Beiträge von CKsports

    Ich empfehle das Urteil und die Begründung mal wirklich zu lesen: CAS Urteil auf fifa.com besonders die Seiten 49ff (Punkte 182. -197.)
    Jakobs hat durch Kontaktaufnahmen mit dem Berater und der Mutter eine Spur gelegt die weit über das kurze Zeitfenster hinausgeht.
    Jakobs ist sicherlich nicht alleine schuldig für den Transfer, aber er ist durch sehr ungeschickte Handlungen Hauptschuldiger für das Urteil.
    Auch ohne die nachweisbaren Kontaktaufnahmen durch Jakobs wäre die Kurzfristigkeit der Verpflichtung "auffällig" gewesen, aber dann wurde die Story mit der "Prüfung" des Status durch den Anwalt von Potocnik durchaus mehr Gewicht haben.
    Es geht hier um den Unterschied zwischen einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Handlung. Im letzteren Fall wäre Potocnik zwar auch 4 Monate gesperrt und Olympia hätte auch 60000€ vom FC bekommen, aber die Registrierungssperre wäre nicht haltbar gewesen.
    Jakobs ist hier kein Bauernopfer sondern er hat seinen Job schlecht gemacht und ist dafür gefeuert worden.
    Dass noch andere Personen ihren Job nicht (gut) gemacht haben ist unstrittig, aber die Aufarbeitung ist laut Verein ja auch noch nicht beendet.

    Du bist doch wirklich noch dümmer als die Polizei erlaubt.

    Geht es eigentlich noch?


    Danach verpflichtet der Verein den Spieler OHNE Einigung mit Laibach. Das ist das Vergehen um das es hier geht.

    Nein ist es nicht. Die "Anstiftung zum Vertragsbruch" ist der Grund für die Strafe. Lies doch mal das Urteil statt immer nur zu behaupten, du hättest es gelesen.
    Hätte Cuber am 1.1. bei einem anderen Verein unterschrieben, hätten wir trotzdem die Strafe bekommen!

    Du bist doch ein dummer Schwätzer

    Noch weniger Nievau als Ahnung ist recht typisch für Dich.

    Die Richter sahen in Jakobs’ Kontakt zu Potocnik-Berater Sukalo einen Beleg für das Interesse des Bundesligisten. So heißt es im Urteil: „Nach den in der Anhörung gemachten Aussagen, insbesondere von Vertretern von Olimpija und Herrn Jakobs, wurde dem Gremium klar, dass der 1. FC Köln großes Interesse daran hatte, den Spieler zu verpflichten, und dass er den Weg für seinen Transfer geebnet hatte, lange bevor der Spieler den Vertrag mit Olimpija kündigte. Herr Jakobs selbst räumte ein, dass er Herrn Sukalo sechs Tage vor der Kündigung des Olimpija-Vertrags von seinem ‘allgemeinen Interesse an dem Spieler’ erzählt hatte, den er als aufstrebendes Talent und mögliches künftiges Ziel ansah.“

    Oh guck an, hättest Du auch nur versucht dich über das Urteil zu informieren, wärst Du auf das hier gestoßen. (Übrigens auch bei vielen anderen Medien.)
    Aber es geht nicht um die Verpflichtung sondern die Kontaktaufnahme davor.

    Jörg Jakobs war doch zu der Zeit als der Vertrag mit Potocnik unterschrieben wurde kein Angestellter des Vereins mehr. Er war Berater und hat den Verein auf den Spieler Potocnik aufmerksam gemacht. Den Fehler diesen ohne Einigung mit dem abgebenden Verein zu verpflichten haben die Verntwortlichen des FC gemacht und nicht seine (sportlichen) Berater, allenfalls noch seine juristichen Berater. Erkennbares Ablenkungsmanöver. Das wird diesen Vorstand auch nicht retten.

    Wenn Du Dich mit dem CAS Urteil beschäftigt hättest, wüsstest Du dass Jakobs als der Schuldige ausgemacht wurde vom CAS und sie ihn noch als nahestehend zum FC gewertet haben.
    Aber schön dass Du Dir deine Meinung auch hier wieder ohne Fakten oder Ahnung bildest und sie auch noch kund tust.

    Selbst der Kicker hat ein Einsehen:
    Daniel Siebert Note 5
    Begründung:
    Mit zu lockerer Linie in der Zweikampfbewertung, verpasste beispielsweise eine Verwarnung bei Stages Foul mit offener Sohle an Martel (15.). Zetterers Foul an Kilian (87.) hätte zudem mit einem Strafstoß geahndet werden müssen.

    Ein Trainer der in einer Länderspielpause MEHR mit der Mannschaft arbeiten will?


    Was soll das denn bitte bringen?

    Als nächstes erzählt er noch, dass gerade die Spieler, die nicht zu den Nationalmannschaften müssen, mehr Arbeit im taktischen und technischen Bereich bräuchten, und dass das besser unter der Sonne Spaniens gehe als im Frühlingsschlamm zu Kölle.
    Da kann ich nur mit den Worten des Sportwissenschaftlers Prestin sagen: "Das haben wir früher auch nicht gemacht, das ist keine echter Sportexperte!"

    Also kurz: irgendwann innerhalb von 5 aufeinanderfolgenden Pflichtspielen 3 mal eingesetzt und der Spieler gilt als Stammspieler. Damit möchte man vermeiden, dass plötzlich die komplette Bundesligamannschaft in der Regionalliga spielt weil es am letzten Spieltag für die erste um nichts mehr geht, für die zweite aber noch um alles, oder die Bundesligamannschaft tiefer spielt weil die Saison der unteren Mannschaft länger geht (Relegationsspiele zum Beispiel)

    Nein man möcht verhindern, dass Profis (die älter als 23 sind) unterhalb der Oberliga spontan eingesetzt werden können.
    Für die 3.Liga, Regionalliga und Oberliga gilt diese Regelung nur an den letzten 4 Spieltagen:


    Die Einschränkung gemäß Nr. 2. gilt für Spieler der Lizenzvereine und Tochtergesellschaften, deren Zweite Mannschaft in den Spielklassen 3. Liga oder in der 4. oder 5. Spielklassenebene spielt, ausschließlich für die letzten vier Spieltage sowie nachfolgende Entscheidungsspiele der jeweils betreffenden Spielklasse und Pokalspiele in diesem Zeitraum. Dabei wird die Stammspielereigenschaft nach dem fünftletzten Spieltag festgestellt und gilt dann unverändert und unabhängig von weiteren Spieleinsätzen im Lizenzbereich für diesen Zeitraum.
    Die Einschränkung gemäß Nr. 3. gilt ausschließlich für Spieler der Lizenzvereine oder Tochtergesellschaften in den Spielklassen unterhalb der 5. Spielklassenebene.
    In den Spielklassen unterhalb der 5. Spielklassenebene gelten die Einschränkungen gemäß Nrn. 2. und 3. nicht für Spieler, die am 30.6. vor Beginn des Spieljahres das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

    Tigges hätte U21 spielen dürfen. Wahrscheinlich war der Profi-Kader aber noch nicht rechtzeitig "fest" und man hat ihn deshalb nicht nach Bocholt geschickt.

    Beim letzten Mal überforderte genau das unseren FC, denn man glaubte wieder wo zu sein und hatte in Realität leider keine Ahnung wie man mit dem plötzlich vorhandenen Geld verantwortungsvoll umgeht und es so einsetzt das man vorankommt.

    Leicht off topic aber das Problem haben viele Vereine auch immer wieder gehabt, aktuell ist es Union.
    Es ist im Gegenteil sogar sehr bemerkenswert, wenn ein Verein (wie die Eintracht aktuell) sich so einen plötzlichen Geldregen nicht zu Kopf steigen lässt und die Ruhe bewahrt.

    Prestin geht es ja um das Wohl des Vereins.

    Nein, es geht ihm darum recht zu haben. Nur hat er halt keine Ahnung und auch keine Ausbildung um überhaupt zu kapieren, was da passiert.

    Zitat von ihm aus dem Express: „Ich habe beispielsweise ein Problem damit, wenn ein Nachwuchsmensch aus der Sporthochschule Köln mit Laptop aufschlägt und erklären will, wohin die Jungen laufen sollen.“

    Mit dem "Experten" braucht niemand zu sprechen.