22. Spt / SC Paderborn - FC 3-2 (Fr 15.02.19, 18:30)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manamana72 schrieb:

      jeföhl schrieb:

      Da war gestern kein Team auf dem Platz. Ich habe schon länger die Befürchtung, dass sich da kleine Grüppchen gebildet haben, die nicht immer untereinander harmonieren. Letztendlich sollen alle nur gut Fußball spielen, aber wenn’s klemmt, fehlt der letzte Biss um für den anderen zu laufen.
      Also das finde ich gar nicht wenn ich ehrlich bin.Kämpfen tun sie meiner Meinung nach schon...aber Fehler werden immer wieder die gleichen gemacht.
      Stellungsfehler zb. oder so wie gestern einfach zu früh abschalten weil man meint das es reicht zum Sieg.

      Ich hätte schreiben sollen: ...zu laufen und zu denken.
      Das ist alles aus meiner Sicht ein mentales Problem. Kämpfen tun sie. Aber sie kämpfen jeder für sich. Nicht als Einheit. Aber das ist nicht das entscheidende Problem. Der Wille ist da, aber das Ganze, das Team versagt.
      Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär.
    • Was die beiden sonntagsschüsse betrifft, bringe ich hier mal einen spieler ins spiel und werde dafür wahrscheinlich mächtig feuer bekommen: wenn man 2-0 führt und czichos aus irgendwelchen gründen raus muss, darf man nicht sörensen bringen, der seit 1,5 jahren nicht mehr auf 2. liga niveau spielt. Dann muss in der 80. minute folgender spieler rein: matze lehmann. Bin mir sehr sicher, dass es so nicht zu den zwei sonntagsachüssen gekommen wäre. In mindestens einen hätte er sich reingeworfen, auch beim 1. gegentor wäre er jemand gewesen, der für Ordnung gesorgt hätte.

      So, jetzt feuer frei.
    • Desperado schrieb:

      Was die beiden sonntagsschüsse betrifft, bringe ich hier mal einen spieler ins spiel und werde dafür wahrscheinlich mächtig feuer bekommen: wenn man 2-0 führt und czichos aus irgendwelchen gründen raus muss, darf man nicht sörensen bringen, der seit 1,5 jahren nicht mehr auf 2. liga niveau spielt. Dann muss in der 80. minute folgender spieler rein: matze lehmann. Bin mir sehr sicher, dass es so nicht zu den zwei sonntagsachüssen gekommen wäre. In mindestens einen hätte er sich reingeworfen, auch beim 1. gegentor wäre er jemand gewesen, der für Ordnung gesorgt hätte.

      So, jetzt feuer frei.
      so ist das eben, wennn man vorher einen spieler als sau durch das dorf treibt.
    • Aber Lehmann hat mind. genauso lange wie Sörensen nicht mehr gespielt und ist zudem noch ein paar Jährchen älter. Warum soll das dann besser laufen? Kann sein, muss aber nicht. Man hätte aber genauso gut einfach Nartey bringen können, der hat wenigstens die Spritzigkeit und die Power, um gegen die Paderborner mal Laufduelle zu gewinnen. Sörensen und auch Lehmann waren noch nie die Schnellsten und werden es auch nicht mehr.

      Keine Ahnung, warum Anfang ausgerechnet Sörensen da eingewechselt hat. Eine Dreierkette mit Sobiech - Mere - Hector und davor Geis/ Nartey wäre sicher dynamischer unterwegs gewesen. Aber klar, im Nachhinein ist man immer schlauer, er hat sich für den großen, langsameren, aber erfahrenen Spieler entschieden. Schon auch irgendwie nachvollziehbar, aber dann eigentlich auch wieder nicht, denn Sörensen ist eigentlich seit Saisonbeginn außen vor und nur im Kader, weil andere verletzt sind. Insofern gerade in einer solch brenzligen Situation auf einen „Aussortierten“ zu setzen, damit tut er sich und dem Spieler auch keinen wirklichen Gefallen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Apu ()

    • wenn ich 10 minuten vor Schluss verdient bei einem Mitkonkurrenten vorne liege, da verdichte ich mf und Abwehr auf kosten eines stürmers.

      Und dafür ist ausnahmslos der Trainer zustängig, ich muss da nur noch den ball in den eigenen Reihen halten solange es geht und Pass- und Laufwege zustellen, und zwar schon ab der Mittelinie und nicht die Spieler so freistehend zum Schuss kommen lassen, da kann vielleicht einmal passierenaber nicht 3 x in den letzten Minuten.An der Linie rumzuhampeln und immer protestieren bringt da gar nichts, d versuche ich Einfluss von aussen zu nehmen. Und warum immer Sörensen bringen, zumal der doch zuletzt ein Nervenbündel war und eher Unsicherheit in die eigenen Reihen brachte. Wer sagt denn, das Czichos gelbrot bekommt. Hatte man ja bei Kainz auch nicht auf dem Schirm.

      Man konnte auch ihn rausnehmen und das MF verstärken. Aber nicht geschehen, die Gedanken von Anfang sind manchmal nicht ohne Verstndnis.

      Jetzt entscheidet er sebst, wann er fliegt keinen Punktverust in den nächsten 3 Spielen sonst ist er weg.egal was es kostet, 2. Liga noch ein Jahr kostet auch, und einige spieler sind dann wieder weg.wer weiss was dann kommt
    • effzeh schrieb:

      Spitze86 schrieb:

      Ansonsten habe ich den Eindruck das die Mannschaft viel zu schnell zufrieden ist
      Ich finde, das ist ein typisches FC Verhalten, Spieler, Management und Fans.
      Seit ich FC Fan bin ruht man sich nach (kleinsten) Erfolgen aus. Diese ganze Mentalität ist Hauptgrund für unser 30 jähriges auf und ab.
      Absolut richtig!!!

      Gier kennt man hier nicht.
      Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
    • Senner schrieb:

      wenn ich 10 minuten vor Schluss verdient bei einem Mitkonkurrenten vorne liege, da verdichte ich mf und Abwehr auf kosten eines stürmers.
      Ich kann mich an einen Satz des Kommentors kurz nach dem 0:2 erinnern, der lautete ungefähr wie folgt: Trotz der klaren Führung stellen die Kölner Paderborn weiterhin schon am eigenen 16er zu. Oder so ähnlich.

      Und ich dachte in diesem Moment: Warum eigentlich? Warum ziehen wir uns nicht jetzt 20 Meter weiter zurück und machen erstmal die Räume eng und warten auf die Konterchance? Dann fiel mir wieder Anfangs „Mantra“ ein, das er ja oft genug wiederholt: Meine Mannschaften sollen immer offensiv spielen und aufs nächste Tor gehen.

      Tja, blöd nur, wenn der Gegner so offensichtlich schneller und konditionell besser drauf ist, dass es uns mit zunehmender Dauer - schon weit vor dem 2:0 übrigens immer schwerer fiel, dieses hohe Anlaufen der Paderborner Abwehr erfolgreich aufrecht zu erhalten. Wenn man ehrlich ist, sind wir ab Mitte der zweiten Halbzeit schon in jedem Zweikampf nen Schritt zu spät gekommen, daher auch die gelben Karten. Aber wir hatten deren Spiel wenigstens soweit beruhigt, dass eigentlich nach dem 2:0 nichts hätte anbrennen dürfen. WENN man dann wirklich mal im Mittelfeld durch Systemumstellung die Räume verdichtet hätte und so die Laufwege für unsere Leute durch mehr Kompaktheit verkürzt hätte. Hätte, hätte, Fahrradkette...
    • Neu

      Ich kann mich an so viele Spiele erinnern, in denen wir uns zurückgezogen haben (eben das was hier gefordert wird gemacht haben) und einen Abwehrspieler für einen Stürmer gebracht haben ... es war das Schlimmste was ein Trainer machen könnte - war die Meinung des Forums grübel ... ja wie nun?

      Ich finde es gut, mich nicht hinten reinzustellen. Wir hatten doch auch in Paderborn erst Probleme als wir hinten drin standen, die Tore vielen nicht durch Konter.
    • Neu

      Es geht doch nicht darum, das immer und generell zu tun (wie unter Stöger), sondern situativ. Und ob Abwehrspieler oder DM, das wäre fast egal gewesen, hauptsache nach 2:0 beim zuhause ungeschlagenen Mitkonkurrenten mal die wichtigen Punkte mitnehmen. Das ist nicht „schlimm“, sondern professionell und logisch, wenn man aufsteigen muss. Wir sind eben nicht das Überraschungsteam aus Kiel, bei dem es egal ist, ob man mal drei Spiele am Stück verliert.

      Das muss jeder langsam mal begreifen, auch der Trainer! Wenn wir nicht aufsteigen, dann bricht alles weg was wir in fünf erfolgreichen Jahren mühsam aufgebaut haben. Aber egal, wir spielen ja tollen Harakiri-Offensivfußball und laden die Gegner zum Torfestival ein!
    • Neu

      @Apu, das ist so ja ganz ok, was du schreibst. Nur dieses wir führen 2:0 und stellen uns dann eher hinten rein ist etwas, was hier immer wieder moniert wurde. Ich denke, dass auch dieses uns in Paderborn den Sieg gekostet hat. Wir haben es doch so gemacht am Ende. Es gab keine Entlastung mehr, Bälle wurden nur noch rausgeschlagen, die Stürmer konnten diese nicht festmachen, daher gabs sofort wieder Angriffe. Wir hätten die weiter beschäftigen müssen - ich hab das offensive Anlaufen nach dem 2:0 positiv gesehen.

      Am Ende muss der Trainer die Entscheidung treffen .. und egal ob er sich für eine offensivere oder defensivere Variante entscheidet, hier ist man dagegen wenn es schief läuft (meistens auch, wenn es gut geht)
    • Neu

      effzeh schrieb:

      Spitze86 schrieb:

      Ansonsten habe ich den Eindruck das die Mannschaft viel zu schnell zufrieden ist
      Ich finde, das ist ein typisches FC Verhalten, Spieler, Management und Fans.
      Seit ich FC Fan bin ruht man sich nach (kleinsten) Erfolgen aus. Diese ganze Mentalität ist Hauptgrund für unser 30 jähriges auf und ab.
      Für mich einer der besten Posts die letzten Tage.
    • Neu

      Nein, haben wir leider nicht so gemacht @FCFD Keiner verlangt, dass wir uns mit Fünferkette am eigenen Strafraum einigeln. Aber 90 Minuten dem Gegner das komplette zentrale Mittelfeld zu überlassen geht nicht. Die Paderborner konnten da seelenruhig durchmarschieren, sich seelenruhig in Position für Schüsse aus der zweiten Reihe oder für Schnittstellenpässe bringen.

      Und das wurde mit fortlaufender Dauer und den bei uns schwindenden Kräften immer eklatanter, schon vor dem 2:0 waren wir ständig einen Schritt zu spät, haben Fouls und gelbe Karten gezogen. Dann fällt das 2:0 „aus dem Nichts“, wenn man ehrlich ist. Und was mancht Anfang? Anstatt auch mal „demütig“ das Spielglück oder die individuelle Klasse anzuerkennen und dann so umzustellen, dass wir defensiv kompakter stehen, lässt er die Mannschaft weiter vorne anrennen.

      Sorry, das ist doch bekloppt! Das hat doch nichts mit bedingslosem Offensivfußball zu tun, sondern ist Selbstüberschätzung oder völlige Fehleinschätzung. Genau in solchen Situationen zeigt sich, wie flexibel und letztlich ergebnisorientiert ein Trainer ist. Er selber wird doch an diesen Ergebnissen gemessen. Es kommt doch, wenn er am Ende entlassen wird, keiner zu ihm und klopft ihm für die vielen geschossenen Tore auf die Schulter!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher