Beiträge von KeyserSoze

    Stimme Dir zu. Ich weiß ja nicht wer die anderen Kandidaten gewesen sind, aber ich finde auch das einige Attribute gut passen. Ich hoffe vom Typ her ist er etwas "offensiver" als TS, um die Mannschaft auch mal ordentlich "wach" zu rütteln.

    Klar, ein Makel mit Salzburg kein Meister geworden zu sein, allerdings wäre er sonst kaum für den FC ein Kandidat.

    Nichts gegen Peter Neururer persönlich, aber ihn im Kompetenzteam aufzuführen, gibt doch einen sehr starken Hinweis darauf wie sportlich "kompetent" und auf aktuellem Wissen dieses "Alternativteam" seine Expertise legt. Ich hoffe das Ergebnis der heutigen Veranstaltung ist eine noch deutlichere Unterstützung des aktuellen Vorstands und Präsidiums.

    Jetzt sind gerade Janelt und Martel allerdings auch wieder keine besonders guten Beispiele für Leipziger Professionalität. Man stelle sich mal vor, der FC hätte eine heutige Stammkraft in der Premier League mit einem heutigen Marktwert von 22 Millionen seinerzeit für 150.000 nach Bochum verscherbelt. Da würde Dieter Prestin gerade in ner Pressekonferenz drüber herziehen :grinning_face_with_big_eyes:. Auch Martel war ja für uns ein richtiges Schnäppchen 1,2 Mio bei einem Marktwert von 3 Millionen und eine Entwicklung für die man echt auf beiden Augen blind sein musste um die nicht vorherzusehen. Sowas wird bei Leipzig für 1,2 Mio verschleudert und steht heute als Kapitän der U21 bei 7,5 Millionen.


    An dem Krauß haben die dafür ja noch verhältnismäßig lange festgehalten und immer wieder verliehen und am Ende einigermaßen marktwertgerecht verkauft, das war dann aber auch von den 3 Sechsern in meinen Augen der schlechteste, an dem man am längsten festgehalten hat.


    Profis...

    Na ja, wir beim FC sind sicherlich "Role Models" was Spielerentwicklung und Bewertung betrifft :rolling_on_the_floor_laughing:


    Klar, RB hat Geld, aber damit umgehen muss auch gelernt sein, siehe HSV, Hertha, Schalke, etc. Diese Vereine haben auch viel Geld investiert und stehen jetzt alle in der zweiten Liga. Das zielgerichtete Einsetzen von Geld ist die Kunst und das hat RB aktuell nicht schlecht gemacht.


    Abgesehen davon, finde ich es als Trainer kein "Makel" im RB Kosmos gewesen zu sein, ganz im Gegenteil. Da der pot. Trainer auch viel Nachwuchserfahrung hat und auf "aktiv" spielen will scheint das Profil ja zu passen. Warten wir ab was passiert.

    ja! Man muss halt eine Strategie haben und diese durchziehen! Und man muss die "Eier" haben, diese auch extern zu vertreten!

    Gebe ich Dir Recht, und man sieht ja wie viel "Gegenwind" Herr Wolf bekommt als er die "Jobgarantie" für Herrn Keller ausgesprochen hat.


    Was den kommenden Trainer betrifft, ich bin auch sehr gespannt und hoffe jedoch ehrlich gesagt lieber auf einen "unverbrauchten" Trainer, als einen der "üblichen Verdächtigen" die es schon bei anderen Vereinen nicht lange ausgehalten haben.

    Nun, es gibt sicherlich einige Punkte die man C. Keller - von außen - vorwerfen kann. Wenn man den Podcast hört und das Gesagte bezogen auf die CAS Thematik so stimmt, dann hat er dort (im Verbund mit der GF) viel probiert und es letztendlich nicht gelöst bekommen. Faktisch hat er den Spieler weder vorgeschlagen noch verpflichtet, er kam erst später an Bord.

    Faktisch falsch lag er in dem Zusammenhang mit der Kaderzusammenstellung in Verbindung mit der CAS Sperre, das hat uns diese Saison das Genick gebrochen, das war sein Fehler den er auch einsieht. Leider lag er auch bei der Trainerwahl falsch.

    Allerdings und das wurde ja auch von W. Wolf beleuchtet, hat er viele positive Dinge mit angestoßen, u.a. Entschuldung des FCs, Strukturveränderungen, etc.


    "Normal" für den FC wäre gewesen ihn jetzt zu Entlassen. Tut man aber nicht und vielleicht ist es genau dieser "Schwenk" der uns mittelfristig helfen wird Kontinuität zu erlangen die zu besserem sportlichen Erfolg führt. Garantien gibt es in diesem Geschäft nicht.


    Auch ich habe mich gefragt warum Wolf so früh die "Jobgarantie" ausgesprochen hat, ich finde das hat er im Podcast auch gut erläutert.


    Die Tatsache das u.a. Thielmann, Martel und Uth verlängert haben, bzw. bleiben muss man ihm anrechnen. Insofern finde ich es gerechtfertigt ihm eine Chance zu geben. Diese sollte realistisch sein (bei der Ausgangslage finde ich es "unglücklich" von Herrn Wolf den Aufstieg zu fordern), aber wenn er nochmals mit Trainerwahl und Winterverpflichtungen daneben liegt, wird es sicherlich "dünn" für ihn, was dann auch nachvollziehbar ist.

    Gibt auch immer den ein oder anderen Spitzenklub, der sich nen erfahrenen Torhüter auf die Bank setzt. Dortmund, Bayern, die hatten gerne mal so jemand in Reserve.


    Kommt drauf an, was er will.


    Wenn gar nicht geht er zu Baumgart :winking_face:

    In der Tat, u.a. die Bayern mit Ulreich. Hätte sicher auch keiner gedacht das dies so lange und für beide Seiten sehr zufriedenstellend verläuft. Die Saison endet gerade, warten wir einfach ab, ich denke da wird sich noch einiges bewegen.

    Zur Frage, "neuer Trainer oder soll Schultz bleiben?" - welche Argumente hat TS in den letzten Monaten gesammelt um über eine Weiterbeschäftigung nachzudenken ?


    Auch wenn der Kader nicht genug Qualität für die Bundesliga hat, ich kann nicht erkennen welche Spieler oder wie er die Mannschaft insgesamt verbessert hat. Zudem hat der nicht "geliefert" im Bezug auf seine eigenen Aussagen "wir sind vorbereitet für die Crunchtime".


    Ich sehe da nun wirklich keine Basis.

    Nun, es ist in der Tat ein Armutszeugnis von Trainer und Mannschaft den großen Sprüchen vor dem Spiel gegen Heidenheim nichts folgen zu lassen. Es zeigt aber, erneut, die Qualität des Kaders, sportlich und auch menschlich/mental. Wir steigen verdient ab. Ich was auch nicht was besser ist, Kontinuität oder alle rausschmeißen. Allerdings hat sich gezeigt das der FC in der Vergangenheit mit dem Motto "alle rausschmeißen" auch nie gut "gefahren" ist.

    Das sehe ich auch so. Egal, ob es nun inzwischen ein Wirtschaftsunternehmen ist, oder nicht. Vor allem ist es ein Fußballverein, d.h. dies ist das Kernbusiness. Deshalb muss meiner nach auch sportlicher Sachverstand im Präsidium sitzen, genauso wie wirtschaftlicher.


    Aktuell ist dies in sportlicher Sicht nicht der Fall und auch meiner Meinung nach kann man über die Kompetenz der Berater streiten. Aber leider läuft es jetzt nun mal so.

    Sehe das ähnlich was den Transfer betrifft. Einfach nur jemanden zu holen damit das Geld ausgegeben ist, wäre falsch gewesen. Man hätte sich absolut sicher sein müssen, der Spieler die Qualität haben müssen um den Kader besser zu machen. Dies war nicht der Fall, insofern für mich nachvollziehbar.

    Es gibt leider immer noch hartnäckige Baumgart-Jünger. Gut, dass Baumgart Geschichte ist! Seine Erfolge waren Eintagsfliegen und nie nachhaltig.

    Nun, ich fand sein Wirken von Anfang zu sehr auf "Emotion" und "Pushen" ausgelegt. Allerdings hatte er eine klare Spielidee. Das fehlt dem FC nun gänzlich. Denn das was uns mal ausgezeichnet hat und unter TS eigentlich weiter betrieben werden sollte ist völlig weg. SB hat dem FC zwei Saisons lang eine "sorgenlose" Zeit beschert, das gab es lange nicht. Auch unter dem Aspekt das der Kader jedes Jahr schlechter wurde weil Qualität verkauft werden musste.


    Insofern finde ich er kann nachhaltig arbeiten, das war in Paderborn auch so.

    Nun, wir können auch von einem jungen Spieler nicht erwarten das er in der Lage die "Nerven" hat, während alle anderen um ihm herum das "Zittern" in den Beinen haben.

    Na ja, fragt sich wie. Durch die Transfersperre konnte, zumindest im Winter, ja keine Qualität zugefügt werden.

    Durchaus ein mögliches Szenario, fraglich wie die Stimmung wäre, aber vermutlich würden noch immer genug Zuschauer kommen.

    Und vielleicht, nach einer Übergangsphase, kämen auch die Fans wieder.

    Richtig, es geht nichts über Fairness :thumbs_up: