Podolski, Lukas (Vissel Kobe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lies es dir durch oder urteile halt nur nach der Überschrift, die meisten Kommentare hier haben sowieso null Substanz oder Inhalt. Kein Satz in dem Express geschreibsel ist irgendwie verwerflich oder großartig kritisierbar also schön Ball flach halten. Mich freuen so Interviews in der Pause, wenigstens was zum lesen.
      Vorstand raus.
    • Aus dem Express-Interview

      Lukas Podolski, blicken Sie doch mal auf ihr Jahr 2018 zurück!
      Ich bin in Japan aktiv. Wir hatten keine einfache Saison, das hätte besser laufen können, wir hatten uns andere Ziele gesetzt. Wir sind mit Platz 10 im Mittelfeld gelandet. Wir hatten allerdings auch drei Trainer, das macht es nicht leichter. Aber so läuft das auch mal im Sport, jetzt müssen wir das Jahr abhaken und nach vorne blicken.

      Sie spielen bei Vissel Kobe mit Andrés Iniesta. Ein besonderer Fußballer?
      Wenn er seine Qualitäten einbringt, bringt er jede Mannschaft der Welt weiter. Aber auch für ihn war das eine komplett neue Situation, er hat in Barcelona stets um Titel gespielt. Jetzt kommt er nach Japan, da haben wir eine andere sportliche Ausgangslage. Da musste auch er sich erst einmal dran gewöhnen. Aber: Wenn wir zusammen auf dem Platz standen, merkte man die Qualität, da haben wir noch kein Spiel verloren.

      Nun kommt David Villa dazu…
      Ja und zwei starke Japaner, ein Nationalspieler. Wir haben einen guten Trainer, wir spielen einen guten Fußball. Ich hoffe, dass es 2019 besser wird, das Ziel ist die Qualifikation für die asiatische Champions League. Aber alle sind gegen uns topmotiviert und wollen uns schlagen, wir sind die Gejagten. Darauf müssen wir vorbereitet sein und noch mehr dagegen ankämpfen.




      Sie haben noch ein Jahr Vertrag. Blicken Sie schon darüber hinaus?
      Nein, ich habe noch keine Gespräche geführt. Mai, Juni, Juli – irgendwann wird eine Entscheidung fallen, wie es weitergeht. Verlängert man und bleibt noch da? Oder schaut man sich um, welche Angebote es gibt. Man muss sehen, was der Kopf sagt.

      Das Herz sagt sicher: 1. FC Köln.
      Wie ich zum FC stehe, das weiß ja jeder. Das habe ich jetzt wirklich oft genug gesagt, irgendwann ist dann auch mal gut. Ob das was wird, das wird man dann sehen. Ich will mich jetzt auch nicht jedes Mal anbiedern und sagen: Hier bin ich. Fest steht: Solange der Kopf und die Beine mitmachen, solange spiele ich auch Fußball.







      Läuft alles nach Plan, spielt der FC im Sommer in der Bundesliga. Sie wirken sehr fit. Trotzdem die Frage: Trauen Sie sich das noch mal zu mit 33 Jahren?
      Unabhängig davon, dass ich jetzt in Japan spiele: Ich bin topfit und bin gut drauf. Ohne, dass es überheblich klingt:
      Ich fühle mich absolut in der Lage, in der Bundesliga zu spielen.
      Da habe ich gar keine Bedenken. Durch das Ausland bin ich auch als Person noch einmal gereift. Ich bringe viel Erfahrung mit, hatte keine größeren Verletzungen.

      Dass der FC aufsteigt, da gibt es keinen Zweifel?
      Köln und Hamburg sind als hohe Favoriten gestartet, solange kein Taifun durch die Zweite Liga weht, werden sie am Ende aufsteigen. Beide Klubs werden ihre Aufgabe erfüllen.

      Aber wie ist denn Ihr Kontakt mit den Verantwortlichen? Sie haben sich mit Alex Wehrle und Toni Schumacher in Kobe getroffen.
      Natürlich unterhält man sich über den FC. Was ich sagen kann, ist: Die Verantwortlichen kennen meinen Standpunkt. Ich weiß auch um deren Standpunkt. Meine Saison geht bis Dezember, im Sommer werde ich eine Entscheidung fällen.






      Aber der Kontakt ist da?
      Zu Alexander Wehrle oder anderen beim FC habe ich noch Kontakt. Mit Werner Spinner hab ich keinen Kontakt – aber das ist ja kein Geheimnis. Das war ja von Beginn an so. Es ist schade, dass man mit Spielern, wie mir oder anderen, die vieles für den Verein gemacht haben, so umgeht. Vielleicht will man dadurch Stärke zeigen, ich weiß es nicht. Aber schauen wir mal, was die Zukunft bringt.
      Ein verlorener Sohn wurde nach Hause geholt. Macht der Transfer von Anthony Modeste in Ihren Augen Sinn?
      Das müssen andere beurteilen. Dass er die Qualität hat, steht außer Frage. Aber die Situation um seinen Vertrag haben sich alle wohl anders vorgestellt – das war leider ein Schnellschuss, der erstmal in die Hose ging. Das ist schade für Modeste. Ich hoffe, er kann bald spielen und den FC in die Bundesliga schießen oder dann den Klassenerhalt perfekt machen. Aber trotz der aktuellen Situation finde ich es gut, dass man solche Spieler zurückholt.
      An der Präsentation von Modeste auf der Gala zum 70. Geburtstag gab es Kritik.
      Ja, aber auch berechtigte Kritik! Da kommen Spieler wie Wolfgang Weber oder Wolfgang Overath, die die Geschichte dieses Vereins mehr geprägt haben, als wir alle zusammen. Das sind Legenden des Klubs und die stehen an dem Tag plötzlich völlig im Hintergrund. Warum wird das nicht einfach eine Woche später gemacht? So ist das ein Schlag gegen die verdienten Spieler, aber auch gegen die, die aktuell auf dem Rasen stehen. Ich fand das nicht sehr glücklich. Anstatt die Medien und alle über 70 Jahre FC sprechen, ist dann etwas ganz anderes Thema.
      Zum DFB-Team: Sie waren lange Jahre fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Wie sehen Sie das Jahr 2018?
      Es war ein sehr schwieriges Jahr mit dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM. Es ist vielleicht gut, dass die ganze Bequemlichkeit nach dem WM-Titel wieder weg ist. Jetzt muss man wieder aufstehen und nach vorne schauen.




      Wir sprachen eben über den Respekt, der einem im Ausland mehr entgegengebracht wird. Irgendwie geht es Bundeskanzlerin Angela Merkel ähnlich, die Sie ja auch kennenlernen durften. Auch für sie war es ein schwieriges Jahr. Tut man ihr Unrecht?
      Ich bin nicht der Experte, was Politik angeht. Da gibt es auch viele verschiedene Meinungen, die nicht alle richtig oder schlecht sind. Aber eines kann man sagen: Sie hat viel für das Land gemacht, keine Frage. Es ist wirklich typisch deutsch, diese negative Einstellung und immer das Schlechte zu sehen. Statt auch mal aufrichtig Danke zu sagen.



      Zum Schluss noch ein Blick nach vorn: Was will Lukas Podolski 2019 sonst noch erreichen?
      Ich habe mit meinen aktuellen Projekten wie mit dem Döner und dem Eis noch vieles vor. Genauso mit meiner Stiftung, mit der wir seit Jahren super Arbeit leisten. Das ist das, was mir neben dem Fußball sehr viel Spaß macht! Und mit dem Fußball ist auch noch längst nicht Schluss. Das Feuer brennt nach wie vor. Und was ich noch verraten kann: 2019 kommen noch einige geile neue Projekte dazu, lassen Sie sich überraschen. Ich kann nur versprechen, dass es geil wird!


      Zitat gekürzt

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Jetzt kann es jeder lesen ;)

      1. Der Artikel ist von Haubrichs. Wer erwartet da denn eine geeignete Überschrift? Da muss was reißerisches her.
      2. Wo biedert er sich an, nachdem was da zu lesen ist?
      3. Wo kommt da Jammerei über die Verpflichtung von Modeste?

      Scheinbar gibt es immer welche die nur negativ sehen wollen was zu lesen ist.

      Für mich ein ganz normales Interview.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Ich verstehe nicht so recht was da mit ihm und Spinner los ist? Mir schien es eher immer so als gäbe es Probleme mit dem Tünn aber anscheinend ist da irgendwas mit Spinner kennt jemand die Hintergründe? Ansonsten finde ich das ein gutes und ehrliches Interview, die Modeste Verpflichtung befürwortet er ja sogar nur die Art und Weise nicht.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • Ich finde das interview eigentlich auch im Großen und Ganzen OK.

      Bei der Kritik der Modeste Vorstellung auf der JHV hätte ich mir allerdings gewünscht,
      dass er sich dort ein bisschen zurückhält. Klar ist die Meinung verständlich, die einge ja auch teilen.

      Aber Poldi schein wohl verdrängt/vergessen zu haben, dass Poldi
      unter Meier als DAS Gesicht des FCs nach aussen verkauft worden ist,
      und das öfter Lukas Podolski Schlachtsänge durchs Stadion liefen als FC Rufe (gefühlt).

      Heisst: Damals hatte er offentlich kein Problem, dass der FC der FC Podolski war,
      und jetzt wo Modeste auf so eine Stufe vom FC gestellt wird, oder in die Richtung,
      da ist das ein Schlag gegen die Spieler?

      War das damals nicht auch ein gehöriger Schlag gegen die anderen Mitspieler
      als es nur um Poldi, Poldi, Poldi - Prinz Poldi ging?

      Nicht falsch verstehen:

      Die FC Zeit unter Podolski war wohl eine der besten.
      Und ich mochte und mag den Poldi ja auch.
      Aber in diesem Punkt zeigt er leider Inkonsequenz.
    • jan2010 schrieb:

      Die FC Zeit unter Podolski war wohl eine der besten.
      Wirklich?
      Das waren mit die schlechtesten Jahre des FC. Miserable Vereinsführung, massive Verschuldung bis an den Rand der Insolvenz, 3 Abstiege, viele Geldgeier und Egozocker im Team. Dafür kann nun Poldi wenig, aber seine Zeit ist bei mir untrennbar mit ganz schlechten FC-Jahren verbunden.

      Ansonsten sollte er in Bezug auf den FC einfach die Füße still halten. Auch er sollte verstehen können, dass - mit Ausnahme von ein paar Fanboys - für den echten FC-Fan der Verein immer meilenweit über einzelnen Spielern steht.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Der Hype beschreibt doch das Dilemma was Rettig schon einmal angesprochen hatte. Früher waren Fans Anhänger eines Vereins, heute sind sie Fans von Messi und Ronaldo. Podolski ist in einer Dekade im Verein gewesen, die eigentlich die dunkelste in der FC-Geschichte war/ist. Die eigentlich letzten Helden waren die Gewinner des Pokals 1983.... und diese wurden nach dem Endspiel teilweise noch ausgepfiffen... augenroll
    • Tigranes schrieb:

      jan2010 schrieb:

      Die FC Zeit unter Podolski war wohl eine der besten.
      Wirklich?Das waren mit die schlechtesten Jahre des FC. Miserable Vereinsführung, massive Verschuldung bis an den Rand der Insolvenz, 3 Abstiege, viele Geldgeier und Egozocker im Team. Dafür kann nun Poldi wenig, aber seine Zeit ist bei mir untrennbar mit ganz schlechten FC-Jahren verbunden.

      Ansonsten sollte er in Bezug auf den FC einfach die Füße still halten. Auch er sollte verstehen können, dass - mit Ausnahme von ein paar Fanboys - für den echten FC-Fan der Verein immer meilenweit über einzelnen Spielern steht.
      Von der Emotionalen Seite zumindest bei mir. Ich bin irgendwann in den 80ern FC Fan geworden.
      Damals ging es leider dann schon nach der Vize Meisterschaft meine ich bergab.
      Korrektur: In den 80ern unter Litti, Hässler und co. das war die beste Zeit für mich.

      Dann kam leider der Banach Unfall, und seitdem ging es immer weiter runter.
      Der Knackpunkt war dann der 1. Abstieg, den wir wohl wenn nicht ein gewisser Heldt von Schalke gelogen hätte,
      verhindern hätte können.

      Und irgendwie begann dann dann der Fahrstuhl Werdegang.
      Mal Liga 2 und dann wieder irgendwo im Niemandsland in der 1. LIga.
      Ausnahme meine ich unter Jörg Berger, wo wir nach eine sensationellen Rückrunde dann noch in den Europapokal kamen.

      Dann kamm die Ära - Podolski

      Ein junger unverbrauchter frischer Kerl.
      Es kam ein Ruck durch den Verein, und ich fand die Spiele und Tore, speziell unter Poldi
      auch sehr klasse. Das waren tolle Konter Tore.

      Vielleicht habe ich aufgrund der langen Zeit auch die eine oder andere schöne FC Zeit vergessen.
      Aber Poldi hat den FC schon finde ich sehr geprägt.

      Das Drumherum, da gebe ich Dir Recht, das war sub-optimal.
    • Tigranes schrieb:

      jan2010 schrieb:

      Die FC Zeit unter Podolski war wohl eine der besten.
      Wirklich?Das waren mit die schlechtesten Jahre des FC. Miserable Vereinsführung, massive Verschuldung bis an den Rand der Insolvenz, 3 Abstiege, viele Geldgeier und Egozocker im Team. Dafür kann nun Poldi wenig, aber seine Zeit ist bei mir untrennbar mit ganz schlechten FC-Jahren verbunden.

      Ansonsten sollte er in Bezug auf den FC einfach die Füße still halten. Auch er sollte verstehen können, dass - mit Ausnahme von ein paar Fanboys - für den echten FC-Fan der Verein immer meilenweit über einzelnen Spielern steht.
      Tja Poldi war halt zur falschen Zeit am falschen Ort :sad:
    • ich denke das Interview hat die Wahrscheinlichkeit eines Transfers nicht gerade erhöht. Gerade der Kommentar zu Spinner. Schätze aber Poldi weiss, dass der Zug für ihn beim FC abgefahren ist und deswegen kommt er immer mehr aus der Deckung und man hört schon die Enttäuschung raus. Letztendlich muss das so nicht sein und bringt nur wieder dem Express entsprechende Klicks.
      Hauptsache die Haare liegen gut!
    • Hunsrück FC schrieb:

      denis_cologne1988 schrieb:

      Hunsrück FC schrieb:

      Ich wünschte man könnte das einfach mal lesen bei diesem Express. Wozu diese anmelderei da .... :fluchen: Hat jemand den kpl. Artikel zufällig?
      ich konnte ohne anmelden etc lesen..gibts nen Trick?
      Keine Ahnung... ich kann es nicht lesen ;(
      Wenn du gleich auf abbrechen gehst, kommt dieser anmelde Kram nicht.
      Geht zumindest im Firefox so.
    • Spinner raus!

      2019 sind Neuwahlen.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • Da bist Du wohl im falschen Thread gelandet. Spinner ist Präsident, nicht ehemaliger Spieler 8)

      Die Rückholaktion von Poldi mit der von Modeste zu vergleichen ist, für mich, kompletter Unsinn.
      Damals wollte ein Sonnengott, mit falschen Versprechen, von seiner Unfähigkeit ablenken.

      Diesmal hat ein Präsident (Vorstand) dafür gesorgt das eine Feierlichkeit des Vereins zur Showbühne wurde, bei dem es dann nur noch um einen Mann ging.

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Wenn Spinner glaubt, mit einem der talentiertesten Spieler des FC, einem Idol, einem Weltmeister nicht reden zu müssen, wenn er sich dafür zu fein ist, hat er als Präsident fertig. Arroganter Schnösel.
      Was hat dieser Spinner großartiges für den FC geleistet? Was? Nix.
      Er repräsentiert den FC genau Null.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • frankie0815 schrieb:

      Wenn Spinner glaubt, mit einem der talentiertesten Spieler des FC, einem Idol, einem Weltmeister nicht reden zu müssen, wenn er sich dafür zu fein ist, hat er als Präsident fertig. Arroganter Schnösel.
      Was hat dieser Spinner großartiges für den FC geleistet? Was? Nix.
      Er repräsentiert den FC genau Null.
      Genau wie der Tünn, der redet auch nur Müll :jawohlja: Habe Tünn dieses Jahr bei einem befreundeten Fan Club
      als Gastredner gehört. Er hat 90 Min. nichtssagendes von sich gegeben, hätte jeder in 10 Min. hin bekommen :green: Aber ... so kennen wir den Tünn ja

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KölscheJung ()