Deutsche Fußball Nationalmannschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Je(n)sus schrieb:

      Natürlich ist das schwer. Er hat ja nicht nur ein Turnier gewonnen. In jedem anderen Turnier war er immer bis ins Halbfinale gekommen, das schafft kaum ein anderer.
      2012 bei der EM war er nicht im Halbfinale, aber du hast recht man darf sich ruhig mal vor Augen führen, dass Deutschland jetzt seit 16 Jahren (!!!) mit 2 Ausnahmen (2004 und 2012) bei jedem Turnier mindestens im Halbfinale war.
    • CobyDick schrieb:

      2012 bei der EM war er nicht im Halbfinale, aber du hast recht man darf sich ruhig mal vor Augen führen, dass Deutschland jetzt seit 16 Jahren (!!!) mit 2 Ausnahmen (2004 und 2012) bei jedem Turnier mindestens im Halbfinale war.
      naja wir waren doch bei der EM2012 erst im HF gegen Italien ausgeschieden, oder??? Balotelli u so...... Insofern hat JogiNasenbohrer schon immer mind das HF erreicht...

      Allerdings ist meine Meinung, dass schon ein Titel mehr hätte drin sein können. Er hatte oft genug top angefangen und dann aber in entscheidenden Spielen seine Taktik verlassen.
      Allein dieses HF gg Italia war doch brutal vercoacht. Man konnte doch eigentlich kein Toni Kroos als quasi Manndecker gegen Pirlo aufstellen :facepalm: ging ja auch total in die Hose.

      WM2010 hat Deutschland mMn bis zum Spiel gegen Spanien den schönsten Fußball im Turnier gespielt - auch wenn gg England mit dem Wembley2.0 auch etwas Glück dabei war. Im HF ist man jedoch auch von seiner offensiven Ausrichtung abgewichen, klar es ging gegen Spanien aber trotzdem warum wenn man vorher so souverän war gg gute Nationen.

      2008 war Spanien zu stark, 2010 hätte man aber mMn Spanien schon shlagen können im HF, 2012 Italien im HF ebenso u HF 2016 gg Frankreich war auch mehr drin...
    • Himmelhorstpfleger schrieb:

      Mal was anderes mein Interesse an der Nationalmannschaft ist über die Jahre immer weiter zurück gegangen. Klar bei grossen Turnieren guckt man viel (auch andere Nationen) und fiebert mit. Aber die Zeit das eine EM oder WM schon Wochen vorher in meinem Kopf ist und man eine Vorfreude in sich spürt, ist irgendwie vorbei. Geht euch das auch so? Ist man einfach satt, gerade von diesen Länderspielen die kaum einen sportlichen Mehrwert haben?
      so geht es mir auch. Hab mir den Spielplan angeschaut und in der Vorrunde nicht wirklich viel spannende Spiele gefunden.

      1998 hab ich fast jedes Spiel gesehen, außer 2.
    • Je(n)sus schrieb:

      hapeen schrieb:

      Aber Löw war ohnehin ein Fehler.
      WIe kann man denn sowas behaupten. Die Entscheidung nach 2006 pro Löw war die einzig richtige Entscheidung des Verbandes. BEreits mit Klinsmann war er der entscheidende Faktor was Taktik etc anging. Man muss vielleicht nicht jede Entscheidung von ihm verstehen. Wichtig ist das er weiß was er da macht. Und ich denke mal seine Turnierbilanzen bisher geben ihm absolut recht.

      Naja, hätte Mustafi ihm 2014 nicht den Gefallen getan sich zu verletzen bezweifle ich das wir den Titel geholt hätten mit Lahm im MF.

      Ich würde seine Bilanz sofort gegen die der Spanacken tauschen, 3 Titel > 1Titel, Dauernde Halbfinals.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Natürlich kann man Löws Erfolg nicht leugnen. Aber was bringen mir die Halbfinalteilnahmen und der Titel, wenn ich mich mit der Mannschaft nicht mehr identifizieren kann? Ich persönlich kann mit diesem glattgebügelten Haufen an Ja-Sagern einfach nichts mehr anfangen. Und daran ist Löw mit seinen Personalentscheidungen eben beteiligt gewesen. Manche Spieler dürfen sich alles rausnehmen, andere fliegen beim ersten falschen Blick.

      Ich nehme zur Kenntnis, dass wir unter Löw Weltmeister geworden sind. Aber auf dem Niveau eines Sepp Herbergers oder eins Franz Beckenbauers wird er in meiner Gunst niemals stehen. Dass er sich auf öffentlicher Bühne selbst nicht unter Kontrolle hat und sich die Finger wahlweise in die Nase, in den vorderen oder sogar den hinteren Intimbereich schiebt, um anschließend dran zu schnuppern, sei da nur am Rande erwähnt.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Millhouse schrieb:

      Natürlich kann man Löws Erfolg nicht leugnen. Aber was bringen mir die Halbfinalteilnahmen und der Titel, wenn ich mich mit der Mannschaft nicht mehr identifizieren kann? Ich persönlich kann mit diesem glattgebügelten Haufen an Ja-Sagern einfach nichts mehr anfangen. Und daran ist Löw mit seinen Personalentscheidungen eben beteiligt gewesen. Manche Spieler dürfen sich alles rausnehmen, andere fliegen beim ersten falschen Blick.
      Ob das immer nur auf Löw zurückzuführen ist? Ganz allgemein stirbt der kantige Charaktertyp doch aus und ist zum aalglatten Hippster verkommen. Ich hab die Personalentscheidung Wagner ja auch nicht verstanden, aber als der sich hingestellt hat und meinte Fußballer würden zu wenig verdienen war er noch ein untragbarer Vollidiot und als nächstes war es schlimm ihn nicht mit zur WM zu nehmen. So richtig einig was der Fußballfan jetzt eigentlich will ist er sich auch nicht.

      Millhouse schrieb:

      Ich nehme zur Kenntnis, dass wir unter Löw Weltmeister geworden sind. Aber auf dem Niveau eines Sepp Herbergers oder eins Franz Beckenbauers wird er in meiner Gunst niemals stehen. Dass er sich auf öffentlicher Bühne selbst nicht unter Kontrolle hat und sich die Finger wahlweise in die Nase, in den vorderen oder sogar den hinteren Intimbereich schiebt, um anschließend dran zu schnuppern, sei da nur am Rande erwähnt.
      Schön ist das nicht, da halt ich es aber auch mit Poldi "80 % von euch und ich selbst..."
    • CobyDick schrieb:

      Ob das immer nur auf Löw zurückzuführen ist? Ganz allgemein stirbt der kantige Charaktertyp doch aus und ist zum aalglatten Hippster verkommen.

      Klar, irgendwo ist das ein allgemeiner Trend, da sich der Fußball besser vermarkten lassen soll und Typen mit Ecken und Kanten weniger erwünscht sind. Dennoch sehe ich über all die Jahre bei Löw diverse Entscheidungen (siehe Kahn, Frings, Ballack, Poldis Ohrfeige an Ballack, Kuranyi, jetzt Wagner) bei Löw, die mich doch darin bestärken, dass diese Entwicklung in der N11 auch auf Löw zurückzugehen scheint. Übrigens unabhängig davon, ob man die genannten Namen mag - oder davon, dass sich jeder von uns über Poldis Ohrfeige für Ballack gefreut hat.

      Löw will Ja-Sager. Das steht für mich fest. Gut, er ist der Bundestrainer und er muss seine Mannschaft nach eigenen Vorstellungen zusammenbauen. Ist legitim. Aber für mich als Fan fehlt damit eben etwas, um mich mit dem Team identifizieren zu können.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • jan2010 schrieb:

      Ein nicht unbedeutender Unterschied liegt darin, dass das eine in den eigenen 4 Wänden passiert,
      und das andere in der Öffentlichkeit mit Mio. Zuschauern vor der Kamera.
      Stimmt natürlich, da würde ich aber genauso die Medien kritisieren ob es denn wirklich nötig ist jemanden für einen derartigen Fauxpas öffentlich bloßzustellen.

      jan2010 schrieb:

      Du wirst Dich doch bestimmt auch in Bus, Bahn oder auf der Arbeit anders verhalten als zu Hause.
      geht im 2 Mann Männerbüro wird auch schon mal gefurzt und gerülpst :D:
    • Millhouse schrieb:

      Klar, irgendwo ist das ein allgemeiner Trend, da sich der Fußball besser vermarkten lassen soll und Typen mit Ecken und Kanten weniger erwünscht sind. Dennoch sehe ich über all die Jahre bei Löw diverse Entscheidungen (siehe Kahn, Frings, Ballack, Poldis Ohrfeige an Ballack, Kuranyi, jetzt Wagner) bei Löw, die mich doch darin bestärken, dass diese Entwicklung in der N11 auch auf Löw zurückzugehen scheint. Übrigens unabhängig davon, ob man die genannten Namen mag - oder davon, dass sich jeder von uns über Poldis Ohrfeige für Ballack gefreut hat.
      Du meinst dann, dass man mit Poldi zu milde umgegangen ist (würde ich nämlich auch so sehen)? Die Geschichte mit Kahn war unter Klinsmann, klar da war Jogi mit beteiligt, Frings weiß ich nicht mehr und Kuranyi der Lappen hat sich selbst demontiert.

