Beierlorzer, Achim (Ex-Cheftrainer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was mich positiv stimmt ist, dass er keiner dieser Trainer ist die mit seltsamen Systemen (Unwort des Jahres: einrückende Außenverteidiger) den Fußball neu erfinden wollen so wie Anfang, Tedesco, Rapolder zorniger oder Solbakken. Diese sind oft gescheitert!
      Ehrliche Arbeit, klare Strukturen, deutliche Ansprachen und einen Tick Psychologische Kriegsführung währt am längsten.
      Und was ich über die Saison von Regensburg gesehen habe (5 spiele außer denen gg uns), da habe ich das Gefühl dass Beierlorzer das bietet.
      Ob es dann für den großen Erfolg hier reicht (Klassenerhalt) das wird sich zeigen!
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • Millhouse schrieb:

      Es passiert nicht oft, dass ich Glückwünsche erhalte, wenn der FC - mal wieder - einen neuen Trainer vorstellt. Eigentlich passiert es mir sogar nie. Bis neulich der Name Beierlorzer mit uns in Verbindung gebracht und heute bestätigt wurde.

      Also Glückwünsche erhalten? Und von wem? Gladbachern?:)
    • Knallfrosch schrieb:

      Was mich positiv stimmt ist, dass er keiner dieser Trainer ist die mit seltsamen Systemen (Unwort des Jahres: einrückende Außenverteidiger) den Fußball neu erfinden wollen so wie Anfang, Tedesco, Rapolder zorniger oder Solbakken. Diese sind oft gescheitert!
      Ehrliche Arbeit, klare Strukturen, deutliche Ansprachen und einen Tick Psychologische Kriegsführung währt am längsten.
      Und was ich über die Saison von Regensburg gesehen habe (5 spiele außer denen gg uns), da habe ich das Gefühl dass Beierlorzer das bietet.
      Ob es dann für den großen Erfolg hier reicht (Klassenerhalt) das wird sich zeigen!
      Also, was ein Anfang neu erfinden wollte oder hat, ist mir ein absolutes Rätsel. :-)
    • elkie57 schrieb:

      na klar, gibt es alles - gut oder sehr gut im Abschluss und in der Praxis eine Pfeiffe, wer kennt die nicht?

      Allerdings habe ich es ganz selten erlebt, dass jemand schlecht in seinen Prüfungen war und klasse in der Praxis - von daher augenroll
      Doch,das sieht man gerade im Handwerk sehr häufig weil der "Draht" zu Prüfungen fehlt
      Wer Raus geht muss auch wieder reinkommen,das ist der Nachteil derer die Raus gehen(Herbert Wehner)
    • Und Natürlich erstmal Herzlich Willkommen Trainer!
      auch ich war anfangs zu beginn^^ skeptisch,aber nachdem man sich einiges zusammen gelesen hat,denke ich das es gut passen kann..
      ein einfaches System mit guter Fitness und klarer Ansprache,das sollte eigentlich jeder Fußballer verstehen können(gut wäre jetzt noch ein Neuer TW Trainer,der Timo wieder an sein eigentliches Leistungsvermögen bringt)
      Wer Raus geht muss auch wieder reinkommen,das ist der Nachteil derer die Raus gehen(Herbert Wehner)
    • Zunächst freue ich mich auf 3 Dinge bei ihm:

      1. 4er Kette --> war und werde wohl nie ein Fan der 3er Kette

      2. Wenn das mit dem Pressing stimmt --> sehr sehr gerne

      3. social skills --> das macht denke ich viel aus. Kriegste die Mannschaft hinter Dich, dann ist es "egal", ob es ein 4-4-1, 4-2-2-2 oder 4-3-3 ist...Die Mannschaft geht durchs Feuer
    • Also ich bin auch erst mal guter Dinge!
      Herzlich willkommen, Achim Beierlorzer!

      Er hat ein Sportstudium absolviert, dann muss er in der Theorie bei Fächern wie Trainingslehre in der Akademie selbst dozieren können. In Praxis und Fusballtheorie ist es dann anders, da muss er schon auch gut sein. Ich gebe auf den "Fußballehrer" nicht allzu viel, wenn man weiß, wieviele geistige Bahnschranken diesen Fußballlehrer bestanden haben. Da wird es schon auch ein wenig Nationalspielerbonus geben, aber seis drum.

      Was mir wirklich gefällt und das hätte es bei Pawlak auch, dass er nicht nur in Fußball beschult ist. Er hat als Sportlehrer die Fähigkeit sich auch über dem Tellerrand zu bewegen und sein Tun selbständig zu reflektieren und durch modernste Ideen zu bereichern. Das können die Labbadias eben nicht. Siehe Klopp, siehe Daum.

      Obwohl die Regensburger Abwehr alles andere als sattelfest war, hoffe ich doch sehr, dass er das nach Hinten in den Griff bekommt.

      Viele Grüße Bobber
      Team Wolf: Qualitätskontrolle Sport, Satzung überprüfen, Geißbockheim modernisieren und Stadionfrage klären! Haut rein!!!
    • Ich wünsche Ihnen mehr Erfolg und ein längeres Engagement als Ihren letzten 3 Vorgängern.
      Viel Glück, sie werden es brauchen.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • So...


      Ich kenn den Achim natürlich persönlich. Als das Gerücht damals bei uns in der Region aufkam, war ich noch skeptisch. Wenn man bedenkt dass der gute Achim vor 9 Jahren noch Spielertrainer in der Kreisliga war, dann ist das vielleicht nicht das, was ich mir vorgestellt hab. Vor zwei Wochen wurde es aufgrund von Aussagen im nahen Umfeld klar, dass es wohl auf Achim rausläuft.

      Ich kann Euch nur eins sagen und zwar das ich 100% von Achim überzeugt bin. Hier wurde ja schon öfter der Begriff "Väterlicher Trainertyp" genannt. Und ja, er ist es! Hart aber fair! Hat keine große Lust auf Rummel. Er ist ein ehrlicher Typ mit großen Fussballverstand! Ein Arbeiter der für seinen Verein an die Schmerzgrenze geht. Für mich genau das, was die Jungs brauchen. Ein Bodenständiger Kerl, der die Jungs schnell auf seine Seite zieht!

      Ich freu mich jetzt wirklich! Und bin auch sehr froh, dass es kein Labbadia oder Keller wurde! Achim ist ein experiment, das aber ziemlich Wahrscheinlich gut gehen wird!
    • express.de/sport/fussball/1--f…beierlorzer-deal-32535868

      Auszüge daraus: (außer dass er keine Co*s mitbringt)
      Kölns neuer Coach erzählte am Montag in Regensburg: „Der 1. FC Köln kam in der Person von Frank Aehlig vor zwei Wochen auf mich zu und wollte einen sportlichen Austausch haben. Dann gab es weitere Gespräche, bei denen Armin Veh dabei war. Wir hatten sofort eine gute Chemie und haben mitgekriegt, dass das passen könnte. Es wurde immer konkreter.“

      Nach Saisonende wolle er mit Veh & Co. in Ruhe analysieren. „Und dann greifen wir die Punkte an, die für die Bundesliga notwendig sind.“

      Die FC-Fans reagierten in den sozialen Netzwerken eher verhalten auf die Verpflichtung von Beierlorzer. Der 51-Jährige nimmt das ganz lässig, sagt: „Jeder darf natürlich seine Meinung darüber haben. Ich glaube, wenn sie mich dann persönlich kennenlernen, kann ich den Kritikern ein bisschen was entgegenwirken.“

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • ein charismatischer Typ, ein bißchen wie Solbakken, aber anscheinend weniger eigenbrötlerisch. Für mich ist das ein mittelfristiges Konzept.
      Wer stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist, wird allerdings auch nicht bei uns bleiben, wenn bei Erfolgen größere Teams Interesse haben.
      Entscheidend wird sein, ob er die Intensität hochhalten kann. Interessant fand ich heute einen Artikel über Streich, der ein schlechtes Spiel mit fehlender Intensität bei der Vorbereitung erklärt (siehe unten). Ich glaube das ist genau das, was bei uns auch ständig passiert ist in den letzten Jahren. Die Frage ist, ob auch die Stars bereit sind, sich jede Woche richtig anzustrengen. Das zumindest muss man Anfang zugute halten, gemütlich war er nicht, einige hätten es gern gemütlicher gehabt, Gemütlichkeit ist aber nicht angesagt und Veh als Trainer zum Beispiel ist meiner Meinung nach oft an zuviel Gemütlichkeit gescheitert, Fachwissen hat er ja genug.

      kicker.de/news/fussball/bundes…en-und-konfrontation.html
    • br.de/nachrichten/sport/jahn-t…-wahnsinnig-spass,RBoxf5Y

      Sehr positives Interview, das meine erste Impression von ihm noch stärkt.

      "Ich hab schon vor Leipzig solchen Fussball spielen lassen. Das ist kein Leipzig-Fussball, sondern Beierlorzer-Fussball" :thumbsup:

      Ausserdem scheint er auch einen Plan von Talenten zu haben. Er erwähnt, dass er zu Leipziger Zeiten auch in Paris war um sich Zagadou anzuschauen und hat wohl auch Sancho beobachtet. Vielleicht kann er auch ein paar Spieler aus der RB-Jugend zu uns lotsen 8)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher