Stimmung, Fanverhalten, Aktionen beim FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist nicht alles schlecht, was von den Ultras kommt, und was die Nebengeräusche angeht, sehe ich auch die Verbesserungen im Vergleich zu Zeiten, als man Steine auf Busse warf etc. Ob das nun an einer Selbstreinigung, Einsicht oder erzwungener Reinigung liegt, kann ich nicht beurteilen.
      Aber es ist eine positive Richtung.
      Wenn jetzt noch alle Ultras und Fans stimmungstechnisch an einem Strang ziehen würden, und nicht gegeneinander arbeiten würden, könnte es wieder was werden.
      Ich habe den Eindruck, die Ultragruppierungen selber arbeiten schon gegeneinander, statt miteinander, und auch zwischen Normalo-Fans und Ultras müsste wieder eine Einheit entstehen.
      So lange der Rest des Stadions das Gefühl hat, die Ultras betrachten sich als abgehobene Gruppe, die eh nur ihr eigenes Ding macht, kann es nix werden. Die Ultras sollten Teil des Gesamten sein, und sich auch als solche verstehen. Als der Motor des Supports, als Vorbild für die Stimmung, dem der Rest des Stadions folgt. Ohne Ultras gibt es keinen vernünftigen Support, weder Zuhause noch auswärts. Das ist eine große Aufgabe, diese Leidenschaft auf den Rest des Vereïnes zu übertragen, und nicht nur für sich selber ein bisschen Singsang zu machen.
      Die Ultras sind Teil des Ganzen, und so sollten sich sich auch verstehen.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • hanibal schrieb:

      frankie0815 schrieb:

      Es geht nicht um einzelne Banner.
      Es ist das Gesamte. Der Umgang mit anderen Gruppen im Stadion, der Egoismus, sein eigenes Ding durchzuziehen, selbst wenn es dem Verein schadet. Das Selbstverständnis, ein Alleinvertretungsanspruch zu haben, weil man ja als Ultra eh der bessere Fan sei...
      Nicht falsch verstehen, ich war lange großer Sympathisant der WH, hab diese gerne auch finanziell unterstützt, aber mittlerweile geht es mir echt auf den Keks, was auf dem Unterrang Süd abgeht.
      wo ist das denn? In Köln? Hat doch jeder sein recht ein Nicht- Vorstand Raus Banner aufzuhängen. Kannst ja selber eins malen und es dann aufhängen.Und wie man im Oberrang Süd letzte Woche sehen konnte, durften auch gegenteilige Banner da hängen, so viel zum Alleinvertretungsanspruch.
      Das waren doch bestimmt die Fründe '98, oder?
      Auch "nur" ein Fanclub. Ein großer zugegebenermaßen, aber die haben oft Ansichten, die ich nicht unterstütze.
      Wer sich damit und anderen Themen gerne auseinandersetzen will, kann ja zum nächsten Stammtisch kommen. Da wird der Mitgliederrat anwesend sein...
      :koeln: Wegen dem Brauchtum! :effzeh:
    • Promillehennes schrieb:

      Ich sehe es auch so, das auf Grund der damaligen fehlenden Selbstreinigung und jetzigen Vorstand raus Diskussion ein tiefer Graben durch die Fanzene gezogen wurde. Und der sorgt derzeit für schlechte Stimmung.
      Nun, ich persönlich kenne niemanden, der das Maul hält mit der Begründung, die Ultras und ihre Banner gingen ihm auch den Keks. Generell ist die Aufregung darüber meiner subjektiven Empfindung nach sehr gering; eher gelten die Banner als eine Art (überflüssiger) Folklore.

      Umgekehrt schätzen viele Ultras ihre Beliebtheit und ihren Vertretungsanspruch falsch ein. Aber dass deswegen weniger supportet wird, ist mir eben noch nicht zu Ohren gekommen.

      Nehmen wir mal die letzte Saison dazu, dann gab es einen von Hoffnungslosigkeit, Agonie und Depressionen begleiteten Abstieg, der sich früh abgezeichnet hat. Dagegen anzuschreien fiel mir, ehrlich gesagt, schwer. Allzu klar war die Truppe dem Rest unterlegen.

      Jetzt wiederum existiert eine begründete - und in Teilen auch schnöselige - Erwartungshaltung in Richtung Wiederaufstieg, die offenbar auch erfüllt wird. So was bremst die Bereitschaft, sich die Lunge aus dem Hals zu schreien, auf andere Weise ebenso.
    • Neu

      Ich war extrem sauer über die lauten Pfiffe nach dem Schlusspfiff. Ich hoffe das waren Leute, die sich nur dieses "Topspiel" rausgepickt haben und sonst nie auftauchen. Hamburg war auch einfach gut gestern, was sind das für Typen, die pfeiffen, wenn man zuHause mal nicht 4:0 gewinnt? Wir steigen auf, souverän, die Frage ist nur wann genau. Und diese Leute pfeiffen? Ich seh schon schwarz, wenn wir nächste Saison nicht 9 Punkte nach 3 Spielen haben, was dann wohl los ist.
    • Neu

      Hamburg war nur gut weil Anfang ihnen den gefallen getan die dümmsten Wechsel zu vollziehen die ich seit Lehmann in der IV gesehen habe.

      Für diese Nichtleistung, besonders in HZ 2, hatten Anfang und einige der Jungs sich das durchaus mal verdient.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Neu

      Der Support war fantastisch im Stadion. Die Pfiffe kann man aufgrund der zweiten Halbzeit verstehen ja, richtig fand ich diese jedoch nicht.

      Man sollte immer die Gesamtsituation sehen und da stehen wir mehr als gut da und das wird mir momentan zu schnell vergessen.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • Neu

      Es bleibt wie es war: Nur Pfeifen pfeifen die eigene Mannschaft aus. Wenn man sich anschaut wie platt beispielsweise Cordoba war, wieviel Meter Hector, Drexler oder Kainz gemacht haben oder wie sich Chrille vor seiner Verletzung aufgerieben hat, finde ich eine Aussage wie "das haben die sich mal verdient" gehörig daneben. Es gab sicher einzelne(Risse, wieder einmal) die aus dieser kollektiven Arbeitsleistung rausfallen und in Halbzeit 2 war das leider eine schwache Leistung, die man auch kritisieren muss. Und klar, Teile von Anfangs Wechseln erscheinen jetzt im Nachgang falsch. Aber deshalb die eigene Mannschaft auspfeifen? Denn Cordoba, Hector, Chrille, Meré...die hören nicht, dass die Pfiffe nicht für sie bestimmt sind. Die hören Pfiffe nachdem sie ein starkes Spiel gezeigt haben und das muss bei allem verständlichen Ärger nicht sein und erscheint mit Blick auf Tabelle und 8 Spiele ohne Niederlage, wirklich ein wenig überzogen.
      Aber das zeigt sich auch beim Blick in die Kommentarspalten bei Facebook: 5 Spiele vor Schluss praktisch aufgestiegen? 10(eigentlich 11) Punkte Vorsprung auf einen nicht-Aufstiegsplatz? Wahnsinns erste Halbzeit geliefert? EGAL! DIE HABEN EINE SCHLECHTE HALBZEIT GESPIELT UND MIR DIE FEIER VERMIEST - ANFANG RAUS, MANNSCHAFT AUSPFEIFEN!!1elf
      In München sind die Erwartungshaltungen ganz ähnlich glaube ich.
      Pürotechnik ist kein Verbrechen 8o
      Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
      Für immer 1. FC Köln!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heimerzheimer ()

    • Neu

      Ich gehe mal davon aus, dass die Pfiffe eher dem Schiedsrichter und nicht der Mannschaft gegolten habe.(Zumindest hoffe ich, dass dies bei den meisten Pfeifern so war)
      Die Süd hat ja nach dem Spiel noch auch auf die Mannschaft gewartet und applaudiert.

      Ansonsten kann ich mich der Meinung nur anschließen: Wer die Mannschaft nach so einem Spiel auspfeift soll zuhause bleiben.
      De Hauptsaach is et Hätz es jot.
    • Neu

      Erste Halbzeit hat man gesehen zu was die Süd im stande ist. Als die Mannschaft Druck gemacht hat haben die Fans ebenfalls noch mal Gas gegeben. Halbzeit 2 dagegen sich der Mannschaft Stück für Stück angepasst, ab der 65 war sogar Nervosität zu stören. Mit den wechseln hatte man sogar das Gefühl man wartet drauf das es einschlägt. Es ist müßig zu sagen wer sich wem angepasst hat, nur das kanns eigentlich nicht sein. Flutlicht, Spitzenspiel, Spitzenreiter und bis zur Führung voll auf Kurs. Schade das man nicht mehr draus gemacht hat.

      Zu dem Intro der HIV Fans kann man nur sagen, warum immer das Feuerwerk dazu. Die paar Bengalen hätten es getan, zu mal es auch ein gefundenes fressen ist. Scheinbar hat da die Auflösung von PT und CHFH der Kurve nichts gutes bewirkt.
      Wir sind die Fans - Wir sind der Verein - Vorstand raus!

      Für Vogel-gerechte Anstoßzeiten. Freiheit für Gerd & Fred
    • Neu

      Zur "Choreo" iIs quasi O-Ton was der Sky Muckel gesagt hat und das war wie ich finde das einzig bemerkenswerte an dem Abend von dem Muckel.

      Er meinte Sinngemäß : Bengalos ok, kann man noch mögen oder gut finden ... aber Feuerwerkskörper die aufs Feld und in die Ränge geschossen werden gehen überhaupt nicht....

      Dem kann man sich anschliessen ...
    • Neu

      der Sky-Typ ist bekennender HSV Fan, kein Wunder dass er die Bengalos im HSV Fall tolerieren kann. Macht das ein anderer Verein, wird vermutlich gleich wieder mit dem Kriegsrecht gedroht.

      Generell ist der mir auf den Sack gegangen, am schlimmsten sein Freudenschrei beim HSV Tor. War echt angenehm, Lehmann nebenbei zu hören, der vielleicht zu bemüht war, neutral zu sein, aber immer sachlich argumentiert hat, bzw. auf die Provokationen ("warum ist Köln jetzt so schlecht? Hä? Los sag Matze, los, feier den HSV!") nicht reagiert hat.
      Qualitätsbeiträge seit 2014
    • Neu

      @8neun Vollkommen richtig ... daher hatte ich es ja auch rausgestellt. Die Aussage an sich kann ich so ziemlich mitgehen. Der Rest war totale Grütze und ja Matze war ein wenig zu brav.

      Wobei ich auch sagen muss wie kann man einen aktiven Spieler einer Mannschaft als Co ran lassen?
    • Neu

      Weil der Rest seiner aktiven Karriere wahrscheinlich aus 10 Minuten gegen Regensburg bestehen vielleicht. :D:
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Neu

      Für uns als Unterzeichner heißt das:
      • Schluss mit Böllern, Kanonenschlägen und sonstigen Knallkörpern. Die Dinger sind klein und fies, weil niemand auf den Schlag vorbereitet ist. Und Feierstimmung schaffen sie auch nicht.
      • Pyrotechnik gehört in die Hand, auf keinen Fall in die Luft und nach Möglichkeit nicht auf den Boden. Leuchtspurgeschosse sind ebenso tabu wie die „Entsorgung“ von Bengalischen Feuern in den Innenraum, auf's Spielfeld oder in Nachbarblöcke.
      Das haben die Hamburger damals mit auf den Weg gebracht. Waren sogar Vorreiter in der Initiative Pyrotechnik legalisieren Emotion respektieren. Schade das wohl mit den Auflösungen der Gruppen diese Werte wegbrechen.
      Wir sind die Fans - Wir sind der Verein - Vorstand raus!

      Für Vogel-gerechte Anstoßzeiten. Freiheit für Gerd & Fred
    • Benutzer online 1

      1 Besucher