Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • da isser wieder...

      Ich bin ja eigentlich im Urlaub und wollte mal eine Pause von allem was mit Fussball,Forum und Input zutun hat einlegen. Ausserdem hatte ich mich als Verteidigungsminister beworben. :thumbsup:

      Aber das heute ist es wert, meine Pause zu unterbrechen. Muss mich mal irgendwo dazu äußern. Ich habe ja schon häufiger was zu den handelnden Personen gesagt, aber das Kasperletheater übertrifft sich Tag für Tag aufs Neue. Die eine hat bald jedes Amt durch von dem sie keine Peile hat, die andere macht es ihr bald gleich. Und die Chefin hat scheinbar auch irgendwas im Tee.

      Das is alles nur noch lächerlich, und man muss sich nicht wundern, wenn bald garnix mehr geht. Ausgerechnet die beiden Knallerfrauen die ich am meisten gefressen habe bekommen diese Aufmerksamkeit, diese Posten. Damit haut man garnix raus. Damit macht man alles nur noch schlimmer. Aber egal. Denen is eh nicht mehr zu helfen. Auweia. :facepalm:

      PS...bin bald wieder regelmäßiger da. Aber dann nur noch wegen Fussball. Zur dieser Politik fällt mir nix mehr ein. Bis dahin..
    • Jetzt hab ich doch glatt den Wirtschaftsminister Peter Altmeier unterschlagen :D: .... auch Saarländer.
      ... ob die noch nen Posten für mich haben ? Sportminister Fachrichtung Fußball hätte was.
      Ich regel dann von ganz oben den internationalen Aufstieg des FC :FC: :effzeh: :hennes: .... wenn Klüngel, dann richtig 8)
    • VdL also EU Kommissionspräsidentin und AKK neue Verteidigungsministerin.

      Hätte Merkel im Sinn, noch eine Legislaturperiode dranzuhängen, würde ich denken, dass sie "Konkurrentinnen" loswerden möchte. Aber so wird für mich zumindest kein Schuh draus.

      AKK wird als Parteivorsitzende installiert und zudem als Nachfolgerin von Merkel gehandelt (schwere und schmerzhafte Gefechte wurden parteiintern hierfür geschlagen).

      Nun muss sie das wohl undankbarste Amt antreten was es gibt. Man kann sich hier nur die Finger verbrennen, denn (positive) Ergebnisse rund um unsere "Trümmertruppe" (weil kaputtgespart) würde man frühstes in Jahren sehen. Und bis dahin werden noch viele kaputte Panzer, Flugzeuge und sonstige Affären aufpoppen.

      Worin steckt also der Sinn, AKK in das Amt zu hieven?

      Dann Europa...
      Die Bürger wählen mehrheitlich die Partei Webers, dieser wird dann "abgeschoben", weil es dem französischen Präsident (und vielleicht auch Merkel?) nicht passt und nun kommt unsere universalministerin.
      Superwoman wird es richten....

      Genau dieses Kuddelmuddel löst bei mir, einem sehr politikinteressierten Menschen, einfach nur noch Kopfschütteln aus.

      Was treiben die da? Sind die Wahlergebnisse der letzten Jahre nicht Klar genug? Versteht man da oben nicht, dass der Bürger auf solche Spielchen keine Lust mehr hat.

      Merkel hält die Fäden in der Hand, nach wie vor, das ist nun klar, sie sollte Langsam etwas loslassen/lockerer lassen...es reicht jetzt wirklich langsam mal mit dieser One-Woman-Show auf Kosten anderer.

      Sie sollte anderen die Chance geben nachzurücken/sich zu entwickeln (sowie es bei AKK wohl angedacht war/oder etwa nicht) und nicht bis zum Ende durchziehen, weil sie genug ja Sager um sich hat.

      Ich bin sehr gespannt was die kommenden zwei Jahre bringen und was die nach Merkel Ära bringt.

      Dann wird man bewerten können, wie ihre Politik gewesen ist...ob sie gut, ordentlich bzw. mies war, oder die schlechteste Arbeit, die eine Kanzlerin/Kanzler nach dem 2. WK geleistet hat.

