Wer soll neuer Sportdirektor werden?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tünn schrieb:

    Spors oder Stoffelshaus
    liest sich gut, Leute aus der "zweiten" Reihe, die sofort verfügbar sind.

    Letzterer liest sich etwas interessanter!

    Man kann also schnell handeln und den Egoisten rauswerfen/kaltstellen!
    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Horn - Katterbach, Bournauw, Mere, Ehizibue - Hector, Shkiri (Verstraete) - Drexler, Jakobs - Uth, Cordoba
  • PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

    Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, winter, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
  • ich weiß nicht ...
    Mit Veh(fast neuling auf der Position) und den letzten 3 Trainern haben wir genug Experimente gemacht die gnadenlos! gescheitert sind-
    und nun noch einen Unerfahrenen auf die wichtigste Position im Verein setzen? will mir noch nicht wirklich gefallen grübel
    Wer Raus geht muss auch wieder reinkommen,das ist der Nachteil derer die Raus gehen(Herbert Wehner)
  • Erfahrung eines Horst Heldt

    gegen die Erfahrung eines Mannes aus der 2. Reihe, wie es zum Beispiel Mainz damals mit Rouven Schröder gemacht hat, als Heidel weg ging (Siehe seine Vita bis dahin).

    Hotte, der zum Beispiel schon einmal mit Breitenreiter auf Schalke gescheitert war, um den dann flott auch zu Hannover zu holen? grübel

    Den Kölner Medien fällt dann teilweise auch nichts besseres ein, als auf Leute zu verweisen, die bei Mainz und Hoffenheim noch mehrere Jahre Vertrag haben :lol: Ja ne is klar


    Die Erfahrung eines Armin Veh, der zuletzt gerne immer wieder betonte, dass der Kader gut sei für die 1. Buli- weil er hätte ja 30 Jahre Erfahrung als Trainer :fluchen: ...falls sich das Wunder ereignet, dass die Truppe sich wieder dreht, entschuldige ich mich gerne

    ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
  • Erfahrung ist zwar erstmal verlockend aber der Weisheit letzter Schluss ist sie auch nicht. Auch ein unbeschriebenes Blatt kann erfolgreich sein. Die Zauberwörter heißen "Fähigkeit" und "Leidenschaft" - und das haben auch Erfahrene nicht exklusiv.

    Wer hätte denn beispielsweise gedacht das ein Eberl ein derart guter Sportdirektor sein würde? Der kam z.B. als völlig unbeschriebenes Blatt ohne Erfahrung und hat dann so eingeschlagen das man ihn durchaus als den vielleicht besten Sportdirektor der Liga (für mich ist er das) sehen kann.

    Man muss einfach auch mal Glück haben bei der Besetzung des Postens. Erfahrung erhöht vielleicht etwas die Wahrscheinlichkeit aber ist keine Garantie für gute Arbeit.

    Fähigkeit und Leidenschaft hatte übrigens auch mal am Anfang seiner Karriere ein Mann namens Uli Hoeneß. Und was war er als er anfing im Alter von 27 Jahren? Richtig - ein völlig unbeschriebenes Blatt....
    Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
  • Stoffelshaus ist ja nun erfahren, wenn auch nicht in der ersten Reihe in der Bundesliga - aber Russland ist sicher auch keine Wohlfühloase. Lok Moskau ist ein CL Clun. Dafür dürfte er durch seine Tätigkeiten bei Schalke dennoch gut vernetzt sein und kennt die besondere Spannung einer traditionsreichen Westvereins. Zusätzlich hat er schon mit unserem Chefscout gearbeitet, da sollte man wohl auf einer Wellenlänge liegen. Dazu sofort verfügbar. Hört sich für mich eigentlich ganz gut an.
  • Pink Phantom schrieb:

    Für mich wäre Bodo Illgner der perfekte Manager. Er kann ja seine Frau zu den Verhandlungen schicken. Danach zahlen die Spieler, dass sie für den FC auflaufen dürfen.
    Nein. Die kannste als Assistentin von Alex Wehrle oder ins Sponsoring einsetzen.


    Ich finde Schindelmeiser ganz interessant. Wenn es denn darum geht, jemand zu installieren, der schon mal im Management tätig ist.

    Ansonsten bin ich klar gegen Hotte oder Eichin, weil ich beide für nicht geeignet sehe, uns in unserer Situation zu helfen.
    No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.
  • und die, die unsere Leute noch auf der Liste haben - vielleicht vertue ich mich ja, dennoch würde ich erst einmal wetten, dass da auch andere Namen mit drauf stehen

    ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
  • denis_cologne1988 schrieb:

    ich sehe nur HSV und bekomme Atemnot..
    Spors würde ich nicht unterschätzen. Ist ein interessanter Mann, der im Scouting moderne Wege geht. Gibt gute Gründe, warum Leipzig ihn damals haben wollte.

    Über seine Zeit in Hamburg gibts unterschiedliche Aussagen. Einerseits wird sein Ausscheiden dort nach gerade mal anderthalb Jahren damit begründet, dass das gesamte Scouting neu strukturiert wurde und Spors dann eben nicht mehr zu den Leuten gehörte, die der Verein behalten will. Andererseits heißt es, Spors habe eigene Visionen gehabt, mit denen er sich zuerst bei seinen Scouting-Kollegen und anschließend bei Vereins-Boss Hoffmann unbeliebt gemacht habe. Spors gilt als jemand, der seine Ansichten hat und der damit auch nicht hinterm Berg hält. Also in keinem Falle ein Ja-Sager. Er weiß, glaube ich, sehr gut, was er kann. Und in dem Punkt lässt er sich nicht verbiegen.

    Interessanter Mann isses allemale. Ich sehe ihn aber noch nicht als starken Mann im sportlichen Bereich. Dafür fehlt ihm die Erfahrung dann doch, da er bislang nur im Scouting und ein wenig in der Kaderplanung tätig war. Sollten wir ihn kriegen können, würde ich ihn erstmal in unterschiedliche Bereiche des Vereins reinschnuppern lassen, ehe man ihn in zwei, drei Jahren zum starken Mann aufbauen könnte.
    :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
  • Wicht und unabdingbar ist es jemanden zu bekommen der die sportstrategische Ausrichtung eines Vereins beherrscht! Es bringt uns absolut nichts wenn man eine sehr guten ehemaligen Scout auf die GF-Position setzt. Das wäre ungefähr so als würde man einen Regimentskommandeur auf den Posten des Generalstabschef setzen, um es Mal im militärischen auszudrücken.
    Ein guter Taktiker ist noch lange kein guter Stratege! Und das ist genau das was man auf dieser Position benötigt, einen sehr guten Strategen!