Beiträge von Millhouse

    Ich würde da eher auch mal Teile der Mannschaft mit in die Pflicht nehmen.

    Klar, auf jeden Fall. Dortmund scheitert auch wegen Spielern wie Brandt oder Reus, die konstant unter ihrem Niveau bleiben und die ihr wahres Können zu selten zeigen. Neben den Spielern muss man da sicherlich auch die Kaderplaner in die Pflicht nehmen.


    Aber die Aufgabe des Trainers ist es nun mal, das Bestmögliche aus der Mannschaft herauszuholen. Und ich habe nicht den Eindruck, dass Rose das gelungen ist. Mit einer stärkeren Leipziger oder Leverkusener Mannschaft wäre Dortmunds 2. Platz auf absehbare Zeit kaum zu halten.

    Nur wie soll sich etwas entwickeln, wenn sogar Trainer dir Tabellenplatz 2 erreichen nicht da bleiben dürfen?

    Ich würde das nicht nur am Tabellenplatz festmachen. Klar klingt Platz 2 richtig gut. Aber gefühlt war Dortmund im Meisterrennen doch komplett chancenlos. Und das gegenüber einer Bayern-Mannschaft, die für einige überraschende Niederlagen einstecken musste.


    Dortmund unter Rose fand ich teils erschreckend schwach. Wie auch Gladbach unter Rose. Ich hab in beiden Fällen das Gefühl gehabt, das jeweilige Team bleibt hinter den eigenen Möglichkeiten zurück. Und wenn das am Trainer liegt, würde ich trotz Platz 2 nicht an ihm festhalten.

    Das ein Spieler mit 28 Jahren der gerade 22 Tore in Liga 2 erzielt hat für uns nicht gut genug sein soll zeigt das ganze Dilemma hier. Völlig unrealistisches Anspruchsdenken.

    Dass er nicht gut genug für uns sein soll, lasse ich mal außen vor. Weiß nicht, wer das gesagt hat.


    Klar ist aber, dass Glatzel in einem Alter ist, in dem er wohl den letzten großen Vertrag seiner Karriere abschließt. Und mit 22 Toren in der Vorsaison hat er da auch gute Karten auf der Hand. Für uns mag so jemand vielleicht nicht zu schlecht sein. Aber er ist zu teuer. Und er birgt zu viele Risiken. Wie die aussehen, sieht man an Andersson.

    Naja man muss es ja nicht so angehen. Aber warum unrealistisch? Wenn man es nicht versucht würde man es nicht erfahren?!?

    Angenommen, man kann ihm einen Verzicht auf zwei Drittel seines Gehaltes schmackhaft machen. Dann bekommt er mit geschätzten 800.000 immer noch deutlich mehr als unser Stammkeeper. Und er bindet wichtige Ressourcen, da wir das Geld halt besser als für einen Banksitzer ausgeben können.


    Zudem blockiert er hier einen Platz. Horn wird - so nicht etwas Unvorhergesehenes passiert - hier nie mehr die Nummer 1 werden. Dann fände ich es besser, hinter Schwäbe schon mal jemanden aufzubauen, dem man perspektivisch zutraut, diese Rolle irgendwann übernehmen zu können. Hält Schwäbe weiterhin so stark, werden da eh bald lukrative Angebote für ihn und uns reinflattern und wir müssen uns damit auseinandersetzen, ihn zu verlieren. Für den Fall sollten wir einen Nachfolger aufbauen.


    Daher sehe ich weder sportlich noch finanziell, was es bringen soll, an Horn als Nummer 2 festzuhalten.

    Vllt kann man mit ihm ja auch Konditionen vereinbaren die im Bereich des machbaren und Vorallem auch gemessen am sportlichen Wert daher kommen.

    Naja. Auf welchen Anteil soll er denn verzichten, damit es sich für uns lohnt? Selbst wenn wir sein Gehalt um zwei Drittel kürzen würden, bekäme er hier immer noch 700.000 oder 800.000 Euro im Jahr. Und das als Ersatzkeeper, der ohne Ausfall des Stammtorwarts keine Perspektive auf Einsätze mehr hat.


    Wir können mangels finanzieller Mittel nicht Spieler aus der 4. Liga holen, dann aber einen derart teuren zweiten Torwart auf der Bank sitzen lassen.

    Für mich etwas illusorisch.

    Es gibt bei Hertha NICHTS, was nicht von Gegenbauer kontrolliert wird. Das ewig lange Festhalten an Preetz oder der immer wieder auf die Trainerbank zurückkehrende Dardai waren seine Ideen. Es durfte nichts anderes geben. Was von außen an Führungspersonen in den Verein kam, wurde auf der Stelle an seinen Platz verwiesen. Gegenbauer stand der Erneuerung des Klubs immer im Wege - auch, weil er um seinen Machterhalt fürchtete.


    Als der Deal mit Windhorst damals eingetütet wurde, stand Hertha finanziell extrem schlecht dar. Es geht das sehr starke Gerücht, dass daran Gegenbauer direkt beteilig war und er, wäre er in Medien und Politik nicht gut vernetzt, sowie sein Handeln längst ein Fall für den Staatsanwalt wären. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Ebenso kann ich das Gerücht nicht einschätzen, dass erhebliche Teile der Windhorst-Millionen genutzt wurden, um die von Gegenbauer gerissenen Löcher in der Kasse zu stopfen und somit sein eigenes Versagen zu kaschieren.


    Ich verachte Windhorst und alles, wofür er steht. Aber im Vergleich zu Gegenbauer ist er ein Chorknabe. Dennoch wäre es natürlich ideal, auch ihn loszuwerden. Aber dann würde man sich wohl andere Investoren ins Boot holen, denn aus eigener finanzieller Kraft schafft es Hertha nicht, die veräußerten Anteile zurückzukaufen. Auch das ist aber ein Werk von Gegenbauer, der den Verein zu seinem Spielzeug degradiert hat und der jetzt, wo fast alles in Schutt und Asche liegt, den Fluchtweg nimmt.

    Hertha-Präsident Gegenbauer ist heute zurückgetreten.


    Ich sehe ihn - und nicht Windhorst - als den Schuldigen an der Misere an. Insofern bin ich gespannt, was sich da jetzt tut und ob der Verein ohne diesen alles kontrollierenden Machtmenschen mal wieder frei atmen kann.

    Schade, das die spielerisch bessere Mannschaft es nicht geschafft hat. Der Fussball der Hamburger ist für mich als Trainer extrem interessant. Tim Walter spielt im Aufbau ja seinen ganz eigenen Stil der hochgradig interessant ist.

    Wobei ich mich weite Teile der Saison gefragt habe, was genau die eigentlich treiben. Da war wenig mit bei, was erstligatauglich wirkte. So jedenfalls mein Eindruck. Hätten die nicht zum Saisonende so gut gepunktet, was auch eher der Willensleistung und nicht dem System geschuldet war, hätten die das Jahr auf Platz 4 bis 6 beendet - und jeder hätte das als faires Saisonergebnis angesehen.


    Hamburg teilt da aber das Schicksal mit Bremen und Schalke. Wenn ich mir ansehe, was die drei Erstplatzierten über weite Teile der abgelaufenen Zweitligasaison gezeigt haben, dann war das erschreckend wenig. Und lag deutlich unter dem Niveau, das letztes Jahr etwa Bochum oder Kiel gezeigt haben, wenngleich Kiel zum Saisonende die Puste ausging.

    Ich persönlich bräuchte Hrgota aber auch nicht. Weder für die Aussenbahn, noch für den Sturm 🙈

    Sein Name ist in etwa so glanzvoll wie der von Rudnevs, als wir ihn damals geholt haben. Und letztlich war das auch ein wichtiger Spieler für uns.


    In unserer aktuellen Lage können wir kaum Ansprüche stellen. Sicherlich bin ich etwas neidisch, wenn ich sehe, an was für Talenten etwa Schalke dran ist. Bringt aber nix, zu denen rüber zu gucken. Sondern wir müssen aus unseren Rahmenbedingungen halt das Beste machen. Und ich glaube, da wäre jemand wie Hrgota schon so ziemlich das Maximum. Wenn er uns zwei Jahre lang verstärkt und uns beim Klassenerhalt hilft, ist mir das recht.

    Ui, ich lese grad, dass das alles ja noch viel besser ist: Mbappé darf durch den neuen Vertrag künftig bei den Personalentscheidungen von PSG mitreden. Spieler, Trainer, Sportdirektor - an ihm vorbei kann scheinbar niemand verpflichtet werden.

    Mbappé will morgen seine Entscheidung verkünden, ob er zu Real Madrid wechselt oder ob er in Paris bleibt. Es mehren sich aber die Meldungen, dass er auch künftig für PSG aufläuft.


    Über die Vertragslaufzeit ist bislang nichts bekannt. Sky.de meldet aber, dass das Nettogehalt bei 100 Mio Euro für diesen Zeitraum liegen soll.


    Dazu soll er ein Handgeld von 200 Mio Euro bekommen.

    Foda würde in Hoffenheim mit Grillitsch, Posch und Baumgartner auf drei Spieler treffen, die er in Österreichs Nationalteam schon betreut hat. Ganz so abwegig halte ich es also nicht, ihn als Trainer zu holen.

    Ich denke Tigges rechnet sich jetzt, ohne Haarland, große Cancen auf einen Stammplatz beim BVB aus.

    Da wäre er dann aber sehr naiv und schlecht beraten. Der BVB wird sich im Sturm verstärken und für Tigges werden nur Kurzeinsätze bleiben. Ich halte ihn für ein interessantes Talent. Aber er ist noch nicht so weit, in den Stamm eines Teams aufzurücken, das um Platz zwei der Bundesliga spielt.


    Wenn da eine Leihe zu uns möglich wäre, fände ich das gut. Mehr Spielzeit als der BVB könnten wir ihm wohl bieten. Und Modeste damit ein wenig entlasten.

    Baumgart ist auch kein Trainer für Dortmund

    Er wird da jetzt nicht hingehen. Aber allgemein? Ich sehe niemanden, dem ich das mehr zutraue. Der passt in seiner ganzen Art da hin wie die Faust aufs Auge.


    Ebenso gut passt er aber nach Köln und zum FC. Das ist unser Trumpf. Aber die nächst höhere Stufe könnte in einigen Jahren tatsächlich der BVB sein.

    Verstehe die weltuntergangsszenarien nicht. Auch letzte Saison in der Hinrunde ohne einen starken öczan und ohne Skhiri waren wir im sicheren Fahrwasser. Warum sollten wir das nicht wieder schaffen? Öczan war maximal Talent zu der Zeit von der Leistung her… jetzt haben wir halt Geld in der Kasse und dafür ist öczan weg… so what?

    Einerseits, weil uns ja nicht nur der Abgang von Özcan droht, sondern auch ein Wechsel von Skhiri recht wahrscheinlich ist. Und einen Verlust des Duos könnten wir kaum kompensieren. Ich halte viel von Ljubicic. Und ich blicke hoffnungsvoll auf Huseinbasic. Aber beide werden die Abgänge zunächst nicht vergessen machen können.


    Andererseits - du sagst es ja - haben wir halt Geld in der Kasse. In der Kasse. Und somit nicht im Kader. Das ist für den Verein wichtig und ich sehe zum Sparzwang keine Alternative. Aber auch damit wird ein Substanzverlust der Mannschaft einhergehen, den wir vermutlich an den Ergebnissen sehen werden.


    So richtig glücklich macht mich das alles nicht alles nicht. In einer Liga mit Schalke und Bremen, dafür ohne Fürth und Bielefeld, steigt die Gefahr eines Abstieges. Aber das meine ich nicht als Vorwurf an unsere Verantwortlichen. Eher an jene, die uns in diese Lage gebracht haben, die aber glücklicherweise nicht mehr beim FC sind.