Stimmung, Fanverhalten, Aktionen beim FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heimerzheimer schrieb:

      Aber Vorstand und Tagesgeschäft(und das sind Transfers nunmal) haben fein getrennt zu bleiben. Jeder der was anderes fordert, der verkennt meiner Meinung nach die Gefahren, die sowas mit sich bringt.

      Ab einem gewissen Transfervolumen sollten sie zumindest zustimmen müssen (Beispiel Cordoba), wenn man verschiedenen Gerüchten am GBH glaubt ist Schumacher damals die Hutschnur geplatzt als er gehört hat wieviel der Düsseldorfer letztendlich für Cordoba hingelatzt hat. :D:
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Barny, Flykai, elkie57, schwarzwälder Geißbock, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, winter, ManwithnoName, Malu, Maddes46446, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, caprone, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, Et troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oropher ()

    • Heimerzheimer, Beitrag 10.459

      Und zum xten Male: Wir brauchen sportliche Expertise jenseits der bezahlten Kameraden(heissen sie Schmadtke, Stöger, Veh oder wie auch immer). Und ich spreche - und das wiederhole ich jetzt zum gefühlt 1000ten Mal - nicht
      davon, daß das Präsidium in das Tagesgeschäft eingreift(das hatten wir unter Overath und niemand wünscht sich diese Zeiten weniger als ich zurück). Sondern ich spreche von einem Umfeld in den Vereinsgremien(Beirat, etc.), wo
      Leute sitzen, die ein wenig vom Fussball verstehen. Das sportliche Wissen ist - by the way - in unserem Vorstand nicht vorhanden. Spinner: sagt er von sich selber. Ritterbach: sagt er von sich selber. Schumacher: prima Torwart,
      steht für den FC, Ex Nationalspieler und keiner wird Toni unterstellen, daß er dieses Spiel wirklich verstanden hat.

      Bei unserer viel gescholtenen Borussia aus Mönchengladbach gibt es im Umfeld(Beirat, Ehrenrat, etc.) folgende Mitglieder: Laumen, Heynckes, Vogts, Meyer - allesamt Exnationalspieler und Bundesligatrainer(bis auf Laumen). Dazu
      einen Rainer Bonhof als Vizepräsidenten. Keiner von denen mischt sich auf dramatische Art und Weise in das Tagesgeschäft ein oder haben wir davon schon gehört?! So etwas wünsche ich mir für den FC. Leute mit sportlicher Vita,
      Leute die das Geschäft (noch) kennen, Leute mit Blick für Spieler. Die man fragen kann, die Antworten und Tips geben - ohne das sie im Mittelpunkt stehen müssen.

      Das - lieber Heimerzheimer, bei aller Wertschätzung - ich irgendetwas in meinem obigen Post oder anderen Beiträgen dieses Coleur gefordert habe, was in die Richtung "Vorstand muss in das Tagesgeschäft eingreifen" geht, kann ich
      nicht erkennen. Aber ich plädiere vehement dafür, daß wir in anderen Gremien sportliche Expertise installieren und nicht als oberste sportliche Kompetenz Britta Heidemann haben(bei aller Wertschätzung für Frau Heidemann als
      veritable Sportlerin).
    • Noch ein Satz dazu: Ich habe nämlich keine Lust mehr darauf abzusteigen. Weil ein gewisser Herr Schmadtke kalt lächelnd eine Flachpfeife aus Mainz verpflichtet und dafür 17 Millionen ausgibt. SIEBZEHN MILLIONEN - dafür bekommt
      man 120 Porsche. Für jeden Monat der Vertragslaufdauer dieses Heinis kann man dann 3 neue Porsche fahren - da hat man wenigstens was davon.
      Diesen Transfer hätte ich niemals abgenickt, niemals im Leben. Warum?!...Weil ich noch alle Sinne beisammen habe und ein bisschen was von Fussball verstehe. Und weil ich Achtung vor dem Geld anderer Leute haben. Aber ich bilde mir nicht ein, daß ich - siehe oben - die sportliche Ahnung eines Laumen, Heynckes, Vogts, Bonhof und Meyer habe. Die hätten diesen Transfer auch nicht zugestimmt und schon gar nicht für diese Summe.
    • Also was die sportliche Expertise betrifft da sind wir glaube ich vollkommen d´accord.

      Soll/Ist schrieb:

      Das - lieber Heimerzheimer, bei aller Wertschätzung - ich irgendetwas in meinem obigen Post oder anderen Beiträgen dieses Coleur gefordert habe, was in die Richtung "Vorstand muss in das Tagesgeschäft eingreifen" geht, kann ich nicht erkennen.
      Also dann habe ich den folgenden Satz entweder vollkommen missverstanden, oder Du bist dir selbst nicht so recht bewusst, was er in der Konsequenz bedeutet:

      Soll/Ist schrieb:

      hat und niemand(wirklich niemand) sagte: "Hört mal Leute, dieser Mann ist (a) nicht tauglich und (b) mit 17 Millionen Ablöse der am hoffnungslosten überbezahlte Kicker der Vereinsgeschichte.
      Vielleicht erklärst Du wie es gemeint gewesen sein soll, wobei auch der nachstehende Satz, Indiz ist, dass Du eben genau etwas forderst, das ich nicht teilen kann

      Soll/Ist schrieb:

      Diesen Transfer hätte ich niemals abgenickt, niemals im Leben.
      Denn nach meinem Verständnis hätte sowohl ein "Hört mal Leute, der Mann ist nicht tauglich", als auch ein "Ich hätte den nicht abgenickt" ganz klar einen Geschmack von "der Spodi und Geschäftsführer Finanzen müssen sich Transfers abnicken lassen oder bei Veto des Präses davon abstand nehmen" - zumindest, wenn es mit dem Anspruch geäußert würde, dass man ihn infolge dessen nicht verpflichtet und nicht als reine Kritik, die man beachten kann oder auch nicht. Aber so habe ich dasjetzt verstanden, richtig ?
      Und das ist doch in der Konsequenz nichts anderes als eine Möglichkeit, in die tägliche Arbeit einzugreifen. Und das kann es meiner Meinung nach nicht sein in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Der Vorstand muss ein gutes Team von Verantwortlichen zusammenstellen, aber die müssen dann selber arbeiten(genau wie die Geschäftsführung eine gute Kombination aus Spielern und Trainer zusammenstellen muss, die dann aber selbst Tore schießen müssen).

      Nach meinem Verständnis muss es so laufen:
      Vorstand und Geschäftsführung vereinbaren vor Beginn der Saison "OK, ihr habt ein Transferbudget von 30 Mio, um eine funktionierende schlaggkräftige Truppe zusammen zu stellen(ggf. konkretisiert in der Form, dass dafür mindestens ein Stürmer, ein IV, ein RA/LA verpflichtet werden sollen, nur als Beispiel)". Aber in dem Rahmen müssen die Leute dann eigenverantwortlich mit dem zur Verfügung gestellten Geld arbeiten können, wie sie es, nach Absprache mit dem Trainer sowie einem ganzen Haufen Scouts(das scheint man hier vor lauter Schmadtke-Hass zu verdrängen!) für am Besten halten. Dafür sitzen da Profis und denen muss man einfach vertrauen können(kann man das nicht, sind die Personen zu ersetzen)!

      Geben die beiden dann (ich übertreibe mal um zu verdeutlichen) das gesamte Budget für irgendwelche Nachwuchshoffnungen und Rohrkrepierer aus und die Mannschaft schmiert völlig ab, ist es total legitim zu sagen "Ihr hattet Eure klar definierte Aufgabe, die habt ihr furchtbar versaut, macht dass ihr Land gewinnt (und das ggf. auch während des Sommers schon)".
      Aber an so einem Transfer arbeiten (mindestens) Spodi, Geschäftsführer Finanzen, Trainer und alle an dem konkreten Fall beteiligten Scouts, Kaderplaner etc. zusammen und erarbeiten gemeinsam eine Lösung, die den Anforderungen des Trainers genügt. Und irgendwie war aufgrund von irgendwas nunmal zu einem Zeitpunkt X das Ergebnis dieses gesamten Teams, zwei Dinge zu sagen(nach ausführlichem Scouting und Verhandlungen mit Mainz 05):
      1. "Wir halten Cordoba für geeignet uns zu helfen und wollen ihn haben"(sportlich) und
      2. "Wir halten ihn für so gut, dass er uns sogar 17 Mio wert ist"(finanziell).
      Ja, diese Entscheidung stellt sich inzwischen wohl in beiderlei Hinsicht als verkehrt heraus - hinterher ist man immer schlauer.

      Aber wie sollte denn bitte ein "abnicken" oder "Veto-Recht" für den Vorstand rein praktisch funktionieren? Der oben geschilderte Entscheidungsprozess(stark verkürzt dargestellt) läuft ja über mehrere Wochen hinweg und nur als einer von vielen die parallel laufen. Sollen ~10 Leute wochenlang zusammenarbeiten, sich Stunden von Video anschauen, hin- und her verhandeln und am Ende soll das Ergebnis dann dem Vorstand(wem denn? Nur Chefe oder allen 3 oder noch ein paar Gremien mehr?) vorgelegt werden, um zu sagen "Jo oder Nee", obwohl er den ganzen Entscheidungsprozess gar nicht kennt(nicht kennen kann!)? Davon abgesehen, dass man meist nicht der einzige Bewerber um einen Spieler ist und sowas auch schon mal schnell gehen muss(siehe Meré!).
      Am Ende müsste der Vorstand doch auch bei einem Abnicken sagen "Ich vertraue auf das, was mir von den Leuten präsentiert wird" - und wenn die Leute zusammen zu dem Ergebnis kommen "Das machen wir", wer wäre dann der Vorstand zu sagen "Nee, obwohl ihr alle gemeinsam sagt den wollen wir, aber nee, den will ich nicht"? Wozu, frage ich, beschäftigt man dann überhaupt so einen Stab von Experten der, davon muss man einfach ausgehen, sein bestmögliches tut, um das optimale Ergebnis zu erarbeiten, wenn dann ein Präsident alles mit einer Handbewegung wegwischen kann? Das ist ja auch gegenüber anderen Vereinen hochgradig unseriös, wenn man über Wochen verhandelt und ist soweit eine Einigung unterschriftsreif zu haben und dann sagt der Präsident "Nö" und alle Beteiligten haben sich Wochen umsonst bemüht...dann dauert es nicht lange und wenn jemand vom FC anruft geht kein seriöser Verein mehr ans Telefon.

      Und diese ständige bewusst falsche Darstellung, Schmadtke habe mit nem kühlen Lächeln den Verein mehr oder weniger bewusst ins Verderben geschickt, finde ich einfach unmöglich. Er hat das verdammt nochmal nicht alleine entschieden(genauso wie er einen Spitzentransfer wie Meré nicht alleine eingetütet hat und wie er auch damals nicht Modeste alleine für nen Appel und ein Ei hergeholt hat), sondern es ist und bleibt eine Teamentscheidung. Klar ist er(sportlich) der Chef, der wohl am Ende den Hut aufhat. Aber dass ihm alle anderen gesagt haben "Nee, um Gottes Willen, der taugt nichts" und er gesagt hat "Mir doch egal, der soll es sein", das kann mir keiner verkaufen. Und wenn man schon auf die Geschäftsführung sauer ist, dann auch auf Wehrle, der hier tatsächlich dann hätte sagen müssen "Nee, also für den Spieler müssen wir die Schmerzgrenze was niedriger ziehen".
      Aber dass Schmadtke die ganze Zeit alleine die Schuld bekommt, während Wehrle weiterhin der gefeierte Held ist, das passt schlicht und ergreifend nicht.

      Davon abgesehen, wir sollten das ggf. woanders hin verlagern, passt schon seit 1-2 Posts nicht mehr zum Thema ;)
      Und mir jonn met dir wenn et sinn muss durch et Füer - JETZT ist die Zeit zu beweisen, dass man diese Worte auch so meint!

      Ich glaube weiterhin an das #wundervonkoeln - solange bis es rechnerisch nicht mehr geht!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
    • Puppekopp schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Aber ich plädiere vehement dafür, daß wir in anderen Gremien sportliche Expertise installieren und nicht als oberste sportliche Kompetenz Britta Heidemann haben(bei aller Wertschätzung für Frau Heidemann als
      veritable Sportlerin).
      Die Olle hat man doch nur mit Blick aufs China-Geschäft verpflichtet.
      mit nem doppelnamen hätt ich ja noch gesagt ok teilakzeptanz z.b. Britta Heidemann-Schmitz. aber so... uschi verpiss dich keiner vermisst dich.
      :FC:
    • Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Ich bin mal gespannt was im letzten Heimspiel oder in Wolfsburg noch passiert. Ich denke da kommt noch eine saftige Geldstrafe auf den FC zu :facepalm:
      Man munkelt, es würde wohl eine kürzlich aufgelöste Gruppe ein letztes Mal Vollgas geben und Abschied feiern wollen. Man darf gespannt sein...
      Und mir jonn met dir wenn et sinn muss durch et Füer - JETZT ist die Zeit zu beweisen, dass man diese Worte auch so meint!

      Ich glaube weiterhin an das #wundervonkoeln - solange bis es rechnerisch nicht mehr geht!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
    • da die ultras den verein die ganze saison konstruktiv in liga2 beklatscht haben brauchen sie JETZT auch nicht mehr die mannschaft angreifen, beleidigen, bier werfen oder wieder auf beleidigt machen.

      den auftritt in berlin mit dem trikot zurück werfen etc. hätten sie sich auch sparen können da sie diese saison von anfang an mit abgestiegen sind.

      aber gut wer seine eigene show veranstalten muss anstatt die mannschaft anzufeuern der braucht auch nix anderes erwarten als das was hier abgelaufen ist.
      :FC:
    • Jeder darf Pöbeln, jeder darf angepisst sein. Jeder darf auch Leute auf dem Platz anpöbeln. Das muss man für sich selbst entscheiden. Wenn man nach so einem sinnlosem Abstieg ausrastet kann ichs verstehen. Ruhiges sitzenbleiben und die schwarze null beklatschen hatten wir lang genug, das kann ich viel weniger verstehen.

      Edit : thema Trikot, ich hätte es auch zurück geworfen. Ich hätte mich dreckig gefühlt wenn ich sowas behalten hätte.
      Vorstand raus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FC-Roki ()

    • HALVSUWILD schrieb:

      da die ultras den verein die ganze saison konstruktiv in liga2 beklatscht haben brauchen sie JETZT auch nicht mehr die mannschaft angreifen, beleidigen, bier werfen oder wieder auf beleidigt machen.

      den auftritt in berlin mit dem trikot zurück werfen etc. hätten sie sich auch sparen können da sie diese saison von anfang an mit abgestiegen sind.

      aber gut wer seine eigene show veranstalten muss anstatt die mannschaft anzufeuern der braucht auch nix anderes erwarten als das was hier abgelaufen ist.
      Nein.
      Einfach nur nein.
      Warum? Ganz einfach: Wäre dies eher passiert, würde hier folgendes stehen:
      "Scheiss Ultras. Es ist noch alles drin, nun machen sie die Mannschaft fertig anstatt sie zu unterstützen! Sie sind das letzte!"
      Wir trauern um den 1. FC Köln.
    • zum Thema Abschaum die Gruppe hat sich vor paar Jahren aufgelöst. Die gibt es nicht mehr.
      Thielen erinnert sich an eine Episode mit Tschik: Wir kamen im Europacup als Deutscher Meister nach Dundee, kommen dort 1:8 unter die Räder, es herrschte Untergangsstimmung. Da polterte Tschik vor dem Rückflug los: ‚Am besten ist, Flugzeug stürzt ab!‘
    • Neu

      FC-Roki schrieb:

      Jeder darf Pöbeln, jeder darf angepisst sein. Jeder darf auch Leute auf dem Platz anpöbeln. Das muss man für sich selbst entscheiden. Wenn man nach so einem sinnlosem Abstieg ausrastet kann ichs verstehen. Ruhiges sitzenbleiben und die schwarze null beklatschen hatten wir lang genug, das kann ich viel weniger verstehen.

      Edit : thema Trikot, ich hätte es auch zurück geworfen. Ich hätte mich dreckig gefühlt wenn ich sowas behalten hätte.

      Szene_Wertheim schrieb:

      Ich brauche keine Trikots, Autogramme, etc...und das Trikot hätte ich auch zurückgeworfen! Warum auch nicht!?

      Drehstromer schrieb:

      HALVSUWILD schrieb:

      da die ultras den verein die ganze saison konstruktiv in liga2 beklatscht haben brauchen sie JETZT auch nicht mehr die mannschaft angreifen, beleidigen, bier werfen oder wieder auf beleidigt machen.

      den auftritt in berlin mit dem trikot zurück werfen etc. hätten sie sich auch sparen können da sie diese saison von anfang an mit abgestiegen sind.

      aber gut wer seine eigene show veranstalten muss anstatt die mannschaft anzufeuern der braucht auch nix anderes erwarten als das was hier abgelaufen ist.
      Nein.Einfach nur nein.
      Warum? Ganz einfach: Wäre dies eher passiert, würde hier folgendes stehen:
      "Scheiss Ultras. Es ist noch alles drin, nun machen sie die Mannschaft fertig anstatt sie zu unterstützen! Sie sind das letzte!"

      und die fanszene hatte natürlich 30 spieltage keine anderen ideen und mittel als nun wo's zu spät ist rumzupöbeln...
      auch sonst keine mittel als spieler anzupöbeln...

      das zeigt dass es in köln gar keine aktive szene mehr gibt.

      also wenn die gruppen jetzt noch den larry machen und den ein oder anderen unnötigen spielertransfer vorantreiben würd ich als verein das gesamte verhalten nicht mehr dulden und die gruppen rausschmeissen.
      :FC:
    • Neu

      Ja bei aller Liebe, Leute die Trikots zurückwerfen ok noch eventuell nachvollziehbar. Aber mit Bier zu werfen find ich dann übertrieben, das ist schon nicht mehr normal. Naja wahre Fans eben... :facepalm:
      PRO FC :FC: , meine Liebe :herz: , meine Stadt :dom: , meine Partei :tu:

      Skymax (Chef), Oro (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Barny, Flykai, elkie57, schwarzwälder Geißbock, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, winter, ManwithnoName, Malu, Maddes46446, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, caprone, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, Et troemmelche71, KölscheJung, izeh, Badischer Bock, Salival, Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl).
    • Neu

      Heimerzheimer schrieb:

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Ich bin mal gespannt was im letzten Heimspiel oder in Wolfsburg noch passiert. Ich denke da kommt noch eine saftige Geldstrafe auf den FC zu :facepalm:
      Man munkelt, es würde wohl eine kürzlich aufgelöste Gruppe ein letztes Mal Vollgas geben und Abschied feiern wollen. Man darf gespannt sein...
      whaaaaaat? Wäre das nicht gegen den ehrenhaften Ehrenkodex ?
      94:59