      Die Flüchtlings- und Europageschichten lasse ich dabei mal außen vor, das bewertet jeder anders - je nachdem aus welcher Richtung er kommt -, aber man merkt nun eben schon, dass Banken Arbeitsplätze abbauen, dass es die Energieunternehmen machen, wie die Autoindustrie unter massiven Druck ist...das sind gutbezahlte Kernindustrien in unserem Land, an denen nicht nur viele Zulieferer dranhängen, sondern viele existenten/Familien.

      Das sind, neben einem allgemein großen Misstrauen in die Politik, auch alles Begleiterscheinungen der Merkel Ära...ich für meinen Teil hoffe, dass sie überkomoensiert werden können durch andere positive Effekte ihrer Amtszeiten ...die ich persönlich (noch) nicht sehen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MainBock ()

    • an sich ist ja das Amt eher Karrieregrab als Sprungbrett, nichtsdestotrotz kann es doch sein, dass die CDU AKKs Profil für eine mögliche Kanzlerschaftskandidatur noch ein wenig schärfen wollen, bzs. zumindest erhoffen. Gerade in Themen der inneren Sicherheit werden zukünftige Bewerber um den Kanzlerposten fit sein müssen, das und generell die Vernetzung auch außenpolitisch fehlen AKK ja mehr oder weniger komplett.

      Kann gut gehen, muss es aber nicht. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie sich wird profilieren können, und gestärkt aus dem Ministeramt geht. Der nächste Skandal wartet sicher nur hinter der Ecke, und mit dem Erstarken der Grünen nun mal auch das öffentliche Interesse an der Aufarbeitung gewisser Themen.
      - Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert -
    • 8neun schrieb:

      nichtsdestotrotz kann es doch sein, dass die CDU AKKs Profil für eine mögliche Kanzlerschaftskandidatur noch ein wenig schärfen wollen,
      Ich würde beinahe Haus und Hof drauf wetten, dass der nächste Kanzlerkandidat der CDU nicht Kramp-Karrenbauer heißt - sondern Merz.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • MainBock schrieb:

      oder die schlechteste Arbeit, die eine Kanzlerin/Kanzler nach dem 2. WK geleistet hat.
      Da könnte sie selbst in noch 2-3 weiteren Amtszeiten nicht mal annähernd zu Super-Schröder aufschließen. So viel wie der in zwei Legislaturperioden eingerissen hat, das kann keiner toppen.

      Aber den Fight um Platz 2 führt sie erbittert und gegenüber Helmut Schmidt hat sie den Vorteil, dass sie nicht auf dem "Höhepunkt" weggeputscht wurde.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Nur mal zur Info:
      In Ihrem neuen Job genießt von der Leyen jetzt eine Immunität innerhalb der EU-Länder, die nur, nach persönlicher Einschätzung des EU-Ratspräsidenten, aufgehoben werden kann. Dazu muss ein Antrag im EU-Parlament gestellt werden, der dann, vom Rats-Präsidenten (Nach seiner persönlichen Einschätzung) ggf. an einen Rechtsausschuss weitergeleitet werden kann, der dann geheim entscheiden würde (Aufhebung der Immunität).

      Der Untersuchungsausschuss des Bundestages, in der Causa Leyen, kann da NICHTS machen.

      AKK-47 hat das nur gemacht, da erstens die Position vakant ist/war und zweitens wird sie nicht Spitzenkandidatin der CDU.
      "Habe jetzt sehr lange über alles nachgedacht und denke, dass wir jetzt ganz besonnen und mit ganz viel Fingerspitzengefühl EINFACH ALLE RAUSWERFEN! ALLE!"
    • Millhouse schrieb:

      8neun schrieb:

      nichtsdestotrotz kann es doch sein, dass die CDU AKKs Profil für eine mögliche Kanzlerschaftskandidatur noch ein wenig schärfen wollen,
      Ich würde beinahe Haus und Hof drauf wetten, dass der nächste Kanzlerkandidat der CDU nicht Kramp-Karrenbauer heißt - sondern Merz.
      Millhouse: ich bin fast schon als Wettwütig verschrieen - aber die Wette würde ich nicht annehmen.
    • Soll/Ist schrieb:

      Millhouse: ich bin fast schon als Wettwütig verschrieen - aber die Wette würde ich nicht annehmen.
      Interessant isses allemal. Ich kann mir AKK einfach nicht mit einer stabilen Mehrheit innerhalb der CDU für eine Kanzlerschaft vorstellen. Keine Ahnung, wie sie intern gesehen wird - aber eigentlich ist sie doch nur durch Merkels Gnaden auf der Karriereleiter nach oben geklettert. AKK selbst ist in ihrem Auftreten so blass, dass sie niemanden hinterm Ofen vorlocken kann.

      Merz' Problem ist seine neoliberale Ausrichtung, die - so habe ich den Eindruck - allgemein in der Gesellschaft keinen großen Rückhalt mehr hat. Siehe FDP. Dennoch scheint er die Menschen mehr zu begeistern als es AKK kann.

      Wird spannend.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • AKK hat in letzter Sekunde kapiert, daß es absolut fatal(für sie und ihre Ambitionen) ist, wenn sie ohne Amt und ohne Sprachrecht im Parlament ist - deswegen ihr plötzliches Drängen ins Ministerium. ...AKK hat gesagt, daß sie auf ein Ministeramt verzichten würde weil sie sich ausschliesslich au die Partei konzentrieren wolle. Wir müssen gar nicht erst darüber diskutieren, ob sie sich mit dem jetzigen Griff glaubwürdiger gemacht hat oder nicht. Ich denke,
      daß so mancher, der sie in den Parteivorstand gehievt hat, diese Entscheidung innerlich schon verflucht hat. Denn letzten Endes - Parteivorstand hin, Verteidigungsministerium her - es geht um den letzten Einsatz, den Griff nach
      der Kanzlerschaft. Und AKK will Kanzlerin werden. Ich bezweifle genau wie du, daß die CDU das am Ende zu lässt. AKK gilt als gewissenhaft, als eine enorme Arbeiterin - aber ich glaube nicht, daß sie das Format hat um Kanzlerin
      zu werden - auf die Gefahr hin ihr unrecht zu tun. Im heiklen Verteidigungsministerium kann sie sich jetzt beweisen. Wenn sie das kann, dann kann sie es...Aber ich wage es zu bezweiflen.
    • Soll/Ist schrieb:

      Im heiklen Verteidigungsministerium kann sie sich jetzt beweisen.
      Keine Chance. Das ist ein verlorener Posten für jeden, der ein Stück weit gut dastehen möchte. Denn selbst mit den besten Reformen wird man innerhalb der Legislaturperiode keine wirklich sichtbaren Erfolge mit der Truppe erzielen. Die Bundeswehr steht derart desolat da, dass die Effekte guter Arbeit erst in vielen Jahren sichtbar würden.

      Ich glaube, Verteidigungsminister(in) ist auf Jahre der undankbarste Job im gesamtem Kabinett.
    • Soll/Ist schrieb:

      Und AKK will Kanzlerin werden. Ich bezweifle genau wie du, daß die CDU das am Ende zu lässt.
      Aber wen außer AKK und Merz gibts denn in der CDU noch, der realistisch gesehen für die Kanzlerkandidatur in zwei Jahren positioniert werden kann?

      Spahn hatte gegen beide schon beim Rennen um den Parteivorstand keine Chance, zumal ich ihn als Gesundheitsminister nicht in einem Amt sehe, wo er auf enormen Zuspruch aus der Gesellschaft hoffen darf. Flinten-Uschi sitzt in Brüssel. Amthor ist zu unerfahren. Altmaier und Klöckner sehe ich nicht als "Heilsbringer" der Partei an, Scheuer ist bei der CSU (und ohnehin nicht der Beliebteste).

      Wer bleibt? Darum tippe ich weiterhin auf Merz. Leider.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC: