TR / Achim Beierlorzer (Cheftrainer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      hätten wir ein Startprogramm, wie Dortmund gehabt - mit Augsburg und beiden Aufsteigern sowie den Pillen - und hätten dann nur 3 Punkte, dann wäre das zu wenig. Aber bei den Gegnern sowie den Spielverläufen, hätten wir normalerweise 5 Punkte haben müssen/können etc. Aber wir hätten in Wolfsburg einen blinden Schiri und gegen Dortmund einfach kein Glück. Denn so eine Leistung wird normalerweise mit einem Sieg belohnt, zumindest mit einem Punkt.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • Neu

      Salival schrieb:

      In VW waren wir eine Halbzeit mindestens ebenbürtig, danach etwas geschwächelt.
      Puh also gerade gegen Wolfsburg, davor gegen Wiesbaden und auch jetzt gegen Gladbach hat man wohl unser größtest Manko erleben können: das Herausspielen von Chancen. Diese mangelnde Kreativität die unsere Mannschaft da an den Tag legt verursacht schon Augenkrebs. Es wird viel versucht über Außen zu kommen aber wirklich mal eine Flanke an den Mann kommt da kaum, wer das noch am besten macht ist Kainz und der sitzt auf der Bank. Gegen Freiburg kam die beste Flanke von Skhiri und das dürfte nicht dessen Kernkompetenz sein. Eigentlich müsste das von den Außenspielern kommen aber da kommt von Drexler und Schaub aktuell viel zu wenig wenn man so spielen will - was mit einem Modeste/Terodde vorne drin ja durchaus Sinn macht. Auch die Außenverteidiger dürfen gerne mal Flanken und da kann man Easy bislang in diesem Punkt nur das Prädikat er war stets bemüht verleihen und von Hector kommt gefühlt gar nichts.

      Also passen meiner Meinung nach offensive Spielweise und Mannschaft kein Stück zusammen. Ist natürlich angesichts vieler neuer Spieler und zuletzt starker Gegner alles noch schwierig endgültig zu bewerten, das werden wir sehen wenn man mehr Gegner auf tatsächlicher Augenhöhe hatte aber hier muss Beierlorzer definitiv was tun.
    • Neu

      Also der ein oder andere tolle Pass in die Tiefe (gerade von Schaub) ist da schon.
      Das nicht gegebene Tor von Freiburg.
      Gegen Gladbach erinnere ich mich an eine Situation, da hätte Skhiri meiner Meinung nach einfach nur durchlaufen müssen, weil der Ball eh dahinkommen musste.
      Dass da aber die Abläufe mit so vielen neuen Spielern (zwei im zentralen MF) noch nicht ganz stimmen (und Du berichtest von den ersten beiden Pflichtspielen) ist verständlich und sollte nicht zu hoch bewertet werden. Bessere Mannschaften hatten mitunter mehr Probleme gegen schwächere Gegner, als Wehen Wiesbaden es war).
      Ich bin trotz vieler Worte hier sehr optimistisch.
    • Neu

      iwrestledabearonce schrieb:

      Schaub und Drexler sind auch nicht die typischen Aussenspieler und eher als 8er/10er zu sehen. Wenn AB mit diesen beiden über aussen spielen möchte, dann sollten wir eher versuchen spielerisch nach vorne zu kommen und nicht mit langen hohen Bällen.
      Kann man eigentlich schon. Wenn man mit langen Bällen operieren und trotzdem viel über Außen gehen möchte dann müssen die Stürmer die langen Bälle entsprechend fest machen bis die Außenspieler nachgerückt sind. Diese Qualität haben Cordoba und Modeste definitv.
    • Neu

      CobyDick schrieb:

      iwrestledabearonce schrieb:

      Schaub und Drexler sind auch nicht die typischen Aussenspieler und eher als 8er/10er zu sehen. Wenn AB mit diesen beiden über aussen spielen möchte, dann sollten wir eher versuchen spielerisch nach vorne zu kommen und nicht mit langen hohen Bällen.
      Kann man eigentlich schon. Wenn man mit langen Bällen operieren und trotzdem viel über Außen gehen möchte dann müssen die Stürmer die langen Bälle entsprechend fest machen bis die Außenspieler nachgerückt sind. Diese Qualität haben Cordoba und Modeste definitv.
      schon richtig, das unsere Stürmer diese Qualität haben. Ich sehe Drexler/Schaun aber nicht als die Super Flankengeber und deshalb meinte ich spielerisch nach vorne kommen. Also nicht nur über aussen reinflanken, sondern sich in den 16er reinspielen.
      Diese Qualität hat unser Mittelfeld jetzt definitiv.
      Horn
      Ehizibue - Mere - Czichos - Hector
      Verstraete - Skihri -
      Drexler - Schaub -
      Cordoba - Modeste
    • Neu

      iwrestledabearonce schrieb:

