Beiträge von Skerfisen

    Das Schwäbe gesagt hat er möchte nicht in Liga zwei ohne einen neuen Verein zu haben ist für mich insgesamt unglücklich....

    Was ist daran denn unglücklich, wenn das seine Sichtweise ist? Ist doch jedem Spieler überlassen seine Karrierewünsche zu haben, unglücklich wird es erst, wenn ihre Wünsche Pläne nicht aufgehen und sie keinen Verein finden. Zum einen kriegen das die Mannschaftskameraden ja mit und wissen das ihr Mitspieler eigentlich gar nicht mehr hier sein will, zweitens muss der Verein schon vorher planen und agieren und drittens hast du danach normal (also ohne Transferspeere) eine Spieler zu viel. Zumindest letzteres bleibt uns erspart, aber wer sagt denn das Schwäbes Wunsch selbst bei einem Verbleib nicht bestehen bleibt und er dann gerne gehen will, falls sich im Saisonverlauf irgendwo etwas ergibt.


    Eigentlich finde ich es sogar glücklich für alle Beteiligten das er sich entschieden hat, nur sollte es dann eben auch mit dem Wechsel klappen und jemand eine entsprechende Ablöse zahlen.

    Uth und Waldschmidt sind keine Stürmer, sonst kann man Jan Uwe auch noch hinzufügen.

    Könnte man und das wäre bei allen auch richtig. Spätestens wenn man mit 2 Stürmern spielt sind alle genannten Kandidaten für die 2 Spitze, egal ob die hängend oder um den Stoßstürmer herum spielt. Ohne das System zu kennen was der Trainer bei uns wählt und wo er dann die Spieler sieht, ist alles nur Spekulation und persönliche Meinung! :winking_face:

    Das Trainerteam soll das entscheiden und kein anderer! Der bessere in ihren Augen soll auch spielen. Wenn Schwäbe bleibt und dann spielt, sehe ich das auch so.

    Ich hoffe wirklich das Schwäbe noch einen Verein findet, denn alles andere bringt nur Unruhe. Da könnte sich der Trainer entscheiden wie er will und auf Basis was er will, es würde stets Leute geben die darüber meckern.


    Die Torwartentscheidung wird eigentlich immer spätestens vorm ersten Spieltag entschieden und danach beibehalten wenn die Nr.1 nicht patzt.


    Würde sich der Trainer für Urbig entscheiden, weil er ihn für besser hält, würde das für einige eh keine Rolle spielen, da sie dann trotzdem unterstellen würden das es Vorgabe vom Verein ist und nicht nach Leistung geht. Egal was die Verantwortlichen sagen und was wirklich ist.


    Würde sich der Trainer für Schwäbe entscheiden, weil er ihn für besser hält, würde das wiederum für andere bedeuten das wir unsere Talente nicht fördern, ihnen nicht vertrauen und diese somit vergraulen. Genauso würden diejenigen die Urbig eh schon besser sehen, davon ausgehen das es nicht nach Leistung, sondern nur nach Erfahrung ging bei der Entscheidung.


    Ich würde gerne auf beide Diskussionen verzichten und daher hoffe ich das Schwäbe noch eine Verein findet. Sollte er bleiben, würde ich mich als Trainer aus Leistungs- und Perspektivgründen für Urbig entscheiden, da ich dieses Gesamtpacket für besser halte. Zudem glaube ich auch an keine verbindliche Vorgabe durch den Verein. Der Verein wird vielleicht eine Empfehlung aussprechen, aber entscheiden wird an jedem Spieltag das Trainerteam. Nur das man beim Torwart eben nur sehr selten wechselt.

    Speed alleine reicht allerdings nicht.

    Vor allem muss man erstmal sehen in welcher Formation wir überhaupt antreten bzw. der Trainer spielen lässt. Soweit ich das gelesen habe, spielt er ja meist mit offensiven AV´s, 2 Spitzen und ner Raute im Mittelfeld. Auf den AV´s werden wir durch den Abgang von Schmitz auf jeden Fall mit Finkgräfe (34,22 km/h) und Carstensen (33,32 km/h) schonmal schneller unterwegs sein als letzte Saison. Da die AV ja offensiv die Flügel beackern wäre da nur in Bezug auf Maina ein wirklicher Tempo Verlust, die genannten sollten aber schnell genug sein.


    Auf den Halbpositionen wäre Maina (36,1 km/h) in der Formation sicherlich ebenso wenig geplant Alidou (33,92 km/h), sondern allenfalls als zweite Spitze, wo ich Alidou auch deutlich passender/gefährlicher als Maina gesehen hätte. Sollte also die Formation wie oben erwartet kommen, dann würde die Geschwindigkeit der beiden wenn überhaupt bei der zweiten Spitze fehlen. Natürlich weiß man noch nicht wen GS dort wo aufstellt, daher nenne ich mal die Kandidaten aus meiner Sicht, die Stoßstürmertypen lasse ich dabei raus, denn das wäre zumindest Maina ja eh nicht: Thielmann (34,3 km/h), Waldschmidt (33,35 km/h), Lemperle (34,19 km/h), Obuz (k.a.). Sicherlich sind alle langsamer als Maina, aber eben auch nicht langsam.


    Selbst wenn Maina geht, sehe ich somit in der erwarteten Formation nicht das sein Tempo wirklich fehlen würde. Zum einen da er halt wirklich eher "nur" der Sprinter ist und ich relativ wenig Kontersituationen erwarte. Zum anderen weil er im Dribbling und Abschluß aus meiner Sicht eher schlechter als die anderen genannten ist und das dürfte aus meiner Sicht außer beim Konter deutlich entscheidender sein als der Topspeed. Helfen würde Maina in Topform sicherlich trotzdem, von daher sehe ich seine Personalie relativ entspannt.

    Meine Formulierung „ ohne Stürmer“ , wenn Selke geht, berücksichtigt die nicht vorhandene Qualität der übrigen nominellen Stürmer. Bei den ganz jungen Stürmern ist zwar noch Entwicklungspotential, aber einen Phoenix aus der Asche sehe ich dabei nicht.

    Mir gehts da genau umgekehrt. Ich verstehe nicht warum einige (wie du) bei jedem Etablierten der bleibt, plötzlich die Hoffnung haben das dieser wie Phoenix aus der Asche steigt und plötzlich dauerhaft in Form und spielfit/gesund ist, aber bei Talenten mit entsprechender Spielzeit nicht!


    Diese Furcht vorm Einsatz der Talente werde ich nie teilen und hoffe wirklich das unser neuer Trainer da deutlich mutiger ist! Bekommen die Jungs entsprechende Spielzeit, bin ich sehr zuversichtlich das einige der jetzt für ihren Verbleib beim FC gefeierten Etablierten eine ähnliche Entwicklung erleben werden wie im letzten Jahr Pacarada als Finkgräfe ihm den Stammplatz streitig machte. :winking_face:

    ….wie gesagt, wir spielen ohne Stürmer, dann wird das nichts mit dem Wiederaufstieg.

    Ich frag mich immer was solche Aussagen sollen. Mit wie vielen Stürmern wir spielen bestimmt der Trainer mit seiner Formation und da werden garantiert welche auflaufen. Nur weil da vielleicht nicht der Name Selke steht, braucht man sich nicht ins Hemd machen. Wir haben noch andere Stürmer und das sogar in unterschiedlichen Altersklassen, Spielertypen und Erfahrungsstufen vom Talent bis zum erfahrenen Recken. Da gibt es auch ohne Selke genug Auswahl für den Trainer.


    Mich würde es auch nicht überraschen, wenn unser neuer Trainer mit seinen Formationen viele User hier überrascht. Scheinbar erwarten hier ja viele das 90% der Startelf sich aus den etablierten rekrutieren wird, ich glaube das nicht und hoffe das auch nicht! Im Sturm rechne ich mit oder ohne Selke eh mit 2 Spitzen und da traue ich den Talenten bei entsprechender Spielzeit im Laufe der Saison ähnliche Trefferzahlen zu wie einem Selke, der zu Beginn ja eh noch ausfällt und dann erstmal wieder fit werden muss.

    Würde ihn deshalb eher nicht zum Kapitän machen, eher jemanden von dem man erwartet Stammspieler zu bleiben

    Dem kann ich nur beipflichten. Kapitän sollte schon jemand werden auf den der neue Trainer überwiegend als Stammspieler baut. :thumbs_up:


    Allerdings würde ich aus der Distanz auf Basis der Erfahrungen in den letzten Jahren tatsächlich eher nicht auf die älteren bauen. Für mich hat sich von denen keiner für die erste Reihe als Kapitänstyp empfohlen und bei den meisten erwarte ich auch das sie öfter aus sportlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht in der Startelf stehen. Daher sehe ich sie zwar ob ihrer Erfahrung im Mannschaftsrat und als Helfer bei der Mannschaftsführung, aber eher in der Unterstützerrolle für einen jüngeren Kapitän. Bei den jüngeren hat es ja oft auch was mit "sich trauen" zu tun und da könnte die Binde helfen. Martel wäre mein Nr.1 Kandidat und Thielmann als Stellvertreter. In meinen Augen braucht es auch bei der Kapitänsfrage Aufbruchsstimmung und eine neue Hierarchie.


    ...ganz wichtig wäre allerdings vorher mit Kainz und Uth ins Gespräch zu gehen und offen darüber zu reden. Gewinnt man die als "Ratgeber und Unterstützer" für die beiden noch recht jungen und als Teil des Mannschaftsrates wäre das sehr positiv. Dann können sie sich auf ihre Leistung, Fitness und Gesundheit konzentrieren und man kann es gemeinsam der Öffentlichkeit "verkaufen" damit erst gar kein Konfliktpotential entsteht.

    letzte Saison hat es sich erst funktioniert, als Kainz auf der 10 im letzten Saison Drittel gut spielte… System war das selbe unter SB wie davor und danach

    Du schreibst eigentlich die Unterscheidung hier selbst. Es funkionierte erst gut als ...der Unterschied zu diesem Jahr war aber das auch wenn es in der Ausführung haperte das System das versucht wurde deutlich erkennbar war. ...und Müller hab ich nicht gehört, ich vermute aber mal sehr stark das er bei den Ecken von nötigen Glück sprach ob sie rein gehen, nicht ob die Variante gespielt wird. Was aber eben genau das ist wovon wir beim Spielsystem/Spielidee reden. Fehlen nur die Tore, aber bis zum Abschluss passt es, auch wenn mal nen Pass abgefangen wird - ok. Fehlt das erkennbare System und die Laufwege generell, sind wir bei dem von dem ich unter TS rede.

    Wenn man dann noch sieht, das Uth, Selke, Waldschmidt 50%+ der Zeit ausfallen, Spieler wie Ljubicic und Kainz leistungstechnisch nichts liefern… ist es dann wirklich „das“ System oder „die“ Idee die gescheitert ist?

    Ausfälle haben für mich nichts mit Spielidee/System haben oder nicht haben zu tun. Ein System besteht aus Laufwegen mit und gegen den Ball und wie man sich in bestimmten Situationen verhält. Insofern hat ein System erstmal gar nichts mit einzelnen Namen zu tun. Natürlich kann es in der Ausführung bzw. darin wie erfolgreich es praktiziert wird Unterschiede geben, aber sofern der Trainer das System nicht ob der verfügbaren Spieler ändert, sollte es platt gesprochen erkennbar sein. Beispiel: Wenn ich als Trainer möchte das meine AV´s hinterlaufen, dann ist Carstensen ob seines Tempos vielleicht erfolgreicher, nichts desto trotz sollte Schmitz auch hinterlaufen, wenn das die Vorgabe des Trainers ist. Insofern von mir ein klares ja, wenn das was der Trainer spielen will auf dem Platz nicht erkennbar ist, ist er mit seinem System oder seiner Vermittlung dessen gescheitert.


    Fußball ist doch immer zu einem gewissen Maße auch Zufall. Bei jeder Ecke, jedem abgefälschten Ball, es geht teils nur um cm oder wie ein Schiri etwas sieht. Natürlich hat nicht immer nur einer Glück/Pech aber am Ende entscheiden oft nichtmal 2-3 Spiele (die häufig 50/50 waren) über Liga Verbleib/Abstieg oder graue Maus/ EL+ Teilnehmer.

    Auch hier: Fussball ist größtenteils kein Zufall, sondern es ist eine Frage bei den vielen geplanten Dingen (auch Ecken) eine Frage der Ausführungsqualität und das Glück oder Zweikampfgeschick bestimmt ob es erfolgreich ist. Beispiel: Das wir Ecken z.B. in der vorletzten Saison auf den kurzen Pfosten geschlagen, diese dort verlängert wurden und am langen Pfosten dann einer die rein machen soll war ja kein Zufall, sondern eine einstudierte Variante. Wie oft das dann klappt liegt halt auch an der Qualität beginnend von der Flanke, dem Verlängernden und dem der Vollstrecken soll. Da sind zwar viele Parameter die schief gehen können, erkennbar ist die Variante aber trotzdem. Fehlentscheidungen der Schiris verändern ebenfalls kein System das man spielt, auch wenn sie mal entscheidend sein können.


    Zurück zu meiner Ausgangsaussage die du ja zitiert hattest: Hätte TS sein System auf den Platz gebracht und wir hätten wirklich wie geplant offensiver das gespielt was er sich vorstellte und wären am Gegner oder daran gescheitert das wir die Bälle nur nicht reinkriegen, wäre ich bei dir und würde nicht davon reden das er bei der Vermittlung gescheitert ist. Da wir aber überhaupt nicht das gespielt haben, was wir angeblich im Trainingslager einstudiert haben, sehe ich ihn in der Vermittlung dessen was er wollte als sehr sehr deutlich gescheitert. Ob die Spieler nicht verstanden was er wollte oder er ihnen nicht genug Mut vermitteln konnte, ändert ja nicht daran das er das angekündigte nicht sichtbar auf den Rasen brachte. Was das ganze dann noch schlimmer machte aus meiner Sicht, er ließ es geschehen das trotz seiner Vorgaben (die er ja auch öffentlich äußerte) anders gespielt wurde, ohne seinerseits alles ihm mögliche in die Waagschale zu werfen um das einzufordern.


    Von daher sehe ich in TS erstens einen der Trainer beim FC die ihr System/ ihre Spielidee am wenigsten zu den Spielern und auf den Rasen transportiert bekam. Und zweitens sehe ich in seiner nach den ersten paar Spielen immer defensiver werden Spielanlage bei der das eigene Spiel nach vorne immer weniger Rolle spielte einen Hauptgrund warum anschließend das Umschalten auf mehr Offensive nicht klappte und letztlich sogar warum wir trotz haufenweise Punktverlusten der Gegner trotzdem abgestiegen sind. Man hatte sich schlicht die Offensive in den Spielen zuvor gar nicht erarbeitet und dann zu glauben sie könnte auf Knopfdruck funktionieren, empfand ich sehr naiv. Vor allem da dieses defensive und vorne muss halt mal einer reinfallen, hier vor SB unter etlichen Trainer ja quasi FC-DNA gewesen ist und daher alte Muster erwartbar schnell wieder an Macht gewonnen haben.

    Neben dem zur Mannschaft passen, würde ich noch den "Transport" vom Trainerkopf auf Spieler und den Rasen als ganz entscheidenden Punkt hinzufügen. In meinen Augen scheiterte Schultz vor allem daran. Seine erste leichte Modifikation in den ersten Spielen und auch die deutlich defensivere "jedes Pünktchen hilft" Umstellung drang noch zu den Spielern durch. Als er danach versuchte per Knopfdruck in der Crunchtime wieder offensiver zu agieren scheiterte der Transport zum Team gänzlich.

    Hier sind schon einige gekommen mit tollen Ideen von Fußball, geklappt hat es dabei eher selten.

    Baumgart hatte ne Spielidee und das hat 2 Jahre auch funktioniert und Anfang hatte eine und wurde noch vor dem Aufstieg als Tabellenführer gekickt. Beides würde ich nicht als gescheitert betiteln.


    Gescheitert sind hier schon viele, aber wer von denen hatte den tolle Ideen von Fussball und ist daran gescheitert? Da fällt mir jetzt nicht mal wirklich einer ein. Die meisten gescheiterten waren aus meiner Sicht doch eher von der Sorte, hinten Beton und vorne fällt irgendwann mal einer rein und grade das sie keine Spielidee hatten fiel ihnen dann auf die Füße. :thinking_face:

    Kann man jetzt ins unendliche drehen.

    Yupp, du hast Treverers Aussage drehen wollen, ich deine. Warum wir jetzt allerdings noch weiter drehen sollten, weiß ich nicht. Für mich wärs normal etwas zu liken von einem Club an dem ich hänge. Ich würde auch weder bei Poldi damit rechnen das er kommt, noch bei Hector das er wieder aktiv wird, falls sie es liken würden oder bereits getan haben. Ich werte so ein Like als "finde ich gut das du es machst". Du siehst da halt mehr und würdest sowas nur liken, wenn du es nicht nur gut findest, sondern auch selbst in Erwägung ziehst. Beide haben wir das nun kundgetan und Treverer seine Sicht ebenso. :prost: :FC: :prost:

    Klar, aber ein Indiz ist das halt schon… ich like doch nicht etwas, was ich an sich blöd finde oder was ich schon abgelehnt habe.

    Warum sollte ein Ex-Spieler von uns es nicht gut finden das ein anderer sich im Gegensatz zu ihm zum Verbleib entscheidet? Sehe da kein Indiz, wenn es in einer Truppe gestimmt hat, wünsche ich dieser auch nach meiner Zeit alles gute und mache das nicht von mir abhängig.

    Wobei, das mit der Erklärung „Spielglück“ ist auch überall zu lesen.

    Bei der SZ war auch vor einiger Zeit zu lesen, dass der gute Lauf von Stuttgart auch mit dem Spielglück namens „gute“ Gegner zu Saisonbeginn zu tun hatte….

    Das ist jetzt aber Äpfel mit Birnen vergleichen in meinen Augen. :smiling_face_with_halo:


    Wir spielen jetzt 2. Liga und nicht mehr 1. BL wie Stuttgart. In der 1. BL sind einige Topclubs so breit und stark von der Kaderqualität aufgestellt, das schwächeren Kadern (dazu zähle ich im Vergleich auch Stuttgart) auch öfter das besagte Spielglück für Siege gegen diese brauchen.


    Das sehe ich in der 2. BL ehrlich gesagt überhaupt nicht. Während wir in der 1. BL gegen z.B. Bayern auch mit einer Topleistung wahrscheinlich verlieren, wenn diese nur normal performen, werden wir in Liga 2 mit eigener guter Leistung auch gegen die stärksten Teams punkten und auch siegen können. Ergo: Brauchst du das weitaus weniger Glück als Können bzw. gute eigene Leistung.

    Auf gar keinen Fall würde ich hier wieder fc Like dem Spieler entgegenkommen

    Was du für mich bei deinem "FC Like" ausklammerst, ist wie es denn überhaupt zu diesem Verhalten gekommen ist. Wir hatten in der Vergangenheit extrem überbezahlte Spieler und damit die Situation das diese "warm und trocken" saßen, auch wenn sie nicht gespielt haben. Einen Spieler loszuwerden denn du nicht mehr brauchst/willst, der aber hier aber weit mehr verdient als bei einem Wechsel macht Transfers halt schwierig.


    Dein genanntes "FC Like" Verhalten, sollte somit bei Ljubicic und auch anderen gar nicht mehr nötig sein. Vorher mussten sie sich finanziell oft verschlechtern um wieder zu spielen, mit heute beim FC üblichen Verträgen sollte das Problem das sie woanders weniger verdienen kaum bis gar nicht mehr auftreten. Von daher kannst du a.) auch eher Ablösen erzielen und b.) hast mehr potentielle Abnehmer bei denen mehr gezahlt wird.


    Edit:

    Würdest du ihn in der derzeitigen Form für 5 Millionen verpflichten ?

    Auch mal so vom Charakter her....?

    Im letzten Jahr hatte Ljubicic auch gesundheitliche Probleme. Nur weil das nicht konkret vor der Presse detailliert ausgewalzt wurde, würde ich jetzt nicht davon ausgehen das es "ne Kleinigkeit" war und den Charakter in Frage stellen.


    Bzgl. der 5 Mio. stellt sich daher für mich nur die Frage: Was verspricht sich der FC von ihm für dieses Jahr bei uns und wieviel ist es dem FC wert das er noch hier spielt. Ohne Kenntnisse darüber wie der neue Trainer mit ihm plant, würde ich daher sagen: Ljubicic ist ob seines Alters und seiner Leistungsfähigkeit niemand den ich für 3 Mio. oder so abgeben würde, ohne entsprechende Klauseln für eine Wiederverkaufsbeteiligung zu haben. Wenn er weg will, muss es für beide Seiten passen. Wenn´s nur Kleingeld gibt, reicht ein Transfer im Winter auch noch um die zu erzielen. Solche Summen stellen für potentielle Interessenten der 1. Liga und international ja gar keine Hürde dar. Wenn sie den Spieler wirklich wollen, zahlen sie die auch im Winter.

    Ich denke es wird auch nochmal einen riesigen Unterschied machen, ob in den ersten Spielen das Spielglück auf unserer Seite ist

    Ich hoffe tatsächlich das unser neuer Trainer mit dem Team so gute Arbeit leistet, das deutlich seltener auf´s "Spielglück" verwiesen wird. Klar hilft hin und wieder mal etwas "Spielglück", trotzdem steht in meinen Augen der inflationäre Hinweis auf dieses im letzten Jahr eigentlich nur für eines: Wir haben scheiße gespielt und waren ohne Spielglück nur selten in der Lage zu punkten.


    Wenn wir es unter dem neuen Trainer schaffen unsere Leistung auf den Platz zu bringen, werden wir in Liga 2 in meinen Augen im niedrigen einstelligen Prozentbereich (auf Punkte bezogen) vom Spielglück abhängen und unsere Punkte leistungsgerecht einfahren.

    Wir haben eine gute Truppe, für die Top 3 ( Top 5 ) wird das aber nicht reichen

    Das richtet sich jetzt nicht nur an dich, aber die zitierte Aussage passt einfach zu dem was ich gerne sagen möchte. :winking_face:


    In meinen Augen ist es für jegliche Spekulation und auch Aussagen bzgl. wir haben keinen guten Knipser, haben keine tolle Abwehr etc. viel zu früh. Ich verstehe auch den Drang nach solchen Spekulationen aktuell gar nicht. Sind wir doch einfach mal froh das es nicht zum prognostizierten Ausverkauf gekommen ist, wir eine wettbewerbsfähige Mannschaft haben und lassen den Rest einfach mal auf uns zu kommen.


    Wir haben einen neuen Trainer, spielen in einer neuen Klasse, haben trotz Verbleib von vielen Spielern erstmal ein neues Team zu formen bei dem es mehr Talente auf den Rasen schaffen und spielen. Jetzt schon zu spekulieren, halte ich für überflüssig und auch jede der oben genannten Spekulationen über die Sturm, Abwehr, Mittelfeld Qualität für verfrüht. In meinen Augen sollten wir einfach mit Mut, Hoffnung, etwas Vorfreude und Neugier in die Saison starten und bis zum Winter erstmal einfach sehen was sich entwickelt. Bis dahin würde ich von Vereinsseite aus auch gar keine konkreteren Ziele veröffentlichen.


    Nach der Hinrunde kann man dann ein Fazit ziehen, wie weit wir mit allem gekommen sind, wo tatsächlich noch Lücken sind und ob man sich überhaupt mit entsprechenden Transfers dieses Jahr schon den Aufstieg als Ziel setzen kann bzw. sollte. Unser Scouting muss sich in meinen Augen auf beide Szenarien vorbereiten: 1. Transferziele ausmachen die evtl. einem direkten Wiederaufstieg dienen und 2. Transferziele die etwas perspektivischer ausgelegt sind. Natürlich muss das dann laufend auf Basis der erkennbaren Lücken aktualisiert werden. Aktuell kann doch niemand etwas realistisch prognostizieren, da niemand weiß wie sich unsere Talente mit Spielzeit entwickeln. Da reichen doch schon 1-2 gute Entwicklungen im Sturm oder IV, um das Szenario (gut aufgestellt oder nicht) grundlegend zu verändern!


    Ich für meinen Teil erwarte aktuell nur das wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben und uns als positiv entwickeln. Für konkrete Ziele ist es nach der Hinrunde immer noch früh genug, dann wissen wir ja wo wir stehen.

    ich bin sehr stark für eine echte quotierung

    Sowas entbehrt jedem Leistungsgedanken und zudem muss die Aufstellung immer Trainerentscheidung bleiben! Dieser muss das in seinen Augen stärkste Team aufbieten dürfen, alles andere hätte nichts mit Leistungssport oder Profitum zu tun, solange es keine entsprechenden Vorgaben gibt, die für alle Teams des Wettbewerbs gelten.


    Diesmal muss man der Jugend auch eine Chance geben

    Das sehe ich genauso und bin auch überzeugt davon das wir einen Trainer brauchen der dies macht. Allerdings nicht wie oben genannt auf Grund von Quoten, sondern weil er überzeugt davon ist so mittelfristig ein stärkeres Team zu entwickeln. Ich hoffe einfach das Keller einen entsprechend mutigen Trainer gefunden hat, denn ich denke das sehr oft einfach beim Trainer der Mut dafür fehlt und dann zu viel auf Erfahrung gesetzt wird. Diese Handeln darf Keller auch gerne intern einfordern, sollte es mal fehlen. Entscheiden muss aber der Trainer.