TR / Gisdol, Markus (Cheftrainer)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi 8neun,

      das kann man so sehen, es gibt ja auch nicht nur einen Ansatz...vor allem wenn man da steht, wo wir stehen.

      Ich sehe das halt wie folgt (und eigentlich schon immer so).

      Entscheidend für alles ist die Balance und so wenig gravierende Schwächen auf dem Feld wie möglich. Und beides bekommt der FC seit Jahren (überwiegend) nicht in Griff.

      Und was die Balance angeht, so ist es wichtig, dass man genug Offensivpower auf den Platz bekommt. Das hat dann nämlich zwei Effekte:

      1. wir sind vorne gefährlich und können genug Tore erzielen

      2. wir entlasten damit unser Defensive, weil der Gegner unter Druck ist und zudem immer eine gewisse Anzahl an Spielern hinten lassen muss (aus Angst vor uns).

      Und Spieler wie Schmitz und Höger sind da kontraproduktiv, denn der Gegner weiß von vorne herein, dass von diesen keine Gefahr kommt.
      Das wiederum hat zur Folge, dass der Gegner sich stärker auf die wenigen Spieler mit Offensivpotential konzentrieren und diese dann einfacher aus dem Spiel nehmen kann.

      Und damit bricht unser Offensivspiel zusammen.

      Das hat dann wieder die beiden oben beschriebenen Effekte zur Folge:

      1. wir erzielen zu wenig Tore

      2. wir geraten selber unter Druck, da wir zu wenig Entlastung hinbekommen. Zudem verliert der Gegner die Angst vor unserer Offensive und stürmt mit Mann und Maus.


      Am Ende hängt alles zusammen...aber alles hängt an einzelnen Spielern.

      Und (das ist nicht despektierlich gemeint) der FC schleppt seit Jahren zu viele (für die Balance gesehen) Totalausfälle mit sich herum.

      Wo ich dir recht gebe bzw. was ich teile ist die Einschätzung, dass er momentan keinen nominelle stärkeren RV haben.
      Nur, dann müssen wir eben versuchen einen anderen daginzustellen.

      Passt möglicherweise ein (cleverer) Skhiri dahin und im Zentrum dann Hector/verstraete bzw. wenn Hector gesperrt ist Verstraete/Drexler...oder, oder, oder...ausprobieren halt, denn so passt es nicht und salopp gesagt, schlechter als momentan geht es kaum.

      Im Winter muss dann überlegt werden, welche Spieler wir abgeben/kaufen/leihen müssen, um in der RR die Balance hinzubekommen.

      Aber bis dahin heißt es jetzt versuchen das Max herauszuholen und das geht in meine Augen mit Schmitz hinten rechts nicht.
    • Ich hab in Erinnerung, dass die Doppelsechs Skhiri und Verstraete zu Beginn der Saison schon ne gute Stabilität gegeben hatte. Wenn die beide mal fit sind und sich in der Woche ordentlich einspielen, glaube ich haben wir ne gute Chance.
      Haben wir zentral Stabilität, können wir uns mit unseren schnellen jakobs, drexler und easy gute Power.
      Fehlen nur noch gute Flanken oder präzise Flachpässe, die Modeste verwerten kann und auch wird
      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.
    • Treverer schrieb:

      Ich hab in Erinnerung, dass die Doppelsechs Skhiri und Verstraete zu Beginn der Saison schon ne gute Stabilität gegeben hatte.
      Das ist ja eines unserer Probleme, wenn nicht unser Hauptproblem. Durch die negativen Ergebnisse hat sich der Druck erhöht, durch den höheren Druck haben sich Fehler gehäuft, mehr Unsicherheit, weniger Stabilität, weniger Selbstvertrauen, mehr Fehler. Dieser Teufelskreis wurde versucht zu durchbrechen mit einem neuen Trainer, ob das klappt wird sich zeigen.

      Ich bin 100% überzeugt, dass die Mannschaft, wenn es läuft, über die Motivation und dadurch eine breite Brust einen Platz im Mittelfeld erreichen kann.

      Freiburg steht doch nicht da oben, weil sie so eine überragende Mannschaft haben.
      effzeh 2019/2020
    • MainBock schrieb:

      ...Das (fehlende) Balance Problem hat der FC leider seit Jahren, da man immer wieder Spieler dieser Art einbindet und mitschleppt.
      Ich bin auch meilenweit davon Schmitz besondere Klasse zuzusprechen.

      Aber reflexartig auf den Spieler zu prügeln ohne (zumindest gefühlt) zu reflektieren was die Alternativen sind? Finde ich nicht hilfreich. Auch ich dachte bei der Aufstellung oh Gott, Höger und Schmitz aber zumindest Schmitz hat für mich mehr geliefert als ich erwartet habe und das halte ich ihm in meiner Bilanz zu gute.

      Gisdol ist im Moment nicht in einer Situation wo er sich daran orientieren kann, was er BRÄUCHTE um die richtige Balance zu finden sondern muss sich daran orientieren was er zur Verfügung HAT und was die Spieler im Stande sind momentan zu liefern. Und da hat sich die interne Konkurrenz in letzter Zeit auch nicht meilenweit vor ihm postiert und aufgedrängt. Und ich glaube sowohl Gisdol als auch Beierlorzer hätten da schon einen Typ Katterbach/Jakobs ausprobiert wenn sie in hätten.

      Zu guter letzt muss Gisdol ein Gefühl dafür haben, wer für die Mannschaft im Moment das meiste unter dem Strich erzielt. Ob durch sein können oder schlicht dadurch das er im Gegensatz zu anderen seine niedrigeren Prozente auf den Platz bekommt. Wenn Gisdol das nicht hin bekommt brauchen wir sowieso bald nicht mehr großartig über den Klassenerhalt oder ihn als Trainer diskutieren.
      "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen" (Karl Valentin)
    • Der Trainer soll endlich diesen Luschen zeigen, was es heißt Profi zu sein!

      Die Einstellung ist falsch. Die laufen seit Monaten, wie FALSCHgeld rum und labern in Interviews kacke.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • Fand die ersten 70 Minuten mehr als bedenklich, Cordobas Sololauf war ein wenig der Brustlöser für solide 20 Minuten - mehr aber auch nicht. Aber natürlich braucht der Trainer eine gewisse Zeit. Dennoch verstehe ich es nicht, wieso MG erst mit Beginn der zweiten Hälfte auf die Idee kam, auf Tempo zu setzen und die Außen zu bespielen. Das "Projekt Modeste" dürfte zumindest vorerst auf Eis liegen.
    • Mitreski_26 schrieb:

      Fand die ersten 70 Minuten mehr als bedenklich, Cordobas Sololauf war ein wenig der Brustlöser für solide 20 Minuten - mehr aber auch nicht. Aber natürlich braucht der Trainer eine gewisse Zeit. Dennoch verstehe ich es nicht, wieso MG erst mit Beginn der zweiten Hälfte auf die Idee kam, auf Tempo zu setzen und die Außen zu bespielen. Das "Projekt Modeste" dürfte zumindest vorerst auf Eis liegen.
      Das Kürzel MG gefällt mir überhaupt nicht. Hat das niemand bei der Verpflichtung beachtet?
      Like mich am Arsch
    • Nunja, es ist ja nicht so, dass unsere außen so stark sind, dass sie jemals von Beginn an viel zählbares generiert hätten, was zu mehr Sicherheit geführt hätte ...

      Unseren Außenspielern die Tempo machen können, fehlt es an Präzision für die Bundesliga, weshalb ihre Wirkung verpufft.
      Gleiches gilt für Cordoba, den nun viele als neuen Heilsbringer sehen.
      Er prallt doch in der Regel an einer guten Bundesliga 4er-Kette ab, das konnte man schon oft sehen, weil er ohne jede Abstimmung sich sinnlos aufreibt und es an Unterstützung mangelt (weil vielleicht auch keiner versteht was er vor hat?).
      Letzteres bessert sich ja jetzt vielleicht, wenn der Dolmetscher wieder an Bord ist?

      Von daher ist das ja schon ein probates Mittel erstmal versuchen solide auf Sicherheit zu spielen und den Gegner zu bekämpfen.
      Wenn der Gegner müde ist, dann mit den schnellen, Athletischen Leuten nachlegen, die dann tatsächlich ihre Qualitäten ausspielen können.

      Mit Modeste nachzulegen ist eben auch schwierig, weil er dann beleidigt ist und auch nix reißt, das hat er eigentlich schon oft genug bewiesen.


      Momentan ist es zum Haareraufen, weil scheinbar überhaupt nichts zusammenpassen will.
      Vielleicht bringt das 1:1 nun mal wieder ein bisschen mehr Zuversicht und Optimismus in die Köpfe.
      Das nächste Spiel wird es zeigen.
      Man muss sich jetzt an ganz kleinen Dingen hochziehen.
      Gegen Leipzig hatten wir noch null gekämpft.
      Gekämpft haben wir nun und sind auch dafür in Teilen belohnt worden.
      Das muss man jetzt so weiterverfolgen - egal welche Spieler da nun auf dem Platz stehen.


      Union ist für die meisten kein unbeschriebenes Blatt. Die meisten Spieler wissen was sie da erwartet.
      Da muss bedingungslos weiter gekämpft werden.
    • MainBock schrieb:

      Schmitz ist ein Spieler der diese krassen Böcke nicht macht. Dafür ist er technisch zu sauber ausgebildet.

      Das Problem bei Schmitz ist das, was er nicht macht.

      Er macht null nach vorne und das gehört im heiterem Fußball bei einem AV einfach zum Handwerk dazu.
      Ich möchte dem mal entgegen halten, dass er in der 3er-Kette gegen Augsburg hinten sowohl defensiv als auch im Spielaufbau große Sicherheit ausgestrahlt hat. Besser hätte das ein anderer Verteidiger vermutlich auch nicht gemacht.
    • MainBock schrieb:

      Das Problem bei Schmitz ist das, was er nicht macht.

      Er macht null nach vorne und das gehört im heiterem Fußball bei einem AV einfach zum Handwerk dazu.

      Und zudem ist es jetzt auch nicht so, dass er nach hinten komplett die Seite dicht machten würde.

      Vor allem die nichtexistent in der Offensive wirkt sich auf die Balance aus. Der Gegner weiß, von Schmitz (und Höger) kommt nichts mach vorne und somit kann man sich auf die anderen konzentrieren und ...
      Müssen mir Kölsche jetzt von einem Hessen heiteren Fußball erklären lassen? :lol:

      Ich geb dir zwar recht bei dem was du zu Schmitz schreibst, ABER un unserer jetzigen Situation ist mir Schmitz lieber als Easy. Mal ein Spiel ohne großen Bock in der Defensive wäre für mich ein Riesenschritt nach vorne.

      Zum heiteren Fußball, den spielt FFM hoffentlich gleich in Mainz!
      "Wenn es nur die Jacketkronen sind, die bezahle ich ihm gerne." ;(
    • smiling_saidjin schrieb:

      Ich möchte dem mal entgegen halten, dass er in der 3er-Kette gegen Augsburg hinten sowohl defensiv als auch im Spielaufbau große Sicherheit ausgestrahlt hat. Besser hätte das ein anderer Verteidiger vermutlich auch nicht gemacht.

      Genau das ist doch der Punkt! Wir brauchen zu aller erst mal wieder Stabilität! Das war in den vergangenen Jahren unter Stöger jeweils der Schlüssel zum Erfolg. In dieser Saison haben wir nur gegen Paderborn die Null hinten gehalten. Das ist dürftig. Und genau da muss Gisdol meiner Meinung nach ansetzen. Schmitz hat es solide gemacht. Wir brauchen hinten kein Harakiri! Wir brauchen Kompaktheit. Und da war Schmitz sicherlich nicht schlechter als die anderen Verteidiger.
    • Neu

      smiling_saidjin schrieb:

      MainBock schrieb:

      Schmitz ist ein Spieler der diese krassen Böcke nicht macht. Dafür ist er technisch zu sauber ausgebildet.

      Das Problem bei Schmitz ist das, was er nicht macht.

      Er macht null nach vorne und das gehört im heiterem Fußball bei einem AV einfach zum Handwerk dazu.
      Ich möchte dem mal entgegen halten, dass er in der 3er-Kette gegen Augsburg hinten sowohl defensiv als auch im Spielaufbau große Sicherheit ausgestrahlt hat. Besser hätte das ein anderer Verteidiger vermutlich auch nicht gemacht.
      wollte ich auch schon sagen. Schmitz hat den Part in der 3er Kette wirklich gut und souverän gespielt. Ich glaube das passt viel besser zum ihm als der RV Part.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!