Der Vorstand des FC (23.04.2012-08.09.2019)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ich verstehe nicht, warum das was vor Jahren mit Mehrheit der Versammlung mit Ja beantwortet wurde - die Satzung, die eine Mitbestimmung durch die Mitglieder enthält

    nun schreiben etliche Mitglieder, dass ihnen das nicht gefällt - okay, muss ich so akzeptieren = dann muss für die Zukunft halt eine neue Satzung auf den Weg gebracht werden, die die Mitbestimmung wieder abschafft oder was ich, was sich einige vorstellen

    und noch mal: Schumacher und Ritterbach hätten nach der Absage von Bosbach sich einen anderen suchen können - warum haben sie das nicht gemacht?
    Und klar, wenn jetzt einige Schumacher Anhänger zum Tünn sagen, man lasst euch das nicht gefallen - denen verpassen wir jetzt einen Denkzettel = fahren sie ja offenbar darauf ab, anstatt mal kurz inne zu halten und zu reflektieren, was sie damit anrichten werden, wenn dies Erfolg hat.

    ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
  • ColognianWarrior schrieb:

    nachdem bei Choreos (natürlich) nicht angemeldete Pyrotechnik zum Einsatz kam

    ColognianWarrior schrieb:

    Ob es in der Praxis dazu kommen würde, wage ich mal zu bezweifeln
    Auf der einen Seite hältst Du die Choreoklausel für Schwachsinn und bezeichnest es als "natürlich" dass nicht angemeldete Pyro eingesetzt wurde, auf der anderen Seite bezweifelst Du, dass es in der Praxis dazu käme, dass ein Anmelder für einen Böllerwurf fernab einer Choreo belangt würde weil der Täter nicht identifiziert werden kann...das widerspricht sich aus meiner Sicht.
    Die Choreoklausel war aus Vereinssicht kaum zu umgehen, um Schaden vom Verein abzuwenden, eben weil die Identifikation der Täter sich eben nicht so einfach gestaltet, wie Du sagst. Klar "können" die in Regress genommen werden...wenn man sie denn kriegt. Und da liegt der Hase im Pfeffer: Meist tun die Umstehenden ja alles was nötig ist, um genau das Erkennen zu verhindern. Würden nicht immer diverse Andere die Täter decken, sie in ihrer Mitte verstecken und damit gewährleisten, dass man sich in aller Seelenruhe vermummen und den Kram rausholen, dann zünden und sich anschließend in Ruhe hinter Bannern, Doppelhaltern o.ä. umziehen kann, sähe das natürlich anders aus. Damit macht man die Klausel letztlich erforderlich.

    Klar verstehe ich auch, wenn beispielsweise ein Schell sagt "Ich bin ja nicht deren Chef, ich kann ja nicht soundsoviel hundert Leuten sagen, was sie zu tun und zu lassen haben und nicht verhindern dass irgendeiner was zündet"(sinngemäß, nicht wörtlich zitiert). Dass aber bei dem Grad an Koordination und Abstimmung der nötig ist, damit so eine Choreo so fluppt wie sie soll(da ist ja vieles an Timing und Kommunikation nötig und das klappt immer auf wenige Sekunden genau so wie es soll), es dann umgekehrt nicht drin sein soll, zu verhindern dass ein Pyrozünder sich unerkannt zurückziehen kann, kann mir dagegen keiner erzählen. Und wenn das gewährleistet würde, dann in der Tat, wäre die Choreoklausel zwar unnötig, aber auch für den Anmelder doch ungefährlich, denn wie Du sagst: Wird der Zünder identifiziert, kann er direkt in Regress genommen werden und der Anmelder hat nichts zu befürchten. Solange diejenigen sich aber auf ihren Schutz verlassen können(und seien wir doch ehrlich: Dafür von einigen auch gefeiert werden und sich auf die Schulter klopfen lassen), wüsste ich ja gerne wie es stattdessen laufen soll, unter der Prämisse dass "Der Verein für den wir soviel tun die Kosten ruhig tragen soll" keine Option ist.
    Wer beim Tauziehen nach unten zieht, der isst auch gelben Schnee.
    Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
    Für immer 1. FC Köln!

    TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
  • LP10 schrieb:

    supersonic1 schrieb:

    Ich finde es gut und richtig, dass man Seitens unseres Gremiums nur ein Kandidatenteam ins Rennen schickt. Mit allem anderen würde man sich selbst und seine Kandidaten ja unglaubwürdig machen.
    Wie würdest du den Mitgliederrat denn bezeichnen, wenn deren einzig vorgeschlagenes Kandidatenteam nicht gewählt wird?
    Ich finde es gut und richtig, dass man Seitens unseres Gremiums nur ein Kandidatenteam ins Rennen schickt. Mit allem anderen würde man sich selbst und seine Kandidaten ja unglaubwürdig machen.

    LP10 schrieb:

    Wie würdest du den Mitgliederrat denn bezeichnen, wenn deren einzig vorgeschlagenes Kandidatenteam nicht gewählt wird?
    Der MR muss seine Arbeit machen und dazu gehört ein Team vorzuschlagen... jedem Mitglied des vorgeschlagenen Teams gegenüber muss der MR glaubwürdig erscheinen! Die ist nicht der Fall, wenn zwei Teams aufgestellt werden.

    Ob der Vorschlag angenommen wird ist eine andere Sache. Nur hier die Demokratie in Frage zu stellen ist falsch - wie Geater oben ausführlich erläutert hat.
  • für mich hat die Demokratie schon da begonnen, dass wir den Mitgliederrat gewählt haben, letztes Jahr wieder neu - und der vertritt uns in der Voraus-Wahl für das Präsidium

    ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
  • Ich wundere mich ernsthaft, dass Mitglieder - auch aus diesem Forum - sich wundern, dass es eine Tünn reloaded Fraktion unter den Mitgliedern gibt. Und das diese Rebellen Fraktion auf einmal aktiv wird. Hier zieht eine Protestklientel die möglicherweise mit der jetzigen Satzung, möglicherweise mit der Person SMR und möglicherweise mit dem installierten MR nicht ganz einverstanden ist in die Konfrontation. Ich kann mich noch an die Tiraden und Argumente der Gegner vor dem WO Abgang erinnern. Da ging es neben allem anderen auch um Denkzettel, Nichtentlastung des Vorstands usw. Das sollte in der FC Historie auch keiner verdrängen. Einige Mitglieder könnten das noch in den Köpfen haben...
    Ich hoffe persönlich, dass es Sonntag nicht so schmutzig wird, wie damals. Schreihälse sollten nie die Macht erhalten. Ich hoffe, dass das neue Team ordentlich gewählt und kein neuer Graben aufgerissen wird.
    Darf dat dat? Dat darf dat. Dat dat dat darf...

    „Wir sind ein Mitgliederklub, wir haben die grundsätzliche Vorstellung, dass die Mitglieder mitreden dürfen.„
  • jeföhl schrieb:

    Ich hoffe persönlich, dass es Sonntag nicht so schmutzig wird, wie damals. Schreihälse sollten nie die Macht erhalten. Ich hoffe, dass das neue Team ordentlich gewählt und kein neuer Graben aufgerissen wird.
    Da werden wieder einige mit Schaum vor dem Mund an das Mikro stolpern und die anwesenden Mitglieder bellend darüber in Kenntnis setzen, dass der Tünn für uns die Knochen hingehalten hat und der Mitgliederrat nur aus undankbarem Pack besteht, welches den armen Mann vom Hof gejagd habe. Dazu dann noch ein paar Sätze, dass der Müller-Römer ja nur selbst Präsident werden wolle oder das neue Präsidium mit den gewalttätigen Ultras paktiere.

    Am Ende - und davon bin ich überzeugt - wird unser neues Präsidium dennoch mit einer überwältigenden Mehrheit gewählt. Die letzte MV hat gezeigt, dass Sachlichkeit am Schluss immer gewinnt.
  • :kerze: ich hoffe auch Klebe

    lt der Rundschau hatten sich (bis heute morgen wohl) erst 3400 Teilnehmer angemeldet beim FC - ich hoffe das der Rest auch so ohne Anmeldung kommt und das dann das passiert, was du schreibst

    das würde uns ja gerade noch fehlen, wo wir gerade sportlich besser aufgestellt sind, dass es bei unserem FC wieder zu einem Vorstandproblem in den nächsten Monaten kommt

    ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
  • FCFD schrieb:

    LP10 schrieb:

    Wie würdest du den Mitgliederrat denn bezeichnen, wenn deren einzig vorgeschlagenes Kandidatenteam nicht gewählt wird?
    Der MR muss seine Arbeit machen und dazu gehört ein Team vorzuschlagen... jedem Mitglied des vorgeschlagenen Teams gegenüber muss der MR glaubwürdig erscheinen! Die ist nicht der Fall, wenn zwei Teams aufgestellt werden.
    Ob der Vorschlag angenommen wird ist eine andere Sache. Nur hier die Demokratie in Frage zu stellen ist falsch - wie Geater oben ausführlich erläutert hat.

    Warum soll das nicht der Fall sein, wenn man zwei (oder mehr Teams) vorschlägt? Mehrere Vorschläge sind bei Personalentscheidungen ganz normal.

