Ho$$enheim ,Hopp ,RB und Kind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diese geben denen doch immer eine Plattform ihre tollen Konzepte und Rechtfertigungen rauszuhauen, Kritik wird nie erwähnt, besonders nicht in Interviews mit Verantwortlichen.

      Das traut sich nur 11Freunde und kein anderes größeres Blatt.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Vorturner), Ich (Vizeturner), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Barny, Flykai, elkie57, schwarzwälder Geißbock, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, winter, ManwithnoName, Malu, Maddes46446, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, caprone, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, Et troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oropher ()

    • Oropher schrieb:

      Vater Nazi ist aber nunmal ne Tatsache, die Beleidigung seiner Mutter ist asozial, sicher, aber sein Vater wird einfach nur so beschrieben wie das, was er war, ein dreckiger Nazi.

      ColognianWarrior schrieb:

      Dass sein Vater ein Drecksnazi war ist aber nunmal Fakt. Das ist keine Diffamierung, das ist die Wahrheit!

      Ist Tatsache und für die eigentliche Kritik nur leider genausowenig relevant wie für den Schiedsrichter im Spiel die Tatsache, dass Brecko seinen Wagen zwei Wochen zuvor im Gleisbett der KVB abgestellt hat.

      Wäre Kritik sachlich anstatt beleidigend, dann würde sie zur Disskusionsgrundlage taugen, so ist sie einfach nur dämlich (meine Meinung). Und nur weil es Fakt ist (wird langsam für MICH zum Unwort hier im Forum), ist sie ja noch lange nicht sachlich.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.
    • Gut Bobber dass du mal wieder alles verstanden hast. Ohne deine Erklärungen wären wir alle so aufgeschmissen :sleeping: du bist so ahnungslos wenn du behauptest ultras bzw Fans, denn das sind sie, hätten noch nie ne gemeinsame Demo hinbekommen :D: schon mal was vom Fankongress in Berlin gehört? :D:
      STANDORT MÜNGERSDORF - UNVERHANDELBAR
    • Oropher schrieb:

      Die Kritik wird doch nicht angenommen, Hopp, Matteschiß und co. werden doch gefeirt von den Medien.

      Nur die 11Freunde trauen sich dagegen anzukämpfen.
      Durch ihre Kohle können die sich natürlich auch eine Werbe- und Profilmaschinerie sonders gleichen leisten. Allein was dieses Gesöff und SAP diversen Verlagen an Werbeanzeigen bezahlt reicht schon, um freundlich und wohlgesinnten sein zu müssen.!!
    • Puppekopp schrieb:

      Es gibt an Hopp und seinem Einfluss auf den DFB so viel zu kritisieren, dass ein Rückgriff auf seine Vorfahren komplett unnötig ist und Hopp zudem in der Öffentlichkeit als Opfer dastehen lässt - was er definitiv nicht ist. Ob die Maler des Vater-Nazi-Mutter-Hure-Plakats daran gedacht haben?

      Ich fürchte, nicht.
      Ja,Dietmar Hopp hat Einfluss beim DFB. Und eine Art von Einfluss, die einen nachdenklich machen sollte.

      Ja, Dietmar Hopp ist ein erfolgreicher Unternehmer. Auch wenn das manchen offensichtlich nicht begreiflich zu machen ist: Das ist nicht strafbar.

      Ja, der Vater von Dietmar Hopp hat eine Nazivergangenheit. Hopp selber hat keine Nazivergangenheit und wir leben eben n i c h t mehr in einem Land(wie bei den Nazis), die Sippenhaft verordnete.
      Seine Mutter als Hure zu verunglimpfen ist eine bodenlose Dreckigkeit, die nur Leuten mit kleinem Gehirn und noch kleinerem Penis einfallen kann. Stupide und einfallslos, erbärmlich und hässlich.

      Das FEINDBILD Hopp als Person - es taugt nicht, wann versteht es endlich der letzte geistig Verwirrte?! Und schon gar nicht, indem man eine Nazivergangenheit seine Vaters thematisiert - wie wirklich
      schrecklich dumm kann man sein?!

      Hopp`s Einfluss beim DFB - den sollte man thematisieren, aber bitte mit geeigneten Mitteln. Das am Wochenende war genauso wie das Spiel vom FC - einfach mau, enttäuschend und arm.
    • Oropher schrieb:

      Pfälzer-Kölner schrieb:

      Diese Spassten die das Plaket noch oben reckten wo stand " Vater Nazi " , sollten mal tief in ihrer Anhnengalerie nachsehen, ob vielleicht nicht der eine oder andere von 1939 bis 1945 die Hand ebenfalls zu Gruss gehoben hat.
      Emil Hopp war nicht irgendein kleiner Rassist in der Wehrmacht, sondern SA-Truppenführer.
      Wie tausende. Mein Ur-Opa war strammer SS Mann. Hat dies was heute mit mir als Sozi zu tun?
    • Kenny1971 schrieb:

      Mardoro schrieb:

      Die Stadiondurchsage, man solle doch bitte auf die freie Meinungsäußerung, die in einer Demokratie in der wir leben und die auch im Stadion gilt, verzichten, ich glaube durch Müller-Römer wurde sie gemacht, bildet den endgültigen Tiefpunkt innerhalb der Vereinskultur.
      Hier geht es aber nicht um freie Meinungsäußerung sondern um das öffentliche beleidigen einer Person. Ich halte es auch für dünnhäutig vom Hopp aber rechtlich gesehen hat er die Karten in der Hand. Dazu kommt das man für ein Transparent, das heute gezeigt wurde, schon einemal 35000 € gelöhnt hat. Derjenige der das hochgehalten hat wusste was nun kommen wird und hat ABSOLUT VORSÄTZLICH DEM VEREIN GESCHADET!!! Und dafür hatte ich nie, habe ich nicht und werde niemals Verständnis haben das irgendwelche Idioten meinem FC vorsätzlich Schaden zufügen. Ich gehe diesmal von einer sechsstelligen Summe aus.
      Der Vater von Dietmar Hopp war Nazi, das ist nunmal Fakt und damit muss Dietmar Hopp halt einfach leben und nicht rumjammern.

      "Emil Hopp, Vater der Geschwister Dietmar, Rüdiger und Karola, zur NS-Zeit SA-Truppführer in Hoffenheim.

      "Da sind wir schon ziemlich erschrocken", gesteht Rüdiger Hopp, der 69-jährige, in der Öffentlichkeit kaum bekannte ältere Bruder von Dietmar. Die Hopps lasen dort, dass der Vater 1935 mit zwei Kameraden in die Hoffenheimer Synagoge eingebrochen war und die Gruppe sich eine Prügelei mit dem Vater Mayer lieferte. Die Mayers wohnten in der Dienstwohnung der Synagoge.

      Und Emil Hopp war es auch, der am Morgen nach der Reichspogromnacht am 10. November 1938 auf Befehl ein paar SA-Leute in Hoffenheim zusammentrommelte und das jüdische Gebetshaus endgültig zerstörte. Die Mayers mussten bei Freunden unterschlüpfen. Zwei Jahre später schickte sie die Gestapo nach Gurs."

      Quelle: sueddeutsche.de/kultur/sap-gru…erlorene-brueder-1.524609

      Was die anderen Beleidigungen angeht, so mussten und müssen diese auch andere Personen ertragen.
    • Mardoro schrieb:

      Der Vater von Dietmar Hopp war Nazi, das ist nunmal Fakt und damit muss Dietmar Hopp halt einfach leben und nicht rumjammern.
      Manche Zeitgenossen kapieren leider nicht, dass sie diesen Bestechungskünstler durch hirnrissige Verweise auf seinen Nazi-Ollen übers Eck der Öffentlichkeit als Opfer anbieten.

      Aber gut, nicht jeder Schädel ist mit Inhalt gefüllt.
    • Der einzige Skandal bei der ganzen Ho$$enheim-Sache ist, dass wir Fans des Effzeh uns in der Betrachtung dieser Karikaturen eines Fußballvereins (SAP, Rattenball...)inzwischen auseinanderdividieren lassen, weil die Verblödungs- und Blendmaschinerie der Leit-Medien und weiterer Erfüllungsgehilfen dieser Projekte, ganze Arbeit geleistet haben. Schön die Gehirne gewaschen..."...aber Red Bull macht doch soviel für den Osten...", "...aber die spielen doch tollen Fußball...", "...Herr Hopp ist so ein Wohltäter..."!!!

      Ich finde soviel Naivität beschämend und traurig.
      :FC: Sektion Unterfranken
    • Hurra, Hurra, achthundert Seiten über Dietmar Hopp, und das im Thread zum Thema "Stimmung, Fanverhalten, Aktionen beim FC" und nicht im eigenen Promo-Blog...

      Aber ich gebe auch gerne noch meinen Senf dazu: solange Personen wie Hopp oder Mateschitz den Fußball für ihre Selbstdarstellung missbrauchen und sich selbst nur ein Denkmal bauen wollen, solange finde ich jede Wort- und Bildäußerung ihnen gegenüber akzeptabel, bei der klargemacht wird, dass Fußball eben nicht als Masturbationsfläche für Großunternehmer herhalten sollte.

      Da verzichte ich auch gerne mal auf´s Niveau.

      Hopp hat sich mit seiner Kohle einen Platz an der großen Tafel eingekauft und darf ruhig merken, dass es Leute gibt, denen das nicht schmeckt, weil es unfair, wettbewerbsverzerrend und schlichtweg unmoralisch ist, was er tut. Er ist eben nicht der gute Fußballonkel, so wenig wie Marek Lieberberg der nette Rockonkel von Rock am Ring ist, aber das ist ne andere Geschichte. Beiden ist aber gemein, dass sie es geschafft haben, mithilfe einer gewaltigen Marketingkampagne als nette, grauhaarige, ältere Männer gesehen zu werden, bei denen man seine Kinder gerne auf dem Schoß sitzen lassen würde, weil sie doch so gut sind und in ihrem Kofferraum ganz viele Geschenke für die Kinder - und für einen selbst - dabei haben.

      Wie man auf so einen offensichtlichen Etikettenschwindel reinfallen kann, ist mir schleierhaft. Da helfen eben auch sein immer gerne in die Öffentlichkeit getragenes Engagement für soziale Zwecke nicht.

      "Blabla, Stiftung hier, blabla, Fußballclubs sollen mehr Geld für Soziales ausgeben, blabla, Spenden dort... Und wo ich gerade dabei bin, würde ich gerne noch ein wenig mehr vom Kuchen Bundesliga abhaben *hier einen Wink mit dem Geldschein vorstellen*, wie können Sie mir da entgegenkommen, meine Herren?"

      Ernsthaft, bei solchen Menschen könnte ich mich wegdrehen und im Kreis brechen. Hopp (hat) versucht, überall seinen Fuß in die Türe zu bekommen, bei einem Sinsheimer KREISLIGISTEN hat´s dann geklappt und schon begann der märchenhafte Aufstieg, bei dem Hopp die teilweise grotesken Verluste, die sein Projekt gemacht hat, selbständig ausgeglichen hat, einfach so. Das sind Vorteile, die eigentlich fast keinem anderen Club außer den ganz Großen oder Werksvereinen zur Verfügung stehen.

      Wer nicht erkennen will oder kann, dass Leute wie Hopp und Mateschitz nicht unbedingt den Fußball an sich aber eben doch andere Clubs damit kaputt machen, weil sie den ohnehin schon grassierenden Wettbewerb auf eine neue Ebene heben (Katar - PSG - Neymar!?), der wird auch nicht verstehen, wieso ebendiese Personen solche "extremen" Reaktionen hervorrufen.
    • Puppekopp schrieb:

      Szene_Wertheim schrieb:

      Der einzige Skandal bei der ganzen Ho$$enheim-Sache ist, dass wir Fans des Effzeh uns in der Betrachtung dieser Karikaturen eines Fußballvereins (SAP, Rattenball...)inzwischen auseinanderdividieren lassen
      Ist das so?
      Komisch, den Eindruck habe ich nicht.
      Prinzesschen und Co. arbeiten daran.
      :FC: Sektion Unterfranken