Beiträge von Goldmitte

    Ich finde das schon bemerkenswert. Er hat sich die letzten 2 Jahre enorm entwickelt. Sich eine immer bessere Präsenz auf dem Platz erarbeitet. Fußballspielen konnte er sicherlich schon immer. Aber er hat auch das immer weiter verbessert. Und das obwohl ihn eine schwere Verletzung aus der Bahn geworfen hat.


    Wiegesagt...ich finde es bemerkenswert. Er ist ein sehr wichtiger Mann geworden. Er kurbelt, er is kreativ, er hat ein gutes Spielverständnis, kloppt gute Flanken und Ecken rein. Und er passt einfach gut hierher. Hoffe sehr das man sich auf eine Verlängerung einigt.

    Es sollte ein für beide Seiten fairer Vertrag sein.

    Man muss ihm ja nicht gleich einen 4 Jahres Vertrag geben.


    Wenn ich mich nicht täusche ist Kainz 29...


    D.h. 2 Jahre + 1 Jahr Option als Beispiel fände ich gut.

    Wie gesagt bemessen daran wie viele Spieler die Außen und wie viele Innen bespielen macht es Sinn das Spielfeld nicht zu dritteln sondern zu vierteln und dabei je ein Viertel links und rechts zuzuordnen und zwei dem Zentrum. Wie eine Viererkette halt

    Ist es taktisch nicht so, dass je nachdem wo der Ball sich befindet der komplette Block sich dann auf die Seite des Spielgeschehens bewegt?


    Heisst: was man oft bei uns sieht. Spielgeschehen spielt sich von unserer Seite aus rechts ab (Gegner hat Ball)


    Das führt dazu dass in diesem Falle Czichos als auch Hector ein paar Meter ihre Position zu unserer rechten Seite verschieben.


    Und wenn dee Gegner es doch schafft sich zu befreienen führt das dazu dass unsere linke Seite nicht ganz so gut besetzt ist.


    Bin kein Taktiker, daher fussballerisch dazu die Frage. Vielleicht kennt sich da jemand besser aus.


    Und wenn es so ist, ist das für den Aussenverteidiger natürlich schwierig. Eine Gradwanderung. Rückt er nicht mit auf die andere Seite und beharrt auf seiner Position, kann er nicht mehr aushelfen. Kommt er nicht mehr rechtzeitig zurück suf seine Basis Position passiert das was ich meine bei Hector ab und zu zu sehen, dass der Gegner für mein Befinden zu viel Platz hat.

    Gegen eklige Gegner wie Union, Augsburg, Freiburg, etc. muss man genauso eklig sein.


    Wir haben zu lange jahrelang auf dem Platz eine Pfadfinder Mentalität gezeigt und genau so welche Gegner haben uns den Schneid abgekauft.


    Da finde ich es richtig, dass man dagegenhält.


    Entweder alle halten sich an einen sagen wir Ehrenkodex auf dem Platz oder alles ist im Rahmen der Grauzone erlaubt.


    PS: normalerweise bevorzuge ich auch ein sauberes und Fairplay Spiel. Nur ist es im Fussball mittöerweile eine Marotte geworden sich im Zwar im Bereich des Legalen zu bewegen um dennoch irgendwie Vorteil zugunsten seiner Mannschaft zu erzielen.

    Ok, also laut dieser Definition schon,

    aber wenn man mal ehrlich ist:


    Egal ob der Angriff am äussersten Rand unseres linken 16ers ablief.


    Es war wenn man Hector kritisch in seinem Defensivverhalten mal sieht, dass Hector im 1:1 Duell mMn zu schnell ausspielen liess.


    Aber ist ja auch OK


    mich wunderte dass nur 1 Tor über unsere linke Seite fiel, und der komplette Strafraum als Zentrum betrachtet wird, dann wird es schlüssig.

    Pass kommt aus der der Zentrale, Gnabry steht bei der Annahme so gut wie im 16er.

    Trotzdem steht Gnabry sehr blank auf der linken Seite

    Der Pass, den Czichos ins eigene Tor lenkt wird innerhalb des 16ers von der Grundline gespielt. Das ist zentral.

    Von wo kam der Pass von der Grundlinie? Von unserer linken Abwehrseite

    Beim besten Willen nicht, mehr durchs Zentrum spielen geht ja kaum noch.

    Entstehung aber über Kadarbec oder wie der heisst, über unsere linke Seite


    Bei den anderen hatte ich es dann falsch in Erinnerung

    Eigentlich passt das bei uns.


    Es hätte einige andere durchaus neben Modeste schon treffen können/müssen:


    - Ljubicic war nah dran

    - Uth hätte auch schon 1-2 mehr machen können

    - Duda war nah dran

    - Andersson mehr als 1 Tor hätte möglich sein können

    - Hector mindestes einen der beiden letzten Standards hätten reingehen können/müssen


    Wenn alleine bei den fünf genannten der berühmte Knoten platzt,

    dann passt die Mischung wieder.

    Das Gegenteil ist der Fall, quote FC Homepage vor dem Spiel:


    "6. Über die rechte Abwehrseite von Union Berlin mussten die Köpenicker noch keinen Gegentreffer in der laufenden Spielzeit hinnehmen. Beim FC ist die linke Abwehrseite bislang das Prunkstück. Jonas Hector und Co. ließen erst ein Gegentor über links zu."

    1 Tor über links?


    Also auf die Schnelle fallen wir mir da ehrlich gesagt schon mehere ein:


    - Bayern --> Schuss von Gnabry zum 3:2

    - Freiburg --> Flanke in der Schlussminute kam über Hectors Seite

    - Fürth --> 0:1 Meyerhöfer fiel über unsere linke Seite

    - Hoffenheim --> Bebou das 0:1 über die linke Seite

    Das geht selbst Bayern und Dortmund nicht viel anders denk mal an Haaland und Lewandowski. :winking_face:

    Wobei wenn man mal rein auf eine sagen wir "Abhängigkeitsquote" schaut:


    Bayern hat 40 Tore geschossen, davon Lewandowski 13 --> 32, %


    Wir haben 17 Tore geschossen, davon Modeste 8 -->47 %.


    Ist bei uns noch ein bisschen ausgepräger...

    Den besser shehenden Mitspieler finden ist natuerlich sehr wichitig. Aber Mittlerstuermer sind in der Regel sehr egoistich.

    Was ansich ja auch OK ist. Bringt nichts, wenn wir den Ball ins Tor tragen wollen,

    und am Ende traut sich keiner den Ball über die Linie zu bringen.


    Die gesunde Mischung machts denke ich aus.

    Tendentiell das eigene Tor erzielen wollen,

    aber gerne auch mal den Mitspieler suchen.


    Denke wenn alle vorne drin das Gefühl haben, dass jeder sich daran hält,

    wird das Zusammenspiel noch besser.

    Ich hab mir das 1:2 nochmals angeschaut.


    Als Laie:


    Özcan Pass auf Horn ist OK

    Horn Pass auf Czichos ist OK


    Czichos hat mehrere Optionen:


    1) Ball annehmen

    2) Pass auf Hector

    3) Raushauen


    Sorry, den Hauptfehler hat in dieser Szena nach wie vor Czichos für micht gemacht.

    Top Leistung, und ich bin mehr als zufrieden.


    Als kleiner Makel gestern: Ich hätte mir gewünscht, dass Modest ein der Schlussphase

    den eher besseren positionierten Andersson anspielt,

    anstatt einen Kunstschuss mit links in seiner Euphorie zu probieren.


    Dieses miteinander mehr spielen - da sollte Modeste auch noch daran arbeiten.

    Ansonsten sehe ich die Gefahr, dass man zu viele "ICH AGs" im Sturm hat,

    wenn Modeste, Andersson und Uth die Pille haben.

    Die Grundidee von hinten raus spielerisch aufzubauen, ist goldrichtig. Nur muss man als Spieler in einer Situation auch mal richtig abwägen, ob es möglich ist oder eben gerade mal nicht.


    Genau das meinte ich...man kann es versuchen, aber man sollte frühzeitig merken, wenn die Situation es nicht zulässt...dann muss der Ball halt raus auf dem schnellsten weg...

    Hatte ich in meinem Post nicht so deutlich rüber gebracht.

    Ich hoffe, dass Baumgart das auch als einen Teil des Entwicklungsprozesses sieht, dass die Spieler selbst irgendwann erkennen:

    Wann muss ich mal vom Kurs abrücken, und auch mal unkonventionell den Ball raushauen.


    Es wäre sehr gefährlich, wenn Baumgart nur ein Schwarz oder weiß sieht,

    und die Spieler zwangsläufig in "diese Ecke" treibt.

    Sehe ich ähnlich und wie gesagt ich habe kein Problem damit, wenn man ihn nicht kritisiert. Ich finde es aber daneben wenn dann versucht wird diese Fehler anderen in die Schuhe zu schieben. Das ist es was ich angeprangert habe. Hector ist da nur ein Beispiel auch Kainz (so toll er offensiv agiert, so alleine lässt er defensiv oft seinen Partner auf der Seite), trotzdem vertauschen hier einige regelmäßig Ursache und Wirkung. Die Kritik wird dann an diejenigen adressiert die versuchen die Versäumnisse der anderen auszubügeln. Wobei das sogar noch die harmlosere Art ist, gibt auch einige die nichtmal diese Situation brauchen. Da reicht gefühlt das derjenige den sie gerne kritisieren überhaupt auf dem Feld war.

    Wobei:


    Hätte dieser katastrophale Fehlpass von Hector zu einem Gegentor oder Elfer geführt,

    dann wäre man denke ich auch hier im Brett sehr kritisch mit Hector umgegangen.


    Ich denke bei Hector ist es teilweise auch so, dass die Fehler die er begeht

    und zu Gegentoren führen nicht ganz so offensichtlich sind.

    Und dazu zähle ich ein falsches Positionsspiel, wo manchmal/oft

    Gegenspieler auf seiner Seite total blank stehen.


    Eine mögliche Erklärung, warum Hector wenig kritisiert wird als andere,

    auch wenn es angebracht wäre...

    Alles in allem über das erste Drittel der Saison mal gesehen fand ich Horn bislang OK.

    Es gab Spiele, da hat er wirklich tolle Paraden gezeigt, und dann gab es Gegentore,

    wo er nicht ganz so optimal aussah.


    Wir kennen seine Stärken und Schwächen.


    Baumgart wird nicht umsonst auf der PK betont haben,

    dass Schwäbe immer näher sinngemäß an Horn ranrückt und es enger wird.


    Einen Wechsel würde ich entweder zum 18. Spieltag machen oder zur neuen Saison.

    Zwischendurch müsste Horn schon so viele individuelle Fehler machen,

    um einen Wechsel umzusetzen.


    Und das hoffe ich für Horn und für uns nicht,

    dass er zu viele individuelle Fehler macht.

    Und was ist die Alternative? Denn Ball unkontrolliert nach vorn dreschen? Na herzlichen Glückwunsch.

    Es gibt keine Alternative zum spielerischen Lösen von solchen Situationen. Wir haben halt im Kader nur bedingt die Qualität, das permanent gut hinzubekommen.

    Gegen den BVB hatten wir da einige gute Situationen, gestern mit dem Pressing der Unioner sah das meist nicht so gut aus.


    Dennoch für mich der richtige Ansatz, um nachhaltig Spielkultur zu entwickeln. (Sofern Du mir keinen Plan B zeigst, wie man das Rausspielen erfolgsversprechend ablösen kann)

    Die Basis, oder das erste Ziel sollte es sein, uns spielerisch hinten zu befreien.

    Da bin ich ja bei Baumgart.


    Aber: Die Spieler dürfen sich auch nicht zu schade sein, situatuv zu beurteilen,

    eigenverantwortlich, auch mal den Ball hinten wegzudreschen.

    Das macht selbst Bayern ab und zu, wenn es hinten zu eng wird,

    dass der Ball vom Neuer oder einen der Abwehrspieler nach vorne geschlagen wird.


    Und ja: wenn das der Entwicklungprozess ist,

    beim Spielerischen Eröffnen so welche Fehler wie gegen Union zu begehen,

    dann ist das halt so.


    Ich sehe halt das Problem: Baumgart hat eine konsequente Vorstellung von seinem Fussball.

    Aber es klemmt manchmal an der Umsatzung, und das hängt letzendlich auch mit

    den handelnen Personen und der Qualität zusammen.


    Und wenn ich diese nicht habe, oder nicht in dem Maße, um meine Spielidee umzusetzen,

    dann muss ich mich auch ein bisschen zumindest dem Spielermaterial anpassen (nicht komplett seine Spielphilosophoe verdrehen).

    sehe ich tatsächlich deutlich differenzierter. Gegen Dortmund und gestern in HZ1 fehlte nur eins: die Effektivität. Und es hätte eine durchschnittliche gereicht, um gegen Union knapp und gegen Dortmund sogar etwas deutlicher in Führung gehen zu können. Da fehlt. Etwas Kaltschnäuzigkeit und etwas Spielglück. Zu oft hinterherlaufen ist halt schwierig.

    Gegen Dortmund gehe ich dort mit.


    Gegen Union hatten wir trotz des enormen Aufwands nicht viele klare Chancen:


    HZ1 - da haben wir sogar mit dem 1:0 die erste Chance genutzt, also eine super Effektivität.

    Dann hatten wir noch einen Kopfball Modeste, Flanke Kainz mit links.

    Was wars meine ich.


    Also ich kann mich nicht an eine sehr gute Torchance erinnern.

    In HZ 2 dann noch der Hector Kopfball, Flanke Kainz. Dann am Schluss noch die Kainz Chance zum 3:2. Das war eine 100 %.


    Für mich unterm Strich 2 sehr gute Chancen.

    Ist halt die Frage: Gegen eine Mannschaft wie Union - ist das gut oder nicht....


    Vielleicht sind meine Ansprüche mittlerweile auch gestiegen, das kann sein.

    Er hat defensiv die ganze Saison Probleme. Gestern aber auch links keine Unterstützung. Dennoch nicht so nervös und limitiert am Ball, was ihn von den Defensivkollegen abhebt.

    Gestern die beiden Tore fielen über unsere linke Seite.

    Aus dem Bauch geschätzt würde ich sogar stark annehmen, dass wir mehr Tore auf Hectors Seite kassiert haben...


    Deswegen: Lass den Horn richtig fit werden, und Hector wieder ins Mittelfeld gehen.

    Ich sehe dann einen doppelten (positiven) Effekt:

    Links hinten haben wir noch mehr Dampf und schärfere Flanken. Gut da muss man sehen wie Horn sein Stellungsspiel mittlerweile verbessert hat.


    Und Hector zusammen mit Skhiri ist einfach bislang unsere beste Kombi im zentralen Mittelfeld gewesen.