    Der Mitgliederrat soll die Mitglieder vertreten und im Namen der Mitglieder ein Team vorschlagen.
    Sollte das Team nicht gewählt werden, ist "unglaubwürdig" noch harmlos.
    Eine Nichtwahl wäre gleichbedeutend damit, dass der Mitgliederrat nicht das macht, was die Mitglieder möchten.
    Beierlorzer raus check
    Horn auf die Bank
    Menger raus
  • Was gerade abgeht, in Bezug auf die am Sonntag stattfindende Vorstandswahl, irritiert mich in zunehmenden Maße und macht mich sprachlos.

    Erstmal bin dankbar für die geleistete Arbeit des jetztigen Vorstands, samt Herrn Spinner! Aber was jetzt wieder an Schwarz-Weiß-Malerei und Polarisierung betrieben wird, finde ich unglaublich. Man soll sich doch einfach mal fragen, welche Rolle die Presse, insbesondere Boulevard und Kicker, gerade spielen... Das kann es fast nur bei uns in Köln geben!? Warum? Ganz einfach. Zum einen hat die Presse hier einen Standort, zum anderen sind wir sehr emotional beladene, hoch verbundene Fans in riesengroßer Anzahl. Viele Leute, viele Meinungen und "schiefe Sachlagen" können ihren Lauf nehmen. Beispiel? Irgendeiner schreibt, dass Wehrle kritisiert worden wäre aufgrund seiner Entschuldigung gegenüber diesem Exmanager und dieses schreibt man im Kontext zum neuen Vorstand und schwupps, hat das Fanvolk bei Bedarf ein negatives Argument gegenüber dem neuen Vorstand. Wo soll dieser das getan haben? Warum soll dieser das getan haben? Das sind gar nicht ihre Kompetenzen als Kandidaten. Falls irgendwas dran wäre an einer Kritik, dann doch vielleicht nur von irgendjemanden aus dem Interimspräsidium? Wenn überhaupt was dran ist?

    Toni war mein Lieblingsspieler als ich Kind war. Und ich habe mich gefreut, dass er den Weg zurück gefunden hat. Aber er und Ritterbach hatten ihre Chance ein neues Kandidatentrio mit sich selbst aufzustellen. Dann die Absage, dass sie nicht wieder antreten, gleichzeitig immer mal wieder betonen, dass sie nicht aufhören wollen, dass der Abgang immer wieder öffentlich durch letzte Spiele durch entsprechende Artikel o.ä. zelebriert werden!? Gepaart mit Berichten, dass sich keiner mehr beim Tünn wegen einer weiteren Einbindung gemeldet hätte. Gewisser verletzter Stolz? Ist ja ok! Aber im Sinne des Vereins ist das ganze nicht, was da abläuft. Man stelle sich einfach mal das Chaos-Szenario vor, dass der neue Vorstand nicht gewählt werden würde, mit dem einige Presseartikel gerade so schön zündeln und diese ausgewählten Fanclubs mit ihrer Anzeige auch noch unterstützen. (warum übrigens kein Dank auch an Spinner? Und wer hat denn dafür gesorgt, dass Spinner abgesägt wurde durch Lancieren der WhatsApp-Nachricht, die doch meines Wissens nach nur drei Leute hatten?) Da geht es nicht um das neue Kandidatentrio bei der ganzen Diskussion! ....Muss unsäglich für die drei sein! Einen Denkzettel??? Für wen? Für die drei? Wieso? Was für ein Sch...

    Wir können froh sein, dass der gewählte Mitgliederrat sich lange Zeit genommen hat, um sich professionell Gedanken zu machen, welche Kriterien, welche Fragen sie an Kandidaten zu stellen. Abstatt irgendein möglchierweise "populistisches" Auftreten eines Teams, irgendwelche großen Namen am Ende aus vergangender Zeit als Spieler entscheiden zu lassen. Hätte der Mitgliederrat zwei Teams auf Augenhöhe gesehen, hätten sie vielleicht sogar das so kommuniziert. Ansonsten ist es klar, dass sie nur ein Team vorschlagen!

    Ich hoffe, dass der alte Vorstand gebührend verabschiedet wird. Aber ebenso dass Toni wie Ritterbach nicht polarisiernd sprechen werden, dass unterstützende Worte für das Kandiatenteam gefunden werden. Sie hätten die Chance gehabt, Teil eines Teams zu sein und anzutreten... Ansonsten hätte meine Sympathie gerade für Toni das erste mal bei mir einen schweren Schaden angenommen.
    Gleichzeitig sollten wir Fans uns auch nicht polarisieren, treiben lassen. Dem neuen Vorstand eine faire Chance geben und auch einen Vertrauensvorschuss, erarbeitet durch Überzeugung des Mitgliederrates, die mit viel Arbeit und vielen Gedanken qualifizierte Leute ausgesucht haben!!!
    Die Grabenkämpfe müssen im Sinne des Vereins aufhören, ein zwar kontrovers befruchtendes, aber respekt- und vertrauensvolles Miteinader wäre in unserem Verein wieder enorm wichtig!!! :FC:
  • LinkeKlebe schrieb:

    Da werden wieder einige mit Schaum vor dem Mund an das Mikro stolpern und die anwesenden Mitglieder bellend darüber in Kenntnis setzen, dass der Tünn für uns die Knochen hingehalten hat und der Mitgliederrat nur aus undankbarem Pack besteht, welches den armen Mann vom Hof gejagd habe. Dazu dann noch ein paar Sätze, dass der Müller-Römer ja nur selbst Präsident werden wolle oder das neue Präsidium mit den gewalttätigen Ultras paktiere.

    Es müssen aber noch 3 Dinge in die Rede:
    Poldi
    Modeste hätte nicht verkauft werden dürfen
    Hoodies

    :D
    Beierlorzer raus check
    Horn auf die Bank
    Menger raus
  • Um das ganze mal aufzulockern: wird es ein Geschenk geben am Sonntag?
    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
    „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
  • LP10 schrieb:

    supersonic1 schrieb:

    Ich finde es gut und richtig, dass man Seitens unseres Gremiums nur ein Kandidatenteam ins Rennen schickt. Mit allem anderen würde man sich selbst und seine Kandidaten ja unglaubwürdig machen.
    Wie würdest du den Mitgliederrat denn bezeichnen, wenn deren einzig vorgeschlagenes Kandidatenteam nicht gewählt wird?
    Also Du meinst jetzt, wenn das Kandidatenteam auf der MV nicht gewählt würde, würde sich der Mitgliederrat unglaubwürdig machen?
    Interpretiere ich da deine Frage jetzt richtig? Also sie würden sich unglaubwürdig machen, weil sie dann doch nicht ein so passendes Team ausgesucht haben?

    Nun, ja, ich finde in diesem Fall beißt sich doch die Katze selbst in den Schwanz.

    Die Mitglieder haben den Mitgliederrat gewählt.
    Nach meinem Verständnis sollte man ja hinter dem stehen was man gewählt hat.

    Mit anderen Worten überspitzt formuliert:
    Heiße ich nicht für gut was die von mir gewählten Personen da machen, muss ich mir eingestehen dass ich selbst auch schlecht gewählt habe.
    Somit müsste ich mich also als "Normalo"-Mitglied ganz unterm Strich selbst fragen, ob ich mich nicht unglaubwürdig mache.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von supersonic1 ()

  • LP10 schrieb:

    Eine Nichtwahl wäre gleichbedeutend damit, dass der Mitgliederrat nicht das macht, was die Mitglieder möchten.
    Wenn du es so siehst, dann ist es deine Sichtweise. Sehen nicht alle so, aber gut. ;)

    Im Umkehrschluss: Wenn das Team gewählt wird, haben dann die Entscheidungen vom Mitgliederrat für dich dann eine Legitimation? :)



    frankie0815 schrieb:

    Um das ganze mal aufzulockern: wird es ein Geschenk geben am Sonntag?
    Wurst und Cola. Von mir aus kannst du auch ne Fanta nehmen ;)

    Achso, und Wasser 0,33 für 2 Euro! :)
  • Ich würde mal bezweifeln, dass die heutige Express-Anzeige das Abstimmungsverhalten am Sonntag sonderlich tangieren wird, selbst wenn die initiierenden Fanclubs das so beabsichtigt haben sollten. Insofern handelt es sich in meinen Augen um einen Sturm im Wasserglas.

    Bedenklicher finde ich die Grundhaltung, das Prozedere sei nicht demokratisch genug - samt Begründung, es gebe schließlich keine Gegenkandidaten. Schlappe drei Prozent aller Mitglieder hinter sich zu versammeln, um ins Rennen einsteigen zu können, stellt jedenfalls keine Hürde dar, welche den Stempel "undemokratisch" verdienen würde. Und rein gar keine Hürden aufzustellen, bedeutet im Endeffekt u. a., Opfer irgendwelcher Spaßvögel à la Jan Böhmermann zu werden, die als Kandidaten unheimlich "witzisch" die Mitgliederversammlung zerschießen. Vielleicht noch mit dem bekennenden Kackbach-Fan Matthias Opdenhövel als Sidekick... :psycho:
  • Na ja, 3000 Unterschriften ist schon ne Hausnummer.

    Aber als engagierter Vorstand mit guten Kontakten zu sämtlichen Fanclubs wäre das schon möglich gewesen.

    Daher frage ich mich, warum erst jetzt dieser Einsatz?

    Dass die beiden es nicht vorher über den rechtmäßigen Weg hingekriegt haben, ist für mich auch ein Zeichen von Unfähigkeit.
    "Meine Liebe gehört Köln!"
  • Benutzer online 1

    1 Besucher