FC Bayern München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • vermoegensmagazin.de schrieb:

      Der ehemalige FC Bayern München Präsident, Uli Hoeneß war wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu einer Haftstrafe von 3,5 Jahren verurteilt worden. Am 02.06.2014 trat er seine Haftstrafe in der JVA Landsberg am Lech an.
      und


      vermoegensmagazin.de schrieb:

      Wie das Augsburger Landesgericht am 18.01.2016 bekannt gab hat der ehemalige Bayern Präsident eine Strafzahlung von ingsesamt mindestens 43 Millionen Euro geleistet.
      das sind wohl die Fakten.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • Bei 28,5 Mio hat die Staatanwaltschaft freiwillig das Handtuch geworfen.
      Es waren ja Berge von Akten die durchgearbeitet werden sollten.
      Zudem wohl höchst undurchschaubar. Da hat man aufgegeben und diesen faulen Deal vollzogen.

      Das ganze war eine Volksverdummung ohne Ende.
      Uli lacht sich doch heute noch kaputt. Deshalb glaubt er ja auch das er der Größte ist.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • 3,5 Jahre sind meiner Rechnung nach 42 Monate bzw. 1278 Tage.

      Vom Haftantritt 02.06.2014 bis zum 29.02.2016 sind es 637 Tage.
      Das ist nichtmal die Hälfte.


      Dazu kommen "Heimaturlaub" ab September 2014 (keine Ahnung wie viel)
      Außerdem durfte er jedes Wochenende zu seiner Familie (= 182 Tage).
      Zusätzlich Weihnachten und Silvester (= mindestens 4 Tage)
      Was mit Bayern Spielen ist, weiß ich nicht.

      Er hat also maximal 451 von den ursprünglich 1278 Tagen Strafe abgesessen. Finde ich schon stark. 35%.
    • grischa schrieb:

      Leute bleibt mal auf dem Teppich. Was Uli für die Bayern und ganz Fußballdeutschland geleistet hat, ist der Wahnsinn und das sollte man, auch, wenn es schwerfällt, anerkennen!
      Das ist eine Behauptung, die ich nicht mehr so stehen lassen will.

      Was genau soll das denn gewesen sein ?

      Der Uli hat vor allen Dingen, immer fleissig daran gearbeitet, das in Deutschland nur ein Verein erfolg hat. Er hat den FC Bayern zu eine Weltmarke geformt !

      Aber wieso für Fussballdeutschland ?

      Man hat Jahrzehnte daran hingearbeitet, das es in Deutschlanbds Bundesliga ein Monopol in Sachen Erfolg gibt. Hatten Vereine kurzzeitig aufgemuckt, wurden die Säulen einfach weggebrochen.
      Bekam man die Spieler nicht, wurden die Erfolgstrainer mit dem dicken Geldkoffer aufgekauft ( Rehagel, Hitzfeld usw. ).

      Unvergessen wie man den KSC in den 90'er komplett in die zweite Liga leergekauft hat.

      Ebenfalls ist es eine " kernige " Aussage zum Thema Nationalmannschaft. Meistens haben die Vebrecher nämlich bereits Nationalspieler gekauft.Selten wurde einer erst im Bayern Trikot zum Natonalspieler ( Thomas Müller und Schweinsteiger mal ausgenommen ).


      Der Fc Bayern hat für Fussballdeutschland Internationales Ansehen erreicht, aber Wirtschaftlich und Sportlich immer nur auf seinen Geldsack geschaut bzw. Erfolg geschaut.

      Wenn man sich dann heute über die Tranfers von anderen beschwert und die Gehälter, sollte man sich an der Säbener Strasse erstmal vor der eigenen Haustür kehren.

      Denn die haben die Bundesliga Gehaltstechnisch genauso versaut.

      Da wird auch so lange mit dem Geld gewedelt, bis kein anderer Verein mehr mithalten kann.
      EIERKOPP !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pfälzer-Kölner ()

    • Wie viele Vereine hat der FC Bayern mit Geld oder Freundschaftsspielen vor dem Ruin gerettet? Das zum Thema für Fußballdeutschland. Ich weiss, dass viele die Bayer aus diversen Gründen hassen. Ich hatte auch meine Phase, wo ich sie ekelhaft gefunden habe, aber mittlerweile sehe ich sie neutral.

      Dortmund kauft seit Jahren die Bundesliga leer, auch diese Saison schon wieder. Die Bayern holen in den letzten Jahren eher weniger aus der Liga.

      Bayer war vor Hoeneß gut, seit dem er da ist, sind sie Extraklasse. Und das über Jahrzehnte. Wenn wir in Köln jemanden, wie Hoeneß gehabt hätten, ständen wir jetzt dauerhaft oben! Wir hatten mehrfach die Chancen, diese wurden aber dauerhaft nicht genutzt. Wir hatten zu Beginn der Bundesliga einen extremen Vorsprung, der wurde mutwillig zerstört.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • grischa schrieb:

      Wie viele Vereine hat der FC Bayern mit Geld oder Freundschaftsspielen vor dem Ruin gerettet? Das zum Thema für Fußballdeutschland.

      Wer hat denn grossen Anteil daran, das der Kapitalismus denn diese Vereine vorantreiben, gerade diese Vereine in der Ruin getrieben haben ?

      Mg sein das Dormund nachzieht. Marktführer ist seit 30 Jahren allerdings die Verbrecherbande aus München.
      EIERKOPP !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfälzer-Kölner ()

    • Pfälzer-Kölner schrieb:

      Wer hat denn grossen Anteil daran, das der Kapitalismus denn diese Vereine vorantreiben, gerade diese Vereine in der Ruin getrieben haben ?

      Mg sein das Dormund nachzieht. Marktführer ist seit 30 Jahren allerdings die Verbrecherbande aus München.
      Der erste Millioneneinkauf in der Bundesliga war Roger van Gool, der von Brügge zum 1.FC Köln wechselte und das für 1 Mio. D-Mark ;)
    • Pfälzer-Kölner schrieb:

      sharky schrieb:

      Der erste Millioneneinkauf in der Bundesliga war Roger van Gool, der von Brügge zum 1.FC Köln wechselte und das für 1 Mio. D-Mark ;)
      Hat es da auch schon Zahnpasta, Leberwurst im effzehlogo gegeben und Fliegenklatschen im Dom Look ? frecher
      Wenn du es schon so genau nimmst, der Dom als Fliegenklatsche hat mit dem FC glaube ich weniger zu tun und bei dem Rest waren
      die Bayern auch nicht die Vorreiter. Ich gehe mal davon aus du meinst das ganze Vermarktungsgeschäft was z.B. mit Jägermeister in
      Braunschweig als erster Trikotsponsor begann.
    • Den Kommerz ,den ihr alle so hasst und die Folgen hat zum grösstenteils der Bazi Verein vorangetrieben. Auch wenn der erste Millionenkauf von uns ausging und die erste Trikot Werbung von Braunschweig war.


      Ganz doll isses dann, wenn man sich über die Scheichs auslässt ( Paris, City ), um selbst einmal im Jahr nach Dubai oder Katar zu fliegen und Qatar Airways als Sponsor zu haben.
      EIERKOPP !
    • Jägermeister, dass waren noch Zeiten 8)
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Ich sehe es wie Grischa. Also ich finde auch das die Bayern über Jahre einfach gute Arbeit gemacht haben und das darf man durchaus auch anerkennen. Ein Uli Hoeness hat dort auch großen Anteil dran. Natürlich war sein Vergehen bzgl der STeuerhinterziehung scheisse. Aber wie Grischa schrob hat er seine Strafe abgesessen und sogar mehr zurück gezahlt. Die Bayern haben auch großen Anteil daran das die Bundesliga an sich international einen guten Ruf hat.

      Tatsächlich finde ich es auch sehr seltsam dass sich sehr viele lange darüber beschwert haben das die Bayern die Liga kaputt kauft und sich derzeit keiner über die Dortmunder beschwert. Die machen doch nichts anderes als den direkten Konkurrenten die Spieler wegzukaufen. Aber das hat wohl den Grund das der BVB bei einigen einfach besser ankommt als die Bayern.

      Ich bin sicherlich nicht mit allem einverstanden was Rummenigge und Hoeness in all den Jahren gemacht haben. U.a. die Sache mit Daum oder die ein oder anderen Äußerung. Aber deren Arbeit im Verein ist überragend und beide sind wahrlich Profis auf dem Gebiet.
      :EL
    • Ich habe das ja vorher auch schon mal in diesem Trööt geschrieben, die Leistung die Uli Hoeneß dort für den Verein geleistet hat ist überragend.

      1984 bevor er Rummenigge mit seinem ersten ganz großen Transfer nach Mailand verkaufte war Bayern ein finanzieller Pflegefall. Mit den damals über 11 Millionen DM Transfersumme hat er dann den Verein saniert. Und dann ist er richtig durchgestartet und hat neue Einnahmequellen erschlossen, war in den USA und hat dann begonnen nach und nach das Merchandising des Clubs immer mehr zu erweitern. Damals lebten die Vereine noch fast ausschließlich von Zuschauereinnahmen. Hoeneß hat durch das Merchandising die Bayern von Zuschauereinnahmen immer mehr unabhängig gemacht und die Bayern erlangten einen immer größeren nationalen Vorsprung.

      Und er schaffte es ebenfalls finanziell sehr potente Sponsoren zu erschließen. Mit zunehmendem Erfolg wurde das dann später immer mehr zum Selbstläufer, die Sponsoren gingen später sogar selber auf den Verein zu und nicht mehr umgekehrt. Ich habe vor einigen Jahren als Roy Makaay dort noch spielte mal eine Zahl gelesen das der FC Bayern das Makaay-Trikot in Makaay's zweiter Saison dort in einer Spielzeit über 70.000mal verkaufte. Wohlgemerkt - nur das Makaay-Trikot. Und nach Makaay kamen ja erst Robben und Ribery. Wenn man solche Verkaufszahlen liest dann braucht es nicht viel Phantasie um sich auszumalen wie unglaublich viel Geld die Bayern in den letzten Jahren alleine jedes Jahr nur durch Trikots eingenommen haben.

      Hoeneß hat früher sehr kreativ gearbeitet. Ohne ihn wäre Bayern niemals das geworden was sie heute darstellen - die einzige deutsche Fußballweltmarke auf Vereinsebene. Egal wo auch immer auf diesem Planeten - Bayern München ist den Menschen seit vielen Jahren ein fester Begriff. Hoeneß hat jedoch den Fehler das er nicht loslassen kann bzw. bis jetzt konnte er es nicht. Nun will er demnächst ja abtreten - und das ist auch die einzig richtige Entscheidung.

      Denn er kann es schon lange nicht mehr wie früher. Ist aber dennoch dort immer noch der 'starke Mann' - obwohl er ja offiziell nur Präsident ist. Soviele Zögerlichkeiten, Transferpossen, personelle Fehlbesetzungen, katastrophale Eigendarstellungen des Vereins wie in den letzten 4 Jahren gab es vorher in all den Jahren seines Wirkens zusammengenommen nicht. Wird also Zeit. Er hat in den letzten Jahren schon viel von seinem Ruf kaputt gemacht - schafft' er jedoch nun wirklich den Absprung dann ist es noch rechtzeitig genug dass das Positive mehr in Erinnerung bleiben wird.
    • Je(n)sus schrieb:

      Tatsächlich finde ich es auch sehr seltsam dass sich sehr viele lange darüber beschwert haben das die Bayern die Liga kaputt kauft und sich derzeit keiner über die Dortmunder beschwert. Die machen doch nichts anderes als den direkten Konkurrenten die Spieler wegzukaufen. Aber das hat wohl den Grund das der BVB bei einigen einfach besser ankommt als die Bayern.
      Naja. Ich sehe da immer noch einen erheblichen Unterschied. München hat sich oft in der Liga bedient. Das an sich ist ja nicht schlimm. Nur wie oft haben sie Spieler geholt, nur um einen direkten Konkurrenten zu zerstören? Wie oft haben sie sich genau dann bei anderen Vereinen bedient und dort die besten Spieler geholt, wenn eben jene Vereine ihnen in der Meisterschaft gefährlich nahe kamen? Beispielhaft war doch damals der Transfers irgendeines Bremers (Herzog? Borowski? Frings? Ismael?), wo Hoeneß dann in einem Zeitungsinterview ganz unverblümt meinte, eigentlich bräuchte man den Spieler gar nicht so wirklich - aber man wollte gegenüber dem angebenden Verein mal wieder die Muskeln spielen lassen.

      Genau dieses Vorgehen gepaart mit der bayerischen Arroganz hat mich immer so dermaßen angekotzt. Da wurden Spieler geholt, für die es keine oder nur kaum Verwendung gab. Einfach nur, damit diese talentierten Leute keinem anderen Verein helfen konnten. Und das ist der Unterschied zu Dortmund. Ja, auch der BVB bedient sich in der Liga und dort auch bei Konkurrenten. Aber was die Borussia macht, hat einfach mehr Hand und Fuß. Und deutlich weniger Arroganz. Zumal die Dortmunder Transfers der letzten Jahre insgesamt eine Kreativität und ein gutes Scouting erkennen lassen, das ich bei München schlichtweg nicht mehr sehe.

      München ist noch immer der Branchenriese in Deutschland und wirds noch einige Jahre bleiben. Aber international hat man doch ein wenig an Wert verloren. Die Spieler der obersten Kategorie bekommt man nicht mehr. Selbst Bale, der natürlich ein Wahnsinnstransfer wäre, wird ja relativ offen damit zitiert, dass eine Leihe nach München zwar möglich sei - aber eigentlich hofft er auf andere Klubs. Und national muss man einfach zugeben, dass die Konkurrenz wächst. Es gibt eine zunehmende Zahl an Vereinen wie Dortmund und Leipzig, die eben mittlerweile über gutes Geld verfügen und die eine herausragende Arbeit leisten.

      München lebt noch immer von seinem herausragenden Ruf und der sportlichen wie finanziellen Perspektive für die Spieler - was du dort an Kohle und Titeln holen kannst, bietet dir sonst kaum jemand. Aber im direkten Vergleich etwa mit Dortmund finde ich einfach, dass München nicht mehr die beste Arbeit in der Liga macht. Und das könnte innerhalb weniger Jahre wirklich dazu führen, dass man das Abonnement auf Serienmeisterschaft und den Pokalsieg allmählich verliert.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Bin ich komplett bei Dir, Millhouse, die Dortmunder haben stark aufgeholt in den letzten Jahren. 2005 noch waren sie kurz vor dem Zwangsabstieg, heute bewegen sie Summen im dreistelligen Millionenbereich.

      Da muss Bayern wirklich aufpassen in den nächsten Jahren. Dortmund ist auch was die Menge der Fans in Deutschland angeht nicht mehr allzu weit entfernt von Bayern München und das obwohl die Bayern jetzt 7 x Meister hintereinander wurden. Doch Dortmund hat eine attraktive Mannschaft und auch das Stadion ist ein Trumpf der ihnen viele neue Fans gebracht hat.

      Wenn die Dortmunder jetzt auch mal ein paar Titel holen kann es wirklich eng für Bayern werden mit der Vormachtstellung. Zwar noch nicht direkt finanziell aber was die Menge an Fans angeht schon. Und diese Vormachtstellung will Bayern garantiert nicht einbüßen. Denn auf ihre Fanmassen sind die Bayern stolz. Kahn, Lahm und Eberl - das wäre ein fähiges Trio für das operative Geschäft. Allesamt hochambitioniert, höchst professionell und hungrig. Die Drei stünden Bayern gut zu Gesicht.
    • Also Fanmäßig sind die längst an der JVA vorbei gezogen.
      Damit meine ich nicht die Mitgliederzahl sondern die Unterstützung generell.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • grischa schrieb:

      FC-maniac schrieb:

      2005 noch waren sie kurz vor dem Zwangsabstieg
      und wer hat sie davor bewahrt?
      Ich weiß, es waren die Bayern. Ohne deren Hilfe hätte Dortmund es nicht geschafft. Und nun rütteln ausgerechnet die am Bayern-Thron und die Vereine sticheln sich gegenseitig.

      Aber weißt Du welche Rettungsaktion der Bayern ich wirklich generös fand? Wo sie echte Größe zeigten? Das war als sie dem FC St. Pauli halfen. Dabei wurden sie nirgendwo mehr angefeindet als damals am Millerntor. Das war nicht nur Hass sondern Klassenkampf. Hoeneß und die Spieler wurden da mit Geldstücken beworfen, es gab für so manchen Spieler und auch Hoeneß Bierduschen weil sie mit Trinkbechern beworfen wurden und Hoeneß schäumte damals vor Wut.

      Dabei hatten die Bayern den Paulianern niemals einen Spieler wegtransferiert, es war einfach nur der pure Neid auf die reichen Bayern der da zutage trat.

      Und als die Not der Paulianer am größten war und sie die Lizenz verloren hätten kamen damals die Bayern und retteten St. Pauli. Die Bayern wurden am Millerntor frenetisch gefeiert, viele Pauli-Fans hatten Tränen in den Augen und Hoeneß bekam ein St. Pauli-Shirt geschenkt mit dem Aufdruck "Retter". Und er zog es auch sofort an und die Pauli-Fans jubelten ihm zu. Diese Szenen werde ich niemals vergessen und diese Rettungs-Aktion war wirklich echte Barmherzigkeit.

      Die Paulianer haben danach nie mehr gegen Bayern gegiftet sondern waren fortan immer fair und dankbar. Solch eine Größe zu zeigen hat die Bayern und Hoeneß in
      meiner Achtung ganz weit nach vorne katapultiert. Das war einfach nur großartig stark von den Bayern, einfach eine fantastische Hilfsaktion.

      Auch das ist Bayern München und Hoeneß, das sollte man nie vergessen.