FC.Stadionausbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BadischerBock schrieb:

      Also entweder Mit-/Eigentümer des Stadions sein und dadurch eine Art Umlage (analog Erschließung beim Hausbau) zahlen müssen, oder Mieter sein und dann ist das Aufgabe der Stadt für die Infrastruktur zu sorgen...
      Es gibt kein Szenario, wo der FC in ein Stadion investieren wird, dass ihm nicht mindestens zu Teilen gehört. Ansonsten ist man weiterhin ganz normal Mieter/Pächter und gut ist.

      Puppekopp schrieb:

      Mal Hand aufs Herz: Ist die Anfahrt speziell per Auto wirklich so untragbar wie hier teilweise dargestellt? Und sieht es andernorts wirklich deutlich besser aus?
      Ja. Es geht dabei weniger um die Anfahrt, viel mehr ist die Abfahrt ab Stadion problematisch: Je nach Gegner kannst du schon mal zwei Stunden vom Parkplatz runter brauchen. + dem Ärger, den die Anwohner vor Ort haben und die uns deswegen die Hölle heiß machen.

      Heimerzheimer schrieb:

      Gäbe dann definitiv Spiele, zu denen ich je nach Anstoßzeit einfach nicht mehr kommen würde(insbesondere unter der Woche), weil ich es gar nicht mehr rechtzeitig schaffe bzw. nicht erst mitten in der Nacht heimkommen will. Ob ich dann noch je nach Planung 14-17 Heimspiele im Jahr zusammenbrächte, wage ich zu bezweifeln. Und ich wage mal die Einschätzung: Da bin ich vielleicht nicht der einzige.

      Heimerzheimer schrieb:

      Kann aber durchaus auch sein, dass dann halt mal nur 40.000 oder 45.000 Karten verkauft werden, wenns mal wieder Mittwochs 18:30 gegen 18,99€, Red Bull, Augschburg o.ä. geht.
      Das sehe ich auch als reelles Problem an. Für mich sollte ein Stadionbesuch Spaß machen. Wenn das mit dem Verkehr ein zu großes Problem wird, dann bleiben die Leute Zuhause, VR lässt grüßen. Oder gehen zum Eishockey. Oder mit dem Hund spazieren. Oder oder oder.

      Meine Frau hat jetzt bereits ein paar Mal gesagt, dass sie keinen Bock mehr auf überfüllte Bahnen hat. Hängt auch damit zusammen, dass man dann gerne mal gequetscht an einen Besoffski lehnen muss. Oder mitbekommt wie sich Leute gegenseitig anpöbeln. Folge: Sie hat an einem warmen Frühlingstag auch schonmal auf einen Stadionbesuch verzichtet. War mal eine Ausnahme, könnte mir allersdings auch vorstellen, dass es bei anderen zur Regel wird.

      Wir brauchen eine bessere Verkehrsinfrastruktur. Egal ob Ausbau oder nicht. Und egal wo das Stadion stehen sollte.
    • Als "Eventotto" komme ich ja nur gelegentlich zu spielen nach Köln ;)
      Daher sieht mein Reiseplan immer fast gleich aus.
      Früh anreisen - somit vermeide ich volle Bahnen schon bei der Fahrt zum Stadion
      So lange es geht bleiben - somit vermeide ich volle Bahnen bei der Abreise :thumbsup:

      Spiele unter der Woche schaffe ich eh kaum. Muss bis 17 Uhr arbeiten und dann ist alles weitere Streß.
      Sollte es aber doch klappen, komme ich entweder mit dem Auto (hab allerdings dann frei oder mache früher Schluß), stell mich so nah wie möglich ans Stadion und schaue auch so zu stehen das ich eben nicht 2 Stunden brauche um weg zu kommen.

      Ich kenne bisher eigentlich nur einen Fan persönlich der zu JEDEM Spiel mehrere hundert Kilometer fährt (sofern es denn nicht in Leipzig ist 8) ), den habe ich aber noch nicht wirklich jammern gehört :tu:

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren ist denke ich auch Einstellungssache (die ich auch nicht kritisieren möchte, ist halt wirklich nichts für jeden). Ich kenne genügend Leute, die sich grundsätzlich weigern mit Bahn, Bus, Straßenbahn zu fahren und dann empfindet man das auch anders als z.B. ich ;)

      gerade bei der Abfahrt, warte ich genauso wie skymax erst einmal ab, bis der erste Schwung Fans schon mal weg ist - geh mir dann evtl. endlich mal ein Bier holen oder etwas zu essen und gehe dann entweder zur Aachener Str., wo die Bahnen Richtung Neumarkt abfahren (oder nach Weiden-West), aber meistens gehe ich dann zu dem Abfahrtspunkt, wo die Bahnen Richtung Hauptbahnhof abfahren; allerdings ist das Geknubbel halt nicht etwas für alle Fans

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Ich habe grundsätzlich nichts gegen öffentliche Verkehrsmittel. Mit dem ICE klappt es meist problemlos zum Flughafen und zurück.

      Mich stört es allerdings, dass es bei der KVB immer noch an den gleichen Dingen hapert, wie vor 20 Jahren.
      Bei der Abreise stehen Ordner an den Bahnen und packen die Wagen so voll, dass es klar ist, dass die Türen an der nächsten Station nicht ohne Probleme/Verzögerung wieder zu gehen.
      Die nachfolgenden Bahnen können nicht überholen und schon ist das Chaos perfekt.

      Dann ist die Lage der Haltestelle auch falsch. Mich stört es, wenn ich nach dem Spiel nicht zur Bahn komme, weil der Bereich wegen Gästefans gesperrt ist.

      Das muss flüssiger laufen.
    • LP10 schrieb:

      Dann ist die Lage der Haltestelle auch falsch. Mich stört es, wenn ich nach dem Spiel nicht zur Bahn komme, weil der Bereich wegen Gästefans gesperrt ist.
      Nun, das ist ein Problem, das wird IMMER bestehen bleiben. Egal an welchem Standort.

      Deswegen bin ich persönlich auch dafür, die Gäste mit Bussen zu ihren Bahnhöfen + P&R-Parkplätzen zu bringen. Gerne auch mit einem Bus zwischen den beiden Endhaltepunkten, damit verirrte Gäste nicht mit der Bahn durch die Stadt noch weiter irren müssen. Dafür die Bahnen komplett für Heimfans reservieren.

      Und nein, mir geht es nicht darum am Eingang nach Schal zu entscheiden ob jemand rein darf oder nicht. Eher darum, dass die "organisiert angereisten Fans" auch zügig zu ihren Zügen + Bussen kommen. Denn auch die Busse auf dem Stadion Nordfeld sind problematisch: Diese kreuzen nämlich immer auf den Vorwiesen die Heimfans. Einfach nur ätzend, für ALLE Beteiligte.
    • Geater125 schrieb:

      LP10 schrieb:

      Dann ist die Lage der Haltestelle auch falsch. Mich stört es, wenn ich nach dem Spiel nicht zur Bahn komme, weil der Bereich wegen Gästefans gesperrt ist.
      Nun, das ist ein Problem, das wird IMMER bestehen bleiben. Egal an welchem Standort.

      Warum immer?
      Man könnte doch z.B. die Bahnhaltestelle auf die Seite der Heimfans legen. Dann müssten 5.000 potentielle Gästefans warten und nicht deutlich mehr Heimfans.

      Oder man baut 1 Haltestelle für die Heim- und 1 für die Auswärtsfans. Lösungen gibt es für fast alles.
    • LP10 schrieb:

      Warum immer?
      Man könnte doch z.B. die Bahnhaltestelle auf die Seite der Heimfans legen. Dann müssten 5.000 potentielle Gästefans warten und nicht deutlich mehr Heimfans.

      Oder man baut 1 Haltestelle für die Heim- und 1 für die Auswärtsfans. Lösungen gibt es für fast alles.
      Weil das keiner bezahlen will. Und du musst in Köln die "besondere Situation" beachten: Die Vermischung findet spätestens an der Haltestelle selbst statt. Übrigens ist das an fast allen Stadien in Deutschland so. Das ist einfach zu teuer. Ausnahme: Düsseldorf, die das aber auch mit der Messe und ihren Eingängen begründet. Funfact: Die Bahnen mit den Gästefans werden dann auf die gleichen Gleise mit den Heimfans gesetzt. Müssen dann über vier Kilometer geschützt werden, damit die nicht direkt angegriffen werden ;).

      Und nun stell dir folgendes Szenario vor: Die Haltestelle wäre an der Süd. Damit müssten alle Gästefans über Süd-Ost an der gesamten Ost vorbei an den Eingang Nord-Ost geleitet werden. Der Eingang Süd-Ost wäre damit gegen Gladbach Angriffspunkt Nr. 1. So viele Polizisten kannst du da gar nicht aufstellen...

      Übrigens ist es taktisch nicht zu empfehlen die 10% Gästefans warten zu lassen. Neben der weiteren Abreise bleibt das wie auch immer geartete Gefahrenpotential damit weiter bestehen. Deswegen werden die Gästefans auch immer schnellstmöglichst weg gebracht, damit es eben nicht zu Konfrontationen kommen kann.
    • Geater125 schrieb:


      Weil das keiner bezahlen will.

      Was glaubst du denn, wie oft man spielen muss, bis die Kosten für Polizei und co höher sind als die Baukosten für 1 Haltestelle?
      Ich glaube nicht, dass das lange dauert.

      Geater125 schrieb:

      Und du musst in Köln die "besondere Situation" beachten: Die Vermischung findet spätestens an der Haltestelle selbst statt. Übrigens ist das an fast allen Stadien in Deutschland so. Das ist einfach zu teuer.

      Wenn die Haltestelle an der Aachener Str. gesperrt ist, findet da keine Vermischung statt.
      Es wäre übrigens auch recht einfach zu regeln. Es gibt die reguläre Haltestelle und die Bedarfshaltestelle.


      Geater125 schrieb:

      Und nun stell dir folgendes Szenario vor: Die Haltestelle wäre an der Süd. Damit müssten alle Gästefans über Süd-Ost an der gesamten Ost vorbei an den Eingang Nord-Ost geleitet werden. Der Eingang Süd-Ost wäre damit gegen Gladbach Angriffspunkt Nr. 1. So viele Polizisten kannst du da gar nicht aufstellen...

      Habe ich mir schon vorgestellt. Es müssen (bei vollem Gästeblock) maximal 5.000 Gästefans dort vorbei (wenn alle mit Öffi kommen).
      Andersrum laufen jetzt maximal 22.500 Kölner am Gästeblock vorbei (ich habe mal vereinfacht gerechnet, dass eine Hälfte an der Ostseite und die andere an der Westseite vorbeiläuft.
      Klar kommen da auch nicht alle an der Aachener Str. an. Aber potentiell steckt das der Faktor 4,5 drin.


      Geater125 schrieb:

      Übrigens ist es taktisch nicht zu empfehlen die 10% Gästefans warten zu lassen. Neben der weiteren Abreise bleibt das wie auch immer geartete Gefahrenpotential damit weiter bestehen. Deswegen werden die Gästefans auch immer schnellstmöglichst weg gebracht, damit es eben nicht zu Konfrontationen kommen kann.


      Bei schnellstmöglich bin ich bei dir.
      Ich war beim vorletzten Heimspiel gegen Leverkusen genau in so einer Situation, dass es nicht schnellstmöglich ging.
      An der Ecke Ost/Nord war der Durchgang für FC Fans Richtung Aachener Str. gesperrt.
      Abgesehen davon, dass man es nicht wusste, als man von Süd kam, stand man dann am geschlossenen Zaun und muste laut Polizei "solange warten, bis alle Gästefans weg sind".

      Der Knaller war, dass man weit und breit 2 Leverkusen "Fans" sehen konnte. Das waren zwei ca. 40 Jahre alte Frauen. Die haben an der Betonumrandung von einem Baum in der Sonne gesessen und jeweils eine Bratwurst gegessen.

      Deswegen warten da hunderte Leute.
      Ich bin eigentlich ruhig, weil es sich meiner Meinung nach nicht lohnt, sich aufzuregen. Ich kann die Leute aber verstehen, die dann aggressiv werden.

      Das ist einfach nur dilettantisch organisiert.


      Grundsätzlich finde ich es seltsam, wenn 45.000 Leute auf 5.000 andere warten müssen. Das ist nirgends anders so. Im Straßenverkehr haben die meist befahrenen Straßen idR Vorfahrt vor den kleinen Seitenstraßen.


      Warst du mal in Mainz? Da gehts im Tunnel zum Block. Ich finde das eine ganz gute Sache.
      Das wäre in Köln grundsätzlich auch möglich.
    • LP10 schrieb:

      Was glaubst du denn, wie oft man spielen muss, bis die Kosten für Polizei und co höher sind als die Baukosten für 1 Haltestelle?
      Ich glaube nicht, dass das lange dauert.
      Also eine separate Haltestelle inkl. Verfahren, Grundstückskostene etc. sind wir bei einem zweistelligen Millionenbetrag. Da halte ich locker gegen mit "Nicht lange" ;)

      LP10 schrieb:

      Es wäre übrigens auch recht einfach zu regeln. Es gibt die reguläre Haltestelle und die Bedarfshaltestelle.
      Hmm...nur wenn die Bedarfshaltestelle lediglich die Auswärtsfans nutzen würden. Und alle Heimfans über die reguläre Haltestelle kannst du nicht meinen, oder? Ansonsten würdest du die Leute wieder kreuzend haben, auch sind in der regulären Bahn dann bereits Fans die in Junkersdorf eingestiegen sind, normale Fahrgäste die bloß in die Stadt wollen etc.

      Mit diesen beiden Haltestellen kriegt man das meiner Meinung nach nicht sinnvoll gelöst.

      LP10 schrieb:

      Habe ich mir schon vorgestellt. Es müssen (bei vollem Gästeblock) maximal 5.000 Gästefans dort vorbei (wenn alle mit Öffi kommen).
      Andersrum laufen jetzt maximal 22.500 Kölner am Gästeblock vorbei (ich habe mal vereinfacht gerechnet, dass eine Hälfte an der Ostseite und die andere an der Westseite vorbeiläuft.
      Klar kommen da auch nicht alle an der Aachener Str. an. Aber potentiell steckt das der Faktor 4,5 drin.
      Die 22.500 bestreite ich einfach mal:
      - Von Nord und West bist du schon direkt über Nord-West raus.
      - Von der Süd weichen viele direkt zu den Parkplätzen P6-8 aus.
      - Von der Osttribüne ist ein Teil bereits "Auswärts", ein anderer Teil Business/Logen und ein weiterer Teil geht auch in Richtung P6-P8 oder an die Bierbuden in Süd.
      - Es bleibt ein Rest von 4-5.000 Zuschauern, die einen Umweg gehen müssen.

      LP10 schrieb:

      Abgesehen davon, dass man es nicht wusste, als man von Süd kam, stand man dann am geschlossenen Zaun und muste laut Polizei "solange warten, bis alle Gästefans weg sind".
      Das ist dann ein Kommunikationsproblem. Ich erinnere mich aber daran, dass das vor Spielende zwei oder dreimal durchgesagt wurde, dass der Durchgang gesperrt ist und man über West ausweichen soll. Vielleicht muss man das besser kommunizieren, kann sein. Grundsätzlich finde ich den Weg allerdings richtig.

      LP10 schrieb:

      Das ist einfach nur dilettantisch organisiert.
      Siehe oben.

      LP10 schrieb:

      Grundsätzlich finde ich es seltsam, wenn 45.000 Leute auf 5.000 andere warten müssen. Das ist nirgends anders so. Im Straßenverkehr haben die meist befahrenen Straßen idR Vorfahrt vor den kleinen Seitenstraßen.
      Sehe ich nicht so, weil man nicht 45.000 im Stadion warten müssen sondern lediglich einen anderen Weg vorgesetzt bekommen. Finde den allerdings zumutbar. Man könnte vielleicht bei einem Stadionausbau überlegen, ob man nicht einen "sicheren Korridor" von der Ost auf die Nord (Heimbereich) schafft, so das man nicht einmal ums ganze Stadion laufen muss.

      LP10 schrieb:

      Warst du mal in Mainz? Da gehts im Tunnel zum Block. Ich finde das eine ganz gute Sache.
      Das wäre in Köln grundsätzlich auch möglich.
      Der Tunnel ist am Block. Macht keinen Spaß als Auswärtsfahrer, in Schalke haben die das auch und da kann schon allerlei Zeugs auf einen nieder prasseln. Auch ist das nur eine Maßnahme im Stadion selbst, die Probleme sind auf dem Weg bis zum Stadion hin.
    • Geater125 schrieb:

      Also eine separate Haltestelle inkl. Verfahren, Grundstückskostene etc. sind wir bei einem zweistelligen Millionenbetrag. Da halte ich locker gegen mit "Nicht lange" ;)

      In Bremen gab es doch Theater wegen der Kosten für Polizeieinsätze. Alleine die Mehrkosten für 1 Spiel (Bremen - HSV) waren über 400.000 €.
      Bei uns gibt es einige Hochrisikospiele, die Kosten für Polizei und co werden nicht kleiner und das Stadion steht viele Jahre. Ich vermute, dass es sich rechnen würde.

      Geater125 schrieb:

      Hmm...nur wenn die Bedarfshaltestelle lediglich die Auswärtsfans nutzen würden. Und alle Heimfans über die reguläre Haltestelle kannst du nicht meinen, oder? Ansonsten würdest du die Leute wieder kreuzend haben, auch sind in der regulären Bahn dann bereits Fans die in Junkersdorf eingestiegen sind, normale Fahrgäste die bloß in die Stadt wollen etc.

      Man könnte den Pool an leeren Bahnen an der Bedarfshaltestelle anders nutzen. Einmal die Bedarfshaltestelle anfahren und einmal die reguläre Haltestelle. Dann "rückwärts" zurück.
      Oder die Bedarfshaltestelle anders aufteilen.

      Geater125 schrieb:


      Die 22.500 bestreite ich einfach mal:- Von Nord und West bist du schon direkt über Nord-West raus.
      - Von der Süd weichen viele direkt zu den Parkplätzen P6-8 aus.
      - Von der Osttribüne ist ein Teil bereits "Auswärts", ein anderer Teil Business/Logen und ein weiterer Teil geht auch in Richtung P6-P8 oder an die Bierbuden in Süd.
      - Es bleibt ein Rest von 4-5.000 Zuschauern, die einen Umweg gehen müssen.

      Es ist doch ganz einfach:
      Heimfans: 45.000
      Auswärtsfans: 5.000

      Da muss man nicht lange überlegen, dass mehr Heim- als Auswärtsfans einen Umweg gehen müssen.
      Ich kenne keine genauen Zahlen der Tribünen, vermute aber, dass auf Süd und Nord etwa je 10.000 und auf West/Ost jeweils etwa 15.000 Leute passen.
      Von den 15.000 auf der Ost gehen wahrscheinlich mehr als 50% Richtung Norden weg.
      Dazu noch ein paar von der Süd.

      Geater125 schrieb:


      Das ist dann ein Kommunikationsproblem. Ich erinnere mich aber daran, dass das vor Spielende zwei oder dreimal durchgesagt wurde, dass der Durchgang gesperrt ist und man über West ausweichen soll.

      Respekt, dass/wenn du dich noch daran erinnern kannst. Das vorletzte Heimspiel gegen Leverkusen war (ich habe gerade nachgesehen) im Dezember 2016!


      Geater125 schrieb:


      Sehe ich nicht so, weil man nicht 45.000 im Stadion warten müssen sondern lediglich einen anderen Weg vorgesetzt bekommen.

      Gut, da sind wir anderer Meinung. Ich finde nicht, dass viele für wenige warten sollen müssen.
    • Geater125 schrieb:

      Übrigens ist es taktisch nicht zu empfehlen die 10% Gästefans warten zu lassen. Neben der weiteren Abreise bleibt das wie auch immer geartete Gefahrenpotential damit weiter bestehen. Deswegen werden die Gästefans auch immer schnellstmöglichst weg gebracht, damit es eben nicht zu Konfrontationen kommen kann.
      So gut und nachvollziehbar ich das Vorgehen finde: Wer in Belgrad war, wird sich erinnern dass es auch ganz anders geht. Und auch, wenn ich das damals(v.a. wegen der saumäßigen Kälte) uncool fand, ist es ja nun beileibe nicht so, dass das Vorgehen wie wir es jetzt durchführen das einzig machbare wäre. Wir sind da einfach bisher sehr nette Gastgeber ;)

      LP10 schrieb:

      Respekt, dass/wenn du dich noch daran erinnern kannst. Das vorletzte Heimspiel gegen Leverkusen war (ich habe gerade nachgesehen) im Dezember 2016!
      Der regelmäßige Stadiongänger weiß: Das wird (zumindest schon seit einer ganzen Weile) immer durchgesagt, wenn es denn zutrifft. Aber wenn man sich in der Situation ernsthaft so doof anstellt, vorm verschlossenen Zaun zu warten bis wannauchimmer alle Gästefans weg sind, passt es ins Bild dass man das einfach nicht mitbekommen hat. :lol:
      Wer beim Tauziehen nach unten zieht, der isst auch gelben Schnee.
      Von Sandhausen über London über Sandhausen nach Mailand.
      Für immer 1. FC Köln!

      TAUZIEHEN IST KRIEG!!! 8o #teamrauf #teamruntersindallesOttos
    • CobyDick schrieb:

      LP10 schrieb:

      Respekt, dass/wenn du dich noch daran erinnern kannst. Das vorletzte Heimspiel gegen Leverkusen war (ich habe gerade nachgesehen) im Dezember 2016!
      Du kannst dich doch auch an 2 Leverkuseninnen erinnern mitsamt dessen was die gegessen haben
      Sicher. Ich habe da ja auch recht lange gestanden, kam nicht weg und habe das ganze hier auch wieder gegeben.
      Ich kann mich nicht an Durchsagen bei dem Spiel erinnern. Und gefühlt 10.000 andere Leute haben das entweder ignoriert oder auch nicht gehört.
      Durchsagen sind sowieso ein Problem. Man versteht auf der Südtribüne oft nichts von dem Geschwafel (ist meist auch nicht schlimm).


      Wir können das Ganze für die neue Saison ja mal sammeln. Ich habe den FC bereits mehrmals deswegen angeschrieben.
      Vor dem Spiel kommt eine Mail (Spieltagsinfos), die leider oft falsch sind.
    • LP10 schrieb:

      In Bremen gab es doch Theater wegen der Kosten für Polizeieinsätze. Alleine die Mehrkosten für 1 Spiel (Bremen - HSV) waren über 400.000 €.
      Bei uns gibt es einige Hochrisikospiele, die Kosten für Polizei und co werden nicht kleiner und das Stadion steht viele Jahre. Ich vermute, dass es sich rechnen würde.
      Hier wirfst Du ein paar Sachverhalte durcheinander:
      - NRW ist nicht Bremen. Die Gesetzgebung ist damit eine andere.
      - Den Umbau müsste die Stadt Köln bezahlen, die Polizei hingegen wird vom Land NRW bezahlt. Wenn NRW die Gesetzgebung ändert müsste der FC es bezahlen und immernoch nicht die Stadt Köln, die den Tunnel oder was auch immer bauen müsste.

      LP10 schrieb:

      Man könnte den Pool an leeren Bahnen an der Bedarfshaltestelle anders nutzen. Einmal die Bedarfshaltestelle anfahren und einmal die reguläre Haltestelle. Dann "rückwärts" zurück.
      Oder die Bedarfshaltestelle anders aufteilen.
      Und damit die Abfahrt noch weiter verzögern? Wie lange dauert es denn, bis eine Bahn rangiert hat? Ist das wirklich eine Hilfe oder nicht viel eher eine Behinderung? Die baulichen Maßnahmen klammere ich mal aus.

      LP10 schrieb:

      Von den 15.000 auf der Ost gehen wahrscheinlich mehr als 50% Richtung Norden weg.
      Dazu noch ein paar von der Süd.
      Wie gesagt: 2-3 Blöcke sind mit Auswärtsfans besetzt bei diesen Spielen wo es in Frage kommt. Dazu kommen noch zwei Blöcke mit Zuschauern die im Stadion bleiben oder andere Ausgänge nutzen können (VIP, Business, Logen etc.). Und alle anderen können über Süd und dann West auch ums Stadion herum laufen. Um den Weg zu verkürzen habe ich ja schon geschrieben: Bei einem Ausbau kann man sich einen "sicheren Korridor" überlegen, dass der Weg abgekürzt werden kann.

      LP10 schrieb:

      Respekt, dass/wenn du dich noch daran erinnern kannst. Das vorletzte Heimspiel gegen Leverkusen war (ich habe gerade nachgesehen) im Dezember 2016!
      18. März 2018 um genau zu sein. Nach dem Spiel das wir 2:0 gewonnen haben hatten wir noch sieben Spiele übrig, wir waren auf fünf Punkte auf Platz 15 ran. Und trotzdem hatte ich kein gutes Gefühl...

      LP10 schrieb:

      Gut, da sind wir anderer Meinung. Ich finde nicht, dass viele für wenige warten sollen müssen.
      Wie gesagt: Man kann auch locker anders herum gehen. Dauert 5 Minuten länger wenn man im Unterrang Ost den südlichsten Ausgang nimmt und einmal ums Stadion läuft. Macht keinen Spaß, finde ich allerdings weiterhin zumutbar.
    • Geater125 schrieb:


      Hier wirfst Du ein paar Sachverhalte durcheinander:- NRW ist nicht Bremen. Die Gesetzgebung ist damit eine andere.
      - Den Umbau müsste die Stadt Köln bezahlen, die Polizei hingegen wird vom Land NRW bezahlt. Wenn NRW die Gesetzgebung ändert müsste der FC es bezahlen und immernoch nicht die Stadt Köln, die den Tunnel oder was auch immer bauen müsste.

      Ja und Bayern auch nicht. Ist schon klar.
      Aber die Polizei kostet massig Geld. Das ist in NRW nicht anders.

      Geater125 schrieb:


      Und damit die Abfahrt noch weiter verzögern? Wie lange dauert es denn, bis eine Bahn rangiert hat? Ist das wirklich eine Hilfe oder nicht viel eher eine Behinderung? Die baulichen Maßnahmen klammere ich mal aus.

      Puh, wie lange dauert es, bis die Bahn 100 Meter hin zur Haltestelle und dann wieder Richtung Zentrum angefahren ist?
      Etwa 2 Minuten vielleicht.

      Die reguläre Bahn fährt alle 10 Minuten.
      Baulich muss man dafür gar nichts ändern. Die Gleise liegen bereits.


      LP10 schrieb:


      18. März 2018 um genau zu sein. Nach dem Spiel das wir 2:0 gewonnen haben hatten wir noch sieben Spiele übrig, wir waren auf fünf Punkte auf Platz 15 ran. Und trotzdem hatte ich kein gutes Gefühl...

      Du erinnerst dich ans falsche Spiel. Am 18 März 2018 hatten wir das letzte Heimspiel gegen die Pillen. Ich stand beim Vorletzen an diesem Zaun.
    • Geater125 schrieb:

      Übrigens ist es taktisch nicht zu empfehlen die 10% Gästefans warten zu lassen. Neben der weiteren Abreise bleibt das wie auch immer geartete Gefahrenpotential damit weiter bestehen. Deswegen werden die Gästefans auch immer schnellstmöglichst weg gebracht, damit es eben nicht zu Konfrontationen kommen kann.

      Hätten die das in Belgrad nur auch so gehandhabt, da musste ich locker noch 90 Minuten im Block frieren. :psycho:

      Gut das ich mir 4 oder 5 der Horde Jacken mitgenommen hatte. :clown:
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, winter, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Oropher schrieb:

      Geater125 schrieb:

      Übrigens ist es taktisch nicht zu empfehlen die 10% Gästefans warten zu lassen. Neben der weiteren Abreise bleibt das wie auch immer geartete Gefahrenpotential damit weiter bestehen. Deswegen werden die Gästefans auch immer schnellstmöglichst weg gebracht, damit es eben nicht zu Konfrontationen kommen kann.
      Hätten die das in Belgrad nur auch so gehandhabt, da musste ich locker noch 90 Minuten im Block frieren. :psycho:

      Gut das ich mir 4 oder 5 der Horde Jacken mitgenommen hatte. :clown:


      Obs jetzt richtig ist oder nicht ist mir eigentlich egal. Wahrscheinlich sieht es jeder, der warten muss, anders.
      Besser wäre es in jedem Fall, wenn gar keiner warten muss. Das geht aber aktuell nicht, weil beim Stadionbau konzeptionell zu viele Kompromisse gemacht wurden.

      Ist den Leuten, die das entschieden haben, aber wahrscheinlich egal.
    • LP10 schrieb:

      Ja und Bayern auch nicht. Ist schon klar.
      Aber die Polizei kostet massig Geld. Das ist in NRW nicht anders.
      Und trotzdem wird die Stadt Köln keine Veränderungen vornehmen, wenn sie nicht selbst dadurch Geld einsparen kann. Und wie würde so ein Eingriff im Grünzug denn aussehen? Wir müssten in den Boden buddeln, damit wir nicht die normalen Versorgungs- und Spazierwege blockieren. Kein Witz: Die Wege östlich und westlich am Stadion vorbei sind für den Alltag als Spaziergängerwege gekennzeichnet. Und auch sowas muss erhalten bleiben. Also müsste in den Boden gebuddelt werden, an den Wurzeln vorbei und das alles, damit das Land NRW Geld spart. Oder der FC. Hat die Stadt die Kosten. Wie motiviert sind die wohl? ;)

      LP10 schrieb:

      Puh, wie lange dauert es, bis die Bahn 100 Meter hin zur Haltestelle und dann wieder Richtung Zentrum angefahren ist?
      Etwa 2 Minuten vielleicht.
      Nicht ganz. Von dem Depot aus kannst du nicht die reguläre Haltestelle anfahren. Auch kann immer nur eine Bahn einfahren um dann andersherum wieder rauszufahren, weil man sich ansonsten gegenseitig blockiert. Man braucht zwei Fahrer, weil ein einzelner Fahrer ansonsten auf dem vollbesetzten Bahnsteig einmal komplett drüber laufen müsste. Auch kreuzt die Bahn dann direkt zweimal den Fußgängerweg zur Aachener Straße, was separat gesichert sein muss. Der Bahnsteig dort ist nicht sonderlich breit, so das sich die Menschen komplett bis zu den Vorwiesen zurückstauen würden.

      Irgendwie finde ich die Idee nicht so berauschend wie du wahrscheinlich ;) .

      LP10 schrieb:

      Du erinnerst dich ans falsche Spiel. Am 18 März 2018 hatten wir das letzte Heimspiel gegen die Pillen. Ich stand beim Vorletzen an diesem Zaun.
      Okay, mag sein. Wir können uns aber auch über Probleme des Jahres 2010 unterhalten oder über den aktuellen Status. Bei den Spielen in den letzten 2-3 Jahren gab es meines Wissens nach immer diese Durchsagen + Anzeigen auf der Anzeigetafel, damit diese Situation besser gelöst wird.

      Was die Mails an den FC geht: Gerne auch in cc an mitgliederrat@fc-koeln.de . So bekommen wir sowas auch mit und können intern noch mal nachfragen.


      LP10 schrieb:

      Ist den Leuten, die das entschieden haben, aber wahrscheinlich egal.
      Wichtig: Das Stadion wurde als FIFA-Stadion und nicht als FC-Stadion konzipiert. Kein Witz, hat die damalige Stadtspitze so entschieden. Daher kommen so einige Probleme (Toiletten, Catering, Tiefgarage etc.).
    • Drehstromer schrieb:

      @Geater125:
      Zum Thema Olympia und Laufbahn: Schau dir mal das Stade de France an, das kann vom reinen Fussballstadion zum Leichtathletikstadion umfunktioniert werden. Kapazität 80.000 Plätze.

      Wenn man wirklich neubauen will/muss, dann bitte exakt so für Olympia.
      Als ob Kölle die olympischen Spiele austrägt (auch nicht in Kooperation mit anderen Städten)... Ich möchte mir auch nicht das Chaos vorstellen, dass in der Stadt herrscht, wenn die kölsche Stadtverwaltung versucht, so ein Event zu "managen".
      "Wenn es nur die Jacketkronen sind, die bezahle ich ihm gerne." ;(