Beiträge von McKenna23

    Ein Kollege von mir ist Anhänger der Pillen und war heute bei der Feier in deren Stadion.


    Wirklich erbärmlich. Sieht so ähnlich aus wie bei Trump damals. Und als wenn das äußere nicht schon schlimm genug wäre haben auch noch Culcha Candela da gespielt. :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing:

    Obs insgesamt reicht, wird man abwarten müssen. Ich hätte ihm eher nochmal zwei, drei Jahre bei einem Verein gegönnt, der ein Regal unterhalb der Bayern angesiedelt ist. Alonso oder Guardiola (in seinen Anfangsjahren) zeigen aber, dass so etwas funktionieren kann.

    Bei Pep gebe ich dir durchaus recht was das obere Regal angeht aber Alonso geht doch einen anderen Weg. Unabhängig davon welche Erfolge er mit den Pillen feiert waren die vor ihm ein biederer Euro-League-Kandidat, der mal CL spielte und mal nicht.

    Zudem findet er dort einen Sponsor und ein modernes Sportmanagement vor, dass ihm

    in aller Ruhe ein perfektes Team basteln kann. In aller Ruhe deshalb weil sich niemand, noch nicht mal im näheren Umfeld, für diesen Verein interessiert.

    Ich finde das ist ein ganz schönes Trainerparadies und hat nichts gemeinsam mit großen Clubs wie Barca oder Bayern (außer vielleicht die finanziellen Rahmenbedingungen)

    Ich muss sagen, dass ich dieses Forum, oder viele User, als sehr angenehm und sachlich empfinde. Natürlich gibts hier auch die überall vertretenen Schreihälse (für manche gehöre ich vielleicht dazu) aber im großen und ganzen ist das hier sehr kultiviert und ausgeglichen.


    Das gleiche gilt aus meiner Sicht auch für den FC und seine Vereinsstruktur. Bisschen großes Business und bisschen Fußballromantik wenn man so will.


    Den Aufruhr um Vorstand und MR gibt es im Moment, so glaube ich, weil es so ruhig um den FC ist. Außer in den Foren scheint überhaupt nichts zu passieren. Zumindest wird nix kommuniziert. Das ist nach so einer desaströsen Saison für viele eine nicht zu bewältigende Geduldsprobe. Ich denke aber das schon ein wenig Druck vom Kessel geht wenn wirklich ein neuer Trainer kommen sollte.


    Wir haben in der letzten Saison richtig schlechten Fußball gespielt und sind verdient abgestiegen. Aber deswegen sind nicht plötzlich alle Leute im Verein Deppen.

    Naja, wir sind als Vorletzter nach einer katastrophalen Saison abgestiegen. Es liegt also in der Natur der Sache, dass viele Spieler in der abgelaufenen Saison nicht überzeugt haben. Dazu zählt für mich auch ganz klar Hübers.


    Wenn er nicht das Glück gehabt hätte, dass die einzigen beiden Leistungsträger mit Chabot und Schwäbe direkt neben bzw. hinter ihm gespielt haben, wäre seine Leistung womöglich noch negativer aufgefallen.


    Und ja, da hast du Recht. Nach dieser Saison würde ich, im Normalfall, einen großen Umbruch in der Mannschaft bevorzugen.

    Woher genau kennst du seine Stärken? Hast du mit ihm schonmal gearbeitet?


    Oder bewertest du seine Arbeit jetzt anhand seiner 1 Zeiler bei ner Pressekonferenz?


    Sicherlich kenne ich nicht alle seine Stärken aber manche kann man sicherlich auch als Außenstehender erkennen.


    Er hat eine hohe Identifikation mit dem

    Verein. Sonst hätte er nicht seine komplette Profizeit auf unserer Bank verbracht. Das heißt für mich er kann jungen Spielern vermitteln was für einen Wert der FC für die Stadt und die Fans hat.


    Er ist medienaffin oder gibt sich zumindest gerne so, daher auch seine Beteiligung an PKs und die Kess-Cam damals.

    Hübers Runde war in meinen Augen keineswegs ordentlich. Wenn ich nur an seinen Horrorauftritt im Rückrundenderby denke läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

    Sicher gab es auch gute Spiele von ihm aber für eine „ordentliche“ Runde waren mir definitiv zu viele Unsicherheiten dabei. Gäbe es keine Transfersperre würde ich ihm auch keine Träne nachweinen.

    Ob Baumgart freiwillig gegangen ist oder beurlaubt wurde spielt doch in dem Zusammenhang sowieso eine untergeordnete Rolle.


    Es ging mir eher darum das Keller (übrigens aller Ehren wert) erst dann mit neuen Trainern verhandelt wenn der alte nicht mehr da ist.


    Sorry, dass ich deinen Puls in die Höhe getrieben habe.

    Bei der Baumgart-Entlassung war es doch so, dass Keller erst dann mit neuen Trainern verhandelt hat als Baumgart entlassen wurde.


    Wenn er das jetzt auch so macht und deswegen sämtliche Wunschtrainer woanders unterschrieben haben sehe ich schon den nächsten Shitstorm auf unseren SpoDi zukommen.


    Ich habe es vor ein paar Seiten schon geschrieben: an Eichner glaube ich nicht, u.a. auch wegen der Kofferraum-Geschichte.


    Ich würde es mit Titz von Magdeburg probieren. Der kennt stressige Medienlandschaften aus Hamburg und kann Teams formen, aufsteigen und in der Liga halten.

    Was mir fehlt bei Kessler ist zum Beispiel die fehlende Erfahrung als Profi.

    Wenn man bei Kehl als Gegenpart bleibt ist das eine ungleich größere Vita. Und das nicht weil Kehl Titel gewonnen hat Oder Nationalspieler war sondern weil Kehl einfach schonmal ein richtiger Bundesligaspieler war mit Einsätzen, Verletzungen, einem Vereinswechsel, der sämtliche Erfahrungen ermöglicht hat. Triebfeder in Kehls Karriere war immer die Lust nach mehr. All das hat Keller nicht, wie ich oben schon beschrieben habe. Kessler hat es als Spieler in den Profikader geschafft und das war es. Er wurde zweimal verliehen und ist dann immer wieder zurückgekommen. Es gibt soviel was Kessler als Profi nicht selbst erlebt hat, wie soll er da vermitteln können oder Konflikte im Team begleiten können?


    Nochmal: ich sehe seine Stärken (Anbindung an die Stadt, Identifikation mit dem Verein, gute soft skills, Ausbildung im Sportmanagement) aber diese sprechen für mich nicht dafür, dass er der richtige auf dem Posten ist.

    Ja, habe ich gelesen und fühle mich bestätigt.


    So wie Kessler sich bisher in seiner Karriere gegeben hat finde ich nicht, dass seine Stärken dort sinnvoll eingesetzt sind und würde ihn eher als Bindeglied zwischen Jugend- und Profiabteilung sehen.


    Für die Profiabteilung selbst wünsche ich mir einen Menschen mit anderen Stärken und einem anderen Lebenslauf.

    Aber, auch wenn ich das nicht nachvollziehen kann - hier wurde gerade eben geschrieben: taugte auch nicht als Nr. 2 Torwart, weil er hat sich ohne Meckern auf die Bank gesetzt. Das erhellt aber schon mal, warum er hier so schlecht angesehen wird.

    Das bezieht sich ja auf meine Aussage daher antworte ich.

    Ein guter zweiter Torhüter will entweder die Nummer 1 verdrängen oder hat viel Erfahrung und lässt eine junge Nummer 1 davon profitieren. Kessler war nichts von beidem und war daher meiner Meinung nach eine schlechte Nummer 2.


    So wie ich Kessler und seine Stärken einschätze, wäre eine Beschäftigung im Jugendbereich sinnvoller.

    Was man bei solchen Dingen aber auch immer bedenken muss:


    1. Kainz ist unter Baumgart geradezu hanebüchen über den Platz geschoben worden in der Hinrunde. ZDM, ZOM, LM, RM, ST. Das alles innerhalb von 16 Spielen. Das ist für keinen Spieler leicht. Eine ähnliche Situation gab es mal für Hector unter Stöger als dieser ihn als ZDM aufstellte. Das hat selbst einem Ausnahmespieler wie Jonas einige schlechte Spiele beschert.


    2. Kainz Hauptabnehmer war ständig verletzt. Und die Ersatzleute einfach unfähig. Kainz braucht vorne drin auch einen guten Stürmer sonst kann er auch nicht glänzen.


    3. Durch den ersatzlosen Wegfall von Hector und Skhiri sind die wichtigsten Nebenleute für Kainz weggefallen. Dadurch war er sehr viel mehr in der Defensive gebunden ohne da wirkliche Stärken zu haben.


    Im Endeffekt ist auch Kainz ein Opfer der miserablen Kaderzusammenstellung.

    Er hat in der abgelaufenen Saison seine Fähigkeiten angedeutet, nicht mehr und nicht weniger. Die Idee der Leihe mit Kauf und Rückkaufoption war ok, seine Leistungen rechtfertigen aber in keinster Weise eine Weiterbeschäftigung.

    In der Hinrunde unter Baumgart war er sicherlich überhaupt kein Faktor. Allerdings war er da ja nicht der einzige. In der Rückrunde hat er sich einen Stammplatz erkämpft und zumindest statistisch jedes 4. Tor von uns erzielt.

    Ich denke wenn der neue Trainer offensive Verwendung für Faride hat sollte man ihn verpflichten. Wenn es eher den Baumgartschen Ansprüchen genügen soll und er im Mittelfeld spielen soll, würde ich verzichten. Da zünden seine Stärken nicht.

    Ich tue mich sehr schwer Kessler und seinen Einfluss auf die Mannschaft und die damit verbundene Misere einzuschätzen.


    Ich habe Kessler als Teil der Profimannschaft nie wirklich gut leiden können, weil er sich immer ohne Murren auf die Bank gesetzt hat. Es war bei ihm null Ehrgeiz zu sehen irgendwas erreichen zu wollen.


    Und wenn ich mir jetzt die Leistungen unserer Mannschaft angucke sehe ich genau das. Niemand der sich gegen den Abstieg gewehrt hat mit einzelnen Ausnahmen.


    Sollte Kessler für den kölschen Faktor sorgen in der Profiabteilung sorgen, ist diese Position die falsche. Dann soll er irgendwas in der Medienabteilung des Clubs machen.

    Torhüter sind halt oft weg vom Geschehen auf dem Feld, so dass gewisse Aspekte des Kapitänsamts schwieriger werden.


    Körpersprache, Zeichen setzen, Schiri bearbeiten ist alles schwieriger für einen Torhüter.

    Tatsächlich nicht übermäßig nein. Aber er war noch nie der große Kämpfer oder Leader, daher war er auch als Kapitän die vollkommen falsche Wahl.


    Jedoch war er die logische Wahl weil es wirklich auch keinen anderen Führungsspieler mehr gab.


    Schwäbe hat das Manko der Position und Chabot war zu Beginn der Saison noch nicht so weit.

    Also wenn er wirklich gesagt hat, dass man um Mark Uth herum ein Team zusammenstellen will, dann sollte man Keller doch direkt freisetzen, denn dann scheint er lernresistent zu sein.


    Genauso wie man nicht auf Selke als einzigen Stürmer bauen konnte, kann man jetzt nicht mit Uth als Fixpunkt einer neuen Mannschaft planen. Das haben die letzten Jahre doch nun wirklich bewiesen.