Religionen, Kulte und Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Religionen, Kulte und Co.

      Tobt euch aus.
      Damit der Politikfred religionsfrei bleibt.

      Eine Frage könnt ihr mich auch gerne zum Einstieg beantworten:
      Wie kann man als moderner aufgeklärter Mensch mit all dem Wissen unserer Zeit einer Religion anhängen? Wie kommt man mit all den Ungereimtheiten zurecht, den dogmatischen Ansprüchen, dem jeglicher Vernunft widersprechenden Behauptungen?
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Das ist ein gute und tiefschürfende Frage.
      Ich kann es nur für mich und damit sehr persönlich beantworten.
      Ich bin gläubig. Ich bete, aber komme leider durch meine Behinderung nur noch selten in eine Kirche.
      Und auf das Wissen und alles aufgeklärte kann ich nur antworten: Glauben beginnt da wo alles Wissen endet.
      Mir gibt das Gebet viel. Ich kommuniziere mit Gott und bitte oft, aber ich erzähle auch von meinen Sorgen und meinem Alltag.
      Aber ich akzeptiere auch wenn mir jemand sagt er könne nicht glauben.
      Meist bedauere ich diese Menschen, denn ihnen fehlt ein wichtiger Teil des Menschseins.
      Oft bemerke ich dann, diese Nichtgläubigen würden gerne glaube, können aber nicht. Oft versuchen sie verzweifelt, den Glauben wieder zugewinnen.
      Scheitern aber an den vielen Dingen, die in der Tat dagegen sprechen.
      Denn wie bereits gesagt, aller Glauben beginnt dort wo Wissen endet.
      Ave Colonia, morituri te salutant!

      si vis pacem para bellum
      Cicero
    • @Tigranes: Tue ich ja auch nicht. :D:
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Tigranes schrieb:

      Wie kommt man mit all den Ungereimtheiten zurecht, den dogmatischen Ansprüchen, dem jeglicher Vernunft widersprechenden Behauptungen?
      Ganz einfach: Man muss nicht mit allem klar kommen, um gläubig zu sein. Ich muss zugeben, solche Fragen wundern mich einfach in einem Fussballforum, in dem jede klitzekleine Entscheidung kritisiert und hinterfragt wird - schließlich sind am Ende aber doch (fast) alle noch immer seit Jahren Fans. Wieso überhaupt? :green:

      Dinge zu hinterfragen, ist das allerwichtigste, sonst ist es sowieso nicht möglich, seinen Glauben richtig auszuleben und ist ein seelen- und gedankenloser Roboter wie im Mittelalter. Das war vor etwas mehr als 2000 Jahren so und wird auch immer so sein.
      VORSTAND RAUS
    • @Tigranes

      Danke für die Eröffnung des Threads, und danne an @hapeen für die offenen Worte, dessen Worte ich 100% erstmals so unterschreiben kann (aber halt aus einer anderen Glaubenssicht :)

      Mein Antrieb des Glaubens ist eigentlich recht zielororientiert:

      Was ich im Politik Thread bereits angerissen habe: Dieses Leben hier ist vergänglich, es ist eine kleine Durchreise zur Wirklichen Endstation.

      Das glaube ich daher, da Gott am Schluss gerecht sein wird. Nehmen wir an nach dem Leben kommt der Tod und dann wars das.

      Es gibt Menschen, die hatten ein tolles Leben, selten krank, unglücklich, Wohlstand, Familie und Freunde. Alles was man sich nur wünschen könnte.

      Und dann ein anderer Mensch, wird in einer armen, kaputten Familie zB in Afrika oder ähnlichen geboren, wächst dort auf, keine Chance, hat nichts, leidet und stirbt irgendwann voller Qualen.

      Eins haben die beiden Menschen trotz ihrer sehr unterschiedlichen Lebenslage gleich:

      Sie sterben.

      Und dann, sollte alles damit vorbei sein:

      Bei sterben, fertig aus. Wo ist die Gerechtigkeit? Es wäre nicht gerecht, daher glaube ich dass die Gerechtigkeit nach dem Tod kommt.

      So, das ist erstmals die erste Phase:

      Ein Leben nach dem Tod.

      Danach kommt die Überlegung, wie kann ich als Ziel des Paradises (denn ich habe Angst vor der ewigen Hölle) dort hinkommen?

      Dort kommt wiederum mein Glaube zum Tragen.

      Alle Bücher wie die Psalmen, Thora, Bibel und der Koran kamen von Gott.

      Der Koran ist das einzige Buch, was unverfälscht ist, und ganz wichtig: im Koran stehen Dinge wie die Embryologie, und anderen wissenschaftlichen Sachen, die vor ca. 1400 Jahren offenbart worden sind, aber wissenschaftlich erst vor kurzen bewiesen werden konnte --> dss spricht für mich dafür dass der Koran nicht von einem Menschen geschrieben werden konnte.

      @hapeen

      Bitte nicht falsch verstehen.

      Und da ich daran glaube, dass nur der Islam zum Erfolg führt, versuche ich so gut es geht, Pluspunkte zu sammeln, die am jüngsten Tag des Gerichts zu meinen gunsten in der Waagschale liegen.

      Und diese Pluspunkte kann ich nur sammeln, wenn ich die Gebote von Gott so gut es geht nur wegen ihm ubd keinem anderen ausführe.

      Auch wenn es mir "Schmeckt oder nicht". Ich bin nur eine kleine Ameise im Vergleich zu unserem Schöpfer, der der die Welt und das Universum erschaffen hat.

      Wer bin ich, dass zu kritisieren? Klar kann man hinterfragen und verstehen, aber im Endeffekt liegt mein Sinn darin, das Wohlgefallen von Gott zu erlangen.

      Um am Ende, anstatt die Ausfahrt Hölle, die Ausfahrt Himmel zu bekommen.

      Und am Ende sprechen wir über die Ewigkeit. Nicht 10, 100, oder 10000 Jahre, die Ewigkeit die wir uns nicht vorstellen können.

      Und das Paradis kann so schön sein, während die Hölle sehr sehr furchteinflössend sein kann.

      Das ist meine Motivation und Antrieb.

      Ich selbst bin analytisch, gebildet denke ich, aber in dieser Sache will ich einfach kein Risiko eingehen.

      Am Ende ist es eine Glaubensfrage
    • Tigranes schrieb:


      Eine Frage könnt ihr mich auch gerne zum Einstieg beantworten:
      Wie kann man als moderner aufgeklärter Mensch mit all dem Wissen unserer Zeit einer Religion anhängen? Wie kommt man mit all den Ungereimtheiten zurecht, den dogmatischen Ansprüchen, dem jeglicher Vernunft widersprechenden Behauptungen?
      Sehr gute Frage...

      Ich versuche mal zu antworten und beschreiben wie es bei mir war:

      Ich wurde Katholisch erzogen und fühlte mich auch relativ wohl im Glauben. Je Älter man wurde, umso mehr hab ich mich von der Kath. Kirche entfernt. Die Widersprüche und der in der Bibel (AT) beschriebene Gott haben mich zweifeln lassen. Das ging soweit das eher Atheist als Christ war. Aber irgendwie, konnte ich mich nicht damit abfinden, dass nach diesem Leben alles vorbei ist. So habe ich angefangen wieder zu lesen. Vorallem die Person Jesus hat mich schon immer fasziniert!

      Über viele Bücher bin ich dann auf Günther Schwarz, Franz Alt und Dieter Potzelt gestoßen. Im großen und ganzen sagen sie, dass die Bibel über viele Jahre mißbraucht, geändert und absichtlich gefälscht wurde (für die Kirche). Gerade Günther Schwarz der 40 Jahre Aramäisch studierte und das gesagte von Jesus übersetzte, hat mich überzeugt, dass es sich eben doch lohnt, an Gott und Jesus zu Glauben! ABER eben nicht an das "Wortwörtliche in der Bibel"

      Und selbst wenn Jesus nur einfacher Mensch gewesen wäre... (was ich eben nicht glaube) so war er doch einfach ein toller Mensch... ein Pazifist, Tierliebhaber und Menschenfreund. Und würden wir uns daran halten, was er gesagt hat ginge es uns allen besser!

      Und würden wir alle... also alle die Glauben, mehr miteinander reden oder sich miteinander beschäftigen und diskutieren, dann würden wir merken, dass wir in der Sache doch sehr beieinander sind!! In der Rückübersetzung von Günther Schwarz sagt selbst der Dalai Lama, dass Jesus näher am Buddhismus war, als an der heutigen Kirche!

      Ich merke sehr oft, dass ich bei Gesprächen über meinem Glauben, eher bei Atheisten auf Interesse und Verständnis stoße als bei Christen (Kath und EV). Viele Atheisten sagen mir dann, dass dies schon mehr Sinn macht und es Ihnen leichter fiele zu Glauben.


      Aber all das ist nur meine persönliche Meinung!! Ich kann sagen, dass ich an Jesus Glaube... die Kirche aber verlassen habe!
    • jan2010 schrieb:

      im Koran stehen Dinge wie die Embryologie, und anderen wissenschaftlichen Sachen, die vor ca. 1400 Jahren offenbart worden sind, aber wissenschaftlich erst vor kurzen bewiesen werden konnte --> dss spricht für mich dafür dass der Koran nicht von einem Menschen geschrieben werden konnte.
      Das ist jetzt ein Scherz oder? Nicht nur das ich mich an Aussagen störe wie das man die die Embryologie erst vor kurzem beweisen konnte nein auch die restliche Behauptung ist schon ziemlich absurd und ganz weit her geholt.

      Wir haben doch den Menschen ursprünglich aus einer Portion Lehm geschaffen. Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer. (Quran 23,12)


      Wenn du die Verwendung von Lehm und die Bildung von Blut- und Fleischklumpen und das komplette weg lassen der Bedeutung der Frau und der Eizelle für eine wissenschaftliche Erläuterung der Embryologie hälst dann muss ich solche Aussagen leider ganz stark anzweifeln:


      jan2010 schrieb:

      Ich selbst bin [..] gebildet
      Klar sollte sein das ich hier nicht den Koran lächerlich und schlecht machen will nur denjenigen der das was da drin steht für übermenschliche wissenschaftliche Erklärungen hält. Die Menschen der damaligen Zeit haben sicher häufiger als wir heute Dinge wie Tot- und Fehlgeburten sehen müssen. Wenn man dann so einen Embryo sieht dann kann man schon zu der Erkenntnis kommen das es sich dabei um einen "Blutklumpen" handelt. Diese Betrachtungsweise entspricht schließlich auch dem damaligen wissenschaftlichen Erkenntnissen und finden sich bspw. in den Schriften von Aristoteles wieder.

      Und noch nicht genug! Diese 4 Phasen die im Koran beschreiben worden sind auch schon so ziemlich genau so von dem griechischen Arzt Anatom Galenos beschrieben worden. Nur halt rund 500 Jahre vor dem Koran.

      Was zeigt uns das? In erster Linie das man auch vor 1500 Jahren schon abschreiben konnte das ist aber keine übermenschliche Fähigkeit.
    • jan2010 schrieb:

      @Pink Phantom

      Darf ich mal fragen...

      Welche "Rolle" hat Jesus bei Euch?
      Ist er auch der Sohn Gottes bzw. Gott selber in der Gestalt Jesus wie bei den Christen?
      "Bei Euch" ist schonmal falsch... da ich keiner Gemeinde angehöre ;) ich kann also nur für mich sprechen.

      Jesus sprach über Gott immer von seinem Abba! Also einen liebevollen "Papi"...
      Niemals hat er von sich gesagt er sei ein Gott! Sondern ein Überbringer der Nachrichten...


      Ich glaube die Kirche macht schon den ersten Fehler wenn man "Sohn" so erklärt, wie wir einen "Sohn" bzw das Wort kennen. Deshalb lehne ich die Jungfrauengeburt ab!

      Aber Gott hat Jesus auch seinen "Sohn" genannt... Und Jesus nannte ihn "Abba". Heute würde man vielleicht von einer Art Medium reden. Aber es war meiner Meinung nach eine Vater-Sohn Beziehung. Mehr als eine Gott-Prophet Beziehung! Er hatte definitiv mehr Macht als alle andre Propheten.

      Nach der Taufe durch Johannes soll Gott folgendes gesagt haben:


      Du bist mein Sohn, mein Auserlesener.
      Du, an dem mein Selbst Wohlgefallen hat.


      Ich für meinen Teil, würde Jesus also eher als Auserlesenen oder das Menschgewordene Wort Gottes, ein inspirierter Offenbarungsempfänger, Verkündiger und Lehrer beschreiben!

      Es ist aber eigentlich nicht so wichtig... Denn Jesus hat ja klipp und klar gesagt:

      An den Taten werdet ihr gemessen...und nicht wie Kirche uns erzählen will, dass nur der Glaube hilft! Die Taten eher Zweitranging sind... Klar, man konnte ja so ein paar Ablaßbriefe mehr verticken ;) Hauptsache Glauben und Angst vor der Verdammnis haben!! Den Rest erledigen die Priester, durch Absolution, alles eine Frage des Geldes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pink Phantom ()

    • Wie kommst Du darauf, dass die Bedeutung der Frau weggelassen wird?
      Und es gibt viele Koranstellen, die auf mehr Detaills in der Embryologie eingeht. Weiteres dazu siehe unten.

      Hat Galenos oder Aristotoles das auch schon geschrieben?

      Quelle

      tauhid.net/cyberKorundwis.html#XIV

      Dort stehen auch andere wissenschaftliche Aspekte in Bezug zum Koran.

      Die entsprechenden oder ein Teil der Embryologie habe ich mal rauskopiert und aus anderen Seiten hierein extrahiert.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Er erschafft euch in den Leiben eurer Mütter, eine Schöpfung nach der anderen in dreifacher Finsternis. (Qur´an 39:6)

      Dann noch

      Er schuf euch aus einem einzigen Wesen, dann machte Er aus diesem seine Gattin, und Er erschuf für euch acht Haustiere in Paaren. Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in drei Finsternissen. Das ist Allah, euer Herr. Sein ist das Reich. Es ist kein Gott außer Ihm. Wie lasset ihr euch da (von Ihm) abwenden? (39:16)


      Professor Maurice Bucaille sagt:

      Die dreifachen Finsternisse sind die Scheidewände, die den Embryo von der Außenwelt trennen. Denn der Embryo lebt innerhalb der Fruchtblase, welche sich innerhalb der Gebärmutter befindet und diese sich wiederum im weiblichen Bauch. Darauf sind die dreifachen Finsternisse so zu interpretieren: eine Finsternis der Fruchtblase, eine Finsternis der Gebärmutter und eine Finsternis der Bauchwand. Somit befindet sich der Embryo an einem sicheren

      Haben Wir euch nicht aus verächtlichem Wasser erschaffen, das Wir dann in einem festen Aufenthaltsort (D.h.: im Mutterleib) haben sein lassen, bis zu einem bekannten Zeitpunkt? So haben Wir bemessen. Welch trefflicher Bemesser sind Wir? (Qur´an 77:20-23)

      Menschliche Wesen sind von Nutfah erschaffen (kleinste Menge von Flüssigkeit)


      Der Koran erwähnt nicht weniger als elfmal, dass der Mensch von nutfah erschaffen wurde, was eine kleinste Menge von Flüssigkeit bedeutet oder ein Tropfen von Flüssigkeit. Dies ist in folgenden Versen erwähnt: 16:4, 18:37, 22:5, 23:13, 35:11, 36:77, 40:67, 53:46, 75:37, 76:2 und 80:19.

      Wissenschaft hat in jüngster Zeit bestätigt, dass nur einer von ungefähr drei Millionen Spermen nötig ist, um das Ei zu befruchten, also nur 1/3.000.000er Teil oder 0,00003% der Spermen, die ejakuliert werden.


      Geschlechtsbestimmung


      Das Geschlecht des Fötus wird durch die Natur des Spermas bestimmt und nicht des Eis. Das Geschlecht des Kindes, ob männlich oder weiblich, hängt davon ab, ob das 23. Chromosomenpaar XX oder XY ist. Wenn das Geschlechtschromosom des Spermas bei der Befruchtung ein X ist, wird der Fötus weiblich. Wenn das Sperma ein Y-Chromosom trägt, wird der Fötus männlich.

      Und dass Er erschuf in Paaren - männlich und weiblich - von einem eingepflanzten Samen.

      52:45-46


      Prof. Marshall Johnson ist einer der führenden US-Wissenschaftler und ist Direktor des anatomischen Instituts und des Daniel Instituts an der Thomas Jefferson Universität in Philadelphia. Er wurde gebeten, die Koranverse zu kommentieren, die von Embryologie handeln.

      Er sagte, dass die Koranverse, die die embryologische Entwicklung beschrieben, nicht zufällig entstanden sein könnten. Er sagte, dass Muhammad s.a.w. möglicherweise ein sehr starkes Mikroskop gehabt hätte. Als er daran erinnert wurde, dass der Koran vor 1400 Jahren offenbart wurde und Mikroskope erst Jahrhunderte später existierten, lachte Prof. Johnson und gab zu, dass das erste Mikroskop nur eine zehnfache Vergrößerung, aber kein klares Bild zeigen konnte.

      Später sagte er: Ich sehe nichts, was im Konflikt zu dem Konzept steht, dass göttliche Intervention beteiligt war, als Muhammad den Koran rezitierte.



      Embryo zum Teil geformt und ungeformt


      Wenn in der mugdah-Phase ein Einschnitt in dem Embryo vorgenommen würde und die inneren Organe zerlegt würden, würde man sehen, dass die meisten von ihnen geformt wären, während andere noch nicht ausgeformt wären.

      Nach Prof. Johnson würden wir nur den geschaffenen Teil des Embryos beschreiben, wenn wir den Embryo als vollständige Schöpfung beschrieben. Wenn wir ihn aber als unvollständige Schöpfung beschrieben, würden wir nur den Teil beschreiben, der noch nicht geschaffen ist. Ist der Embryo nun eine vollständige oder eine unvollständige Schöpfung?

      Es gibt keine bessere Beschreibung dieses embryonalen Stadiums als die Beschreibung des Koran als teils geformt und teils ungeformt wie im folgenden Vers:

      Wir erschufen euch von Staub, dann von einem Samen, dann von einem blutegelförmigen Klumpen,
      dann von einem Stückchen Fleisch, teils geformt, teils ungeformt.

      22:5


      Wir wissen wissenschaftlich, dass in diesen frühen Stadien der Entwicklung manche Zellen differenziert und andere nicht differenziert sind - manche Organe geformt und andere noch nicht geformt sind.


      Hörsinn und Sehsinn


      Der erste Sinn, der sich beim menschlichen Embryo entwickelt, ist der Hörsinn. Der Fötus kann nach der 24.Woche Geräusche wahrnehmen. Danach, etwa um die 28.Woche, wird die Retina empfindlich für Licht.

      Betrachten wir uns folgende Koranverse, die von der Entwicklung der Sinne beim Embryo handeln:

      Und Er gab euch (die Gabe) des Hörens und des Sehens
      und des Herzens (Fühlens und Verstehens)

      32:9

      Wahrlich, Wir erschufen den Menschen von einem Tropfen vermischten Samens,
      Um ihn zu testen: So gaben Wir ihm (die Gaben) des Hörens und Sehens.

      76:2

      Es ist Er, der für euch schuf (die Gaben) des Hörens und Sehens und des Herzens
      (des Fühlens und Verstehens). Wenig Dank gebt ihr!

      23:78


      In allen diesen Versen ist der Hörsinn vor dem des Sehens erwähnt. So stimmen die Beschreibungen des Koran mit den Entdeckungen der Embryologie überein!

      Dr. Joe Leigh Simpson, Vorsitzender der Abteilung für Gynäkologie am Baylor College für Medizin, Houston, USA, stellte fest: Diese Hadithe, Aussagen von Muhammad s.a.w., konnten nicht aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse gemacht worden sein, die zur Zeit des Autors (im 7. Jhdt.) zur Verfügung standen. Es folgt, dass nicht nur kein Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion (Islam) besteht, sondern dass in Wirklichkeit Religion Wissenschaft leiten kann durch Hinzufügen von Offenbarungen zu den traditionellen wissenschaftlichen Vorgehensweisen. Es existieren Aussagen im Koran, die Jahrhunderte später als wahr erkannt wurden. Dies unterstützt die Ansicht, dass das Wissen im Koran von Gott stammt.

      Der Mensch ist von einem Tropfen geschaffen, der zwischen dem Rückgrat und den Rippen hervorströmt

      Nun lass den Menschen darüber nachdenken, von was er geschaffen ist!
      Er ist geschaffen von einem hervorgeströmten Tropfen -
      hervorgekommen zwischen dem Rückgrat und den Rippen.

      86:5-7




      Und dann noch folgendes Video
      https://www.youtube.com/watch?v=m9UPH5jCHnM
      Da hat er vieles sehr detailliert beschrieben und seine Meinung auch gesagt hat, dass diese Details selbst die Griechen das in der Form nicht wussten.

    • jan2010 schrieb:

      Sie sterben.

      Und dann, sollte alles damit vorbei sein:

      Bei sterben, fertig aus. Wo ist die Gerechtigkeit? Es wäre nicht gerecht, daher glaube ich dass die Gerechtigkeit nach dem Tod kommt.
      Aber warum soll es nach dem Tod eine Form von Gerechtigkeit geben, die es vor dem Tod nicht gab? Warum soll ein Gott, der uns diese Gerechtigkeit zu Lebzeiten verweigert, sie nach unserem Tod unbedingt durchsetzen wollen?

      Wir sterben. Punkt. Mehr kommt da vermutlich nicht. Wir sind in diesem Bereich nicht besser dran als jedes andere Lebewesen. Unsere Zeit ist vergänglich, unsere sterblichen Überreste werden verrotten, mehr als Erinnerung bleibt da nicht. Und selbst die verblasst innerhalb ein, zwei Generationen derart stark, dass alles, was wir jemals waren und hatten, wenige Jahrzehnte nach unserem Tod ausgelöscht ist.

      Das Gute daran: Wir bekommen all das nicht mehr mit.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Pink Phantom schrieb:

      Über viele Bücher bin ich dann auf Günther Schwarz, Franz Alt und Dieter Potzelt gestoßen. Im großen und ganzen sagen sie, dass die Bibel über viele Jahre mißbraucht, geändert und absichtlich gefälscht wurde (für die Kirche). Gerade Günther Schwarz der 40 Jahre Aramäisch studierte und das gesagte von Jesus übersetzte, hat mich überzeugt, dass es sich eben doch lohnt, an Gott und Jesus zu Glauben! ABER eben nicht an das "Wortwörtliche in der Bibel"
      Danke erstmals für die Antwort auf meine vorherige Frage.

      Du hattest ja die Änderungen und Verfälschungen der Bibel angesprochen.
      Betrifft das nur das AT oder auch NT?

      Du hattest dann weiter 2 Zitate aus der Bibel zu Jesus meine ich wiedergegeben.
      Woher weisst Du (generell), welche Teile der Bibel noch orginal und welche verfälscht sind?
    • nur mal ganz kurz:
      die Bibel ist im Gegensatz zu anderen heilig betrachteten Büchern sehr gut belegt. Belege gehen ganz weit zurück und man hat kaum Abweichungen festgestellt bei Vergleichen zwischen neuer datierten Funden von Abschriften und älter datierten Funden. Das Abschreiben der Bibel galt als äußerst wichtige Sache und wurde daher akribisch durchgeführt (Zählen von Buchstaben vorher und nachher)

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Millhouse schrieb:

      Aber warum soll es nach dem Tod eine Form von Gerechtigkeit geben, die es vor dem Tod nicht gab? Warum soll ein Gott, der uns diese Gerechtigkeit zu Lebzeiten verweigert, sie nach unserem Tod unbedingt durchsetzen wollen?
      Ich sags mal so...

      Bin ja kein Islam oder Koran Experte, deswegen muss ich eh aufpassen, dass ich nichts falsches widergebe.

      Alleine wie der Mensch entsteht, was das Innere des Menschen betrifft, Gefühle, Emotionen, das Gehirn,
      oder die Natur mit all ihren Wundern wenn man darüber nachdenkt..

      Ist jetzt mal unabhängig vom Islam, sondern es geht mir in erster Linie darum,
      dass es jemanden gibt, der das alles erschaffen hat und nicht durch Zufall entstehen konnte.

      Dieser Gott mit all seiner Macht, der hätte natürlich die Welt so schaffen können,
      dass es keine Ungerechtigkeiten gibt, dass Menschen keine Fehler machen, nicht böse sind, dass sie wie Engel sind.

      Daher glaube ich schon daran, dass das Leben hier wie eine Prüfung ist.
      Derjenige, der die Prüfung besteht, kommt in das Leben nach dem Tod --> Paradies.


      Wenn ich daran glauben würde, dass das der Tod kommt, und es dann damit war,
      dann müsste ich ja daran zweifeln, dass Gott vollkommen ist.

      Heisst:

      In dem Beispiel was ich eben genannt habe.

      2 Menschen leben ein völlig unterschiedliches Leben. Der eine ein gutes, der andere ein schlechtes,
      ohne dass beide dafür etwas konnten.

      Beide sterben danach. Meiner Meinung nach nicht gerecht,
      wenn Gott danach nichts anderes vorbereitet hätte,
      denn wenn nicht hätte Gott diese Welt (mit dem Abschluss des Todes)
      nicht gerecht gestaltet und somit nicht vollkommen.
    • elkie57 schrieb:

      die Bibel ist im Gegensatz zu anderen heilig betrachteten Büchern sehr gut belegt. Belege gehen ganz weit zurück und man hat kaum Abweichungen festgestellt bei Vergleichen zwischen neuer datierten Funden von Abschriften und älter datierten Funden. Das Abschreiben der Bibel galt als äußerst wichtige Sache und wurde daher akribisch durchgeführt (Zählen von Buchstaben vorher und nachher)
      Und trotzdem gab es Übersetzungsfehler wie "junge Frau" vs. "Jungfrau". Und es macht eben einen gewaltigen Unterschied, ob Maria jung oder Jungfrau war.

      Pink Phantom schrieb:

      Und würden wir alle... also alle die Glauben, mehr miteinander reden oder sich miteinander beschäftigen und diskutieren, dann würden wir merken, dass wir in der Sache doch sehr beieinander sind!! In der Rückübersetzung von Günther Schwarz sagt selbst der Dalai Lama, dass Jesus näher am Buddhismus war, als an der heutigen Kirche!
      Das dachte ich letztens auch, als ich mich ein bisschen mit dem Buddhismus auseinandergesetzt habe.
      Wobei ich beim Buddhismus in seiner ursprünglichen Form nicht mal von einer Religion sprechen würde. Denn da geht es nicht um göttliche Verehrung, sondern nur darum sich vom Begehren zu befreien, um Gefühle authentisch empfinden zu können und nicht zu "begehren", dass ein Gefühl entweder anhält oder aufhört. Das würde ich eher als eine philosophische Strömung bezeichnen mit viel Bezug zu den Griechen.
      Jesus halte ich persönlich für eine ähnlich interessante Persönlichkeit wie Gandhi. Allerdings ist es heute natürlich schwierig unter all der religiösen Überhöhung und Verfälschung den wahren Jesus herauszufiltern. Und wer weiß, welche Verehrung Gandhi in 2000 Jahren zuteil wird,

      Oropher schrieb:

      @Tigranes: Tue ich ja auch nicht.
      Habe ich doch auch nie behauptet.

      Caprone schrieb:

      Ganz einfach: Man muss nicht mit allem klar kommen, um gläubig zu sein. Ich muss zugeben, solche Fragen wundern mich einfach in einem Fussballforum, in dem jede klitzekleine Entscheidung kritisiert und hinterfragt wird - schließlich sind am Ende aber doch (fast) alle noch immer seit Jahren Fans. Wieso überhaupt? :green:

      Dinge zu hinterfragen, ist das allerwichtigste, sonst ist es sowieso nicht möglich, seinen Glauben richtig auszuleben und ist ein seelen- und gedankenloser Roboter wie im Mittelalter. Das war vor etwas mehr als 2000 Jahren so und wird auch immer so sein.
      Bei dem unteren Satz stimme ich dir natürlich uneingeschränkt zu. Aber den Vergleich mit dem Dasein als Fußballfan kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Der FC existiert, Schmöger, Mo, Leo und Co. existieren, das Stadion ist keine Glaubensfrage genauso wenig wie der Tabellenplatz. Ich kann dir ganz genau sagen, warum ich Fan des FC bin, mit Glaube hat das alles nichts zu tun, sondern einfach mit einer besonders stark ausgeprägten Sympathie. Das ist doch etwas völlig anderes als der Glaube an Dinge, die nicht manifest, nicht beweisbar sind.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tigranes ()

    • @jan2010

      Was du da machst könnte man als Interpretations-Akrobatik bezeichnen. Sobald etwas naturwissenschaftlich belegt ist geht man bei und sucht die entsprechende Sure des Korans die sich in den wissenschaftlichen Beleg irgendwie hinein pressen lässt. Ich will jetzt nicht deinen kompletten Beitrag zerlegen weil das einfach den Rahmen sprengen würde aber ein paar Beispiele:


      jan2010 schrieb:

      Hörsinn und Sehsinn


      Der erste Sinn, der sich beim menschlichen Embryo entwickelt, ist der Hörsinn. Der Fötus kann nach der 24.Woche Geräusche wahrnehmen. Danach, etwa um die 28.Woche, wird die Retina empfindlich für Licht.

      Betrachten wir uns folgende Koranverse, die von der Entwicklung der Sinne beim Embryo handeln:

      Und Er gab euch (die Gabe) des Hörens und des Sehens
      und des Herzens (Fühlens und Verstehens)

      32:9

      Wahrlich, Wir erschufen den Menschen von einem Tropfen vermischten Samens,
      Um ihn zu testen: So gaben Wir ihm (die Gaben) des Hörens und Sehens.
      Hier hat der Koran im Endeffekt lediglich erkannt, dass Menschen Hören und Sehen können. Auch das ist keine Erkenntnis für die man übermenschliche Fähigkeiten benötigt.

      jan2010 schrieb:

      Das Geschlecht des Fötus wird durch die Natur des Spermas bestimmt und nicht des Eis. Das Geschlecht des Kindes, ob männlich oder weiblich, hängt davon ab, ob das 23. Chromosomenpaar XX oder XY ist. Wenn das Geschlechtschromosom des Spermas bei der Befruchtung ein X ist, wird der Fötus weiblich. Wenn das Sperma ein Y-Chromosom trägt, wird der Fötus männlich.

      Und dass Er erschuf in Paaren - männlich und weiblich - von einem eingepflanzten Samen.
      Selbes Spiel der Koran gibt an, dass Menschen sowohl männlich als auch weiblich geboren werden können. Mehr nicht! Der Zusammenhang mit dem Sperma und dem was im Koran steht ist reine Interpretation. Der Koran spricht nirgends von einer Eizelle sieht die Frau nur als "Aufbewahrungsort" oder "Ofen" in dem der männliche Samen sich entwickelt an. Klar das man sich in dem Vers dann auch nur auf den Samen bezieht. Genau genommen behauptet der Koran in deinem eigenen Beispiel schließlich auch, dass die Gabe des Hören und Sehens ausschließlich dem Sperma zuzurechnen ist.
    • Es wurden beide Teile verfälscht. Selbst Hieronymus hat den damaligen Pabst Damasus geschrieben, dass er einige Teile so nicht schreiben kann! Erst als Damasus sein "Okay" gab, hat er gewisse Stellen so niedergeschrieben! Er zweifelte aber bis zum Ableben an der richtigkeit seiner Worte! Es war damals eben unheimlich schwierig ein Übersetzung zu machen. Ist es ja heute auch noch!

      Ganz einfach durch die Rückübersetzung von Günther Schwarz!
      Wer die Reden Jesu wissenschaftlich erklären will, muss imstande
      sein, sie nötigenfalls in die Sprache zurückzuübersetzen, die Jesus gebraucht hat.

      Jesus benutzte eine Art Poetische Aussprache, wenn er zu seinen Jüngern sprach. Ganz einfach deswegen, da er von Ihnen erwartete das gesagte Auswendig zu lernen. Das geht natürlich einfacher! Ergibt aber teilweise erst im Aramäischen Sinn!

      Es ist ja nicht so, dass alles in der Bibel geändert wurde. Aber eben Dinge, die der Kirche und den Amtsträgern von nutzen war! Grundlegende Sachen wie Jungfrauengeburt (Junge Frau), ewige Verdammnis (die Lehre von Saat und Ernte) etc wurden falsch wiedergegeben. Die Katholische Kirche mit ihren Riten und Dogmen waren von Jesus nie gewollt!!

      Aber die Gier nach Macht und dem Geld haben gesiegt!


      Ich kann nur für mich sprechen: Aber die Worte vom "aramäischen" Jesus haben mich mit voller Wucht getroffen! Deshalb finde ich das schlimmste in unserer Gesellschaft ist, der Wettstreit der Religionen... Jeder sollte so Leben, dass er das Leben des nächsten nicht negativ beeinflußt, dann sind wir alle Glücklich. Und wenn mein Nachbar zu fliegenden Spaghettimonster betet... dann soll er dies tun.