Stimmung, Fanverhalten, Aktionen beim FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mich ermüden diese Diskussionen nur noch - sie führen einfach ins Nichts. Oder in die bewusste Sackgasse.

      Leider ist es Fakt, daß es auch in unserem Verein einen Haufen Vollidioten gibt. Ist so und da gibt es auch nicht viel zu diskutieren und noch weniger zu beschönigen. Das sind diejenigen, die auf Krawall aus sind und deren
      Interesse auch nur darauf gerichtet ist, Krawall zu machen. Andere sind denen völlig gleich gültig und was anderen dabei widerfährt respektive das andere mit ihnen(ungerechtfertigerweise) in einen Topf geworfen werden - das
      interessiert die überhaupt nicht. Die sind asozial in der eigentlichen Bedeutung des Wortes. Für mich ein absolutes Mirakel, daß die immer noch gedeckt werden - aber es gibt halt viele Dinge in Gottes Garten, die man kaum
      verstehen kann.
      Vertreter dieser Haufen gibt es von Flensburg nach Konstanz und von Aachen nach Eberswalde. Leider müssen wir mit ihnen leben.
    • Musterprofi schrieb:

      Und am Ende zählt eben auch, was von den Rängen kommt. Das gibt der Mannschaft den nötigen SChub, wenn Du 1:0 zurückliegst oder das 3:1 innerhalb von 2 Minuten nach dem Ausgleich fängst. Egal ob ultra, Eventy oder Normalo-Fan: Ohne Unterstützung aus den "Kurven" steigen wir ab! Da müssen wir und von Hamburg, Mainz, Stuttgart, Bremen, Freiburg und Wolfsburg unterscheiden!
      Aber das geht eben nicht, wenn man in Kelsterbach die Notbremse zieht, weil das gerade wichtiger ist, als seinen Verein zu unterstützen. :kerze:
      Hat niemand was Gegenteiliges behauptet...
      Aus den allerbesten Voraussetzungen seit Jahrzehnten, den Abstieg fabriziert: herzlichen Glückwunsch, 1.FC Köln!

      Vorstand raus!
    • Musterprofi schrieb:

      Und am Ende zählt eben auch, was von den Rängen kommt. Das gibt der Mannschaft den nötigen SChub, wenn Du 1:0 zurückliegst oder das 3:1 innerhalb von 2 Minuten nach dem Ausgleich fängst. Egal ob ultra, Eventy oder Normalo-Fan: Ohne Unterstützung aus den "Kurven" steigen wir ab! Da müssen wir und von Hamburg, Mainz, Stuttgart, Bremen, Freiburg und Wolfsburg unterscheiden!
      Aber das geht eben nicht, wenn man in Kelsterbach die Notbremse zieht, weil das gerade wichtiger ist, als seinen Verein zu unterstützen. :kerze:
      War ja auch eher ein unwichtiges Spiel wo der Support auch mal wegbleiben kann.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier..

      Nach Höger, Hector und Horn gebe ich hiermit bekannt, dass auch ich beim FC bleibe! :hennes: :koeln: :effzeh: :herz:
    • Ich glaube am Samstag hätten selbst 10tsd. johlende und anfeuernde FC Fans nicht's an der desolaten Leistung geändert.
      Der erste grobe Fehler wurde schon mit der Aufstellung begangen.
      Die schlechte Leistung war dann so schlecht das ich nicht glaube das die Fans daran hätten was ändern können.
      Ist jetzt absolut unabhängig von den Vorfällen gemeint...am Samstag.
      FC im Blut...egal welche Liga...
    • Dem Standpunkt kann ich einiges abgewinnen. Allerdings darf ein stärker hörbarer support nicht unterschätzt werden.
      Wir alle haben genügend Spiele gesehen in denen die Fans ihr Team förmlich getragen haben. Und wir können das ziemlich gut.
      Bei dieser teils unterirdischen Leistung hätte Applaus dem einen oder anderen Spieler bestimmt gut getan.

      Ich wiederhole hier gerne noch einmal meine Frage: Kann/Möchte jemand etwas mehr zur Darstellung der Ereignisse beitragen?
      Und ausdrücklich: Mir geht es nicht darum Schubladen zu öffnen.
      Ejal wat kütt....emme treu :effzeh:
    • Ja, gerne. Ein paar tausend FC-Fans sind mit ihrer zwangsweisen Old School-Stimmung kläglich gescheitert. Weil man nicht mehr gewohnt ist selbst aktiv zu werden...
      Aus den allerbesten Voraussetzungen seit Jahrzehnten, den Abstieg fabriziert: herzlichen Glückwunsch, 1.FC Köln!

      Vorstand raus!
    • Er hat doch recht damit, dass ohne "Szene" gar nichts mehr geht stimmungstechnisch. Manch einer kennt es nicht mehr ohne und der Andere hat sich vielleicht auch etwas drauf ausgeruht die letzten Jahre. Wäre mühsam jetzt alles wieder durchzukauen wie es dazu gekommen ist.

      Im Kern brauchen alle Seiten einander im großen Zirkus Fußball.
      Vorstand raus.
    • Kurz zusammengefasst:
      Frage: Kann/möchte jemand etwas mehr zur Darstellung der Ereignisse beitragen?
      Antwort: Ja gerne, ein paar tausend Fans.......kläglich gescheitert.

      Tolle Reaktion :facepalm:
      Die Frage war ob jemand was dazu sagen kann was nun wirklich in der S-Bahn passiert ist und als Antwort kommt der Hinweis auf die maue Stimmung.

      Ein Idiot zieht die Notbremse (vielleicht auch 2, weil einer zu blöde dazu war), mehrere Honks rennen über Gleise und wollen sich kloppen und mindestens 300 Fahrgäste hängen in Kelsterbach fest obwohl sie nix mit der ganzen Kacke zu tun haben.

      Das der Support ohne "Vorturner" mehr als Mau ist, ist nichts neues. Der Oberrang hatte es versucht, aber lass mal den Dirigenten im Rücken der Kapelle dirigieren.

      Immer wenn einer fragt was nun wirklich passiert ist kommt keine bis fast keine Antwort, eher der Hinweis wie arm die Fanszene doch ohne "Vorturner" ist.

      Das ist echt armselig und Szene Wertheim, der bisher immer klar und deutlich Stellung bezogen hat, konzentriert sich auf nichtssagende Einzeiler.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Unrecht hat er nicht! Man darf nicht nur die Ultras kritisieren für Ihre Verfehlungen, sondern man darf sich die breite Masse kritisieren die sich auf der "geilen Stimmung " ausruht die es nur wegen der Ultras gibt.
      Viele sind zu träge und bequem geworden. Es gab in den letzten Jahren genug Gelegenheiten in denen man hätte zeigen können dass es auch ohne Ultras geht (angeblich) und es kam: NIX!
      Und es braucht jetzt keiner kommen von wegen dass sowas ja wachsen muss. Es gab nach den Malern in MG 4-5 spiele am Stück ohne Szene und die Stimmung war von der ersten bis zur letzten Minute scheiße... wenn mal alle die, die das Maul aufreißen sobald es daran geht die Ultras zu verdammen dieses auch im Stadion täten, dann wäre allen mehr geholfen. Unter anderem auch deshalb, weil die besagten Ultras merken würden, dass es auch ohne die geht und die mal von ihrem Ross runterkommen müssten da sie sonst eben außen vor sind...
      Wie oben schon gesagt wurde: es braucht eben alle, aber es müssen eben auch alle an einem Strang ziehen
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • Knallfrosch schrieb:

      Man darf nicht nur die Ultras kritisieren für Ihre Verfehlungen
      Bei der ganze "Diskussion" über die Vorfälle am Samstag habe ich keine allgemeine Kritik über die Ultras gelesen (oder es ist mir nicht aufgefallen). Es wurde immer wieder nachgefragt ob einer was genaueres weiß. Erst Recht als gleich nach dem Hinweis der Pressemeldung die Antwort kam "War nicht so".

      Aber laufend kommen die Hinweise das man ohne Ultras Stimmungstechnisch tot ist. Selbst Aussagen das es wohl wieder nur "ein paar" Idioten waren, werden bewusst überlesen und es kommt wieder der Hinweis auf die Stimmung ohne Ultras.
      Was soll der Quatsch?

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Noch was zur Guten Nacht ;)
      Gehen wir einfach mal davon aus das es bei den Ultras genauso ist wie in jeder anderen Gruppierung auch (Fußballverein, Politische Partei, Karnevalsverein, etc.)
      Da tun sich Menschen zusammen die ein gemeinsames Interesse haben und dies gerne mir anderen Menschen erleben möchten.
      In jeder "Menschenmenge" bewegen sich immer welche die ein wenig bis viel aus der Reihe tanzen.

      Im vorliegenden Fall vom Samstag (das ganze nur hypothetisch, da ich ja gar nicht dabei war). In einer ausgelassenen Stimmung in der Bahn, wo nunmal auch die Ultras drin waren, kommen ein paar Hanseln auf die Idee die Notbremse zu ziehen. Weitherin hypothtsch gedacht, sind die Hansel gar nicht so lange und intensiv bei den Ultras und haben eventuell gedacht das sie mit so einer Aktion "Anerkennung" im Ultra-Bereich erfahren.

      Was ist da jetzt schlimmes dran es so weiterzugeben, sofern man es denn miterlebt hat.

      Die ganzen anderen Fragen will ich gar nicht aufkommen lassen (Warum schützt man solche Idioten?, Wozu ein Ehrenkodex, wenn nichts ehrenhaftes passiert ist?), ich finde es nur beschämend und lächerlich wenn man in dieser Richtung gar nichts von sich gibt, aber auf andere Dinge verweist oder anderen Usern gar die Intelligenz abspricht.

      Ich bin durch für heute. Schlafts gut und habt einen schönen Karnevalsdienstag.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • ein verschwörungstheoretiker wird dir auch nie mit fakten dienen können bzw den beweis liefern können warum es eine verschwörung ist.
      er behauptet einfach das es anders wäre und erwartet dass man ihm dies widerlegen kann. und das wieder und wieder.
      Und wen es dann eng wird so wird einfach das Thema gewechselt oder auf die Frage nach Äpfel wird dann einfach mit Birnen beantwortet.


      Ein schelm der hier parallelen sieht.
    • Dass ich die Aktion von Samstag nicht gut heiße habe ich ja schon geschrieben. Da ich nicht in der Bahn war, kann ich auch nicht schreiben was da war oder nicht.
      Aber trotzdem gibt es hier aber nunmal Spezies die gerne die gesamte ultraszene verteufeln. Wie oft hat man schon "Alles rausschmeißen " oder "alle Dauerkarten einziehen " gelesen...
      Andererseits gebe ich dir recht, dass man schon Infos bringen muss wenn man als Antwort "stimmt so nicht " gibt!
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • ich verteufele die ultras nicht. ich verteufle ihren selbst auferlegten ehrenkodex der "Verrat" auschliesst und somit unter dem deckmantel des supoorts alles möglich getätigt wird was dem verein nachhaltig schädigt.
      und wenn man dies und die zu erwartenden sturheitdann in letzter konsequenz von beiden seiten durchzieht kann sich jeder die zukunft ausmalen die kommen werden.
      die szene schafft sich durch ihre eigene Massnahmen ab und macht macht dadurch platz für das was sie immer verhindern wollten.
      ich kämpfe gegen etwas und erzeuge es erst dadurch

      eigentlich lustig wenns nicht so traurig wäre
    • skymax schrieb:



      Im vorliegenden Fall vom Samstag (das ganze nur hypothetisch, da ich ja gar nicht dabei war). In einer ausgelassenen Stimmung in der Bahn, wo nunmal auch die Ultras drin waren, kommen ein paar Hanseln auf die Idee die Notbremse zu ziehen. Weitherin hypothtsch gedacht, sind die Hansel gar nicht so lange und intensiv bei den Ultras und haben eventuell gedacht das sie mit so einer Aktion "Anerkennung" im Ultra-Bereich erfahren.
      ... und zufällig findet man draußen 30?50? (k.A.) gewaltbereite Frankfurter Hools? Wäre dann die zweite ultimative Wahrheit neben der Erde als Scheibe :clown:

      Also es gibt keine Aussage der Szene zu diesen Vorfällen - man will also kein Licht ins Dunkel bringen. Gehen wir also mal davon aus, dass die Pressemeldungen stimmen - eine Mitte kann man ja nicht finden.

      Oder aber - einige Erklärungen hören sich oben ja so an - man wollte die anderen "normalen" Fans einfach mal alleine lassen um zu zeigen, wie abhängig sie sind ...

      Ich bin fast jedes Jahr in Frankfurt dabei und sitze immer über der Kurve. Der Support von oben war eigentlich fast besser als die Jahre zuvor, da man gemerkt hat, dass von unten nix kommt. Im Block unter uns war eigentlich tote Hose. Auch das kann man verstehen. Eine solche Menge an Leuten kann man nur mit Anleitung steuern. Wenn da mehrere Hundert Leute stehen, kann ein einzelner alleine nur schwer was anstimmen ...

      Was ich nicht verstehe, sind die Entschuldigungen, die jetzt kommen mit "die Ultras fehlen euch doch." Plötzlich sind ALLE Ultras wieder gleich? Ich dachte, wir haben hier seitenlang dargelegt, dass es die lautstarken Unterstützer einerseits und die gewaltbereiten und beratungsresistenten Typen auf der anderen Seite gibt ... nun doch wieder nicht?
    • Also wie du nachlesen kannst differenziere ich da schon. Wenn es mir nach ginge hätten wir eine ultraszene die sich solcher Leute direkt entledigt oder sie zumindest so in den Griff bekommt, dass so etwas wo anders ausgefochten wird... haben wir (so wie alle anderen Vereine auch) aber leider nicht.
      Da beginnt sich gerade eine Spirale zu drehen die nicht gut enden kann. Jeder will jeden übertrumpfen und zeigen wer der starke Mann ist. Gruppen wie Riot in Dortmund (hat Mittlerweile leider auch die Hälfte der Liga, wir leider auch) geht es nur noch um diese Dinge. Das wird sich hochschaukeln bis dann mal richtig durchgegriffen wird. Was diese Leute nicht sehen (wollen): durch ihr Tun tragen sie dazu bei, dass wir englische Verhältnisse bekommen werden...
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • Danke. Die letzten Posts zeigen das man auch "normal" darüber diskutieren kann.

      @FCFD Ich hatte einfach mal was hypothetisch in den Raum geworfen, daher habe ich es nicht vermerkt das in Kelsterbach Frankfurter standen. Wenn man aber hypothetisch bleibt, könnte es auch sein das es gar keine Eintracht-Ultras waren die dort standen, sondern einfach eine Gruppe Eintracht-Fans.
      So wie im Stehbereich laufend Kölner Fans Becher schmissen und den Mittelfinger zeigten, im Bewusstsein das eh kein Frankfurter in die Nähe kommt um den Verursacher eins aufs Maul zu geben, war es in Kelsterbach ja vielleicht auch so.
      Die Eintrachtler haben gegröhlt, Mittelfinger gezeigt, etc. weil sie dachten die Kölner können eh nichts machen und schwupps ziehen welche die Notbremse und springen über die Gleise.
      Hätte absolut nichts mit der Szene im allgemeinen zu tun, da auch diese wohl überrascht gewesen wäre.

      Im letzten Jahr war ich erstaunt wie ruhig die Szene sich verhalten hat obwohl man seitens der Frankfurter gehörig provoziert hat. Zum einen vor dem Einlass, wo die Szene gut und gerne 30 Minuten davon abgehalten wurde ins Stadion zu kommen und dann direkt vor dem Steher-Bereich als Frankfurter sich quer durch die Ultras bewegten und dabei einer zu Fall kam.

      Man wird hier im Brett wohl nie erfahren wie es nun wirklich war und es wird immer wieder diejenigen geben die immer der Gruppierung an sich die Schuld geben. Ist doch immer so. Ein Polizist benimmt sich daneben, aber die ganze Polizei ist Scheiße. Ein Politiker verhält sich nicht korrekt, schon ist die ganze Partei Scheiße (okay, bei der AfD ist das Fakt 8) ), etc.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Benutzer online 15

      15 Besucher