STÖGER, Peter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Egal, wie man zu Stöger und Schmadtke steht - was die beiden in den ersten vier Jahren aufgebaut haben, ist mit Blick auf die reinen Ergebnisse schon sensationell. Wobei ich da noch Wehrle mit einbeziehen möchte, der uns finanziell auf einen guten Weg gebracht hat.

      Dass bei einem Zweitligisten, der innerhalb weniger Jahre an Europas Türen klopft, vieles auch Glück und Zufall ist, wissen wir alle. Gerade, wenn man wie wir über begrenzte wirtschaftliche Mittel verfügt und man eben keinen Masterplan für gehobene Ambitionen erstellen kann. Wir haben - so glaube ich - in den vier Jahren mehr oder minder das Maximum aus dem Kader und aus unseren gesamten Möglichkeiten geholt. Ich sehe außer Schmadtke auch kaum einen anderen Sportdirektor und außer Stöger auch kaum einen anderen Trainer, mit dem bzw. mit denen dieser Werdegang möglich gewesen wäre.

      Der Umkehrschluss dessen ist aber auch, dass wir über Monate wenn nicht sogar wenige Jahre hinweg im tiefroten Bereich unserer Möglichkeiten waren. Wir haben den "Motor" konstant hochgejagt - aber war uns denn wirklich nicht klar, dass sowas nur eine begrenzte Zeit gut geht und es danach laut knallt und qualmt, ehe alles zu Bruch geht? Zumal dann, wenn man wie wir jahrelang elementare Fehler auch in der Trainerarbeit macht?

      Wir haben vier Jahre lang beinahe alles dem Erfolg untergeordnet. Haben nicht gefragt, welche Konsequenzen das haben kann, wenn die Spieler nicht fit sind, wir im Training auf das Einüben von Standards verzichten oder es spielerisch keinen echten Fortschritt gibt. Das Ganze gipfelte ironischerweise dann ausgerechnet in unserer erfolgreichsten Saison, die nach 25 Jahren mal wieder das Ticket für Europa einbrachte - aber bei der speziell in der Rückrunde unsere spielerischen Mängel derart offensichtlich waren, dass man außer dem "Lang und Hoch auf Modeste" einfach gar nichts mehr zu sehen bekam, was noch irgendwas mit modernem Fußball zu tun hatte.

      In der Zeit habe ich übrigens viele User gesehen, die eben diesen Weg gut fanden. Die alles dem Erfolg unterordnen wollten. Die Europa zum Teil auch nur deshalb "brauchten", weil sie vor Freunden und Kollegen endlich ein wenig auf dicke Hose machen konnten. Denn wer weiß, wann eine solche Chance das nächste Mal kommt? Da sind und waren einige mit bei, die nun das ganz große Wort gegen Stöger schwingen - die ihn damals aber verteidigt haben. Denn die Resultate stimmten ja...

      Wir hatten im Sommer 2017 nicht nur unseren Zenit erreicht, sondern längst unseren Abwärtsweg eingeschlagen. Zu der Zeit hätten sich zumindest der FC und Stöger trennen müssen. Mit Schmadtke hätte ich mir eine weitere Zusammenarbeit vorstellen können, mit dem Trainer hingegen nicht. Der war "durch", was er ja auch offen eingestand. Vermutlich wäre er damals direkt nach Dortmund gegangen. Obs ihm und der Borussia was gebracht hätte? Schwer zu sagen, aber manchmal sollte man sich auch eine Auszeit gönnen. Zumal Stöger sich diese ja verdient hatte.

      Was bei uns danach kam, waren Fehler über Fehler. Übrigens Fehler, die auch auf Schmadtkes Kappe gehen, an denen der Vorstand mitbeteiligt war und die so ziemlich alles Porzellan zerdepperten, was wir vorher mühevoll aufgebaut haben. Glaub, sowas schafft in der Form außer uns auch wirklich niemand.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • In der Länderspielpause mehr Kommentare zum Extrainer als zum aktuellen Trainer. Da hat Herr Anfang wohl alles richtig gemacht gegen Dresden.

      @Millhouse Wenn Modeste in der Winterpause verkauft worden wäre würden wir jetzt wohl noch erste Liga spielen...

      Wir sollten jetzt nach vorne schauen. Ich finde es sehr gut, dass Wehrle noch da ist. Die Finanzen sollten wir mit ihm in Griff haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von totti1604 ()

    • Kohle gibt es sicherlich genug dort.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Wäre ja spannend, mal zu sehen wie er versucht einen Club aus der Situation rauszuholen, in die er seinen vorletzten erst reinmanövriert hat :clown:
      Pürotechnik ist kein Verbrechen 8o
      Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
      Für immer 1. FC Köln!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
    • Und dann würde er sagen, dass man ja in Köln kein Vertrauen in ihn hatte und er sicher war, dass er es geschafft hätte.
      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.
    • schaun wir mal...im Moment haben die 11 Punkte (8 Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz...wieviele Punkte er dann noch sammelt (wenn er denn verpflichtet wird)

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Ist es nicht schlicht möglich diese Häme gg Stöger zu lassen?
      Der hat uns nach Europa geführt (wird hier immer vergessen).
      Die letzte Saison war schlecht, aber er war da such nicht alleine schuld!
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • Er hat mitten im Abstiegskampf nur an sich gedacht.
      Am Stuhl kleben und mit Watzke verhandeln.
      Der Typ ist für mich gestorben.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Knallfrosch schrieb:

      Ist es nicht schlicht möglich diese Häme gg Stöger zu lassen?
      Der hat uns nach Europa geführt (wird hier immer vergessen).
      Die letzte Saison war schlecht, aber er war da such nicht alleine schuld!
      Ich bin nach Belgrad gefahren, um den FC zu sehen, und daran hatte Stöger einen Anteil und das werde ich ihm nie vergessen.
      Ich bin aber auch nach Sandhausen gefahren, um den FC zu sehen, und daran hatte Stöger ebenfalls einen Anteil. Auch das wird nicht vergessen.
      Nur sind die Erinnerungen an das eine deutlich frischer, als die an das Andere...von daher wollen wir ihm seine wohlverdiente Häme doch nicht vorenthalten. Er hat schließlich so hart dafür nicht gearbeitet, um sie zu verdienen!
      Pürotechnik ist kein Verbrechen 8o
      Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
      Für immer 1. FC Köln!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
    • Knallfrosch schrieb:

      Ist es nicht schlicht möglich diese Häme gg Stöger zu lassen?
      Der hat uns nach Europa geführt (wird hier immer vergessen).
      Die letzte Saison war schlecht, aber er war da such nicht alleine schuld!
      Bleib ma locker, war doch alles im Rahmen, und wirkliche Häme hab ich jetzt nicht in der Quantität gelesen seit dem Huddelsfield Gerücht.
      Und dass dauernd vergessen würde, er hätte uns nach EU-Land geführt, ist auch Quark.
      Und dass er nicht alleine Schuld war, wissen wir auch.

      Alles easy!
      Qualitätsbeiträge seit 2014