20 oder 18 Klubs

  • Ich bin dringend dafür, die Bundesliga auf 20 Klubs zu erweitern. Für den FC würde das 2 Heimspiele mehr bedeuten - sowie eine größere Chance, in Zeiten von Leverkusen, Hoffenheim, Wolfsburg, Red Bull und Co in der Liga zu bleiben. Auch die 2. Liga sollte wie bereits die 3. mit 20 Clubs spielen.

  • Hätte was, aber wenn jetzt Audi und Red Bull hochkommen, naja, alles hat seine Pro und Contras.


    Für Mannschaften wie Bochum, Pauli, Dresden, (auch Lautern und Dummdorf), wäre es positiv, obwohl, wieso sollten die es jetzt einfacher haben als wir.

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.


    Skymax (Praeses Emeritus), Ich (Präsident), sharky (Vize), Flykai (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • Wäre aber auch ziemlich widersprüchlich zu den derzeitigen Diskussionen ob vor allem die Nationalspieler nicht überbelastet seien. Das sind zwar in der Saison nur 4 Spiele mehr. Allerdings auch dementsprechend 4 Wochen weniger Pause.

    Fleißiger Kipplaster das bin ich.

    Gibt es was zu tun, dann rufe mich!

  • Ich bin dringend dafür, die Bundesliga auf 20 Klubs zu erweitern. Für den FC würde das 2 Heimspiele mehr bedeuten - sowie eine größere Chance, in Zeiten von Leverkusen, Hoffenheim, Wolfsburg, Red Bull und Co in der Liga zu bleiben. Auch die 2. Liga sollte wie bereits die 3. mit 20 Clubs spielen.


    absolut DAFÜR!


    kann nicht sein, dass alle anderen top ligen mit 20 mannschaften spielen und wir nur eine 18er liga haben.


    natürlich sinds mehr spiele, aber dann muss man eben mehr rotieren.

  • absolut dafür.nicht nur das in anderen ligan 20 mannschaften sind,es gibt auch noch mehr pokalspiele. in spanien und italien gibt es hin und rückspiele.dazu wird der supercup ( ich weis,ein unnötiger titel ) ebenfalls in zwei partien ausgetragen. in england gibt es einen pokalwettbewerb mehr und ab und an muss man ein wiederholungsspiel bestreiten.dort gibt es ja bekanntlich keine verlängerung und elfmeterschiessen im ersten spiel.


    die spieler jammern mir heute einfach zu viel. natürlich sind es mehr spiele.aber früher hatte man ellenlange anfahrtszeiten,musste sein gepäck schleppen und hatte keinen luxuskomfort.heute wird sogar ( siehe bayern ) der leere bus durch die pampa geschickt,nur damit die profis es noch bequemer haben.
    ich kann mich noch an zeiten erinnern wenn wir bolzen waren,wo im regen sich der ball vollgesaugt hatte und er dann schwer wie blei war. mit so einer kugel würde ich gerne die pussy kroos heute mal spielen sehen. und zwar auf ganz ganz tiefem boden.

  • Der Vergleich früher und heute ist doch irrelevant. Vor allem weil man das Spiel an sich doch kaum noch miteinander vergleichen kann. Früher war nicht mal ansatzweise so viel Tempo drin wie es zur heutigen Zeit ist.


    Wenn ich mir vorallem unsere Nationalspieler ansehe, dann haben die quasi jede Woche 2 Spiele. Zudem eine ordentliche Reisezeit und ganz nebenbei auch Training. Dann sieht man doch klar an deren Verletzungen etc wie fertig die teilweise sind. Und nur weil in anderen Ligen mehr Pokalspiele zu absolvieren sind müssen wir doch nicht alles kopieren. Vor allem wenn man sieht, das im Ausland sehr sehr viele Verein auch hochverschuldet sind. Das ist sicherlich auch ein Nebeneffekt der vielen Spiele da man dazu auch in die Breite eines Kaders investieren muss.


