Formel 1 Saison 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CobyDick schrieb:

      floedi_82 schrieb:

      Hä? Wie weit innen soll er denn noch fahren? Magnussen zieht wie nen Ochse nach innen und provoziert den Unfall.
      bin erst spät nach Hause gekommen und guck mir grad die Aufzeichnung an. Der zieht nicht wie ein Ochse rein sondern erwischt die Kurve nicht richtig, Albon versucht in eine Lücke zu stechen die trotz des Fehlers nicht da ist. Klare Schuld Albon
      da bin ich Mal deiner Meinung.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • CobyDick schrieb:

      FCCOLONIA48 schrieb:

      1. Saisonrennen war schwach von Vettel, ja, aber danach kann man ihm nichts vorwerfen.
      ich hab auch nur gesagt das er vielleicht nicht mehr so voll motiviert ist und mit dem Kopf woanders ist, ich weiß für euch ist das immer gleich Gotteslästerung aber wo erkennt ihr da eigentlich einen Vorwurf :facepalm:
      weil du selber schreibst im ersten Satz es wird an Vettel liegen.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • CobyDick schrieb:

      Mal davon abgesehen das du mal wieder unnötig überdramatisierst weil ein paar mehr Runden waren’s dann schon willst du mir Gegenzug doch wohl nicht erzählen das ein so erfahrener Fahrer mit 4 WM Titeln trotz widriger Umstände top motiviert nicht mehr raus holen könnte
      Motiviert hin, motiviert her. Das was Ferrari da am Wochende mit Vettels Auto veranstaltet hat ist nicht Renntauglich. Kann mir doch niemand erzählen das man in einem Profirennstall nicht in der Lage ist die Komponenten vernüftig festzuschrauben. 2 mal!!!!. Das Rennen war für Seb doch schon in den freien Trainings gelaufen.
      Ein Leben ohne :FC: ist möglich, aber sinnlos!!
    • Neu

      Hätte, wäre, Wenn und Aber...es war kurios und Ham hatte das Glück auf seiner Seite. Bottas wäre auch durchgefahren aber ihm ist halt der Pneu um die Ohren geflogen. Die Reifen waren kurz vor Schluss anscheinend bei allen down. Wäre Verstappen nicht reingekommen hätte er vielleicht das Rennen gar nicht beendet.

      Man kann es drehen und wenden wie man will, Mercedes hat leider das bei weitem beste Auto und Ham sitzt in einem dieser Autos und wird darum in dieser Saison mit Schumi gleichziehen. Es ist zum Kotzen aber nicht zu verhindern.

      In einem derart überlegenen Wagen fallen einem dann die Titel quasi in den Schoß. Bottas der treue Vasall wird am Ende auch Vizeweltmeister werden obwohl er nicht annähernd die Klasse manch anderer Fahrer hat die aber eben in völlig unterlegenen Autos sitzen.

      "Ohnmacht" nennt man diesen Dreck, vergleichbar mit der Überlegenheit der Bayern im Fußball.

      Die Kehrseite der Medaille bei allem Frust ist die Tatsache zu akzeptieren und anzuerkennen das Qualität im Umfeld halt der entscheidende Garant für Erfolg ist. Das überragend gute Auto ist der Punkt, nicht die Fahrer.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Neu

      FC-maniac schrieb:

      Hätte, wäre, Wenn und Aber...es war kurios und Ham hatte das Glück auf seiner Seite. Bottas wäre auch durchgefahren aber ihm ist halt der Pneu um die Ohren geflogen. Die Reifen waren kurz vor Schluss anscheinend bei allen down. Wäre Verstappen nicht reingekommen hätte er vielleicht das Rennen gar nicht beendet.

      Man kann es drehen und wenden wie man will, Mercedes hat leider das bei weitem beste Auto und Ham sitzt in einem dieser Autos und wird darum in dieser Saison mit Schumi gleichziehen. Es ist zum Kotzen aber nicht zu verhindern.

      In einem derart überlegenen Wagen fallen einem dann die Titel quasi in den Schoß. Bottas der treue Vasall wird am Ende auch Vizeweltmeister werden obwohl er nicht annähernd die Klasse manch anderer Fahrer hat die aber eben in völlig unterlegenen Autos sitzen.

      "Ohnmacht" nennt man diesen Dreck, vergleichbar mit der Überlegenheit der Bayern im Fußball.