      Ich sehe Drexler/Schaun aber nicht als die Super Flankengeber und deshalb meinte ich spielerisch nach vorne kommen. Also nicht nur über aussen reinflanken, sondern sich in den 16er reinspielen.
      Das ist korrekt ich sehen in beiden auch nicht die idealen Flankengeber, sehe aber das sie es mehr oder weniger oft versuchen. Und das mein ich damit das offensive Spielweise und Mannschaft nicht gut zusammen passen und Beierlorzer da was tun muss.
    • Neu

      In Schindler sehe ich auch nicht wirklich einen Flankengeber. Das ist über die Außen auch eher der Typ geht bis zur Grundline. Da muss man sich dann Fragen was man machen will, die Spielweise der Mannschaft anpassen oder umgekehrt. Wenn man weiter verstärkt über Außen kommen will dann müsste meiner Meinung nach noch so jemand wie Jonathan Schmid kommen.
    • Neu

      Und täglich grüßt das Murmeltier!

      Ich weiß, ich erwähne diese Sache sehr oft, vllt. für den ein oder anderen zu oft, aber ich bleibe dabei:

      Gute 6er (die wir definitiv geholt haben), reichen nicht aus.
      Wir haben es versäumt, Kreativität auf den offensiven Außenpositionen zu holen.
      Zumal noch mit dem Hintergedanken, das ein Clemens länger ausfällt und auf der rechten offensiven Seite KEINE Alternative vorhanden ist.
      Risse ist mehr mit sich selbst beschäftigt, das er hoffentlich gesund bleibt und es nirgends zwickt und zieht.
      Kainz auf der linken Seite ist zwar gut, aber wie wir sehen, wird lieber mit Drexler, Schaub und Co. rumexperimentiert.

      Man sieht einfach bei den besser aufgestellten Mannschaften, als der FC, dass technisch starke und schnelle Spieler auf den Außenbahnen emens wichtig sind.
      Spieler die sich mal zutrauen bis zur Grundlinie im 1vs1 zu gehen, die so technisch stark sind, das sie immer wieder 2 Gegenspieler auf sich ziehen und somit Räume für den Rest in der Offensive zu schaffen.

      Ein Kainz kann es, aber es kommt zu selten. Von 10 Spielen zeigt er seine Qualität vllt. 3-4 mal. Das ist zu wenig.
      Und wie schon erwähnt, auf rechts ist aktuell gar nichts vorhanden.

      Ist nur mein Gedankenanstoss: anstatt Meré aktuell auf der Bank versauern zu lassen, hätte man ihn vllt. für 15-18 Mio. verkaufen sollen.
      Dafür holt man dann einen IV Backup, der sich erstmal ohne zu murren in der 2. Reihe anstellt.
      Und dann hätte man noch genug Geld gehabt um zwei gescheite offensive Außenbahnspieler zu holen.

      Man sieht ja deutlich, das unsere Stürmertypen, Modeste und Terodde sehr davon abhängig sind, das sie gescheite Zuspiele bekommen und nicht so halbgare Flanken von hinten raus oder aus dem Halbfeld.
      Oder noch schlimmer, das Modeste und Terodde so weit zurück rennen um überhaupt am Spiel teilnehmen zu können.
      Wodurch sie dann vorne fehlen.

      Ich will jetzt nach 4 Spielen nicht zu sehr meckern, die Gegner waren nunmal eine oder zwei Klassen besser als wir, aber die Spielweise, das es an der Chancenkreirrung hapert, erinnert schon sehr an die vorletzte Abstiegssaison.
      :FC: "Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!" :FC:
    • Neu

      @zeezer

      Also ich glaube von der Abstiegssaison sind wir meilenweit, aber wirklich meilenweit entfernt! Erstens hatte die Truppe von damals nach ungefähr 60 Minuten keine Luft mehr. Zweitens brach sie bei einem Gegentreffer völlig in sich zusammen und drittens war der Trainer in keinster Weise daran interessiert seine Arbeit wirklich den Gegebenheiten auch nur einen Hauch anzupassen.

      Die aktuelle Truppe hat zwar ein paar Probleme, aber keine die nicht die halbe Liga ebenfalls hat. Die Spieler wollen und können mittlerweile bis zur 95 Minute gehen. Außerdem ist der Trainer in der Lage die Mannschaft während des Spiels an die aktuellen Geschehnisse auf dem Rasen anzupassen siehe Freiburg. Etwas was Peter Stöger zumindest in der Abstiegssaison absolut abging. Diese Truppe hat ein Auftagtprogramm erwischt das andere Mannschaften ebenfalls schwer zugesetzt hätte. Und trotzdem hat sie bei ihrem absoluten Angstgegner einen dreier unter sehr schwierigen Umständen erspielt. Das Spiel gegen Gladbach lassen wir da mal außen vor, da geben ich Dir Recht, aber das war eben so ein gebrauchter Tag. Aber in den anderen Partien haben nur Nuancen gefehlt um das Ergebnis anders aussehen zu lassen.

      Mein Fazit dazu ist: Die Mannschaft befindet sich in einer Findungsphase. Die Offensive benötigt noch etwas Feinabstimmung. Aber das sie dies hinbekommt daran habe ich absolut keine Zweifel!