Beiträge von smiling_saidjin

    Es gibt zwei Position, die man gar nicht im Team auffangen kann: Das ist der Mittelstürmer und der Torwart.

    Im Amateursport sehe ich das genauso . Ob da der 2. Torhüter der dritten Mannschaft im Tor steht oder der Stammtorhüter der ersten - Das macht einen Riesenunterschied.


    Im Profifußball empfinde ich die Unterschiede bei Torhütern aber sehr gering. Die meisten Vereine in der ersten und zweiten Liga haben sehr gute Torhüter und auch guten Torwart-Nachwuchs und ich finde es enorm schwer zu urteilen, wie viel Unterschied das in Punkten am Ende der Saison macht. Meiner Wahrnehmung nach ist das Angebot an Torhütern die man mit gutem Gewissen ins Tor stellen kann im Profisport größer als die zur Verfügung stehenden Positionen.


    Ich habe auch das Gefühl, dass die Wahrnehmung der Fans welcher Torwart nun ein Hexer und wer ein Fliegenfänger ist weiter auseinandergeht, als das tatsächliche Leistungsniveau.

    Es wäre halt wichtig, wenn es schnell eine Entscheidung geben würde... am besten noch im Juni! Wird wohl eher nicht passieren. Doch richtig blöd wäre es, wenn er erst im August zu einer Entscheidung kommen würde.

    Wenn ich mir die Verpflichtungen anschaue, sieht es noch nicht danach aus, als würde man bei einem Verkauf zwingend nochmal aktiv werden und man geht mit Hector, Martel und Hasanbasic und vielleicht auch Ljubicic als potentielle Kandidaten für die 6 in die Saison - Oft haben wir ja nur mit einer 6 gespielt, das sieht für mich also erstmal gut aus. Demzufolge hat man da nicht den Zeitdruck den man hätte, wenn an dem Verkauf noch weitere Wechsel hängen würden.

    Zudem hat man auch bis jetzt "nur" Özcan abgegeben, sodass das Fundament des Kaders der letzten Saison weiterhin besteht und eine gewisse Kontinuität zu erkennen ist. Einzig die Situation um Skhiri, dessen Verbleib noch nicht klar ist, macht mir Sorgen. Würde mir da eine Lösung (Verlängerung oder Verkauf) in den nächsten Wochen vor Trainingsstart noch wünschen.

    Das ist etwas, was mich sehr beruhigt.


    Wenn wir den Kader im Großen und Ganzen zusammenhalten, dann haben wir da immer noch einen Kader der mit Baumgart letzte Saison es bis nach Europa geschafft hat und konstant gute Leistungen gezeigt hat. Selbst wenn wir das Niveau nicht ganz halten sollten, wäre mit so einem Kader ja eine solide Bundesligasaison möglich, wenn alles gut läuft.

    Es gibt für Horn Gründe zu bleiben (Geld, Umfeld, Bequemlichkeit, der Glaube sich durchsetzen zu können) und Gründe zu gehen (Höhere Wahrscheinlichkeit zu Spielen, neue Herausforderung, er hätte nicht den Ruf geldgeil zu sein und hätte einen würdigen Abgang von der FC-Bühne). Ich gehe fest davon aus, dass er zumindest beide Richtungen auslotet und was am Ende passiert, wird man sehen.


    Wenn er wechseln will wird ihm der Verein sicher keine Steine in den Weg legen und eine ähnliche Regelung finden wie bei anderen Profis die man "verschenkt" oder sogar noch draufgelegt hat, um Gehalt zu sparen. Es wird sich eine Regelung finden, mit der alle leben können.


    Was am Ende passieren wird, ist daher schwer vorherzusehen - Mein Bauchgefühl sagt mir aber, dass er uns verlassen wird.

    Wenn wir Shkiri die gleichen 2 Mios bieten wie Öczan werden wir genauso erfolgreich sein. Shkiri bekommt sicherlich irgendwo mindestens 3.5 oder mehr, und er ist nicht in Kölle geboren…

    ...wenn der Verein *zusätzlich* bereit ist, eine entsprechende Ausstiegsklausel zu zahlen, dann ist das am Ende halt so. Im Gesamtpaket wird er für einen Verein deutlich teurer sein als Özcan sein und wenn er dann geht, dann können wir nicht mehr machen als den Preis noch etwas hochtreiben

    Ich gehe davon aus, dass wir uns jetzt für Skhiri so strecken werden wie wir das vorher für Özcan getan hätten - Denn wenn uns die komplette DM-Mittelfeldachse wegbricht, wäre das schon ein Verlust der nur sehr schwer zu kompensieren wäre. Ob das dann reicht, werden wir sehen.


    Und ich gehe davon aus, dass er entweder geht oder verlängert. Ich hoffe auf letzteres. Auch wenn er dieses Jahr (auch verletzungsbedingt) ein schwächeres hatte, ist er eine Bank und für uns eine absolute Lebensversicherung. Ich kann mir kaum vorstellen, dass wir den Verlust adäquat ersetzen könnten. Und wenn er sich nicht erneut verletzt, wird sein Marktwert in dieser Saison auch eher steigen als sinken.

    Wahrscheinlich eher nicht. 10Mio wär auch ein ziemlicher Jackpot gewesen. Schauen wir mal, was unterm Strich rauskommt.

    Das war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht bewusst - Trotzdem sind das in doppelter Hinsicht unerwartete Einnahmen, die wir nur Baumgart verdanken.


    Einmal, weil wir mit der Saisonleistung von Özcan erst da gelandet sind, wo wir gelandet sind und zum Anderen jetzt nochmal die Ablöse anstatt eines ablösefreien Transfers (und in der Summe sind das dann vielleicht doch 10 Mio). So oder so hat sich das ganze ausgezahlt.


    Ich würde auch mal gerne die Posts von jetzt den Posts von letztem Jahr gegenüberstellen. Diese Entwicklung hat hier wohl kaum einer vorhergesehen.

    In manchen Unternehmen muss man ja bei einer Gehaltserhöhung begründen, wie viel Geld man für das Unternehmen eingespart hat. In diesem Fall hat alleine eine Personalentscheidung von Baumgart uns 10 Mio € eingebracht - Denn machen wir uns nichts vor: Ohne Baumgart wäre Özcan schon vor der Saison weg gewesen.


    Insofern war das Jahr eine Win-Win Situation für alle Beteiligten - Schade, dass er den Weg nicht mit uns weitergeht, denn er wird nicht leicht zu ersetzen sein. Ich kann ihm da aber auch keinen Vorwurf draus machen - Insofern viel Erfolg beim BVB.

    Baumgart über:


    Die 2 Mio sollten wohl da sein, sonst gibts zumindest großen Knatsch mit dem Sumo Ringer.

    Wobei das schon eine interessante Art ist, wie Baumgart hier über die Medien mit der Geschäftsführung spricht - Wenn man wirklich mit Mainz über Modalitäten am verhandeln war, dann war das dafür sicherlich nicht zuträglich.

    Ich finde es schade, dass er geht, er war ein perfekter Ergänzungsspieler und hat in vielen Spielen nochmal Impulse gebracht.


    Wie Apu aber schreibt: Am Ende ist es auch eine Frage des Preisleistungsverhältnisses. Er hat sicherlich das Gehalt einer Stammkraft verdient und wenn er nicht zu sehr deutlichen Abstrichen bereit war (das wird man sicherlich vorher ausgelotet haben), dann muss man da so konsequent sein und sich trennen.


    Ich bin auch gespannt, wo er am Ende landet und traue ihm zu auch nochmal bei einem Bundesligisten den Sprung in die erste Elf zu schaffen.

    Das wird nochmal ein schweres Spiel - Ganz anders als das gegen Augsburg.


    Wolfsburg hat ein starkes Team und genügend individuelle Klasse um auch unter den ersten 6 oder 7 stehen zu können - Individuell sind sie mit Sicherheit stärker aufgestellt als wir. Mal schauen, wie viel es ausmacht, dass es für Wolfsburg um nichts mehr geht. Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn man gegen uns nur mit 90% spielt, schnell an seine Grenzen stößt.

    Langsam wird es schon schwierig den Europapokalplatz zu verhindern. Die Mannschaften um uns herum haben auch ein ordentliches Restprogramm.


    - Hoffenheim muss gegen LEV und in Gladbach gewinnen um im Rennen zu bleiben.

    - Union muss gegen Freiburg oder Bochum gewinnen, zweimal unentschieden spielen oder mit einem Unentschieden aufs Torverhältnis hoffen.

    (Vorausgesetzt wir holen gar keine Punkte.


    Selbst die CL ist nicht vollkommen außer Reichweite... zwar extrem unwahrscheinlich, aber 2 Spieltage vor Schluss ist das schon eine Sensation an sich:


    * Leverkusen spielt gegen Frankfurt, Freiburg und Hoffenheim und braucht da mindestens 3 Punkte, damit sie uneinholbar sind.

    * Freiburg braucht dafür 3P gegen Union und Lerverkusen

    * und Leipzig braucht dafür 4P gegen Gladbach, Augsburg und Bielefeld.


    Von den 3 Mannschaften müssten 2 patzen, damit wir noch im Rennen wären. Das ist extrem unwahrscheinlich und der kleine Traum ist wahrscheinlich schon am Montag ausgeträumt - Aber ich erinnere mich an Saisons, wo wir diese Rechnungen angestellt haben, wenn es um Platz 16 oder 15 ging. Das es überhaupt noch eine rechnerische Chance gibt an Spieltag 32 in die CL zu kommen ist fast schon unfassbar

    Mir ist vollkommen egal, was perspektivisch am sinnvollsten ist, das wird man sowieso nur beurteilen können, wenn wir die nächste Saison hinter uns haben.


    Zum Einen glaube ich, dass wir jeden Euro nach der Pandemie sehr gut gebrauchen können, zum anderen fände ich es einfach toll, wenn die Mannschaft sich für die Leistung in dieser Saison noch belohnen würde und zum Dritten würde ich es feiern, wenn mit Hoffenheim einer der Vereine den ich nicht oben in der Tabelle sehen muss, den Europapokalplatz verpassen würde.


    3 Gründe, warum ich hoffe, dass wir das Ding irgendwie durchbringen.


    Wir haben eine gute Ausgangssituation und haben uns mit einer großartigen Saisonleistung jetzt in eine Situation gespielt, wo wir noch alles erreichen können. Ich stelle mir das vor wie Playoffs und wir haben es bis ins Viertelfinale geschafft. Wenn wir die 3 Spiele gewinnen, dann knacken wir auch den Jackpot. Wenn nicht, dann feiere ich immer noch eine gute Saisonleistung.


    49 Punkte, keine längere Schwächephase in dieser Saison und wir haben sogar noch die Chance die gute Hinrunde zu toppen. Diese Saison war auf jeden Fall erfolgreich, ich fände es großartig, wenn die Spieler mit dem Europapokal eine Belohnung mitnehmen würden, die mehr wiegt als jede Erfolgsprämie. Wenn wir das nicht schaffen, feiere ich aber immer noch eine gelungene Saison.

    Man kann da natürlich nur spekulieren.


    Wenn jemand in der Phase der Saison suspendiert wird, in der die Stimmung im Team Top sein dürfte, nach einer tollen Saison und einer Endphase, in der man noch alle Ziele vor Augen hat - Dann wird da schon ordentlich etwas vorgefallen sein.

    Wenn sie gegen uns so spielen wie im Hinspiel, dann wird das ein ganz schweres Spiel - Da war Arminia über weite Teile des Spiels das bessere Team und hat uns auch spielerisch Grenzen aufgezeigt. Mal schauen, wie unsere Mannschaft sich weiterentwickelt hat.


    Um den Trainerwechsel mache ich mir keine Gedanken. Unsere Spielweise hängt ja nicht so stark vom gegnerischen Trainer ab.


    Nach dem Hinspiel sollte man aber nicht davon ausgehen, dass das Spiel ein Selbstläufer wird.

    Das Drohszenario Atombombe besteht ja prinzipiell immer, man muss eben abschätzen wie wahrscheinlich das ist. Sollte Putin so wahnsinnig sein lieber die Welt zu opfern und nuklearen Selbstmord zu begehen, bringt es eh nix jetzt großartig besonnen zu sein und auf ihn zuzugehen. Dann ist er eh unberechenbar, und jedes falsche Wort könnte die nächste Eskalation bedeuten.

    Ich glaube man kann nukleare Abschreckung nur mit nuklearer Abschreckung beantworten, so schwer mir das auch über die Lippen geht. NATO Präsenz in Europa erhöhen, Raketenschild europaweit installieren. Und wenn Putin mal nicht mehr ist, kann man weiterschauen.

    ...so sieht es aus.


    Trotz der Gefahr eines Nuklearkrieges fühle ich mich so sicherer, als ohne nukleare Abschreckung - Denn ohne diese könnte man die Uhr danach stellen, bis wann Putin ggf. mit autokratischen Verbündeten über die Ukraine heraus auch nach Europa und/oder Amerika greifen würde.


    Nur die nukleare Abschreckung sorgt dafür, dass wir mit relativer Sicherheit sagen können, dass der Krieg nicht zu uns kommen wird - Weder konventionell noch nuklear. (Aber halt als Wirtschaftskrieg)


    Das Gute an dieser Aussage: Wenn ich falsch liege und es doch zu einem Nuklearkrieg kommen sollte, dann wird Oro diesen Post nicht mehr ausgraben können um zu zeigen wie falsch ich gelegen habe.

    Mhhh, ich weiß es nicht. Ich gehe davon aus, dass wir gerade eine massive Zeitenwende erleben. Ich denke die Sanktionen gegen Russland werden sich über Jahre bis Jahrzehnte erstrecken. Du kannst den Russen ja nicht mehr trauen. Hör Dir nur mal an welche unverschämten Lügen Lawrov so jeden Tag in die Welt setzt. Und auf der Zeitachse von Jahrzehnt(en) wird Russland den Kürzeren ziehen bei Sanktionen. Davon bin ich überzeugt. Glaubst Du in ein paar Jahren läuft alles wieder wie gehabt? Ich glaubs nicht.

    Ich schätze das so wie du ein, dass wir eine Zeitenwende erleben und das dieses Spiel die nächsten Jahrzehnte so weitergehen wird - Wo ich mir aber nicht so sicher bin ist, ob Russland den "kürzeren" zieht. die Welt ist halt nicht mehr so einfach in Ost und West gespalten, sondern es gibt immer mehr aufstrebende Teilnehmer am großen Spiel der Politik, die auch mitreden.


    China z.B. verhält sich ausgesprochen zurückhaltend gegenüber Russland, Indien hat kurz nach Kriegsbeginn einen Riesen-Öl-Deal mit Russland gemacht, ... Der Westen kann zwar die Sanktionen in der Form durchziehen - Das wird den Westen aber auch im internationalen Vergleich deutlich zurückwerfen und auch hier zu Problemen und möglicherweise zu Verwerfungen führen, vieles davon ist noch gar nicht so absehbar.


    Ein Beispiel: So wird z.B. der Getreidemangel zu neuen Flüchtlingsbewegungen führen und wir haben in der Vergangenheit schon erlebt, wie an der Flüchtlingsdiskussion hier in Europa die Solidarität aufhört und man unangenehme Deals mit der Türkei eingehen musste musste, um Flüchtlinge von uns fern zu halten. Ich bin mir sicher, dass Flüchtlinge ein Teil von Putins Kriegsführung sind, so abartig sich das anhört.


    Im Moment sieht es zwar aus, als habe Russland die schlechteren Karten - Putin hat aber noch einige Trümpfe in der Hand und so ein kalter/Wirtschaftskrieg wird auf jeden Fall für beide Seiten sehr schmerzhaft.

    ...was mir Sorgen macht:


    Es ist nicht absehbar, dass dieser Wirtschaftskrieg endet. Von beiden Seiten aus gibt es ja keine Gründe mehr in absehbarer Zeit auf Zusagen, Verträge und Vereinbarungen zu vertrauen. Es bräuchte da schon einen richtig deutlichen "Reset", aber der zeichnet sich nichtmal ansatzweise ab.


    Der Krieg zwischen dem Westen und Russland (der zur Zeit als Wirtschafts- und Stellvertreterkrieg geführt wird) wird weitergeführt werden - mal mit Mitteln der Wirtschaft, aber wenn es sich ergibt auch mit militärischen Mitteln. Diese Entwicklung ist im Prinzip auf lange Sicht (d.h. mindestens für das nächste Jahrzehnt) eigentlich schon vorgezeichnet.