      Die Kehrseite der Medaille bei allem Frust ist die Tatsache zu akzeptieren und anzuerkennen das Qualität im Umfeld halt der entscheidende Garant für Erfolg ist. Das überragend gute Auto ist der Punkt, nicht die Fahrer.
      Da muss ich dir Recht geben. Meiner Meinung nach, ist der Fahrer zwar immer noch wichtig, aber beinweotem nicht mehr so wichtig wie früher. Das Auto ist so hoch technologisiert, da sind Sensoren zum Beispiel für das Setup wichtiger als das Gefühl des Fahrers. Was es heute nicht alles für Telemetriedaten gibt. Unglaublich. Und wenn du dann noch einen guten Fahrer in einem absolut überlegenen Auto hast, dann kommt sowas dabei raus wie jetzt. Unschlagbar und Langeweile an der Spitze. Und wenn Mercedes keinen Fehler macht, wird das auf Jahre so bleiben. Leider.
    • Neu

      Naja schaut man sich mal alles genauer an stellt man schon fest das der Fahrer trotz aller technischen Möglichkeiten schon mehr ist als reiner Ballast.

      Siehe Racing Point, ich glaub niemand würde Stroll als besser als Hülkenberg bezeichnen. Trotzdem ist Stroll dadurch das er ans Fahrzeug gewohnt ist und natürlich dadurch das er ganz anders im Training ist schneller als Hülkenberg.
      Williams - Russell ist ein großes Talent deklassierte letzte Saison Kubica und auch jetzt liegen zwischen ihm und Latifi Welten.
      Red Bull, seit Ricciardo kommt da niemand mehr an Verstappen ran.
      Leclerc fährt eine richtig gute Rookie Saison und bestätigt seine guten Leistungen direkt in einem Topteam. Das, das nicht alltäglich ist zeigt uns Albon.
    • Neu

      CobyDick schrieb:

      Naja schaut man sich mal alles genauer an stellt man schon fest das der Fahrer trotz aller technischen Möglichkeiten schon mehr ist als reiner Ballast.

      Siehe Racing Point, ich glaub niemand würde Stroll als besser als Hülkenberg bezeichnen. Trotzdem ist Stroll dadurch das er ans Fahrzeug gewohnt ist und natürlich dadurch das er ganz anders im Training ist schneller als Hülkenberg.
      Williams - Russell ist ein großes Talent deklassierte letzte Saison Kubica und auch jetzt liegen zwischen ihm und Latifi Welten.
      Red Bull, seit Ricciardo kommt da niemand mehr an Verstappen ran.
      Leclerc fährt eine richtig gute Rookie Saison und bestätigt seine guten Leistungen direkt in einem Topteam. Das, das nicht alltäglich ist zeigt uns Albon.
      Ich glaube da etwas anderes. Oder willst du damit sagen, dass ein Fahrer wie Hamilton auch im RedBull Weltmeister werden würde und ein Verstappen im Mercedes nicht? Oder ein Bottas, der ja regelmäßig zweiter wird, auch im Ferrari um Platz 2 mitfahren würde aber ein Vettel im Mercedes nicht?
    • Neu

      Eben! Hamilton ist natürlich ein richtig guter Fahrer, deutlich besser als Bottas. Bessere Fahrer als Bottas gibt es einige, trotzdem fährt der in der Regel auf Platz 2, selten gewinnt er sogar mal ein Rennen.

      Das kann man doch nicht verkennen das Bottas nur vorne mitfährt weil der Wagen bombig ist. Und ein richtig guter Fahrer zu sein bedeutet dann eben in solch einem Wagen ein WM-Abo zu besitzen.

      Verstappen oder Vettel im Benz, Bottas und Hamilton im Ferrari und schon wären sie absolut chancenlos.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Neu

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Ich glaube da etwas anderes. Oder willst du damit sagen, dass ein Fahrer wie Hamilton auch im RedBull Weltmeister werden würde und ein Verstappen im Mercedes nicht? Oder ein Bottas, der ja regelmäßig zweiter wird, auch im Ferrari um Platz 2 mitfahren würde aber ein Vettel im Mercedes nicht?
      Wie kann man denn bitte das daraus lesen? Ich hab doch extra die Leistungen von Fahrern verglichen die im selben Auto fahren. Und da gibt es halt Unterschiede, teilweise gravierend. Die Performace des Autos ist ohne Frage entscheidend wo man fährt aber der Fahrer muss

      a) die Performance auf die Strecke bringen können und das
      b) zuverlässig und regelmäßig

      Soll heißen, dass Fahrer wie Leclerc, Vettel, Verstappen, Norris, Sainz, Ricciardo und noch einige mehr natürlich im Mercedes sofort um den Titel mitfahren würden aber es gibt auch die Magnussens, Grosjeans, Albons und Latifis dieser Welt die würden selbst im Mercedes nichts reißen.
    • Neu

      CobyDick schrieb:

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Ich glaube da etwas anderes. Oder willst du damit sagen, dass ein Fahrer wie Hamilton auch im RedBull Weltmeister werden würde und ein Verstappen im Mercedes nicht? Oder ein Bottas, der ja regelmäßig zweiter wird, auch im Ferrari um Platz 2 mitfahren würde aber ein Vettel im Mercedes nicht?
      Wie kann man denn bitte das daraus lesen? Ich hab doch extra die Leistungen von Fahrern verglichen die im selben Auto fahren. Und da gibt es halt Unterschiede, teilweise gravierend. Die Performace des Autos ist ohne Frage entscheidend wo man fährt aber der Fahrer muss
      a) die Performance auf die Strecke bringen können und das
      b) zuverlässig und regelmäßig

      Soll heißen, dass Fahrer wie Leclerc, Vettel, Verstappen, Norris, Sainz, Ricciardo und noch einige mehr natürlich im Mercedes sofort um den Titel mitfahren würden aber es gibt auch die Magnussens, Grosjeans, Albons und Latifis dieser Welt die würden selbst im Mercedes nichts reißen.
      Eben. Und ich hatte geschrieben, dass der Fahrer im Vergleich zu früher nicht mehr so wichtig ist wie heute, und nicht das er Ballast ist oder jeder Fahrer um den Titel mitfahren würde ;)

      Früher war aus meiner Sicht der Fahrer vom Prozentsatz wesentlich wichtiger bei der Entwicklung eines Autos und bei der Einstellung auf der Rennstrecke, als heute.
      Früher war für das Setup noch viel mehr der "Popometer" gefragt, und da machte ein wirklich guter Fahrer noch einen Unterschied und dadurch konnten Schwächen des Auto verbessert werden.
      Das war ja auch das Erfolgsrezept von Schumacher, der mit Todt und Brawn das Dreamteam gebildet hat. Heute gibt es unendlich viele Sensoren und Testmöglichkeiten für Technik und Aerodynamik, dass der Fahrer sehr viel vorgegeben bekommt. Früher musste der Fahrer im Training den Ingenieuren noch viel mehr und genauere Infos geben wie das Auto einzustellen ist. Das hat ja auch schon mal der Danner erklärt. Früher waren die richtig guten Fahrer fast schon Ingenieure. Das meine ich damit, dass der Fahrer bei der Entwicklung und Einstellung des Autos immer unwichtiger wird.
      Würde mich nicht wundern, wenn es irgendwann einen Autopiloten gibt der das Auto durch KI besser und schneller um die Strecke bringt als ein Mensch.
      Und somit kann gar nicht gesagt werden wer der beste Fahrer ist, denn dafür müssten alle Voraussetzungen gleich sein.

      P.S. - trotzdem glaube ich, dass ein Lance Stroll im Mercedes immer noch schneller wäre als ein Hamilton im Racing Point :jawohlja:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rheinhessen-Kölner ()

    • Neu

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Eben. Und ich hatte geschrieben, dass der Fahrer im Vergleich zu früher nicht mehr so wichtig ist wie heute, und nicht das er Ballast ist oder jeder Fahrer um den Titel mitfahren würde
      Und ich nur das der Fahrer am Ende aber trotzdem der entscheidene Faktor ist, nur anders als damals. Die Entwicklung der Fahrzeuge ist mittlerweile auch schon so weit fortgeschritten wenn man da einen Schumacher, Senna, Prost oder Lauda zu ihrer Prime rein setzten würde, würden die da auch nichts mehr dran weiterentwickeln.

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Würde mich nicht wundern, wenn es irgendwann einen Autopiloten gibt der das Auto durch KI besser und schneller um die Strecke bringt als ein Mensch.
      Technisch wahrscheinlich heute schon theoretisch machbar. Aber wer will das?

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Und somit kann gar nicht gesagt werden wer der beste Fahrer ist, denn dafür müssten alle Voraussetzungen gleich sein.
      Waren sie das jemals? Auch das ist Teil der Formel 1 das da eben nicht jedes Auto gleich ist.

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      P.S. - trotzdem glaube ich, dass ein Lance Stroll im Mercedes immer noch schneller wäre als ein Hamilton im Racing Point
      Bestimmt sogar. Aber Hamilton würde im Racing Point häufiger vor Stroll im Mercedes landen als umgekehrt. Und Hamilton hätte diesen Racing Point schon aufs Podium gesetzt.
      Wären Latifi im Mercedes und Hamilton im Red Bull wäre der Abstand zwischen Mercedes mindestens geringer als zwischen Hamilton und Verstappen.