      Millhouse schrieb:

      Löw will Ja-Sager. Das steht für mich fest. Gut, er ist der Bundestrainer und er muss seine Mannschaft nach eigenen Vorstellungen zusammenbauen. Ist legitim. Aber für mich als Fan fehlt damit eben etwas, um mich mit dem Team identifizieren zu können.
      Ob er sie will oder nicht was anderes bekommt er ja eh nicht. Aber nichtsdestotrotz bin ich da bei dir mit dem Haufen kann ich mich auch 0,0 identifizieren.
    • CobyDick schrieb:

      [...] Frings weiß ich nicht mehr [...]
      Nach der EM 2008 hat Ballack Löw öffentlich kritisiert, dass sein Umgang mit "verdienten" Nationalspielern nicht angemessen sei. Hintergrund war unter anderem, dass sein N11-Kumpel Frings, mit dem er jahrelang im zentralen Mittelfeld gespielt hat, bei einem WM-Quali-Spiel direkt nach der EM ohne Begründung (?) nicht berücksichtigt wurde, obwohl er im Kader stand. Ende des Jahres 2008 kam es dann zu einer Aussprache zwischen den dreien.

      Frings bestritt sein letztes Länderspiel Anfang 2009 bzw. wurde (auch wegen zahlreicher folgender Verletzungen) nie wieder Stammspieler in der N11.

      Die Storys über den nicht ganz rühmlichen Umgang mit der Personalie Ballack sollten bekannt sein. Am Ende war Löw wohl froh, dass er beide relativ schnell los war.
    • Millhouse schrieb:

      Löw will Ja-Sager. Das steht für mich fest. Gut, er ist der Bundestrainer und er muss seine Mannschaft nach eigenen Vorstellungen zusammenbauen. Ist legitim. Aber für mich als Fan fehlt damit eben etwas, um mich mit dem Team identifizieren zu können.
      Interessanter Punkt, wo ich Dir auch zustimme.

      Liegt das an den Typen, die immer mehr aussterben, oder an den Medien/Gesellschaft,
      die diese womöglichen Typen in Keim ersticken lassen.

      Was sehne ich mich nach den unzensierten interviews, direkt nach dem Abpfiff...
      Mittlerweile wird fast jedes interview, jedes Statement durch verschiedene Instanzen freigegeben und glattgebügelt.

      Und genauso verhält es sich bei den Fussball Profis. Nicht anecken, auffallen, etc.
    • Das mit den angeblichen Ja-Sagern halte ich für eine ziemlich überflüssige Debatte.
      Die genannten Spieler bei so Diskussionen sind immer Leute, die sich häufig in der Öffentlichkeit äußern - und nicht immer sonderlich intelligent. Das sagt aber nichts über deren Verhalten gegenüber Jogi aus. Hummels und Boateng etwa halte ich für alles andere als Ja-Sager. Nur treten die halt öffentlich professionell auf.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Tigranes schrieb:

      Nur treten die halt öffentlich professionell auf.
      Dann haben wir ein anderes Verständnis von Professionalität.

      Das eine muss ja dem anderen nicht widersprechen.
      Wenn ein Spieler in der Öffentlichkeit SEINE Meinung widerspiegelt,
      die nicht dem Mainstream entspricht ist das doch OK.

      Wenn jemand sich im Urlaub oder während der Saison gehen lässt,
      und täglich fast Food zu sich nimmt, oder sich nächtelang
      in Diskotheken rumtreibt und nicht fit zum Training erscheint.

      Das ist in meinen Augen nicht professionell.
    • Hummels und Boateng sind doch Lachnummern im internationalen Vergleich der "Typen". Genauso wie Wagner. Oder der kümmerliche Rest der halbstarken Bande.

      Der deutsche Fußball hat keine Charakterköpfe (gut wie schlecht) im Range eines Ramos, Neymar, Pogba. Spieler, die einem Trainer eben in puncto Menschenführung alles abverlangen und bei denen zwischen Genie und Wahnsinn wirklich nur ein schmaler Grat liegt.

      Und ich glaube nicht, dass das Zufall ist.Vielleicht arbeiten die deutschen Klubs in der Ausbildung der Spieler mehr als andere Vereine/Verbände an der Persönlichkeitsschulung. Eventuell hat nun aber auch jeder kapiert, dass er bei Jogi kaum eine Chance hat, wenn er öffentlich mal was Kritisches sagt. Aber ich sehe da sehr viel Angepasstheit, viel Schein-Individualität, zu viel Glattgebügeltes, als dass ich mich mit der N11 unter Löw identifizieren könnte.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC: