TR / Markus Anfang (Cheftrainer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stromberg schrieb:

      Das ist ja alles nicht grundsätzlich falsch und ich verstehe auch die Bedenken, die letzte Saison hat nunmal Spuren hinterlassen.

      Aber wenn wir nicht das gestrige Spiel alleine Betrachten, sondern die bisherige Saison, dann bleibt nichts anderes als festzustellen, dass wir aufsteigen werden, wenn wir genau so weitermachen wie bisher.Und nichts als der Aufstieg ist das Ziel. Das muss auch mit diesem Kader die Erwartungshaltung sein! Die ist aktuell erfüllt. Und ich sehe ehrlich gesagt nicht, warum wir jetzt plötzlich einbrechen sollten. Wer soll denn besser sein? Der HSV? Fürth? Union? Wenn man sich deren Spiele anguckt, dann wird man feststellen, dass die es auch nicht besser machen!

      Nach dem Spiel gegen Bielefeld war (fast)alles gut, jetzt ist wieder (fast)alles schlecht. Das ist mir zu schwarz/weiss.

      Und noch ein Wort zu Anfang: ich verstehe auch einige Personalentscheidungen nicht, aber letztlich ist es müssig das zu hinterfragen. Wir sind wahrscheinlich alle nicht nah genug dran, um das beurteilen zu können. Es wird Gründe dafür geben. Und der aktuelle Tabellenplatz gibt ihm halt auch momentan recht.
      bitte schau / lies dir den Beitrag von @fenermann vor deinem Beitrag durch. Er hat quasi schon vorher auf deinen Post geantwortet wie ich finde. ;)
      Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir zwar eventuell aufsteigen am Ende der Saison, aber was kommt dann?
      Und ja, ich glaube gerade die von dir genannten Vereine werden uns unser Ziel schwierig erreichen lassen wenn es so weitergeht mit unserer Einstellung, Spielweise usw.
      PRO FC ! ... wer es nicht spürt, ist selber schuld...
    • Auch wenn andere es auch nicht besser machen, muss man trotzdem an den eigenen (permanent auftretenden) Fehlern intensiv arbeiten. Denn noch sehe ich es bei weitem nicht als sicher an, dass wir so aufsteigen. Wir hatten einen Vorteil (vor allem gegenüber dem HSV): Unser für Zweitliganiveau überdurchschnittlicher Kader ist seit vier Monaten zusammen und konnte sich eigentlich entsprechend einspielen. Andere Vereine mussten sich erst finden oder müssen das aktuell immer noch. Und daran gemessen sind wir nicht sehr viel weiter als andere. Es reicht momentan, ja. Aber bis wir hier sicher vom Aufstieg reden können, müssen noch einige Schritte getan werden. Von Bundesligatauglichkeit will ich gar nicht erst sprechen (muss man aktuell auch noch nicht).
    • Botucal schrieb:

      Mal im Ernst, glaubt ihr wirklich dass die Probleme vom System kommen ?
      Was mich wirklich stört, ist das Einrücken der Außenverteidiger. Was das soll hab ich noch immer nicht verstanden... außer dass auf den Aussen oftmals Anspielstationen fehlen??????

      Aber was die haarsträubenden Fehler angeht kann doch nicht am System liegen... oder ?
      (...)
      Ich weiss nicht woran das alles liegt... aber denke nicht am System.
      Ich habe eher den Eindruck, dass manchen doch die Klasse fehlt, die man ihnen immer wieder nachsagt...
      Doch, für mich liegt das am System. Ich präzisiere: Es liegt nicht entscheidend daran, dass das System 4-1-4-1 heißt, sondern daran, dass die Spieler in diesem System mangelhaft eingesetzt werden. Du musst Spieler so einsetzen, dass ihre Stärken zur Geltung kommen und ihre Schwächen nicht spielentscheidend werden.

      Für mich ist das das Geheimnis vieler "Feuerwehrmänner". Die haben nicht ihr System, sondern entwickeln aus dem vorhandenen Material eine Idee, wie jeder Spieler gewinnbringend eingesetzt werden kann. Dann verlieren sie aber ihre Topspieler, scheitern an der Neuausrichtung in der Folgesaison und sind im Herbst wieder entlassen.

      Nehmen wir das Umschulen von Hector auf Linksverteidiger, ich meine noch unter Stani. Und halten wir dagegen den Einsatz von Poldi auf LM in der Nationalmannschaft.
      Hector wurde auf der neuen Position besser und sogar Nationalspieler. Poldi wurde seiner Stärken beraubt (Abschluss mit links, Torschussposition) und seine Schwächen wurden gnadenlos offengelegt (durchwachsene Arbeit nach hinten).
      Das sind jetzt extreme Beispiele, das findet aber im Klein-Klein bei jeder taktischen Anpassung statt. Warum ist Vogt in Hoffenheim so explodiert? Warum wurde Modeste bei uns zur Tormaschine? Wie kam es zum schleichenden Abstieg des Freddy S.?

      Nun beobachten wir aber erneut, dass viele Spieler unter ihren Möglichkeiten spielen. Meine These: sie werden falsch eingesetzt und ins System "gepresst". Umso bedenklicher ist diese Entwicklung, da es sich bei vielen der leistungsmäßig schwankenden Spieler um Neueinkäufe/Wunschspieler handelt. Eigentlich müsste der Kader perfekt zum System passen. So, und nun gibt es zwei Möglichkeiten. (1) Du passt dein System ein Stück weit an und bringst die Spieler wieder dahin, wo ihre Stärken sind. (2) Du hoffst auf einen Lerneffekt der Spieler, dass sie ihre Stärken in deinem System bringen.
      (2) hat für mich insbesondere mit unseren Potenzialträgern - Meré, Özcan, Koziello, Guirassy, Schaub, Schmitz, Bader - bisher nur sehr begrenzt funktioniert. Entweder es funktioniert in den kommenden 2-3 Spielen besser, oder der Trainer muss Variante (1) probieren, oder Veh muss wegen chronischer Sturheit nachjustieren.
    • FCLER21 schrieb:

      Es gab mal Zeiten unter Stöger da haben wir von 4er auf 3er Kette und 5er Kette angepasst während des Spiels und das funktionierte gut.

      Jetzt darfst du mir gerne die Spiele aufzählen in denen Stöger eine FUNKTIONIERENDE 3-er Kette aufgestellt, sei es von Anfang an oder mittendrin, ich warte. :popcorn:
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Apu schrieb:

      Auch wenn andere es auch nicht besser machen, muss man trotzdem an den eigenen (permanent auftretenden) Fehlern intensiv arbeiten. Denn noch sehe ich es bei weitem nicht als sicher an, dass wir so aufsteigen. Wir hatten einen Vorteil (vor allem gegenüber dem HSV): Unser für Zweitliganiveau überdurchschnittlicher Kader ist seit vier Monaten zusammen und konnte sich eigentlich entsprechend einspielen. Andere Vereine mussten sich erst finden oder müssen das aktuell immer noch. Und daran gemessen sind wir nicht sehr viel weiter als andere. Es reicht momentan, ja. Aber bis wir hier sicher vom Aufstieg reden können, müssen noch einige Schritte getan werden. Von Bundesligatauglichkeit will ich gar nicht erst sprechen (muss man aktuell auch noch nicht).
      Du schreibst immer vom überdurchschnittlichen Kader. Das mag zum Teil stimmen, aber ich kann nicht nachvollziehen, weshalb hier einige Schreiben, man müsse spätestens im Frühjahr mit diesem Kader als Aufsteiger feststehen.

      Das wäre für mich nur dann der Fall, wenn wir einen Kader hätten, der durchgehend bundesligatauglich wäre. Da fallen mir derzeit nur Hector und Horn ein. Der restliche Kader besteht aus verletzungsanfälligen Exbundesligaspielern (Risse, Höger), Zweitligaspielern (Drexler, Sobiech, Czichos, wohl auch Terodde), Jungspunden (Bader, Guirassy, J. Horn, Özcan, Meré), Formtieflern (Clemens, Cordoba) und Kaderleichen (Sörensen, Zoller, Lehmann).

      Wie kommt man denn darauf, dass die alles in Grund und Boden spielen müssen und Platz 1 nichtausreichend ist?
      "Meine Liebe gehört Köln!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haessler78 ()

    • Klar, über Terodde kann man streiten. Man kann aber glaube ich mit Fug und Recht behaupten, dass er sich in der Bundesliga nicht wirklich durchgesetzt hat. Damit tritt man ihm glaube ich nicht zu nahe.

      Koziello kämpft im Moment um seinen Stammplatz in der zweiten Liga und macht derzeit auch keine glückliche Figur.

      Schaub ist natürlich ein Kicker mit Riesenpotential. Aber auch er kommt aus ner Kirmesliga und muss sich erstmal beweisen.

      Ich hoffe, das reicht dir aus. Hatte aber den Großteil des Super-Duper-Kaders aufgeführt.

      Damit man mich nicht falsch versteht, der Kader hat Potential, vor allem bei den jungen Spielern, ergänzt durch Drexler und Schaub. Das ganze ist auch keine Kritik an Veh bzw. der Kaderzusammenstellung. Die Spieler muss man aber entwickeln, die sind nicht nach ein paar Monaten fertige Spieler.

      Ich plädiere lediglich für mehr Geduld und angemessene Erwartungshaltung.
      "Meine Liebe gehört Köln!"
    • Haessler78 schrieb:

      Ich plädiere lediglich für mehr Geduld und angemessene Erwartungshaltung.
      Würde ich an sich unterschreiben.

      Aber egal welche Erwartungshaltung man anlegt, fünf Gegentore durch Paderborn und ein 1:2 gegen den Tabellenletzten passen einfach nicht zu einem Aufstiegskandidaten.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Was ich auf den Tod nicht ausstehen kann - vermutlich weil ich als Spieler damit schon ein Problem hatte - sind diese Trainer, die da kommen und sagen: "Wir spielen in Zukunft ein 4 - 3 - 3. Oder ein 3 - 5 - 2. Ausschliesslich das,
      weil das die seligmachende Taktik ist"....Und die dann mit einer Vehemenz dieses System durch spielen, die nur zwei Dinge offenbart: eigene Borniertheit und die Unfähigkeit flexibel zu reagieren. Oder noch einfacher - die fehlende
      Bereitschaft mal zu überprüfen, ob ich denn die richtigen Spieler für das von mir favorisierte Schema habe. Oder - wenn ich es denn schon durch gespielt habe - zu sehen, ob ich den einen oder den anderen Posten nicht doch anders
      besetzen muss.

      Der Trainer Anfang kommt nach Köln und sagt: "Wir spielen 4 - 1 - 4 - 1. "...Im Grunde genommen wird da gar nichts anderes mehr zugelassen oder diskutiert. Ehrlich - an dem Punkt hatte ich persönlich schon den Kaffee auf. Weil
      es mir etwas verrät. Wohlmeinend kann man sagen - der Anfang ist halt ein Dickschädel. Oder - der Anfang hat einen Plan. Mir verrät es Borniertheit.

      Nach 9 Spieltagen haben wir 19 Punkte und sind Erster. Habe ich jetzt allen Ernstes Grund unzufrieden zu sein?! Zweifele ich am Aufstieg?! Die zweite Frage beantworte ich mit einem glatten NEIN. Egal, was hier am Kader herum
      gemäkelt wird(und selbstverständlich müsste man für Liga 1 nach rüsten) - für die Umstände der Liga 2 ist das de Luxe. Und diese individuelle Klasse wird es letzten Endes richten. Die Frage ist beantworte ich mit Ja. Weil ich keine
      Entwicklung, keine Struktur in der Mannschaft erkenne. Und weil ich - beispielsweise bei der Besetzung der 6 in unserem System nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Höger alleine auf der 6!! Das ist ein schier unfassbarer Akt von NICHTSEHENWOLLEN!! Und wenn Trainer Anfang dann eben doch die alleinige 6 spielen will - dann darf es nicht Höger sein.

      Mein Hauptthema ist aber die dogmatische 4 - 1 -4 -1 Taktik. Da gibt es offensichtlich mit Trainer Anfang nichts zu diskutieren. Da muss er sich aber verdammt sicher sein, daß dieser Kader geradezu archetypisch für dieses System
      passt - anderenfalls hast du nämlich k e i n e Rechtfertigung für eine solche Handlung. Und ich bin davon überhaupt nicht überzeugt. Abgesehen davon, daß man bereit sein muss, flexibel zu sein und auf wechselnde Anforderungen
      und Situationen zu reagieren. Der Trainer ist in der Pflicht, das jetzt doch endlich mal kritisch zu reflektieren.....Und die Spieler - die sollten wir mal nicht aussen vor lassen - sind in der Pflicht, die zum Teil hanebüchenen individu-
      ellen Fehler abzustellen. Die haben nämlich nichts mit Anfang zu tun, sondern nur mit dem Willen 90 Minuten konzentriert und gewissenhaft zu arbeiten.
    • Millhouse schrieb:


      Aber egal welche Erwartungshaltung man anlegt, fünf Gegentore durch Paderborn und ein 1:2 gegen den Tabellenletzten passen einfach nicht zu einem Aufstiegskandidaten.
      Natürlich passt das nicht. Da bin ich bei dir.

      Aber das Argument, es war ja schon so viel Zeit, halte ich nur für bedingt zutreffend.

      Manchmal habe ich den Eindruck, ich habe letztes Jahr allein im Stadion gesessen. Ein Heimsieg seit einem halben Jahr. Von einem abgeschlagenen und verdienten Absteiger zum Topfavoriten der zweiten Liga zu werden, ist eben nicht selbstverständlich. Das wissen wir eigentlich nur zu gut. Ich bin froh, dass wir uns sofort da oben einsortiert haben.

      Ich persönlich habe keine Zweifel am Aufstieg. Ich habe schon einmal gesagt, wenn die Punkte bis zur Winterpause stimmen, damit meine ich Top 3, ist mir nicht bange. Potential ist erkennbar da, es fehlt lediglich die Konstanz und vor allem die Selbstverständlichkeit, als Favorit ins Spiel zu gehen.

      btw: Ich schätze deine Beiträge an sich sehr, aber hier verfällst du ziemlich früh in Panik (zugegeben nicht alleine).
      "Meine Liebe gehört Köln!"
    • Haessler78 schrieb:

      btw: Ich schätze deine Beiträge an sich sehr, aber hier verfällst du ziemlich früh in Panik (zugegeben nicht alleine).
      Für mich müssen bestimmte Basics vorliegen. Sind die vorhanden, ist der Erfolg eine Frage der Zeit. Er wird sich irgendwann einstellen. Sehe ich diese Basics nicht, lasse ich mich auch von zunächst guten Ergebnissen nicht blenden - denn dann ist der Misserfolg eine Frage der Zeit. Siehe Stöger. Trotz vier herausragender Jahre war immer klar, dass das System massive Fehler hatte und nicht konstant erfolgreich sein konnte. Viel zu kurze und zu lasche Trainingseinheiten, kein Einstudieren von Standards, kaum mal ein offensives Konzept geübt - es war absehbar, dass wir damit früher oder später auf die Nase fallen (auch wenn ich den Abstieg nie für möglich gehalten hätte).

      Bei Anfang, der mein Wunschtrainer war und bei dem ich immer sagte, dass er Zeit bekommen muss, sehe ich nun zumindest zwei Basics als mangelhaft an. Das eine liegt in der Defensivarbeit, bei der ich immer noch nicht verstehe, worin der Sinn liegen soll, den ballführenden Gegner zwischen Mittellinie und unserem Strafraum nicht/kaum zu attackieren. Wir sind da personell so oft in Überzahl, stören den Gegner aber nicht. Und der darf dann sein Spiel aufziehen, den Abschluss suchen - und sich über schöne Fernschusstore freuen. Ehrlich, was soll dieses Konzept bringen?

      Das andere Problem sehe ich zunehmend in der Offensive. Das hatte ich schon angesprochen - hier aber ein wenig Kritik dafür bekommen. Gemeint ist, dass unsere Offensive fast nur dafür da ist, Terodde in Szene zu setzen. Nichts gegen Terodde, die liefert ordentlich. Aber wir sind stark genug, nicht alles auf einen Spieler zu konzentrieren. Clemens, Schaub, Koziello, Drexler, Guirassy, vorne drin dann Terodde oder Cordoba - mit diesen Leuten bist du nicht darauf angewiesen, den Ball tief in den 16er zu tragen und ihn Terodde aufzulegen. Sondern du kannst - oder musst sogar - aus allen Lagen rund um den Strafraum schießen. Du musst auf diese Weise den Gegner im letzten Drittel des Platzes binden. Der darf sich aus dieser Umklammerung nicht lösen können. Feuer aus allen Rohren. Genau dafür haben wie die geeigneten Spieler. Dann gib ihnen auch die Freiheiten, ihr Können einzusetzen, statt sie zu Wasserträgern für Terodde zu degradieren.

      Und solange sich nicht wenigstens an einem dieser beiden angesprochenen Punkte etwas Grundlegendes ändert, sehe ich Anfangs Arbeit (noch) als nicht zukunftsweisend an. Wir sind trotz des ersten Tabellenplatzes erschreckend schwach unterwegs.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Vielleicht hört man besser auf die Worte u. a. von Timo Horn, der oft genug kritisiert hat, dass die Mannschaft die Anweisungen des Trainers nicht umsetzt, statt alles auf das System zu schieben, inklusive individuellen Fehlern, körperlosem Spiel in der Rückwärtsbewegung oder zu geringer Laufbereitschaft.

      Mein Eindruck ist, dass Anfangs Idee vom Spiel relativ lange braucht, um sich in den Köpfen der Spieler festzusetzen. Länger als mir lieb ist, um genau zu sein. Dass es zu kompliziert oder zu chaotisch ist, kann ich mir wiederum schlecht vorstellen, denn wieso hat es dann letzte Saison bei Holzbein Kiel mit deutlich schlechterem Kader funktioniert?
    • Puppekopp schrieb:

      Vielleicht hört man besser auf die Worte u. a. von Timo Horn, der oft genug kritisiert hat, dass die Mannschaft die Anweisungen des Trainers nicht umsetzt, statt alles auf das System zu schieben, inklusive individuellen Fehlern, körperlosem Spiel in der Rückwärtsbewegung oder zu geringer Laufbereitschaft.

      Mein Eindruck ist, dass Anfangs Idee vom Spiel relativ lange braucht, um sich in den Köpfen der Spieler festzusetzen. Länger als mir lieb ist, um genau zu sein. Dass es zu kompliziert oder zu chaotisch ist, kann ich mir wiederum schlecht vorstellen, denn wieso hat es dann letzte Saison bei Holzbein Kiel mit deutlich schlechterem Kader funktioniert?
      Vielleicht hatten die einen sechser der das Spiel besser lesen kann als ein Höger und schneller sowie spritziger ist, vielleicht hatten sie Aussenverteidiger die sich im Zweikampf nicht wie Anfänger verhalten, vielleicht waren sich die OM nicht zu Schade nach hinten zu arbeiten, vielleicht hat der Kader es auch einfach verstanden was Anfang von ihnen möchte. Zudem war KIel ein Aufsteiger wo Spieler unterwegs sind die um ihr Leben rennen um in dieser Klasse zu bleiben. Wir sind ein Absteiger der mit vielen Spielern gespickt ist die nebenbei wieder hoch möchten. Das ist zumidnest für mich eine Erklärung.
      Hauptsache die Haare liegen gut!
    • Puppekopp schrieb:

      Vielleicht hört man besser auf die Worte u. a. von Timo Horn, der oft genug kritisiert hat, dass die Mannschaft die Anweisungen des Trainers nicht umsetzt, statt alles auf das System zu schieben, inklusive individuellen Fehlern, körperlosem Spiel in der Rückwärtsbewegung oder zu geringer Laufbereitschaft.

      Mein Eindruck ist, dass Anfangs Idee vom Spiel relativ lange braucht, um sich in den Köpfen der Spieler festzusetzen. Länger als mir lieb ist, um genau zu sein. Dass es zu kompliziert oder zu chaotisch ist, kann ich mir wiederum schlecht vorstellen, denn wieso hat es dann letzte Saison bei Holzbein Kiel mit deutlich schlechterem Kader funktioniert?
      in erster linie Typischer Überraschungseffekt eines Aufsteigers,dazu ein System was für den Gegner Überraschend war und erst geknackt werden musste(ähnlich wie wir es mit Stöger hatten) gepaart damit das Neulinge eh von den Gegnern erstmal unterschätzt werden.
      Ich will ja nicht behaupten das Du Dumm bist.Aber Du hast verdammt viel Pech beim Denken :thumbsup:
    • Oropher schrieb:

      FCLER21 schrieb:

      Es gab mal Zeiten unter Stöger da haben wir von 4er auf 3er Kette und 5er Kette angepasst während des Spiels und das funktionierte gut.
      Jetzt darfst du mir gerne die Spiele aufzählen in denen Stöger eine FUNKTIONIERENDE 3-er Kette aufgestellt, sei es von Anfang an oder mittendrin, ich warte. :popcorn:
      gegen den bvb Heimspiel Siegtor in der 90 Minute durch Modeste.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • Oropher schrieb:

      Jetzt darfst du mir gerne die Spiele aufzählen in denen Stöger eine FUNKTIONIERENDE 3-er Kette aufgestellt, sei es von Anfang an oder mittendrin, ich warte
      30.10.2016 1. FC Köln - Hamburger SV 3:0 (Dreierkette Mavraj, Maroh (Heintz) Sörensen)
      01.10.2016 Bayern München - 1. FC Köln 1:1 (Dreierkette Mavraj, Heintz, Sörensen)
      13.02.2016 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 3:1 (Dreierkette Maroh, Mavraj, Heintz)
    • CobyDick schrieb:

      Oropher schrieb:

      Jetzt darfst du mir gerne die Spiele aufzählen in denen Stöger eine FUNKTIONIERENDE 3-er Kette aufgestellt, sei es von Anfang an oder mittendrin, ich warte
      30.10.2016 1. FC Köln - Hamburger SV 3:0 (Dreierkette Mavraj, Maroh (Heintz) Sörensen)01.10.2016 Bayern München - 1. FC Köln 1:1 (Dreierkette Mavraj, Heintz, Sörensen)
      13.02.2016 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 3:1 (Dreierkette Maroh, Mavraj, Heintz)
      Das war relativ prompt 8)
    • @Haessler78: Du meinst also, dass wir aktuell keinen durchweg überdurchschnittlichen Zweitligakader haben gemessen an den Spielern, die da sonst so in dieser Liga unterwegs sind? Selbst die Spieler, die es momentan nicht mal in den Kader schaffen (Zoller, Sörensen) haben mehr Fähigkeiten als 70 % der Zweitligaspieler anderer Vereine. Sogar Lehmann wäre bei der Hälfte der Zweitligisten Stammspieler. Sorry, aber den Kader jetzt schlecht zu reden, um damit die permanenten Fehler in den Spielen kleiner zu machen ist ja nun definitiv der falsche Weg. Wir sollten ehrlich bleiben: Alles andere als der klare Aufstieg wäre mit diesem Spielermaterial zu wenig! Das heißt ja nicht, dass man im März schon durch sein muss.