Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      für die Verlinkung auf einen Neonazi- Kanal entschuldige ich mich. Bei der Suche auf Youtube wurde als 1. der AfD-Channel gezeigt und als 2. der Channel von diesem Idioten.
      Wie ich in einem früheren Posting schon schrieb habe ich absichtlich auf die Verlinkung des AfD-Channels verzichtet, um den parteipolitischen Faktor herauszuhalten.
      Ich glaube, meine Diskussionspartner hier waren aber ganz froh darüber, denn anstatt sich mit den Sachargumenten meiner Beiträge zu beschäftigen lenken sie lieber ab
      und empören sich über die Quellen. Ziel ist scheinbar nicht eine offene Diskussion sondern das erlangen der Deutungshoheit. Es ist nämlich so, dass sich die AfD klar und
      mehrheitlich zur christlich-jüdischen Tradition bekennt... daran ändern auch die paar verirrten Hinterbänkler nichts die anderes von sich geben. Da das aber nicht in´s Weltbild
      unserer selbsternannten Nazijäger passt und das eigene Weltbild von der bösen Nazi- AfD gefährden könnte wird darauf inhaltlich gar nicht erst eingegangen.

      Da für viele Linke die Bekämpfung von Nazis schon längst zur Lebensaufgabe geworden und zu reinem Selbstzweck (Ich stehe auf der Seite der Guten :clown: ) verkommen ist, müssen
      unter allen Umständen Nazis her. Da die richtigen Nazis ausgestorben sind und, zum Glück, große Nachwuchsprobleme haben, pickt man sich eben die Leute raus, die sich im konservativen
      Specktrum befinden. Da wird eben jemand, der Zweifel daran hat, dass der Islam in unser Wertesystem integriert werden kann, pauschal zum Nazi gemacht. Hauptsache, man
      kann sich vor den eigenen Leuten produzieren und sich gegenseitig auf die Schultern klopfen. Besonders schlimm soll es mit der linken Gesinnungspolizei an den Universitäten sein,
      wie mir Studenten in meinem persönlichen Umfeld berichten... dort genügt ein falsches Wort oder nicht mitmachen schon, um fortan als Prellbock für den Hass und den Fanatismus
      des linken Lagers herhalten zu müssen. In Berlin führt die Antifa inzwischen regelmäßig Säuberungsaktionen im Nazi-Style durch. Da drehen sich Stalin & Mao vor Freude in ihren Gräbern!
      Nach außen brüsten sie sich damit, gegen Nazis zu kämpfen, aber in Wahrheit betreiben sie den selben Gesinnungsterror, nur in anderen Farben, Stichwort Weimarer Republik
      An die Nazi-Verleumdungen habe ich mich inzwischen gewöhnt (was stört es die Eiche, wenn die Sau sich dran reibt?), aber an die Dreistigkeit und der Art kann und will ich mich nicht gewöhnen.
      Diese Betriebsblindheit kann man in allen fundamentalistischen Ideologien und Religionen beobachten.

      Das große Problem ist in meinen Augen nicht mal die Diskussionbereitschaft sondern die Tatsache, dass man sich nicht mehr auf einen Ist-Zustand verständigen kann. Auch hier gibt es einen
      Abnutzungskampf um die Deutungshoheit, aber ohne eine Verständigung auf den Ist-Zustand kann es keine fruchtbare Diskussion geben... zumindest nicht an den Rändern... in der Mitte schon eher.

      @jan:

      Die Alewiten mit denen ich verkehre müssen ja nicht repräsentativ sein. So wie ich das mitbekommen habe geht es hauptsächlich um das Buch bzw. die Geschichte Mohammeds,
      denen die Alewiten nicht folgen was ihnen den Unmut fundamentalistischer Muslime einbringt bishin zu Verfolgung und Unterdrückung. Viele Dinge, wie z.B. die Kinderehe oder
      der Gewaltaufruf bzw. die Gewaltanwendung gegen Ungläubige leiten sich direkt aus dem Leben Mohammeds ab und sind teilweise zwar schon aber nicht unbedingt
      Bestandteil des Korans. Wenn man das auf unsere europäisch-christliche Geschichte herunterbrechen möchte könnte man behaupten, dass die Alewiten einen reformierten Islam analog dem
      Protestantismus bei uns leben. Umgekehrt werden aber auch dem Islam Dinge angelastet, für die er nichts kann. Die Beschneidung von Frauen, die im afrikanischen Raum praktiziert wird gab es
      schon vor dem Islam. Es ist lediglich so, dass der Islam die Beschneidung von Frauen toleriert. Das ist wie gesagt mein Kenntnisstand und ich würde mich selbst nicht als Islamkenner bezeichnen.
      Ich lebe davon, was mir die Muslime in meinem Umfeld erzählen ohne das ich das Gesagte jedesmal im Internet recherchiere.

      Und zum Thema Migration lässt sich sagen, dass Integration keine Bringschuld ist sondern überwiegend vom Migranten zu leisten ist oder anders formuliert: Jede Integrationshilfe scheitert, wenn
      der Migrant nicht in der Lage oder Willens ist, sich zu integrieren, zumal der Anreiz sich zu integrieren wegfällt, wenn eine entsprechende Parallelgesellschaft verfügbar ist. So schuldgeil und schuldsüchtig
      wie Teile der deutschen Behörden, Politik und Bevölkerung sind sucht man den Fehler aber lieber bei sich selbst als mal ordentlich auf den Tisch zu hauen. Deshalb wundert es mich auch nicht, dass es
      oftmals junge Männer unter den Migranten sind, die sich nicht oder nur schwer integrieren... Selbstachtung und Stärke ist ein wichtiger Bestandteil in süd-ost-europäischen und muslimischen
      Gesellschaften. Wie sollen die sich mit einem Land identifizieren, das sich selbst hasst, sich anbiedert, seine ehemaligen und aktuellen Leistungsträger ausbeutet um Leistungsverweigerer zu alimentieren,
      Alltagskonflikten aus dem Weg geht und sich unterwirft und das als Toleranz verkauft, wie man es z.B. bei der Beschneidung gemacht hat! Insofern tragen wir tatsächlich eine Mitschuld an der gescheiterten
      Integration. Mit den Einwanderern des letzten Jahrhunderts aus Frankreich, Skandinavien und Polen lief es deshalb besser, weil die dem selben christlich-europäischen Kulturkreis angehörten und sich integrieren wollten!

      Wer mit dem letzten Absatz Probleme hat kann sich ja mal mit der Migration in Kanada, der Schweiz, Australien und Norwegen beschäftigen... sind das etwa auch alle Nazis?

      Die vielen gut integrierten Migranten geraten leider in die Minderheit... auch ihnen gegenüber, die sie sich so angestrengt haben, ist die aktuelle Migrationspolitik ein Schlag in´s Gesicht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tanis ()

    • Tanis schrieb:

      Ich glaube, meine Diskussionspartner hier waren aber ganz froh darüber, denn anstatt sich mit den Sachargumenten meiner Beiträge zu beschäftigen lenken sie lieber ab
      und empören sich über die Quellen. Ziel ist scheinbar nicht eine offene Diskussion sondern das erlangen der Deutungshoheit.
      [...]
      Das große Problem ist in meinen Augen nicht mal die Diskussionbereitschaft sondern die Tatsache, dass man sich nicht mehr auf einen Ist-Zustand verständigen kann. Auch hier gibt es einen
      Abnutzungskampf um die Deutungshoheit
      Eine durchaus bemerkenswerte Aussage, fällst Du doch permanent auf, Fragen unbeantwortet zu lassen, sondern Leute lieber in Schubladen (Blasen zu stecken), und ihnen sinnbildlich vorzuhalten, man könne ihnen ja doch nicht helfen, leben sie doch in ihrer eigenen vermutlich ignoranten Welt.
      Du kategorisierst also pauschal, und mahnst dann den fehlenden sachlichen Austausch an? Lustig.


      Tanis schrieb:

      Da das aber nicht in´s Weltbild
      unserer selbsternannten Nazijäger passt und das eigene Weltbild von der bösen Nazi- AfD gefährden könnte wird darauf inhaltlich gar nicht erst eingegangen.
      Wer sind denn diese Nazi-Jäger, von denen Du schreibst, und wie charakterisieren sie sich? Ich persönlich habe hier (falls Du das Forum meinst) noch keinen Jäger bewusst wahrgenommen. Vielmehr werden Meinungen hier im Thread häufig hinterfragt. Benannte Statistiken werden überprüft, pauschale Aussagen entkräftet, und es wird sehr wohl auf ihnhaltliches - so es denn kommt- eingegangen. Allerdings hält der "Inhalt" einem Faktencheck häufig nicht stand, meist sogar nach 2 Minuten Google, ergo wird Gutmenschentum, linksgrüne Versifftheit, oder generell Ignoranz (gern gepaart mit ein paar Verschwörungstheorien der Art "gleichgeschaltete Massenmedien") unterstellt, und das Thema ist damit für den jeweiligen Verfasser erledigt. Ein Weg übrigens, den Du auch schon eingeschlagen hast. Weißt Du aber vermutlich selbst.

      Tanis schrieb:

      Es ist nämlich so, dass sich die AfD klar und
      mehrheitlich zur christlich-jüdischen Tradition bekennt
      Wozu die AFD sich bekennt, ist vermutlich allen klar, sie gibt ja immer wieder Kostproben zum Besten, alles nachzulesen im Thread. Man muss sich die Mühe halt machen.
      Deiner Aussage, das wären ja nur ein paar wenige verblendete, kann ich nicht folgen, dafür ist mir die Streuung viel zu groß, und die Auftrittsquote zu hoch. Sieht wohl auch der Verfassungsschutz so.

      Tanis schrieb:

      In Berlin führt die Antifa inzwischen regelmäßig Säuberungsaktionen im Nazi-Style durch
      Diese Regelmäßigkeit kannst Du sicher anhand von Fakten belegen, richtig? Dir geht es ja um Sachlichkeit, nicht Deutungshoheit, korrekt? Ich bin gespannt.

      Tanis schrieb:

      Besonders schlimm soll es mit der linken Gesinnungspolizei an den Universitäten sein,
      wie mir Studenten in meinem persönlichen Umfeld berichten... dort genügt ein falsches Wort oder nicht mitmachen schon, um fortan als Prellbock für den Hass und den Fanatismus
      des linken Lagers herhalten zu müssen.
      Woher kommt eigentlich dieser Drang, immer in Blöcken, Lagern, Fraktionen zu denken? Da verlinkst Du ein Video, in dem der Protagonist erklärt, man dürfe Linke nicht pauschal abqualifizieren, es gebe angenehme Linke, nette Linke,.... und selbst führst Du in bestem Populisten-Sprech ("...soll es mit...sein" => warum soll es? Ist es so, oder nicht?) an, dass die linken ja nahezu alle zu Nazijägern mutiert sind, dass sie an Universitäten terrorisieren usw.
      Der Aufruf zur Sachlichkeit im ersten Zitat oben steht solchen Aussagen diametral entgegen, und führt Deinen Kampf um die Opferrolle ad absurdum. Daher wäre es schön, wenn Du Dich nun entscheidest, sachlich argumentieren zu wollen, wie mehrfach proklamiert, oder Du weiter in Schubladen (Blasen) steckst, und "Sachargumente" mit "es soll so schlimm sein..." belegst.

      Freundliche Grüße
      Qualitätsbeiträge seit 2014

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von 8neun ()

    • FC-Roki schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      FC Roki: es ist ein Kreuz mit euch "jungen Leuten". Ihr lest etwas, aber nie vollständig. Ich habe - in Bezug auf die französischen und skandinavischen Einflüsse - von BEISPIELEN gesprochen. ZB war das Wort. Mir ist bestens
      geläufig, daß man das nicht darauf reduzieren kann. Wobei es Ansätze von Historikern gibt, die gerade dem Kriegshandwerk in Europa den überragenden diesbezüglichen Einfluss zubilligen wollen, da Europa bis 1945 eben
      ständig Krieg geführt hat. Egal, ich sprach von Beispielen.
      Deine Oberlehrerart kennt man ja bereits, geschenkt.
      Ich stimme dir zu, das Kriegshandwerk (welch ein Euphemismus) trägt maßgeblich dazu bei, ist jedoch der übergeordnete Rahmen. Das was im Kern in den Dörfern, Gemeinden, Regionen passiert ist ist aber doch das entscheidende und beginnt vor den Kriegen und Schlachten wirkt viel länger nach als die Kampfhandlung an sich.
      Jedenfalls bemühe ich mich, nicht persönlich zu werden. Solltest du mal drüber nachdenken, wie das funktionieren könnte.
    • Und ich habe Angst davor, was heute in den Haushalten mit Kindern der Grünen hinter verschlossene Türen so vor sich gehen mag, nachdem die Grünen bzw. deren 68er-Bewegung, aus denen sich die späteren Grünen gebildet haben, sich für die Legalisierung von Sex mit Kindern eingesetzt haben.

      Das Adrian Goldberg sich nicht mal zu schade dafür ist, die Verbrechen an seiner Familie im Kampf gegen einen politischen Gegner zu missbrauchen zeigt, wie tief die Angst im Establishment ist, die Kontrolle über die EU und deren Mitgliedsländer zu verlieren und das man bereit ist, zu den allerschmutzigsten Tricks zu greifen. Die Intention ist jedenfalls klar: Wenn man eine Partei oder Person nur lange genug mit Schmutz bewirft, bleibt irgend wann auch etwas hängen.

      Christian Wulf z.B. kann ein Lied davon singen... er war am Ende der Kampagne gezwungen zurückzutreten, aber vor Gericht haben sich dann alle Vorwürfe in Luft aufgelöst!

      Genau so werden sich auch die Behauptungen der selbsternannten Demokraten, die AfD sei Verfassungsfeindlich, in Luft auflösen. Das eigentliche Ziel, potenzielle Wähler der AfD zu verunsichern, wird indes aufgehen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tanis ()

    • Tanis schrieb:

      Das Adrian Goldberg sich nicht mal zu schade dafür ist, die Verbrechen an seiner Familie im Kampf gegen einen politischen Gegner zu missbrauchen zeigt,
      Aber entschuldige mal bitte. Das ist doch ganz genau DIE Art und Weise der AFD. Nämlich Ereignisse (meist auch noch vollkommen falsch) darzustellen und dann für Ihre Kämpfe gegen Alles und Jeden einzusetzen.
      Dass ein selbst Betroffener Angst vor Wiederholung äußert, ist dazu noch eine komplett andere Kiste und muss ihm ganz klar auch zugestanden werden.
      Effzeeh - so rot wie Blut, so weiß wie Schnee - zweite Liga tut bald nicht mehr weh!

      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.
    • Salival schrieb:

      Tanis schrieb:

      Das Adrian Goldberg sich nicht mal zu schade dafür ist, die Verbrechen an seiner Familie im Kampf gegen einen politischen Gegner zu missbrauchen zeigt,
      Aber entschuldige mal bitte. Das ist doch ganz genau DIE Art und Weise der AFD. Nämlich Ereignisse (meist auch noch vollkommen falsch) darzustellen und dann für Ihre Kämpfe gegen Alles und Jeden einzusetzen.Dass ein selbst Betroffener Angst vor Wiederholung äußert, ist dazu noch eine komplett andere Kiste und muss ihm ganz klar auch zugestanden werden.
      Die AfD bekennt sich klar zum Asylrecht und zu einer geregelten Migration. Die Verweise der AfD auf Kriminelle unter den Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zielen eben nicht gegen alles und jeden sondern zeigen die Probleme mit der Migration, die von der Regierung und den Medien gerne unter den Teppich gekehrt und relativiert wird, auf. Umgekehrt benutzt man aber gerne die Aussagen einzelner AfD-Mitglieder, um die gesamte Partei zu diskreditieren.

      Der einzige Fehler von Frau Storch war m. M. n., dass sie den Begriff dumm verwendet hat. Sie hätte unanständig sagen müssen, denn es ist unanständig und entbehrt auch jedem Realismus, die AfD in die Nähe der Nationalsozialisten und deren Verbrechen zu rücken.
    • Tanis schrieb:

      Die Verweise der AfD auf Kriminelle unter den Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zielen eben nicht gegen alles und jeden sondern zeigen die Probleme mit der Migration,

      Du hast die Intention der Instrumentalisierung von Goldbergs Historie angesprochen. Ich habe gesagt oder zumindest gemeint (ich dachte, das würde rüberkommen), dass die AfD gerne mal einzelne Taten hernimmt, anschließend ohne jeden Nachweis diese noch vor jeder Untersuchung öffentlich bewertet und oftmals nachweislich falschermaßen für ihre Zwecke verwendet. Klar werden die nutzen, was ihnen in die Finger kommt. Aber dass Dinge instrumentalisiert werden, obwohl sie nachweislich falsch von der AfD dargestellt wurden (seien es Bilder auf FB, Täterherkunft, die erst Mal angenommen wird oder was auch immer - ich suche Dir gerne was raus). Du kannst doch nicht bestreiten, dass es bereits einige Fälle gab, wo frühzeitig irgendwo draufgekloppt wurde, es sich im nachhinein aber komplett anders dargestellt hat. Hauptsache, viel Wind machen. Scheiß auf die Wahrheit. Die interessiert hinterher eh keinen mehr.

      Die Storch - sorry - aber die ist kriminell. Nur durch Tricksereien damals nicht verurteilt worden. Und nicht nur deswegen nehme ich die für mich persönlich überhaupt nicht ernst und mich interessiert nicht, was diese Person zu sagen hat. Mit ging es um Deine Aussage der Instrumentalisierung und nichts sonst.
      Effzeeh - so rot wie Blut, so weiß wie Schnee - zweite Liga tut bald nicht mehr weh!

      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Salival ()

    • Tanis schrieb:

      Das Adrian Goldberg sich nicht mal zu schade dafür ist, die Verbrechen an seiner Familie im Kampf gegen einen politischen Gegner zu missbrauchen zeigt, wie tief die Angst im Establishment ist, die Kontrolle über die EU und deren Mitgliedsländer zu verlieren und das man bereit ist, zu den allerschmutzigsten Tricks zu greifen.
      2 Rückfragen:
      Erstens:
      Was weißt du über Adrian Goldbergs Lebenssituation, dass du ihm unterstellst, er gehöre zu einem "Establishment", welches Angst habe, "die Kontrolle über die EU (...) zu verlieren"? Was weißt du über Goldbergs politische Meinung, dass du ihm unterstellst, die AfD sei "ein politischer Gegner"?
      Zweitens:
      Wie bewertest du die folgende wörtlich übersetzte Aussage von Beatrix von Storch gegenüber dem Sohn eines deutschen Juden, von dem neun enge Verwandte laut Gedenktafeln auf dem jüdischen Friedhof Birmingham in Auschwitz umgekommen sind?

      Beatrix von Storch schrieb:

      Sie sind nicht nur dumm, sondern Sie haben auch keine Ahnung, was damals wirklich passiert ist.
    • Tanis schrieb:

      (...)
      Wer mit dem letzten Absatz Probleme hat kann sich ja mal mit der Migration in Kanada(...) beschäftigen... sind das etwa auch alle Nazis?
      Nein, zum Glück nicht. Die holen die Menschen bereits in Afrika ab und ersparen ihnen die gefährliche Route über das Meer.

      Tagesschau schrieb:

      Kanada wird 750 Flüchtlinge aufnehmen, die in Libyen wie Sklaven gehalten wurden. Das kündigte der kanadische Einwanderungsminister Ahmed Hussen an, der selbst ein früherer Flüchtling aus Somalia ist.
      PS: Ahmed Hussen klingt in meinen Ohren auch gar nicht mal so biokanadisch...
    • "Sie sind nicht nur dumm, sondern Sie haben auch keine Ahnung, was damals wirklich passiert ist."

      Kann ich dir nicht sagen, da ich das Interview nicht gesehen habe und wenn es nicht übersetzt wurde mein Englisch auch nicht ausreichen würde, um sicher zu verstehen, was gemeint ist. Ich stelle aber fest, dass mal wieder nur Auszüge zum Nachteil der AfD veröffentlicht wurden und nicht das gesamte Interview. So arbeiten die Systemmedien eben!

      Die Lebenssituation von Adrian Goldberg ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal, denn ich bin mir sicher, dass die AfD weder Gaskammern plant geschweige denn baut und das die AfD auch nicht plant, ihm oder seiner Familie irgend etwas etwas anzutun. Wenn Herr Goldberg Vergangenheitsbewältigung betreiben will dann soll er sich an die Täter halten, die diese Verbrechen begangen haben. Das so gut wie alle Täter inzwischen verstorben sind ist Pech für Herrn Goldberg und nicht Schuld der AfD oder von Frau von Storch. Die AfD hat sich allenfalls dazu zu äußern, wie sie zur deutschen Geschichte steht aber sie hat sich nicht dafür zu verantworten, auch wenn das immer wieder versucht wird um die AfD mit dem Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen.

      Von einer kriminellen Vergangenheit von Storch höre ich heute zum ersten mal. Ich bitte um Erläuterung der Vorwürfe und um das entsprechende Gerichtsurteil, oder wird wieder nur mit Dreck geworfen?

      Zugegeben sind manche Auftritte von AfD-Politikern oftmals unprofessionell und polarisierend. Es handelt sich überwiegend eben nicht um gelackte Berufspolitiker, die von den Lobbys und dem Establishment schon auf der Universität rekrutiert, auf Linie gebracht, intensiv auf das Auftreten in Talkshows, Parlamente und auf Wahlkampfveranstaltungen geschult werden und über die von Wählern nicht beeinflussbaren Listenplätze in den Bundestag gehievt werden. Da sind mir die manchmal etwas holprigen und grenzwertigen Interviews von Menschen, die sich in der Realwirtschaft jahrelang bewiesen haben 3 x lieber als die bildungsfernen Studienabrecher der Grünen und den mit Juristen und Lehrern vollgestopften Bundestag. So ist das leider in einer repräsentativen Demokratie und der Rechtsruck in ganz Europa und den USA zeigt, dass es sich nicht um ein rein deutsches Phenomen sondern um einen Wandel in allen westlichen Demokratien handelt. Sind das alles Nazis? :lol:

      Edith: Auf den sinnbefreiten Versuch, 750 in echter Not befindlicher Menschen mit hunderttausenden Wirtschaftsflüchtlingen zu vergleichen gehe ich gar nicht erst ein :!: Wenn Kanada 700.000 junge Männer aus Nordafrika und Nahost aufgenommen hat, kannst du dich gerne wieder bei mir melden :clown:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tanis ()

    • Tanis schrieb:

      "Sie sind nicht nur dumm, sondern Sie haben auch keine Ahnung, was damals wirklich passiert ist."

      Kann ich dir nicht sagen, da ich das Interview nicht gesehen habe und wenn es nicht übersetzt wurde mein Englisch auch nicht ausreichen würde, um sicher zu verstehen, was gemeint ist. Ich stelle aber fest, dass mal wieder nur Auszüge zum Nachteil der AfD veröffentlicht wurden und nicht das gesamte Interview. So arbeiten die Systemmedien eben!

      Die Lebenssituation von Adrian Goldberg ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal, denn ich bin mir sicher, dass die AfD weder Gaskammern plant geschweige denn baut und das die AfD auch nicht plant, ihm oder seiner Familie irgend etwas etwas anzutun. Wenn Herr Goldberg Vergangenheitsbewältigung betreiben will dann soll er sich an die Täter halten, die diese Verbrechen begangen haben. Das so gut wie alle Täter inzwischen verstorben sind ist Pech für Herrn Goldberg und nicht Schuld der AfD oder von Frau von Storch. Die AfD hat sich allenfalls dazu zu äußern, wie sie zur deutschen Geschichte steht aber sie hat sich nicht dafür zu verantworten, auch wenn das immer wieder versucht wird um die AfD mit dem Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen.
      Von einer kriminellen Vergangenheit von Storch höre ich heute zum ersten mal. Ich bitte um Erläuterung der Vorwürfe und um das entsprechende Gerichtsurteil, oder wird wieder nur mit Dreck geworfen?
      Zugegeben sind manche Auftritte von AfD-Politikern oftmals unprofessionell und polarisierend. Es handelt sich überwiegend eben nicht um gelackte Berufspolitiker, die von den Lobbys und dem Establishment schon auf der Universität rekrutiert, auf Linie gebracht, intensiv auf das Auftreten in Talkshows, Parlamente und auf Wahlkampfveranstaltungen geschult werden und über die von Wählern nicht beeinflussbaren Listenplätze in den Bundestag gehievt werden. Da sind mir die manchmal etwas holprigen und grenzwertigen Interviews von Menschen, die sich in der Realwirtschaft jahrelang bewiesen haben 3 x lieber als die bildungsfernen Studienabrecher der Grünen und den mit Juristen und Lehrern vollgestopften Bundestag. So ist das leider in einer repräsentativen Demokratie und der Rechtsruck in ganz Europa und den USA zeigt, dass es sich nicht um ein rein deutsches Phenomen sondern um einen Wandel in allen westlichen Demokratien handelt. Sind das alles Nazis? :lol:
      :green: neue doitsche Sachlichkeit
      Qualitätsbeiträge seit 2014
    • Tanis schrieb:

      Von einer kriminellen Vergangenheit von Storch höre ich heute zum ersten mal. Ich bitte um Erläuterung der Vorwürfe und um das entsprechende Gerichtsurteil, oder wird wieder nur mit Dreck geworfen?
      Kurzfassung - und damit bin ich hier auch gleich wieder raus. Gegen Windmühlen bringt's das nicht. Hätte klüger sein und auf meinen Kopf hören sollen.

      Frau Storch ist nicht verurteilt. Hättest Du meinen Text genau gelesen (aber dann könntest Du nicht AfD konform abseits interpretieren, ist schon klar), da habe ich das nämlich geschrieben.
      Für Dich kurz (wie gesagt, meine letzten Wort hier):
      Frau Storch war in Berlin(?) in einer Anwaltskanzlei. Ist dort rausgeflogen bzw. man hat den Vertrag aufgelöst mit Vergleich.
      Anschließend haben die Partner der Kanzlei Unterlagen gefunden, die nachweisen, dass Storch selbst Unterlagen unterschlagen hat. Demnach soll von Storch Post nicht bearbeitet und „Gerichtsakten versteckt“ haben.
      Nicht verurteilt heißt nicht "nicht kriminell". Aber das wirst Du anders sehen. Mir ist das aber egal.

      Und hierzu (das passt auch gut zu Deinem Sprech!)

      Tanis schrieb:

      Sind das alles Nazis? :lol:
      Ich habe oftmals Grüne gewählt. Bin ich jetzt pädophil?
      Ach - und nicht zu vergessen, der darf ja nicht fehlen.
      Effzeeh - so rot wie Blut, so weiß wie Schnee - zweite Liga tut bald nicht mehr weh!

      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.
    • Ich fasse zusammen:
      • Du hast Goldberg unterstellt, er würde seine Familiengeschichte im Kampf gegen den politischen Gegner instrumentalisieren
      • Zwei Stunden später stellt sich heraus, dass du das Interview nicht gesehen hast und dir keine Übersetzung vorliegt
      • Außerdem führst du an, dass dir die Lebenssituation von Goldberg egal sei, was dich nicht daran hindert, zu unterstellen, die AfD sei politischer Gegner
      • Darüber hinaus führst du ohne Quellennennung an, die "Systemmedien" würden "nur Auszüge zum Nachteil der AfD" veröffentlichen (meines Wissens hat noch überhaupt kein "Systemmedium", mit Ausnahme der produzierenden BBC, Auszüge aus dem Gespräch veröffentlicht)
      • Dich selbst zu informieren ist dir aber nicht möglich, da du dafür nicht genug Englisch verstehst
      • Auf Rückfragen antwortest du mit "kann ich dir nicht sagen", "ist mir egal", "Pech für Herrn Goldberg"
    • Salival schrieb:

      Kurzfassung - und damit bin ich hier auch gleich wieder raus. Gegen Windmühlen bringt's das nicht. Hätte klüger sein und auf meinen Kopf hören sollen.
      Prinzipiell gebe ich Dir Recht, und ich finde es passt der folgende Spruch ganz gut:

      "Es ist mitunter, wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen."

      Auf der anderen Seite freue ich mich über jeden Beitrag, der offensichtliche Falschaussagen als solche entlarvt, und der damit letzter Beitrag im Forum ist. Es ist immer wieder schön zu lesen, dass es Menschen gibt, die mit der aktuellen Politik alles andere als zufrieden sind, die sich mit der Hetze aus bestimmten Richtungen aber nicht einfach abfinden wollen, sondern zumindest im direkten Austausch hinterfragen und entlarven.
      Qualitätsbeiträge seit 2014
    • Koelschlenny schrieb:

      Ich fasse zusammen:
      • Du hast Goldberg unterstellt, er würde seine Familiengeschichte im Kampf gegen den politischen Gegner instrumentalisieren
      • Zwei Stunden später stellt sich heraus, dass du das Interview nicht gesehen hast und dir keine Übersetzung vorliegt
      • Außerdem führst du an, dass dir die Lebenssituation von Goldberg egal sei, was dich nicht daran hindert, zu unterstellen, die AfD sei politischer Gegner
      • Darüber hinaus führst du ohne Quellennennung an, die "Systemmedien" würden "nur Auszüge zum Nachteil der AfD" veröffentlichen (meines Wissens hat noch überhaupt kein "Systemmedium", mit Ausnahme der produzierenden BBC, Auszüge aus dem Gespräch veröffentlicht)
      • Dich selbst zu informieren ist dir aber nicht möglich, da du dafür nicht genug Englisch verstehst
      • Auf Rückfragen antwortest du mit "kann ich dir nicht sagen", "ist mir egal", "Pech für Herrn Goldberg"

      :green:
      Qualitätsbeiträge seit 2014