Beiträge von Hoodiegan

    Im Stadion würde ich mir wenig Gedanken machen. Hätte ich auch ungeimpft letzten Herbst schon nicht. Generell ist bei den Öffnungen immer zu berücksichtigen, wie die Personen an- und abreisen und wo eventuelle später bzw. zuvor noch eingekehrt wird.


    Dass man die Inzidenzwerte nun anders gewichtet finde ich ebenfalls gut. Eventuell muss man schnell auch wieder einen Gang zurückfahren, wenn es doch zu viele Hospitalisierungen gibt. Das gehört eben auch zu diesem Experiment.

    Äh, nur so angemerkt: In der zweiten Liga auf der Insel herrscht der gleiche globalisierte Kommerz-Irrsinn wie in der ersten, nur halt auf einem etwas niedrigeren Level. Das System ist dasselbe und generiert regelmäßig Ablösen und Gehälter, die oberhalb von Bundesliga-Transfers liegen.

    Habe ich explizit und exklusiv von der 2. Liga gesprochen? Untere Ligen dürfen auch noch niedriger angesiedelt sein.


    Wenn schon klugscheissen, dann bitte auch richtig :winking_face:

    Gut zusammengefasst, wer sich für eine solche Liga begeistern würde. Und das ist genau der Grund warum diese nicht eingeführt wird und selbst von vielen „Topvereinen“ kritisch gesehen wird.


    Was nämlich in jede Kalkulation miteinfließt sind Emotionen und Atmosphäre.


    Schaut man nach England haben viele Fans schon längst Zweitvereine in den unteren Ligen, die sie unterstützen und eher dort ins Stadion gehen als den Kommerzwahnsinn der PL beizuwohnen.


    Bayern hat sich aus diesem Grund auch lange von der Superliga distanziert.

    Ist der eigene Verein jedoch selber stinkend reich muss es diese Verluste nicht geben.
    Deshalb gäbe es für mich keine Grenze wo ich dem Kommerz nicht zustimmen würde um den Verein wieder so groß zu sehen wie ich ihn kennenlernte.


    Es gibt nur eine einzige Ausnahme: Eingriffe in Vereinsnamen, Vereinslogo oder Vereinsfarben. Da würde ich niemals zustimmen und hinterstehen.


    Alles Andere würde für mich den Verein 1. FC Köln nicht ändern. Menschen haben vorher den Weg des Vereins bestimmt, Menschen täten es auch weiterhin. Auch die mit der großen Kohle. Und sie müssen nicht zwangsläufig schaden als einzige Option, sie können auch Segen bringen.

    Hier merkt man, dass du das Investorenmodell einfach nicht verstanden hast.


    Wenn der Investor bzw. die Investorengruppe den Namen, das Logo oder das Maskottchen ändern wollen, machen sie das.


    Da hast du vielleicht noch als Kunde mitzureden, im Sinne als Marktteilnehmer. Kannst ja dann bei der Kundenumfrage deinen Unmut äußern.


    Viel Glück

    Also:


    Wenn man es so sieht, möchte Maniac uns Mitglieder enteignen. Da der Verein ja quasi den Mitgliedern gehört.


    Die Enteignung wird ja eher als Mittel der Umverteilung strammer Sozialisten gesehen.


    Wer Sozialist ist, kann also kein Kapitalist sein.


    Also ist Maniac der Super-Antikapitalist unter uns! Tadaa :face_with_tears_of_joy:

    Meine Fresse, habe ich mich heute für ihn gefreut. Drücke ihm die Daumen, dass er noch mal frischen Wind unter Baumgart bekommt. Nach seiner Rückkehr war ich mir nicht immer so sicher, ob das noch mal was wird.


    Würde es ihm und uns so gönnen.

    Du argumentierst mit Fans im Ausland. Ja wow ich bin begeistert, wenn ein chinesisches Kind mit FC Trikot irgendwo rumläuft ohne auch nur eine persönliche Verbindung zum Verein zu haben. Kannst dich ja mal in spanischen und englischen Stadien der Trendvereine umschauen.


    Touris ohne Ende die sich einen Sch.. für den Verein interessieren aber ein Neymar Trikot noch schnell im Fanshop gekauft haben. So ist dann auch die Atmosphäre dort.


    Nein Danke!


    PS: Natürlich habe ich absolut nichts gegen chinesische Kinder in unserem Trikot. Insbesondere aktuell nicht. Wenn hinter der FC allerdings eine internationale Marketingagentur steckt, ist das was anderes.

    Noch hat die Bundesliga die höchsten Besucherzahlen weltweit und ist eine große Nummer.



    Ich will dass das so bleibt. Und da muss man dann notfalls diese Kröte des Kommerzes schlucken. Und darum: 100 Prozent pro Investoren von meiner Seite aus.

    Vielleicht hat die BuLi diese Zahlen und das Image genau aus diesem Grund… eben weil Investorvereine noch die Seltenheit sind und es Reglementierungen dahingehend gibt.



    Schon mal daran gedacht?

    Wer 12. wird kann auch 7. werden. :koeln:

    Und wenn es am Ende dieser Saison Platz 14 wird, ist für mich auch alles fein. Vor allem wenn wir einen Fussball spielen der ein offensiveres und aktiveres Konzept (Konzept... fast schon ein inflationär genutztes Wort hier) erkennen lässt.


    In so vielen Teams auch außerhalb des Sports werden ganz bewusst Ziele gesetzt, die kurzfristig nicht zu erreichen sind. Damit wird realistisch und reflektiert gearbeitet. Natürlich ohne Fans und Exzess im Nacken. Aber warum nicht mal versuchen.

    Sagen wir mal so: Es fehlt nicht mehr viel und ich bin raus.


    Wann wäre das der Fall? Wenn der FC ganz konkret mit einem Investor in Verhandlung tritt und sich alles Richtung Satzungsänderung bewegen würde.
    Ab diesem Moment würde ich Dauerkarte, Mitgliedschaft und Sky Abo kündigen.


    Alleine dass ich ein Sky Abo habe, ekelt mich regelmäßig an. Insbesondere wenn ich die ganze Dreckswerbung sehen muss. Die Entscheidung fiel mir lange Jahre sehr schwer. Spieltage werden seit Jahren schon zeitlich an die TV-Gelder angepasst und nun auch auf die vielen Bieter verteilt.


    Wenn man sich anschaut, dass nun auch ältere Semester hier im Forum so Konstrukte wie RB Leipzig verteidigen und abfeiern, merkt man wie die Einschläge näher kommen. Mit Türkgücü macht sich gerade ein weiterer Investorclub auf den Weg in die Bundesliga. :face_vomiting: .


    Ich gehe davon aus, dass ich mir in ein paar Jahren einen anderen Sport als Zuschauer anschauen werde. Vielleicht ein Kölner Frauen-Football Team oder ein Ultimate Frisbeeteam.

    Long Covid wird viel zu sehr übertrieben. Und ja, Kinder erkranken nun einmal äußerst selten schwer an Covid-19.
    Wer sich gegen eine Impfung entscheidet und schwer erkrankt, hat das gleiche Recht auf eine anständige Behandlung wie ein Raucher mit Lungenkrebs und ein Skifahrer mit Bänderriss.


    Eine Krankenschwester, die in einem solchen Fall Überstunden beklagt, sollte ihren Job wechseln.

    Du zeigst dich ja heute von deiner ganz asozialen Seite. GLÜCKWUNSCH

    Was ich interessant finde, dass nun erste Klagen erfolgreich waren, die Schließungen trotz einer bestimmten Inzidenz als rechtswidrig angesehen haben.
    So geschehen vom OVG Lüneburg. In diesem Kreis dürfen Clubs auch über einem Wert von 10 geöffnet bleiben.


    Es wird spannend, ob mit steigenden Zahlen im Herbst noch mehr solcher Klagen durchkommen. Und was dies für Großveranstaltungen wie den Fussball bedeutet. Sicher kann man einen Club nicht mit einem wie auch immer gefüllten Stadion vergleichen. Jedoch ist dieser Erfolg vor Gericht ein erstes Zeichen, dass die Inzidenz nicht mehr der einzige Faktor sein wird. Das OVG folgte der Begründung, dass wissenschaftlich nachgewiesen werden muss, ob eine Veranstaltung als Infektionsort maßgeblich verantwortlich ist.


    Quelle: NDR

    Impfen ist aber der Schlüssel für ein ausverkauftes Stadion mit Tageskarten.

    Wie realistisch das in absehbarer Zeit ist, dass die Impfquote diese Öffnungen zulässt war ein anderes Thema. Da stimme ich definitiv zu. In einer für dich und mich perfekten Welt, lassen sich alle impfen, die Zahlen gehen gegen 0 und alles hat sich erledigt.


    Ist nicht absehbar!


    Mein Punkt war ein anderer.


    Die Frage: Wie gehen wir mit derart begrenzten Kontigenten um und welche Bevorzugungen von DK ist gerechtfertigt?


    Da verstehe ich die Ausführungen von @Heimerzheimer. Halte sie aber nicht für so unumkehrbar wie er. Und auch nicht für gerechtfertigt. Kann übrigens gut damit leben, dass wir das unterschiedlich einschätzen. :slightly_smiling_face:

    das ist doch ganz einfach.
    1. lass dich impfen
    2. überzeuge die Freunde von einer Impfung


    wenn wir es schaffen, die Leute, die aktuell noch zögern, zu überzeugen, brauchen wir uns nicht um prozentuale Auslastungen zu streiten.

    Impfen war aber gerade nicht das Thema. Sondern wer (geimpft oder genesen vorausgesetzt) in absehbarer Zeit ins Stadion kommt. Denn es gibt genug geimpfte ohne DK, die gerne ins Stadion wollen.


    Mir geht es viel mehr um das Privileg der Dauerkarte, was ich in dieser Diskussion als doch sehr unbestritten wahrnehme!

    Nicht wenige haben ja letztes Jahr sogar auf eine Erstattung der Kosten verzichtet um den Verein zu unterstützen, ganz ohne Gegenleistung. Das finde ich dann schon eine gerechtfertigte Ungleichbehandlung.

    Die zuvor von dir aufgeführten Punkte sind alle nachvollziehbar. Selbst der von mir zitierte.


    Gleichzeitig stimme ich nicht überein wenn man von eine gerechtfertigten Ungleichbehandlung spricht. Es ist toll, dass viele auf die Rückzahlung verzichtet haben.


    Dieser Verzicht sowie eine Dauerkarte ist etwas, was sich nicht alle leisten können. Wenn wir davon reden, dass Corona Menschen je nach finanzieller Situationen ganz unterschiedlich belastet, sollten wir gerade als Fans die wirtschaftlichen Vorteile der DK Inhaber für den Effzeh nicht zu hoch hängen.


    Auch für finanziell Schwächere muss es sehr schnell wieder möglich sein auch ohne DK an einer „Veranstaltung“ wie dem Stadionbesuch wieder teilzunehmen. Ansonsten lassen wir als Fangemeinschaft genau das vermisse was uns ausmachen sollte. Solidarität!