Beiträge von smiling_saidjin

    Mucki,


    Sehr langer Text von dir, von daher werde ich nicht auf alles eingehen,[...]

    Toller Text.


    Generell: Bei aller Unzufriedenheit über die aktuelle Regierung ist mir a) die Schuldzuschreibung oft zu simpel und b) wird zu wenig darüber diskutiert, wie es denn konkret unter einer anderen Regierung anders und besser ablaufen würde. Es wird viel darüber diskutiert, was die Ampel falsch macht -


    Ja, es wurden von mehreren Parteien innerhalb der Ampel Fehler gemacht, mit der eine Abwahl am Ende verdient ist, den Parteien deutliche Verluste beschert und die FDP hoffentlich wieder aus dem Parlament wirft. Was mir aber fehlt, sind Diskussonen Ideen und Konzepte, wie eine andere Regierung es besser machen würde. Da wird von der Opposition u.a. mit Kernkraft, Gendern vieles in den öffentlichen Diskurs gebracht (und hier ja auch diskutiert), was eher irrelevant ist und das Thema Zuwanderung vollkommen überhöht (vor allem im Zusammenhang zum Thema Integration, wo es nur wenige Ansätze gibt, die wirklich viel ändern würden) - Denn selbst wenn wir die Zuwanderung massiv beschränken und wie bekloppt abschieben: Das Thema Integration muss fundamental anders angegangen werden und eine "Leitkultur" und etwas mehr Sprachförderung ist da nicht zielführend.

    3. Dass sich ausgerechnet einige Grüne und Linke über diese Bauern-Proteste aufregen, bringt mich schon zum Schmunzeln, haben sie gefühlt doch solche Proteste und noch weitaus militantere Widerstandsbewegungen mitbegründet und als Markenzeichen für sich entdeckt. Pflastersteine auf Polizisten? Kein Problem. Molotowcocktails und Barrikaden am 1. Mai? Auf jeden Fall. Guillotinen auf Anti-Reichen-Demos vom linken Rand? Oder auf vom DGB veranstalteten Events? Kein Problem. Vermummte, schwarz gekleidete Massen, die durch die Straßen randalieren? Als Autonomer natürlich Pflichtprogramm. Für jedes Haus, was in Berlin geräumt werden soll, geht man auf die Straße und verwandelt die Stadt in ein Kriegsgebiet. Aber wehe, die Bauern fahren mit dem Traktor zur Autobahn und machen die Auffahrten dicht. Das geht natürlich nicht. Okay.... :D

    Wenn man "Links" ist oder "grün" wählt, ist man genausowenig Autonomer und einverstanden mit den Mai-Aufständen wie ein Rechter gleich Nazi ist. Diese Polairisierungen finde ich etwas schwierig.


    Ich denke von "linker" Seite wird eher angemerkt, dass die Reaktion von Seiten Medien und vieler führenden Politiker und Öffentlichkeit bei den Bauernprotesten (bei denen Verkehr lahmgelegt wird) und Klimaklebern (bei denen Verkehr lahmgelegt wird) so grundverschieden zu sein scheinen. Siehe dazu auch: https://cdn.bsky.app/img/feed_…zdgzvpsn7ogtqiao6ocm@jpeg

    Ach ja? Wer musste denn öfter zurückrudern weil er vom Kanzler zurückgepfiffen wurde?

    Und mir persönlich wäre es höchstpeinlich ausgerechnet von diesem Kanzler zurückgepfiffen zu werden…

    Keine Ahnung, wer öfters zurückrudern musste, die FDP hat sich da jedenfalls auch nicht gerade mit Rum bekleckert - Bei der FDP ist es ja auch üblich, gegen gerade geschlossene Kompromisse öffentlich zu wettern und als Unterstützung die Bild mitzunehmen, die gegen die Grünen schießt - Bei der Agrardiesel-Sache war es ja auch genauso - Während Habeck das ganze noch verteidigt hat, hat die FDP den gerade getroffenen Kompromiss schon hinterfragt.


    Bei dem Heizungsgesetz war es genauso. Man hatte schon Kompromisse, die von Lindner als gut bezeichnet wurden, aber zusammen mit der Bild ist man dann -ohne dass es jemanden aufgefallen ist- dem Partner in den Rücken gefallen.


    Da die FDP aber z.B. mit der Bild die Massenmedien auf ihrer Seite hat, fällt das öffentlich nicht so auf sie selbst zurück, wie bei den Grünen, für die es schwer ist, gegen die Bild Politik zu machen.

    Zitat

    Darum hat die Aktion gestern, wie gesagt in der Ausführung falsch, etwas gutes: Herr Habeck und seine Ampelkollegen haben gemerkt das sich der deutsche Bürger doch nicht immer weiter und weiter und weiter melken lässt. Was mir an den Statements der Politiker und im besonderen bei Herrn Habeck vollkommen fehlt ist Selbstkritik oder das Verständnis dafür das die Politik der Ampel der Ausslöser für Aktion gestern war.

    Dabei ist gerade Herr Habeck einer der ganz wenigen Politiker, der sich nicht hinter hohlen Phrasen versteckt und bei offensichtlicher Inkompetenz Selbstbeweiräucherung tätigt und hofft damit durchzukommen, sondern auch jemand, der sich auf Diskussionen einlässt, Selbstkritik zeigt und unschöne Dinge auch ehrlich als solche benennt, wenn er sie mittragen muss. Das fliegt ihm auch hier ud da mal um die Ohren (weil man auch keine Fehler macht, wenn man in Interviews nichts sagt, wie es viele andere Politiker tun), aber genau das was du kritisierst, hebt ihn von so ziemlich jedem anderen Politiker ab, den ich kenne.


    Wenn man schaut, wie z.B. die bedeutenderen Oppositionspolitiker z.Z. Politik machen, dann weiß man schon wie viel Selbstkritik die nächste Bundesregierung zeigen wird.

    Besonders die Aussreden wie beim Atomaustieg (Wurde von der Groko beschlossen) oder der Migrationspolitik (Merkel hat die Türen geöffnet) sind scheinheilig

    Wobei gerade erster heute kaum ein Problem ist - Und selbst Experten sind sich da uneinig, ob es sinnvoll wäre, die AKWs länger laufen zu lassen. Im Gegensatz zur Migration, die tatsächlich ein Problem ist (was allerdings vor allem dieses und letztes Jahr auch massiv mit der Ukraine zu tun hat, wo eine andere Regierung mit Sicherheit keine andere Migrationspolitik gefahren wäre), ist das eins der untergeordneten Probleme.


    Wenn man schaut, wo wir überall Probleme haben, z.B. in den Bereichen Digitalisierung, Bildung, Umwelt/Klimawandel, Staatsverschuldung, ein marodes Gesundheitswesen, Rente, Vereinswesen, genereller Zusammenhalt in der Gesellschaft, Integration, Staatsverschuldung, Infrastruktur, [....] die wir schon jahrzehntelang vor uns hertragen, dann ist es zum einen etwas einfach, dies auf Migration & Atomausstieg zu reduzieren und noch einfacher zu sagen, dass man die Probleme hätte "einfach" lösen könnte.


    Dennoch bin ich unzufrieden mit der Ampel - Hauptsächlich weil ich das Gefühl habe, dass man ideologisch so weit auseinanderliegt, dass man zu keinen guten Lösungen kommt. Oft ist der Kompromiss zwischen zwei Optionen schlechter als wenn man eine Option (halbwegs) konsequent verfolgen würde.

    Die zunehmende Verrohung unserer Gesellschaft ist -in beide Richtungen- einfach nur traurig. Ich kenne sowohl Menschen, die sich nach links als auch rechts radikalisiert haben und ihr jeweiliges Umfeld damit auf eine harte Probe stellen. Wenn ich dann in dem Zusammenhang sehe, wie eine große Volkspartei solche Fotos nimmt ( https://storage.gra.cloud.ovh.…inal/854e2e620c0471a3.png ) wird mir schlecht.


    Sowohl die Aktion der Extrem-Linken als auch jetzt z.T. der Bauern halte ich für katastrophal. Sie schaden der Sache und unserer Gesellschaft, wenn der Weg des Diskurses verlassen wird und ich ahne ganz schlimmes, wo dies noch hinführen wird...

    Frage mich woher du weißt, dass er Kandidat Nummer 1 ist? Die Kandidaten 1, 2, 3 können durchaus die Namen gewesen sein die durch die Presse gegeistert sind, wenn die aber kein Interesse an dem Posten hatten nimmst du Kandidat Nr. 4.

    Ich gehe sehr stark davon aus, dass bevor eine Shortlist erstellt wurde, das prinzipielle Interesse der Trainer abgefragt wurde und abgefragt wurde, ob es prinzipiell möglich wäre, diese zu bekommen. In den intensiveren Gesprächen danach kann es natürlich auch sein, dass beide Seiten, also auch der Trainer feststellen, dass es nicht passt.


    Das aber eine Shortlist mit 4 Trainern erstellt wird, von denen 3 absagen, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

    Damals hat man ja auch gefeuert und konnte sich vorbereiten. Baumgarts Abgang war ja nicht so sehr klar.

    Das ist vollkommene Spekulation: Ich vermute sehr stark, damals wurde gar nichts vorbereitet. Man hat morgens nochmal die Bild aufgeschlagen und hat geschaut, wer zur Verfügung steht und sich vielleicht schon selbst ins Spiel gebracht hat. Davon hat man einen angerufen und am Ende des Gesprächs gab es eine Zussage oder eine Absage.

    Ich finde es ja immer faszinierend, wie solche Trainierkarrieren verlaufen. Es gibt einige wenige Trainer, die (fast) durchgängig mit ihren Vereinen überperformen - Selbst bei denen läuft nicht alles rund, aber die Mannschaften schaffen es regelmäßig das Potential abzurufen, was man ihnen von außen betrachtet zutraut.


    Gerade viele der typischen Namen, die bei Trainerentlassungen so um sich geworfen werden, sind oft Wundertüten, wo -bis auf die Erfahrung- nicht so ganz klar ist, was diese im Besonderen Maße für ihre Aufgabe qualifiziert. Von daher finde ich es gut, dass man bei der Trainersuche nicht auf den Namen und die Erfahrung (diese halte ich übrigens für vernachlässigenswert, wenn man mit einem Erfahrenen Traninerteam zusammenarbeitet und der Trainer mal in einer höheren Liga tätig war) schaut, sondern auf die Kompetenzen und Vorstellungen , die der neue Trainer mitbringt.


    Man hat ein Profil aufgestellt und sucht nun eine kompetente Person, die in dieses Profil passt, anstatt darauf zu hoffen, dass einer der üblichen Bekannten irgendwelche Wunderdinge zaubert. Im Gegensatz zu manch anderer Trainereinstellung, die ich hier erlebt habe, halte ich das Vorgehen für enorm kompetent. Ob der Trainer hier 2 oder 3 Tage später auftaucht, halte ich für absolut vernachlässigenswert.


    Pawlak hat hier in der Vergangenheit schon das Training geleitet und für den neuen Trainer bleibt in der Saison noch lange genug Zeit um eigene Akzente zu setzen.

    Ich habe schon die Hoffnung, dass man in Auswahlprozess auch ein wenig das Wissen über den Kader, die Probleme usw. abfragt. Natürlich nicht in jeglicher Detailtiefe, wichtig wäre es aber schon wenn der potentielle neue Trainer die Spieler kennen würde, Spiele gesehen hatte, und die Probleme verstehen könnte. (inkl. Ideen für Lösungsansätze)

    Ich habe ja die Hoffnung, dass es etwas von den Halbzeit-Analysen mit Matthias Sammer hat und die Trainer an konkreten Szenen und Spielsituationen erklären, was die Probleme sind und woran sie arbeiten würden.

    Ich gehe davon aus, dass Gespräche laufen, wo die Trainer erklären was sie am Spielstil beibehalten und was sie verändern wollen. Ohne da Einblick in die Gedanken der Trainer zu haben, macht es keinen Sinn irgendeine Aussage zu tätigen. Ich gehe davon aus dass bei dem Internen Kreis der über den Trainer bestimmt noch jemand mit Sachverstand dabei ist und dass es dann derjenige wird, der bei den Gesprächen am meisten überzeugt hat.


    Mich würde mal sehr interessieren, wie die Gespräche ablaufen, ob man z.B. Szenen oder Spiele analysiert und darüber spricht, was man anders machen würde.

    Das klingt immerhin danach, als hätte Sky tatsächlich Informationen. Wenn man das mit der Information aus dem anderen Artikel kombiniert, dass die Liste auf 4 Trainer geschrumpft sei, dann hätte man hier schon 2 der vier Kandidaten.

    Könnten dann rein spekulativ Stamm, Hendriksen, Ilzer und Wimmer sein

    Allerdings sehr spekulativ - Soweit ich das mitbekommen habe, wurden die Namen z.T. ohne jede Quelle und Gerüchte von den Medien frei in den Raum geworfen. Im Artikel oben sind gesicherte Informationen nur, dass es noch 4 Kandidaten gibt. Es scheint so, dass die Zeitung Indizien dafür hat, dass bestimmte Namen raus sind.


    Der Absatz über Stamm hingegen ist reine Spekulation, einfach nur weil nach Ansicht der Zeitunger ins Profil passt - Ähnliche Artikel gab es zuletzt auch schon zu anderen Trainern. So wie das im Artikel formuliert ist, hat die Aussage für mich die gleiche Qualität, als wenn den Namen jemand hier im Forum in den Raum wirft.

    Es sieht so aus. Der FC hat nach dem Abgang von Wirtz anscheinend nichts gelernt.

    Und wieso ist er arrogant? Ich habe gelesen das man ihm einen Vertag angeboten hat und er ihn abgelehnt hat. Wahrscheinlich weil er wusste das er bei Baumgart so schnell keine Chance bekommt.

    Wenn der FC weiterhin solche Spieler hervorragend ausbildet und denen dann keine Chance gibt, dürfen die sich nicht wundern wenn sie absteigen.

    Das ist eine Unterstellung: Baumgart hat genau das Gegenteil von dem gesagt, was du hier schreibst - Man kann sehr sicher sein, dass er schon BL-Einsätze hätte, wenn er sich anders entschieden hätte. Wirtz hat sich bewusst gegen eine Chance bei den Profis entschieden.

    Nichts gegen Pawlak oder Ruthenbeck. Aber diese Mannschaft muss mit allen Mitteln wachgerüttelt und eingeschworen werden. Und dafür braucht es nach meiner Ansicht externe Impulse. Und diese externen Impulse können nicht durch Neuzugänge kommen, sondern nur durch einen Trainer von außen.

    Wir haben nach der Rückrunde nach Heidenheim wieder ein sehr schweres Auftaktprogramm - Egal wer kommt: Ich sehe eine sehr große Gefahr, dass sämtliche Euphorie von "externen Impulsen" sehr schnell verflogen sein wird.

    Entspann dich.

    Ich habe verstanden, dass es demjenigen, der innerhalb kürzester Zeit nach dem größten Angriff auf Juden seit dem Holocaust die palästinensische Flagge als Profilbild nutzt, so gar nicht gefällt, wenn man während des Spiels die Leistung der Haie kritisiert - flankiert durch die Spam-Oma Elkie.

    Ich habe bereits geschrieben mich aus dem Forum zu verabschieden, das sollte die Gemüter, auch deins, beruhigen. Als dann…

    Interessanter Post, der mit "Entspann dich" anfängt und danach solche persönlichen Angriffe raushaut.

    Und wenn Keller abtritt geht die Diskussion im Vorstands-Thread weiter, und es wird das nächste Opfer gefordert.

    Und wenn der Vorstand abtritt, sind wir mal wieder der Chaos-Verein indem die Verantwortlichen abhauen anstatt zu ihren Fehlern zu stehen.


    => Egal was kommt, es gibt nichtmal einen Ausweg aus der Diskussion.

    Vermutlich läufts wie bei den Transfers, wir haben alles versucht aber es hat nicht geklappt. Pawlak übernimmt

    Ich hoffe weiterhin auf eine interne Lösung und das man diese frühzeit kommuniziert, damit genau dieser Eindruck nicht entsteht. Denn keinem der Namen die hier zuletzt genannt wurden, traue ich wesentlich mehr zu als unseren eigenen Leuten.