Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tigranes schrieb:

      Das mit den angeblich eher linken Medien - also manchmal nervt das Kurzzeitgedächtnis dieses Freds. Das Thema hatten wir nun schon oft genug.

      Schaut euch die Zahlen an, die man sich problemlos im Netz besorgen kann: Die höchsten Auflagen erzielen konservative Medien. Alleine Bild und Welt mit ihrem je nach Laune auch gerne mal rechtspopulistischen Schlagzeilen bedienen einen Großteil der Leserschaft in DE.

      Also bitte, das mit den eher linken Medien Deutschlands ist totaler Unsinn.
      Hey Tigranes: in meinem Post habe beispielsweise nicht davon geschrieben, daß es mehr linke Medien gibt. Ich sprach von einer "Grundhaltung" gegen über rechts/links. ....Und vor allem sprach ich davon, daß ich verlange, daß
      die Journaille das Objektivitätsgebot beachtet. Das verlange ich von der BLÖD genauso wie vom Spiegel. Und ich verlange, daß die Medien dann auch über Dinge berichten, die passiert sind - wie das Beispiel was meine Tochter
      über das Ereignis in 2017 Chemnitz geschildert hat. Ich verlange, daß der Spiegel(bleiben wir bei dem) diese Meldung bringt und nicht irgendein Herr verantwortlicher Redakteur sagt: "Das bringen wir nicht". Weil es ihm nämlich passt, das zu bringen. Weil er nicht will, daß irgendetwas passiert ist was ihm nicht in seinem Kram passt. Diese Art von Verschweigen bringt die Leute zusätzlich auf die Palme.

      Und das die konservativen Medien wie BLÖD und Welt höhere Auflagen erzielen - das entbindet eine gewisse Kamarilla von linken Intellektuellen(oder die, die sich dafür halten) nicht davon, die Wahrheit zu schreiben und zu
      senden und zu bringen. Genauso wie sie die Aufgabe haben, rechtspopulistische Schlagzeilen der von dir erwähnten Klientel zu zerpflücken. DIESER Aufgaben kommen sie nur allzu gerne nach. Bei anderen Aufgaben - zu denen sie
      verpflichtet sind - sind sie deutlich nachlässiger. Und das kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Genau so wenig wie Wasser predigen und Wein saufen.
    • LinkeKlebe schrieb:

      Fete schrieb:

      Wenn man rechte Parolen ruft, was absolut dumm und unnötig ist, kommt man in den Knast. Zündet man jedoch Autos an und beschädigt das Eigentum anderer, kommt man spätestens am nächsten Tag frei. Was soll man dazu noch sagen?
      Bitte was? :green:
      Dazu habe ich eine ganz einfache Meinung. Der Hitlergruss Boy ist noch bestens bedient. Meinetwegen hätte der Idiot auch für ein Jahr einfahren können. Und Typen, die meinen, daß man quasi weil man Gutmensch ist sich alles
      erlauben kann - auch da sollte die richtige Elle gefunden werden. Und wenn die richtige Elle für ein entsprechend zu würdigende Straftat ist: ab in die JVA.
    • Soll/Ist schrieb:

      Ich verlange, daß der Spiegel(bleiben wir bei dem) diese Meldung bringt und nicht irgendein Herr verantwortlicher Redakteur sagt: "Das bringen wir nicht". Weil es ihm nämlich passt, das zu bringen. Weil er nicht will, daß irgendetwas passiert ist was ihm nicht in seinem Kram passt. Diese Art von Verschweigen bringt die Leute zusätzlich auf die Palme.
      Nein, lass uns in diesem Falle mal nicht beim Spiegel bleiben. Sondern lieber bei allen Medien. Egal, ob nun Presse oder Rundfunk. Ob rechts, mitte oder links. Denn niemand scheint ja von dem Vorfall berichtet zu haben.

      Kann es nicht sein, dass der Vorfall vielleicht gar nicht so dramatisch war, wie er geschildert wurde? Wenn nicht mal die konservativen bis rechten Medien drüber berichtet haben, wirds schon Gründe dafür geben.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Daywalker schrieb:

      Die AFD von Lucke und Henkel wurde von Presse und Politik regelrecht sturmreif geschossen, was zum Ergebnis führte das ein Höcke, die Storch und andere Pfosten sich sich dieser Partei bemächtigt haben.So, ab zur Arbeit, mich wundert es immer wie omnipresent einige User hier sein können.
      Nun,das war auch nicht sehr schwer,weil sich diese Partei einzig und Allein- raus aus dem Euro,Kleinstaaterei und Stärkung der Arbeitgeberrechte/alles dem Kapital auf die Fahnen geschrieben hatte.
      Mit diesem Programm alleine wäre sie auf ewig eine Splitterpartei geblieben und die 5% Hürde wäre eine unüberwindbare Hürde geblieben-damit hätten sie keinen abgehängten eingefangen-insofern haben die Rechtsradikalen in der Organisation das gar nichtmal dumm angefangen.Mit Angstmacherei und Neid schüren kann man halt Menschen einfangen.
      und ob die Oma die gestern Flaschen gesammelt hat,das Morgen immer noch muss,ist denen sowas von Egal.Einzig die Betrachtung ändert sich... die Arme Oma die heute vom Staat im Stichgelassen wird weil die Flüchtlinge 2500€ Begrüßungsgeld,neue Handys,neue Möbel etcpp bekommen,ist Morgen wenn die NSAFD mitregiert die Faule alte die mit 73 nicht mehr arbeiten will!
      Ich will ja nicht behaupten das Du Dumm bist.Aber Du hast verdammt viel Pech beim Denken :thumbsup:
    • Millhouse schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Ich verlange, daß der Spiegel(bleiben wir bei dem) diese Meldung bringt und nicht irgendein Herr verantwortlicher Redakteur sagt: "Das bringen wir nicht". Weil es ihm nämlich passt, das zu bringen. Weil er nicht will, daß irgendetwas passiert ist was ihm nicht in seinem Kram passt. Diese Art von Verschweigen bringt die Leute zusätzlich auf die Palme.
      Nein, lass uns in diesem Falle mal nicht beim Spiegel bleiben. Sondern lieber bei allen Medien. Egal, ob nun Presse oder Rundfunk. Ob rechts, mitte oder links. Denn niemand scheint ja von dem Vorfall berichtet zu haben.
      Kann es nicht sein, dass der Vorfall vielleicht gar nicht so dramatisch war, wie er geschildert wurde? Wenn nicht mal die konservativen bis rechten Medien drüber berichtet haben, wirds schon Gründe dafür geben.
      Millhouse: das so genannte Stadtfest ist seinerzeit abgebrochen worden. Meine Tochter war seinerzeit genauso da wie in 2018(sie hat Freunde da). Meine Tochter steht nicht im Verdacht mich anzulügen. Die ganze Nummer kam
      sowieso zwischen Tochter und Vater nur hoch, weil wir beim letzten Zwischenfall gesprochen haben(besorgter Vater versus leichtsinnige Tochter) und meine Tochter mir dann sagte, daß 2018 ja schon ein Vorspiel in 2017 gehabt
      hätte.

      Und ja: wir können gerne bei allen Medien bleiben. Denn auch ich habe ich schon oben gesagt - ich verlange, daß von der BLÖD genauso wie vom Spiegel. Und das es eine Kultur des Verschweigens zumindest gab, das muss man
      nach den Silvester Vorfällen in Köln auch niemanden mehr beweisen. Mit welcher Verzögerung wurden die nochmal "aktualisiert"?!
    • Soll/Ist schrieb:

      Und ja: wir können gerne bei allen Medien bleiben. Denn auch ich habe ich schon oben gesagt - ich verlange, daß von der BLÖD genauso wie vom Spiegel.
      Lieber @Soll/Ist, ich schätze dich ja sehr, aber hier verrennst du dich gerade. Glaubst du wirklich, dass gerade die BILD sich auf einen solchen Vorfall nicht gestürzt hätte, wie die Fliegen auf die Scheiße? Die BILD ist nun sicher nicht dafür bekannt, so etwas eher mal vorsichtig zurückzuhalten. Die hauen lieber 20 "Artikel" raus, in der Hoffnung einer davon trifft.

