Beiträge von Millhouse

    Aber natürlich steht zu befürchten, dass ein Nachfolger von Putin zeigen möchte, dass er "mit aller Härte" der "richtige" und "beste" Nachfolger ist.

    Der Meinung war ich auch immer. Mittlerweile denke ich aber anders. Und das aus zwei Gründen.


    Einerseits spielen sich in Russland grad absurde Szenen ab. Die dortige Bevölkerung mag monatelang mitgetragen haben, was Russland in der Ukraine angestellt hat. Jetzt aber, da der Krieg ins eigene Land kommt, indem aus den Haushalten normaler Bürger die Söhne zum Militär eingezogen werden, da ändert sich die Stimmung. Und das, was wir jetzt erleben, ist erst der Anfang. Erzielt Putin nicht schnell echte Erfolge, brennt es dort lichterloh. Stand heute gebe ich diesem Regime keine lange Zukunft mehr.


    Andererseits: Selbst wenn es - eventuell nach Putin - eine Zukunft haben sollte, so ist Russland international isoliert. Es war gestern noch zu lesen, dass jetzt sogar aus Indien und China, die Russland eigentlich wohlgesonnen gegenüberstehen, erste kritische Töne über Putin zu hören sind. Aber auch unabhängig davon muss man sich fragen, wie will Russland das, was da jetzt passiert, jemals glattbügeln? Wie will man in der Staatengemeinschaft jemals wieder einen festen Platz für sich beanspruchen?


    Ich habe immer mehr den Eindruck, das geht nur, wenn da politisch ein Neuanfang kommt. Auch wenn ich den momentan noch nicht als realistisch ansehe. Aber wer weiß, was in einigen Monaten ist. Das, was wir jetzt erleben, war bei Kriegsbeginn vor sieben Monaten ja auch komplett undenkbar.

    Laut ran.de, die sich auf den englischen Guardian beziehen, plant die UEFA eine Reform des Supercups, der bislang ja zwischen den Siegern der Champions League und der Europa League ausgetragen wird.


    Ab 2024 solle es dafür kein einzelnes Spiel mehr geben, stattdessen würden vier Mannschaften in einem kleinen Turnier gegeneinander antreten. Diese Teams wären: Sieger Champions League, Sieger Europa League, Sieger Conference League (*hust*) und ein Team aus der US-amerikanischen Liga MLS.

    Hertha hat bekanntgegeben, dass ihr Spieler Boetius an Hodenkrebs erkrankt ist, Dafür wünsche ich gute und schnelle und vollständige Heilung.


    Aber was ist da eigentlich gerade los? Irgendwie war Hodenkrebs doch nie wirklich ein Thema. Jedenfalls wüsste ich so spontan nicht, wann das in der Vergangenheit mal aufgekommen sein soll. Und nun gibt es mit Boetius, Haller, Baumgartl und Richter gleich mehrere Erkrankte. Warum häufen sich diese Diagnosen aktuell?

    300.000 Mann will Putin mobilisieren. Ich bin gespannt ob das und wenn ja wie es klappt.

    [...]

    Hab das mal aus dem Politik-Trööt zitiert. Hier passt es thematisch ja besser.


    Hab dazu im Radio vorhin einen Kommentar gehört. Da hieß es, dass die russische Armee momentan nicht die Strukturen besitzt, um 300,000 Leute mal eben so aufzunehmen. Man habe wohl nicht mal genug Unteroffiziere, um schlagkräftige Einheiten zu bilden. Es seien zudem nicht genügend Uniformen vorhanden, um jeden Soldaten einzukleiden. Man ging daher davon aus, dass sich die Rekrutierung dieser 300.000 Leute auf mindestens 6 bis 9 Monate erstrecken würde.

    Achtstellige Einnahmen durch Ablösen, achtstellige Einsparungen im Gehalt. Und ein Ende der Finanzmisere ist auf Jahre nicht absehbar. Mich macht das alles wütend und traurig, wie hier in den Jahren vor der aktuellen Geschäftsführung mit Geld umgegangen wurde.


    Was ich mich aber frage: Was wäre gewesen, hätten wir Europa verpasst? Hätten wir den Gürtel dann noch enger schnallen und noch mehr Tafelsilber aus der Mannschaft verkaufen müssen?

    Vielleicht kommt auch bei diesem Spieler irgendwann heraus, dass da private Dinge mitspielen. Hat es ja schon gegeben und dringt zum Glück nicht zu uns Fans durch, die das auch nix angeht.

    Was soll sonst sein?

    Das wären dann aber ziemlich langwierige private Probleme. Ich erinnere mich noch, als er damals aus Warschau nach Berlin wechselte und es sinngemäß hieß: Der hat Potenzial - er ruft es nur zu selten ab. Würde er es häufiger abrufen, wären bessere Vereine an ihm dran gewesen.


    Und das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Laufbahn. Man sieht ja, was er drauf hat. Man sieht aber ebenso, dass er immer so ein wenig unter seinen Möglichkeiten bleibt. Schade, denn da wird viel Potenzial vergeudet und Duda steht einer besseren/erfolgreicheren Karriere selbst im Wege.

    Europa, die ganzen Verkäufe, die Einsparungen im Gehalt - sollen da ein, zwei Millionen für einen Pohjanpalo oder einen Hrgota wirklich nicht vorhanden gewesen sein? Selbst die von Stuttgart gestemmte Guirassy-Leihe könnte ich mir gut für uns vorstellen.

    Nicht jeder wächst in 5 Spielen zum Bundesligaformat.

    Nein, natürlich nicht. Und das wirft ihm ja auch niemand vor. Ohne den Abgang von Modeste und die Verletzung von Tigges, die sich bis in die ersten Spieltage erstreckt hat, wäre Dietz diese Saison über Kurzeinsätze nicht hinausgekommen. Man hätte ihn immer mal von der Bank gebracht und ihm so eine gesunde Entwicklung ermöglicht.


    Jetzt ist er aber einer von zwei Stürmern, auf deren Schultern die Offensivlast ruht. Sowohl Dietz als auch Tigges bringen dafür aber weder Können noch Physis oder Erfahrungen mit. Beide können mal gute Spieler werden - sie sind es aber bislang noch nicht.


    Und da würde mich mal interessieren, was sich Keller und Baumgart beim Blick auf den Sturm gedacht haben und warum sie der Meinung waren, dort niemanden mehr holen zu wollen. Im Angriff sind wir bislang sträflich unterbesetzt. Auch, weil Lemperle ja überhaupt nicht das zeigt, was man sich von ihm versprochen hat. Daher muss im Sturm im Winter zwingend was passieren.

    Rotation kann er nicht

    Der Kader gibt dafür aber auch kaum was her. Wir sind einfach nicht so breit aufgestellt, dass wir englische Wochen in zwei Wettbewerben ohne Qualitätsverlust im Spiel überstehen können. Rückblickend würde ich mir wünschen, wir hätten ein oder zwei erfahrene "Kampfschweine" zusätzlich verpflichtet, die man immer mal auf den Platz schicken kann, statt den Fokus weitgehend auf entwicklungsfähige Talente zu legen.


    Das soll jedoch keine Kritik sein, denn grundsätzlich finde ich unseren Weg richtig. Wollen wir aber die Klasse halten und zusätzlich in Europa mehr als die Gruppenphase schaffen, dann müssen wir im Winter personell nachlegen. Und ich wette, dass die Rotation dann auch erfolgreicher wäre.