Stimmung, Fanverhalten, Aktionen beim FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Holger30 schrieb:

      Warum bist du eigentlich gegen den Modeste Transfer, wenn man doch alles richtig finden muss was die Masse gut findet??
      1. Ich bin nicht grundsätzlich gegen den Modeste-Transfer, was ich auch hinreichend klar gemacht habe.
      2. Inwiefern "die Masse" den Transfer gut findet, ist erst mal nur eine Behauptung.
      3. Das hat hier nichts zu suchen. Hier geht es um Fanverhalten während der Spiele des FC und manchmal auch über das anderer Fans anderer Clubs.
      4. Was ich sinnvoll finde, ist nicht abhängig davon, ob es dafür eine Mehrheit gibt oder nicht.

      Jetzt verstanden?
    • vamoscolonia schrieb:

      Wenn sich Ultras nicht an Verbote halten, sollen sie sich nicht beschweren, wenn man sich an ihrer Art des Protests nicht beteiligt.
      Gottlob können die meisten Stadionfans differenzieren. Ich gehöre jedenfalls nicht zu jenen, die Proteste organisierter Fans, welche bekanntlich nicht alle Pyromanen sind, allein deswegen ablehnen, weil unter ihnen Pyromanen stecken. Es kommt halt immer auf den Grund, den Anlass und die Machart des Protestes an. Und als Stadionfan sollte man schon eine andere Sichtweise und auch ein anderes Interesse haben als ein Abonnent von Sky & Co, der sich über sieben Tage Fuppes pro Woche eher freut als ärgert.

      Wenn man das nicht möchte, okay, ich möchte deswegen niemanden anmachen. Aber ich muss den in meinen Augen Ignoranten deswegen auch nicht zujubeln.
    • Puppekopp schrieb:

      Gottlob können die meisten Stadionfans differenzieren.
      Weiß nicht, woran du das festmachen willst. Dazu hätte man ne Befragung unter den Stadionbesuchern aus allen Teilen des Stadions machen müssen. Nur weil die VIPs nicht plötzlich alle lauthals singen, sind die nicht gleichzeitig für oder gegen den Protest.

      Die Ultras verspielen sich mit vielen Aktionen Sympathie. Dann muss man sich auch nicht wundern, wenn am Ende nicht alle an einem Strang ziehen.

      Ich will mal erwähnen, dass ich die Ultras in den Blöcken für absolut notwendig halte und begrüße. Wer aber immer wieder anderen vor den Kopf stößt sollte sich dann nicht wundern, wenn er nicht immer auf Gegenliebe stößt. Und nur deswegen habe ich mich hier eingemischt. Es werden andere wieder als hohl bezeichnet. Darum geht's aber eigentlich nicht.
    • Die Leute die den Protest nicht mittragen oder dagegen sind. Werden die ersten sein die rumheulen wenn man Samstag/Sonntag zur besten Brunchzeit um 11 Uhr oder als Betthupferl um 22.05 Uhr die spiele an schauen muss. Dann ist eine brennende Fackel unser kleinstes Problem. Aber scheinbar ist es nicht möglich (in Köln) wie oben gesagt gemeinsam was zu Organisieren.
      Wir sind die Fans - Wir sind der Verein - Vorstand raus!

      Für Vogel-gerechte Anstoßzeiten. Freiheit für Gerd & Fred
    • Ich glaube ich muss mal versuchen meinen Beruf hier einzubringen.

      Also Kinder, passt mal auf.
      Nur weil einer "Hohl" sagt, heißt das nicht gleich das er alle anderen als Minderwertig ansieht.

      Was ist eigentlich hier los?

      Bundesweite Aktion gegen Montagsspiele und hier kommen echt welche um die Ecke die gut finden das ein paar Hansel versuchen das zu boykottieren.
      Dann schreibt einer das die wohl "Hohl" sind und schon kommt die Sittenpolizei angerannt, weil man darf ja andere nicht einfach so beschimpfen.
      Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen kommt noch einer vorbei der dann den Modeste-Transfer hier mit einbringt.

      Ich bin bestimmt nicht derjenige der erst 100 Mal überlegt was und wie er schreibt, aber das was jetzt hier zum besten gegeben wurde ist lächerlich - MEINE MEINUNG.

      Ultras schaden dem FC, der Stadt, dem Land und überhaupt der Welt. Deswegen haben die NULL Recht Aktionen ins Leben zu rufen. Und wenn sind es eh Aktionen die man nicht gutheißen kann. Schon klar das der ein oder andere sich über den geistigen Zustand wundert.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • vamoscolonia schrieb:

      Weiß nicht, woran du das festmachen willst.
      Nun, das ist in meinem Fall ganz einfach: Ich rede mit Leuten, mit denen ich nicht zur Schule gegangen bin. Der Tenor ohne Anspruch auf Repräsentativität generell dabei lautet:

      • Der Protest gegen die Zerfledderung der Spieltage ist berechtigt
      • Montagsabend macht Fußball für Stadionbesucher keinen Spaß
      • Den Auswärtsfahrern werden wegen ein paar Penunzen mehr Steine in den Weg gelegt
      • Dem totalen Kommerz muss Einhalt geboten werden
      So viel zu dem, woran ich das festmachen will. :tu:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Puppekopp ()

    • Mich stört das "hohl" eigentlich nicht. Ich will darauf hinweisen, dass die Gründe für nicht-Teilnahme auch andere sein können als hohl zu sein. Versteht man das, kann es vielleicht auch dazu führen, dass man wirklich irgendwann an einem Strang zieht.

      Skymax hat leider so wenig verstanden, da hab ich echt keine Lust mehr, drauf einzugehen.
    • vamoscolonia schrieb:

      Mich stört das "hohl" eigentlich nicht. Ich will darauf hinweisen, dass die Gründe für nicht-Teilnahme auch andere sein können als hohl zu sein. Versteht man das, kann es vielleicht auch dazu führen, dass man wirklich irgendwann an einem Strang zieht.
      Nicht jeder Teilzeit-Stadionbesucher ist dazu geeignet, dass man mit ihm zusammen an einem Strang zieht. Vor allem auf West und Ost sitzen hier und da Leute, die den FC schauen wie ein Konzert von Helene Fischer. Es muss halt irgendwie gut aussehen und Spaß machen, Feierabend.

      Niedergang der deutschen Fußballkultur, Abwehr totaler Kommerzialisierung? Das sind für die doch böhmische Dörfer.
    • Puppekopp schrieb:

      Nicht jeder Teilzeit-Stadionbesucher ist dazu geeignet, dass man mit ihm zusammen an einem Strang zieht. Vor allem auf West und Ost sitzen hier und da Leute, die den FC schauen wie ein Konzert von Helene Fischer. Es muss halt irgendwie gut aussehen und Spaß machen, Feierabend.
      Absolut richtig. Ich denke halt, dass diese Leute eben auch nichts anstimmen würden, weil sie ja selbst bespaßt werden möchten. Daher sind für mich die Gründe andere. Im Grunde ist der Protest insgesamt meiner Meinung nach aber doch deutlich angekommen.
    • vamoscolonia schrieb:

      Skymax hat leider so wenig verstande
      Okay, dann ist das wohl so. Holger30 und PoWi0815 haben da mehr verstanden? Nur mal so gefragt.

      Ganz nebenbei bin ich ja nicht ausschließlich zum verstehen hier, manchmal reicht es auch einfach das ich eine Meinung habe :tu:

      ALLEZ FC

      Edit sacht: Für Hohl halte ich auch Autofahrer mit Handy am Ohr 8)
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Ich fand es schade, dass Einige versucht haben, in der 1. Halbzeit trotz des groß angekündigten Boykotts "Stimmung zu machen", auch wenns nicht geklappt hat. Bei der abendlichen Sportschau lief kaum ein Bericht, ohne dass die Kommentatoren darauf hingewiesen haben, wie merkwürdig es war, die erste Halbzeit so ganz ohne Stimmung zu erleben - in Köln dazu kein Wort.
      Ich behaupte mal, dass es eigentlich nicht oder kaum möglich war, ins Stadion zu gelangen, ganz ohne mitzubekommen, dass diese Aktion (bundesweit!) läuft. Wer also trotzdem "Stimmung machen" wollte, war entweder vollendet merkbefreit oder hat sich bewusst dagegen gestellt - und da muss man sich fragen lassen: Was soll das?

      Was ich glaube oder befürchte ist, dass zum Einen nicht bei allen angekommen ist, wogegen sich dieser Boykott eigentlich richtet, und dass er kein "reines Ultra-Ding" war, sondern eigentlich im Interesse aller Fußballfans in Deutschland lag. Aber wann immer gewisse Leute etwas als "Ultra-Ding" verstehen, so mein Eindruck, haben sie dagegen erstmal eine ablehnende oder skeptische Haltung: "Was? Die Ultras supporten unsere Mannschaft nicht? Was fällt denen ein, dagegen setze ich ein Zeichen!". Das betrifft aber weniger Eventottos als eher Leute, die selber regelmäßig ins Stadion gehen, aber sich bewusst von "den Ultras" abgrenzen wollen. Die haben keine konkreten Argumente gegen die Maßnahme(auch hier habe ich bisher von niemandem inhaltlich irgendein Argument gelesen, wieso er den Boykott oder dessen Ziele ablehnt), aber sind trotzdem nicht einverstanden. Klar, im Rahmen einer Meinungsfreiheit ist es jedem unbenommen, auch so eine Meinung zu vertreten...aber wenn dann argumentativ und gedanklich so gar nichts dahintersteht, muss man dann wohl ertragen, wenn andere bemerken, wie unreflektiert und inhaltsleer diese Meinung ist(und besonders boshafte Zeitgenossen würden dann gar von "hohl" sprechen :clown: ).

      Andere(ein paar Reihen hinter mir saßen 2 solche Spezis), sind wirklich reine Eventottos, denen das Drumherhum sickegal ist, die nur ihre geile Partyerfahrung "Stadionbesuch" wollen. Die zwei besagten Typen waren im Grunde schon beim Anpfiff lattenstramm und haben dann nach Anpfiff 2-3 mal versucht, Lieder anzusingen und andere zu animieren, mitzusingen. Denen hat dann jemand erklärt dass doch in der 1. Halbzeit ganz bewusst boykottiert wird, was die doof fanden ("Wir sind aber hier um gute Stimmung zu haben Mann!"), von daher muss ich sagen, die Aussage "Eventottos singen ja dann nicht selber was an weil sie nur bespaßt werden wollen" kann ich so nicht bestätigen.


      Übrigens: Wenn hier davon die Rede ist, dass sich Montatgsspiele sowieso bald erledigt haben. Dem ist (noch) nicht so. In diesem "An der Theke" Interview sagt Schell das ja sehr treffend: Die DFL hat(taktisch clever) ein paar Tage vor dem geplanten Boykott mal ein "aktuelles Stimmungsbild" unter den Clubs veröffentlicht, um den Eindruck zu stärken "Ach die Ultras, die protestieren doch um des Protests Willen, das was sie da fordern mit den Montagsspielen ist doch schon erledigt, brauchen sie also nicht mehr boykottieren - und wenn sie es trotzdem tun, entlarvt das doch, dass es ihnen gar nicht darum geht".
      Das was die DFL veröffentlicht hat bedeutet aber eben nicht "Die Montagsspiele sind unweigerlich Geschichte". Das ist wirklich erst dann(fürs erste...) sicher, wenn der neue TV-Vertrag ab 2021 unterzeichnet ist und darin keine Montagsspiele mehr enthalten sind. Und dann bleiben sie in Liga 2 und 3 ja ebenfalls noch bestehen, Grund zu Protestieren besteht also weiterhin.
      Unfassbare Grüße
      Heimi


      Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
      Für immer 1. FC Köln!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
      Ich bin übrigens kein Klugscheisser, ich hab Euch wirklich schon vor Monaten gesagt dass das mit Modeste nicht so einfach wird :popcorn2:
    • Heimerzheimer schrieb:

      Die haben keine konkreten Argumente gegen die Maßnahme(auch hier habe ich bisher von niemandem inhaltlich irgendein Argument gelesen, wieso er den Boykott oder dessen Ziele ablehnt), aber sind trotzdem nicht einverstanden.
      Ein Argument kann sein, dass wenn nicht zusätzliches Geld aus den Fernsehverträgen geholt werden kann, Gelder über andere Wege beschafft werden. Das kann dann wiederum dazu führen, dass der Gedanke an Investoren oder andere ungeliebte Quellen stärker wird.
    • vamoscolonia schrieb:

      Ein Argument kann sein, dass wenn nicht zusätzliches Geld aus den Fernsehverträgen geholt werden kann, Gelder über andere Wege beschafft werden. Das kann dann wiederum dazu führen, dass der Gedanke an Investoren oder andere ungeliebte Quellen stärker wird.
      Das ist durchaus nachvollziehbar, aber ich nehme nicht an, dass die von @Heimerzheimer und meiner Wenigkeit beschriebenen Promille-Kandidaten solche Überlegungen anstellen. ;)
    • vamoscolonia schrieb:

      Ein Argument kann sein, dass wenn nicht zusätzliches Geld aus den Fernsehverträgen geholt werden kann, Gelder über andere Wege beschafft werden. Das kann dann wiederum dazu führen, dass der Gedanke an Investoren oder andere ungeliebte Quellen stärker wird.
      Das wären aber dann auch die, die ja Investoren generell begrüßen da für viele ja Kohle = Erfolg bedeutet. Es gibt durchaus Stimmen denen GBH, Müngersdorf und die Stadt Köln scheißegal sind solange man Erfolge feiern kann. Kannste natürlich nicht pauschal sagen aber sich die Argumente schön zu reden ist für viele kein Problem.
      Vorstand raus.
    • @fckoeln_live schrieb:

      12‘: Das war die erste ganz dicke Chance. Zwischendurch wird es bei Offensivaktionen immer wieder lauter durch die vielen Fans, die den stillen Protest der Ultras in dieser Form nicht unterstützen möchten. #effzeh

      SG Dynamo Dresden schrieb:

      Halbzeit. Die Partie hat sich der „Stimmung“ auf den Rängen angepasst - Magerkost am Millerntor. Ein wirkungsvoller Fingerzeig der Fans auf beiden Seiten, was von diesem Spiel übrig bleibt ohne Sie. #Fankultur #Stimmungsboykott #FCSPSGD #SGD1953
      so unterschiedlich können Vereinsfunktionäre und Mitarbeiter den Protest auffassen. Stellt sich die Frage ob unsere Funktionäre und Mitarbeiter am GBH pro Montagsspiele sind. Würde mir da wesentlich mehr Transparenz vom Verein wünschen.
      figlio della città - uomo d‘onore - lealtà e orgoglio - Jonas Hector :FC: :koeln:
    • Benutzer online 18

      18 Besucher