      Und niemand behauptet, deine Tochter würde lügen. Sie berichtet dir aber aus einer emotionalen Erfahrung heraus. Und du als Vater nimmst es ebenso auf. Ob das Ganze am Ende tatsächlich etwas war, das Groß in die Medien gehört, ist für euch beide wohl schwer zu sagen.
    • Dein Beispiel ist aber das berühmte Äpfel mit Birnen vergleichen-den zum einen war es zum einen einer der bereits eine ganze Latte an Straftaten auf dem Kerbholz hat-also gewissermaßen ein Serientäter in Sachen Gewalt;und die zweite vermutlich bisher wenig bis nichts-zudem ist das Urteil gegen die Sch.. werferin noch gar nicht gesprochen,da können ohne weiteres mehr als 5 Monate zusammen kommen.Insofern hinkt Dein Vergleich an allen Ecken^^
      zu oben weiter-ich kenne reichlich Polizisten die lieber eine Linksradikale Demo absichern als zu einem Brisanten Fußballspiel zu müssen-den bei zweiterem geht der Respekt gegen die Cops gegen Null
      Ich will ja nicht behaupten das Du Dumm bist.Aber Du hast verdammt viel Pech beim Denken :thumbsup:
    • LinkeKlebe schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Und ja: wir können gerne bei allen Medien bleiben. Denn auch ich habe ich schon oben gesagt - ich verlange, daß von der BLÖD genauso wie vom Spiegel.
      Lieber @Soll/Ist, ich schätze dich ja sehr, aber hier verrennst du dich gerade. Glaubst du wirklich, dass gerade die BILD sich auf einen solchen Vorfall nicht gestürzt hätte, wie die Fliegen auf die Scheiße? Die BILD ist nun sicher nicht dafür bekannt, so etwas eher mal vorsichtig zurückzuhalten. Die hauen lieber 20 "Artikel" raus, in der Hoffnung einer davon trifft.
      Und niemand behauptet, deine Tochter würde lügen. Sie berichtet dir aber aus einer emotionalen Erfahrung heraus. Und du als Vater nimmst es ebenso auf. Ob das Ganze am Ende tatsächlich etwas war, das Groß in die Medien gehört, ist für euch beide wohl schwer zu sagen.
      Dear Klebe, du alter Linksradikaler 8) , ich schätze dich auch(manchmal mehr, manchmal weniger, meistens sehr) und danke für die deeskalierenden Worte. Angesichts der Vorfälle 2017 werde ich meine liebe Tochter am Wochen-
      ende nochmal befragen - beehrt sie uns doch mit ihrer Gegenwart.

      Ansonsten muss ich natürlich insistieren: ich verlange von der Journaille(von allen) die Einhaltung des Objektivitätsgebotes. Besten Gruss, Soll/Ist
    • Also es finden sich einige Artikel im Netz. Habe den von der Welt quer gelesen. Da stand allgemein was von Tumulten und Straftaten sowie vom erwähnten Abbruch (eine halbe Stunde vor Veranstaltungende). Zu den Tätern und was genau passiert ist, steht dort nichts. Der Polizeibericht stand da noch aus.
      Vielleicht findet ja jemand noch etwas Genaueres. Klingt aber erstmal nicht nach etwas, was eine verstärkte überregionale Berichterstattung rechtfertigen würde.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Man wird Journalisten und Verlegern ebenso wenig diktieren können, worüber sie zu berichten haben, wie den Menschen in diesem Land diktieren zu können, welche Themen ihnen wichtig erscheinen. Jeder halbwegs erfahrene Journalist weiß, dass sich Sex & Crime am besten verkauft. Immer radikaler und polarisierender formulierte Kolumnen funktionieren ebenfalls prächtig. Die Haltung, sich darauf dennoch nicht einzulassen, ist vor allem in den Netzausgaben der Blätter und Sender deutlich gesunken. Gebracht wird, was Quote und Klicks bringt, und dies bewegt sich allzu oft im Boulevardbereich, der deutlich größer ist als lediglich "Blöd", "Exzess" & Co und sich weniger durch eine feste politische Haltung (rechts oder links) auszeichnet als durch die Absenz von Differenzierung. Einfach und kurz muss es sein, sonst funktioniert es nicht, denkt man zumindest.

      Absurd wird es lediglich, wenn sich ebenjene Journalisten über die Zersplitterung der Gesellschaft, die Stimmen für radikale Parteien und die zunehmende Schärfe in der Debattenkultur echauffieren; sie haben schließlich ordentlich ihr Scherflein dazu beigetragen und bekommen gar nicht genug davon. Ab und zu gibt es mal ein bisschen Selbstkritik wie im Medienmagazin "Zapp", aber anschließend geht es weiter wie gehabt.
    • Millhouse schrieb:

      MainBock schrieb:

      Ganz allgemein wird bei der afd von nazis und fachisten gesprochen...Unschuldsvermutung, Differenzierung? Weit gefehlt!
      .........

      Und wer das immer noch nicht sieht, ist dann irgendwo auch auf dem rechten Auge blind und will nicht wahrhaben, wie die AfD inhaltlich aufgestellt ist. Wer diese Partei jetzt nach allen Erfahrungen noch guten Gewissens wählt, der wählt nicht einfach nur den Protest oder das Neue - sondern er wählt ganz bewusst eine tendenziell rechte Politik.

      Hört bitte endlich auf mit dem Verharmlosen.
      Danke, du sprichst mir aus dem Herzen und ich kann wirklich gut verstehen warum denen so viele Menschen ihre Stimmen gegeben haben.
      Ejal wat kütt....emme treu :effzeh:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lunyTed ()

    • Liebe Freunde...löst euch doch mal von linken oder rechten Medien.
      Unabhängig davon, was ist IN EUREN Augen der Unterschied zwischen den Hamburger Krawallen und denen in
      Chemnitz?

      Warum hier dieser riesige (ja, auch mediale) Aufschrei im eher linken (halblinken) Sektor, während bei Hamburg mehr über Polizeiversagen gesprochen wurde.

      Was ist der Unterschied zwischen Rassismus gegen ausländer und Rassismus gegenüber der Polizei? Was ist der Unterschied bei Mitläufern (teils auch Parteipolitiker), die im jeweiligen Demozug mitgelaufen sind?

      Wenn man den einen vorwirft, dass sie bei rechten (rechtsradikalen) mitlaufen, muss man dies doch dann auch bei den anderen machen (also, dass sie mit linksradikalen mitlaufen)...sind die dann auch alle linksradikal? Oder die bei dem Konzert in Chemnitz?

      Versteht mich nicht falsch, ich lehne jede Form von radikalen ab und ich möchte hier jetzt lieber nicht schreiben, was wir hier früher so getrieben haben...nur soviel, altsachsenhausen (da wo sich vor zwei Jahren mal paar Kölner vor einem Sge vs FC Spiel "hinverirrt" haben) ist Eintracht Land... um es mal so auszudrücken. Dort gab es immer mal wieder eine Gruppe von 10 - 20 neonazis...die waren zwar da, haben aber die Schnauze gehalten. Ich sage euch eines...die haben einmal den Mund aufgemacht...aber auch nur einmal...denn danach kamen sie nie wieder (jeder kann sich jetzt selber ausmalen, warum).

      Nur was mir wichtig ist, liebe Leute und da Grenzen wir uns doch eben von solch einseitigen vollpfosten beider Seiten ab...lasst doch gleiches Maß anlegen!!lasst die Dinge gleich behandeln und gleich benennen.
      Denn ansonsten macht man sich in seinen Aussagen halt auch immer angreifbar ("auf einem Auge blind", etc. etc.).

      In dem Sinne schonmal vorab ein schönes Wochenende.
      Vg
    • Aber wer hat denn bitte gutgeheißen, dass Leute in Hamburg auf Randale und Gewalt aus waren? Die einhellige Meinung hier und auch in der Öffentlichkeit war, dass denen die volle Härte des Gesetzes zusteht. Diskutiert wurde vielmehr das Vorgehen der Polizei gegen die größtenteils friedlichen Demonstranten und die alles andere als deeskalierende Strategie.

      Von Übergriffen der Polizei auf friedliche Teilnehmer der Chemnitzer rechten Kundgebung ist mir nun nichts bekannt. Man könnte im Gegenteil sogar den sehr milden Umgang der Staatsvertreter mit Gewaltparolen und Hitlergrüßen hinterfragen - aber das ist wiederum ein eigenes Thema, das ich hier auch gar nicht lostreten will.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • flykai schrieb:

      MainBock schrieb:

      Flykai,

      man muss sich mal von einem Gedanken lösen, die wenigsten wählen die afd, weil sie die oder deren Programme gut findet.

      Sie wählen die Partei, weil sie gegen diese Flüchtlingspolitik sind und dies hierdurch zum Ausdruck bringen möchten. Zwei fragen Flykai...

      1. wie sollen sie das denn anders zum Ausdruck bringen, als über ein kreuzchen bei der Wahl.

      2. wen sollen die Leute denn wählen, wenn sie gegen die Flüchtlingspolitik sind?
      erstmal vorweg etwas zum Nachdenken
      ...gerade in Zeiten von Koethen und Chemnitz...."Sie leben in Deutschland, mitten unter uns. Im vergangenen Jahr haben sie 14 Menschen getötet, 125 Frauen vergewaltigt, insgesamt fast 8000 Gewalttaten verübt. Das sind beunruhigende Zahlen, aber niemand fürchtet sich. Die einzige Reaktion ist Gelassenheit. Denn die Zahlen beschreiben nicht die Kriminalität von Geflüchteten, sondern die der Bewohner der Stadt Hamburg. Wer von Einheimischen getötet wird, den betrauern meist nur die Angehörigen. Ist der Täter jedoch ein Flüchtling, ist das ganze Land erschüttert.

      Dann zu Deinen Fragen
      warum machen die Menschen es denn nicht mehr wie Früher? sich selbst engagieren-einer Partei beitreten und mit den Ortsvereinen Druck machen-hört sich einfach an... ist es auch
      Der Falsche Weg ist sicherlich der hinter schreienden Rechtsradikalen herzulaufen und somit die Straftaten von denen zu legimitieren
      Ich gehe ja auch nicht nachts mit einem Bankräuber mit in die Bank weil mir die Finanzpolitik nicht gefällt grübel
      Habe nach gedacht! Und obwohl ich hier nicht mehr schreiben will/wollte...eine kleine Frage:
      wie viele Menschen wurden denn durch Einheimische getötet (im vergangenen Jahr)? Würde mich jetzt ernsthaft interessieren! Weil du mit Zahlen auf der einen Seite hantierst - wäre es nicht schlecht dann auch diese Zahl zu nennen!!
    • MainBock schrieb:

      Millhouse, sollte der Begriff von der Definition nicht zu 100 % passen, dann tausche ihn aus:

      Die einen gehen auf Ausländer drauf, weil sie diese hassen.

      Die anderen gehen auf die Polizei drauf, weil sie diese hassen.

      Denke es ist klar, worauf ich hinaus möchte.

      Also nochmal was ist der Unterschied?
      Eigentlich nur darum die Quadratur des Kreises wieder rund diskutieren ;)
    • flykai schrieb:

      Ich denke Du bist auf einem Irrweg- denn wie wir in den letzten Jahren gesehen haben sind die Wirtschaftskapitäne Korupter,verlogener und Käuflicher als es Berufspolitiker je sein könnten.Zudem wäre das Land noch gespaltener,die abgehängten wären noch Chancenloser und die Kleinverdiener,Alleinerziehenden wären noch Ärmer.
      Eine Neoliberale Wirtschaftspolitik macht aus jedem Land früher oder später eine Bananenrepublik wo ein paar Superreiche in der Sonne sitzen und der Großteil zusehen muss wie er seine paar Kröten zum überleben ranschaft.
      Danke Nein,gerade die Mischung macht es in der Palamentarischen Demokratie!
      ich glaube, dass nicht nur die Wirtschaftskapitäne (ich denke du meinst damit die ganz großen und nicht mich als Mittelständler) korrupter und verlogener geworden sind. Früher - bzw. noch vor ein paar Jahren - galt ein Wort noch was. Heuer geht alles nur noch schriftlich und du musst bei jedem Wort genau überlegen, wie es im Vertrag geschrieben steht. Früher gab es dann sowas wie einen Geist.

      Ich will das mal an einem Beispiel verdeutlichen: Kurz vor meinem Urlaub war ich mit einem Makler ein Grundstück besichtigen . Ich habe ihm am nächsten Tag zugesagt, dass ich das Grundstück kaufe, er soll es mir reservieren. Früher ging das auch mal ohne Papier - der Makler sitzt an meinem Ort und das ist nicht das erste Objekt was ich bei ihm kaufe. Ich musste einen Reservierungsauftrag mit 4 Wochen Gültigkeit unterschreiben und sofort 50% der Maklersumme überweisen oder bar bezahlen, damit der Reservierungsauftrag in Kraft tritt. Da dies Samstag war und ich die Summe nicht am Automaten bekommen hätte, haben wir Überweisung vereinbart, welche ich Samstag noch vorgenommen hatte. Am Montag früh flog ich in Urlaub. Der Makler sollte in der Zwischenzeit den Notarvertrag mir zuschicken. Als ich nach 14 Tagen vom Urlaub heimkam, habe ich sofort den Vertrag (erhalten am Montag als ich flog) geprüft. Als ich den Makler anrief, da ich 2 kleine Änderungswünsche hatte, sagte er ir, dass das Grundstück jemand anderes gekauft hat (inkl. stattgefunden Notartermin). Dieser andere hat das Grundstück am Montag besichtigt und bar bezahlt...da hatte ja auch die Bank offen...meine Überweisung ging erst am Dienstag ein. Die Krönung der Geschichte ist, dass ich trotz mehrfacher Aufforderung bis heute (4 -5 Wochen später) mein Geld vom Makler noch nicht zurück habe.

      Und ich könnte noch mehr solche Geschichten erzählen, aber was ich damit sagen will - die Moral und der Respekt für das Gegenüber ist total den Bach runter gegangen. Im Geschäftsleben wie im privaten. Mich kotzt sowas an - für mich persönlich gilt immer noch ein Mann ein Wort.
      Was macht mein Verein Montags? Na über die Dörfer tingeln!
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier...langsam werde ich zu alt für die Scheiße.