jedoch nicht nachvollziehen.
      naja einwenig überzogen ja,aber es gibt Probleme cicero.de/cicero-dezember-2017-rechtsstaat-kollaps

      und auch hier handelsblatt.com/meinung/komme…-PefMDd5dEZaPRfwbc9Is-ap6

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oldboy ()

    • Erstmal danke, vor allem für den link zu Cicero. Kannte ich bislang überhaupt nicht und es erscheint erstmal lesenswert.
      Ich habe deine Aussage sehr falsch interpretiert. Du zielst darauf ab, das z. B. aufgrund fehlender personeller Ressourcen Gerichtsverfahren nicht zügig oder überhaupt nicht stattfinden. Ich hatte es eher als generelle Kritik an unserem Staatsaufbau verstanden. :tu: So schnell kann das gehen.
      Was mir spontan einfällt ist die Frage wie alt die Diskussion (um in meinem Beispiel zu bleiben) um die Überlastung der Judikative ist?
      Ejal wat kütt....emme treu :effzeh:
    • oldboy schrieb:

      dazu nochwas zum Thema Politiker und ihre Reden,das geht auch nicht smopo.ch/merkels-moegliche-nac…als-ratten/#disqus_thread
      Mal eine ernstgemeinte Frage: Liest du den verlinkten Artikel und bist überzeugt, es mit seriöser Berichterstattung zu tun zu haben? Oder findest du den Artikel selbst tendenziös, hast ihn aber eingebracht, weil er zu deiner Aussage passt?
    • LinkeKlebe schrieb:

      oldboy schrieb:

      dazu nochwas zum Thema Politiker und ihre Reden,das geht auch nicht smopo.ch/merkels-moegliche-nac…als-ratten/#disqus_thread
      Mal eine ernstgemeinte Frage: Liest du den verlinkten Artikel und bist überzeugt, es mit seriöser Berichterstattung zu tun zu haben? Oder findest du den Artikel selbst tendenziös, hast ihn aber eingebracht, weil er zu deiner Aussage passt?
      auch hier steht was dazu,wenn dir die Schweizer Presse zu unseriös ist grübel welt.de/politik/deutschland/ar…tismus-in-Parlamente.html
    • Skip schrieb:

      Wie ich schon sagte, diese Diskussion geht bzw ging in eine völlig falsche Richtung...und das ist nicht meine Schuld, nur weil ich auf falsche Richtungen reagiert habe !!
      Wenn dich die Richtung, in die die Diskussion ging, nicht interessiert, warum stellst du dann eine Behauptung auf?
      Dir muss doch klar sein, dass das Rückfragen verursacht.

      Also ein letztes Mal der Versuch: Kannst du deine Behauptung belegen, oder willst du dich aus dem Thema zurückziehen und deine Behauptung revidieren?
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • lunyTed schrieb:

      Da bin ich mal gespannt was der Durchbruch beinhaltet. Jetzt kommt die Katze so langsam mal aus dem Sack. Wird ja auch Zeit, dass man mal informiert wird.
      Sieht ein bisschen nach "wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte" aus. CDU/CSU zerfetzen sich öffentlich und die SPD schreibt im stillen Kämmerlein an einem eigenen Vorschlag, der nun, wie es scheint, sogar auf Gegenliebe stößt.

      Jetzt müssen wir für die 5 Fälle am Tag doch keine Transitzentren bauen, sondern können einfach den Geräteschuppen der Bundespolizei mitnutzen. Gut, dass man sich dafür wochenlang öffentlich zum Kasper gemacht hat.
    • LinkeKlebe schrieb:


      Jetzt müssen wir für die 5 Fälle am Tag doch keine Transitzentren bauen, sondern können einfach den Geräteschuppen der Bundespolizei mitnutzen. Gut, dass man sich dafür wochenlang öffentlich zum Kasper gemacht hat.
      schade eigentlich, dass die Staffel jetzt endet. Handlungsstränge zwar teils skurril und unrealistisch, aber der innere Konflikt von Horst S. beispielsweise, der schon abstruse Züge aufweist, war aus meiner Sicht großartig dargestellt. Bin mal gespannt wie die neue Staffel weitergeht.
      Premium Member