    Das soll jetzt nicht heißen, dass ich komplett dagegen bin. Vorallem für mich als Fan ist das sicherlich ne gute Sache. Aber ich denke man sollte sich auch die Kehrseite der Medaille anschauen.

    Fleißiger Kipplaster das bin ich.

    Gibt es was zu tun, dann rufe mich!

  • So ein Abstieg ist schon hart - und es gibt wirklich mehr als 18 Teams, die grundsätzlich bereit sind für die erste Liga - und es werden immer mehr.
    Wer soll denn eigentlich dieses Jahr absteigen? Oder nächstes Jahr? Der HSV hat super Spieler, Paderborn hat echt sehr viel aus wenig gemacht, Augsburg wäre mir am liebsten, aber der Trainer ist auch nicht schlecht, Freiburg könnte dran glauben aber traurig wäre auch das, der FC ist da trotz toller Arbeit aller Beteiligten nicht ungefährdet, Hannover ist eigentlich ein heisser Kandidat, Mainz hat nen guten Trainer, Frankfurt wäre ein Kandidat, hat aber schon viele Punkte....puh....

  • Bitte Hamburg und Bremen. :prost:

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.


    Skymax (Praeses Emeritus), Ich (Präsident), sharky (Vize), Flykai (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • Wenn ich mir vorallem unsere Nationalspieler ansehe, dann haben die quasi jede Woche 2 Spiele. Zudem eine ordentliche Reisezeit und ganz nebenbei auch Training. Dann sieht man doch klar an deren Verletzungen etc wie fertig die teilweise sind.

    Die Verletzungen treten nicht nur bei den Nationalspielern auf, sondern auch bei anderen Spieler, sogar bei kleineren Vereinen ohne höhere Belastung. Sie treten auch nicht vermehrt in der Endphase der Saison auf, sondern in der Vorbereitung bzw am Ende der Vorbereitung.
    Natürlich gibt es in der Bundesliga eine Handvoll von Spielern, die an ihrer Grenze sind. Aber das erklärt nicht die große Anzahl der Verletzten.


    Ich tippe eher, dass falsch bzw nicht ausreichend trainiert wird. Wenn man einige Spieler nach dem Spiel "Obenohne" sieht oder sich die Beinmuskulatur anschaut, dann darf bezwiefelt werden, dass die austrainiert sind.
    Dazu kommt noch, dass in der Jugend die Spieler überlastet sind. Vielleicht nicht sportlich, aber sicher zeitlich. Ausbildung, Training, Spiele, Lehrgänge und dann vielleicht noch bisschen Freizeit. Ist doch klar, dass dort die Zeit fehlt während des Wachstums entsprechende unterstützende Übungen durch zuführen oder auch nur um zu regenerieren.



    Was man auch nicht unterschlagen sollte, sind die ganzen Freundschaftspiele, die die Mannschaften machen. Was hat alleine Bayern alles gemacht. USA, Telekomcup, Supercup (ja von der DFL, aber von den Vereinen gewollt) usw. Da kann man sich auch nicht beschweren, dass es zu viel ist. Dann muss man entweder bisschen runterfahren oder mehr rotieren.

    Vor allem wenn man sieht, das im Ausland sehr sehr viele Verein auch hochverschuldet sind. Das ist sicherlich auch ein Nebeneffekt der vielen Spiele da man dazu auch in die Breite eines Kaders investieren muss.

    Die Vereine aus dem Ausland haben aber keinen größeren Kader als die Bundesligavereine. Zum Teil sogar kleinere.

  • Mit 20 Mannschaften in einer Liga sind die letzten 3 eher wirklich schlecht.
    In England spielen in der 1. Liga 20, in Liga 2 24 Mannschaften.
    Auf dieses Weise haben auch die Teams in Liga 2 mehr Spieltage - und nicht nur die Europa-Teilnehmer - und es gibt insgesamt mehr Arbeitsplätze im Profifussball.