Der Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LinkeKlebe schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Im heiklen Verteidigungsministerium kann sie sich jetzt beweisen.
      Keine Chance. Das ist ein verlorener Posten für jeden, der ein Stück weit gut dastehen möchte. Denn selbst mit den besten Reformen wird man innerhalb der Legislaturperiode keine wirklich sichtbaren Erfolge mit der Truppe erzielen. Die Bundeswehr steht derart desolat da, dass die Effekte guter Arbeit erst in vielen Jahren sichtbar würden.
      Ich glaube, Verteidigungsminister(in) ist auf Jahre der undankbarste Job im gesamtem Kabinett.
      Yes, das ist so - da bin ich voll bei dir. Man muss nur eines sehen bei der Angelegenheit - Flintenuschi hat dank der sprudelnden Steuereinnahmen im Vergleich zur ihren Vorgängern massiv investieren können, diesen Benefit wird
      AKK schon nutzen können. Undankbar ist das Ministerium immer.
      Was mich im Grunde genommen am meisten ärgert ist folgendes. WIR - die Bundesrepublik Deutschland - schicken unsere Soldaten nach Mali. Nach Afghanistan. Um es deutlich zu sagen, in die letzten Gegenden unter Gottes
      Sonne. Die Einsätze sind immer umstritten, in der Bevölkerung werden sie kaum wahr genommen. Die Soldaten halten für uns buchstäblich die Birne hin. Sie haben das Recht auf die allerbeste Ausrüstung, sie haben das Recht auf
      die allerbeste Führung. Sie haben das Recht auf die allerbeste Frau oder den allerbesten Mann im Verteidigungsministerium. Es geht hier nicht - wie in anderen Ministerien um EUROS hin oder her - es geht hier buchstäblich um
      Leben und Tod. Wir - unsere Republik - versagen in unserer Pflicht gegenüber unseren Soldaten. Sie bekommen nicht die allerbeste Ausrüstung, sie haben nicht den besten Mann oder die beste Frau als Verteidigungsminister(in).
      Ärgert mich masslos.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Tigranes schrieb:

      Im Prinzip kann die CDU nahezu jeden von dir Genannten aufstellen und wird mit der Person ein besseres Ergebnis einfahren als mit Merz. Der hat Popularitätswerte, die unterhalb einer messbaren Skala liegen.
      Das weiß ich gar nicht mal. Es geht ja in erster Linie im Wahlkampf nicht darum, das Politbarometer zu gewinnen, daher würde ich mal in Zielgruppen denken. Die Union hat im Prinzip vier Zielgruppen (von links nach rechts):
      (1) Wechselwähler SPD/Union/grün;
      (2) Stammwähler Union;
      (3) Nichtwähler (Unionssympathisanten);
      (4) Wechselwähler Union/AfD.
      Die FDP-Wähler lasse ich mal raus, aber dass Merz bei denen gut dasteht ist denke ich naheliegend.

      Merz wäre eine Wahl, die die Gruppe 1 abschreibt. So weit, so gut. Die hätte man vielleicht mit vdL angreifen können, aber niemals mit Spahn oder AKK. Die 2 wird Merz hinreichend gut bedienen, und ehrlich gesagt sehe ich ihn auch bei 3 und 4 als gute Option (immer aus Sicht der Union), besser als AKK und Spahn. Vielleicht kann er die eklige Werteunion mit ein paar wirtschaftsliberalen Sprüchen abfrühstücken und muss sich nicht mit deren „Werten“ herumplagen...
      Wenn man dann noch bedenkt, dass das Ziel der Union 2021 nur noch sein kann, stärkste Kraft zu bleiben und hinterher ein bis zwei Juniorpartner ins Boot zu holen (schwarz-grün, Kenia, Jamaika), dann wäre die Strategie „rechts blinken, links abbiegen“, sprich Konzentration im Wahlkampf auf Gruppe 3&4, dann Koalition mit einer Partei links der Union, gar nicht dumm. Dann noch hoffen, dass die Grünen in Gruppe 1 gerade so gut performen, dass es für schwarz-grün aber nicht für grün-schwarz reicht, schon wäre die Macht gesichert.

      Denn eins ist sicher: 2021 geht es für die Union nicht mehr um 33, 37 oder 43 Prozent, sondern um den nackten Machterhalt.
    • Koelschlenny schrieb:

      Tigranes schrieb:

      Im Prinzip kann die CDU nahezu jeden von dir Genannten aufstellen und wird mit der Person ein besseres Ergebnis einfahren als mit Merz. Der hat Popularitätswerte, die unterhalb einer messbaren Skala liegen.
      Das weiß ich gar nicht mal. Es geht ja in erster Linie im Wahlkampf nicht darum, das Politbarometer zu gewinnen, daher würde ich mal in Zielgruppen denken. Die Union hat im Prinzip vier Zielgruppen (von links nach rechts):(1) Wechselwähler SPD/Union/grün;
      (2) Stammwähler Union;
      (3) Nichtwähler (Unionssympathisanten);
      (4) Wechselwähler Union/AfD.
      Die FDP-Wähler lasse ich mal raus, aber dass Merz bei denen gut dasteht ist denke ich naheliegend.

      Merz wäre eine Wahl, die die Gruppe 1 abschreibt. So weit, so gut. Die hätte man vielleicht mit vdL angreifen können, aber niemals mit Spahn oder AKK. Die 2 wird Merz hinreichend gut bedienen, und ehrlich gesagt sehe ich ihn auch bei 3 und 4 als gute Option (immer aus Sicht der Union), besser als AKK und Spahn. Vielleicht kann er die eklige Werteunion mit ein paar wirtschaftsliberalen Sprüchen abfrühstücken und muss sich nicht mit deren „Werten“ herumplagen...
      Wenn man dann noch bedenkt, dass das Ziel der Union 2021 nur noch sein kann, stärkste Kraft zu bleiben und hinterher ein bis zwei Juniorpartner ins Boot zu holen (schwarz-grün, Kenia, Jamaika), dann wäre die Strategie „rechts blinken, links abbiegen“, sprich Konzentration im Wahlkampf auf Gruppe 3&4, dann Koalition mit einer Partei links der Union, gar nicht dumm. Dann noch hoffen, dass die Grünen in Gruppe 1 gerade so gut performen, dass es für schwarz-grün aber nicht für grün-schwarz reicht, schon wäre die Macht gesichert.

      Denn eins ist sicher: 2021 geht es für die Union nicht mehr um 33, 37 oder 43 Prozent, sondern um den nackten Machterhalt.
      "Denn eins ist sicher: 2021 geht es für die Union nicht mehr um......sondern um den nackten Machterhalt"......Ja, das kann man so sehen. Stand heute. Weniger nicht, aber mehr eben auch nicht. Stand heute ist auch, daß die Sozis sich aus jeglicher Macht in 2021 verabschieden(müssen). Stand heute ist, daß unsere liebe AfD um 15 % einlaufen wird. Stand heute ist, daß die Grünen vielleicht 22 oder 23 % bekommen. Bis dahin ist es lange hin. Wir die Koalition bis dahin halten, das ist zunächst mal eine Gretchenfrage. Normalerweise müsste sie schon längst beendet sein und jetzt nach dem Eklat bei der Europawahl(kein deutscher Sozialdemokrat stimmt für die Kandidatin des Partners in der Regierung) erst recht. Was wird passieren in dieser Hinsicht?!...Nichts. Man regt sich noch ein bisschen künstlich auf und geht dann in die Sommerpause. So läuft der Film. Also, ich erwarte nicht, daß die Koalition platzt. Und dann sind wir also irgendwann im Wahlkampf für 21. Und wenn für die AKK kein Wunder geschieht(und ein Wunder wäre, daß sie als Verteidigungsministerin ganz gross reüssiert), dann wird sie auch nicht die
      Kandidatin werden. Sondern Merz oder irgendjemand anders, an den hier keiner denkt. Glaubt ihr nicht?!...Nun, vor drei Wochen hat auch keiner geglaubt, daß vdL nach Brüssel geht und AKK Ministerin la defense wird.

      Die Union - und dann bin ich voll bei Koelschlenny - wird keine 33 oder mehr % bekommen. Aber sie wird aller Wahrscheinlichkeit nach eben doch die stärkste Partei werden. Und die stärkste Partei hat den Auftrag die Regierung
      zu bilden. SPD?! Scheidet dann aus.....FDP?!....Mein Gott, werden die hecheln vor Lust, um endlich wieder zu regieren....Grüne?!....Die werden sich der Nummer nicht entziehen können und wollen...AfD?!...Ganz sicher nicht.
      Die Union muss und wird - wenn es denn Merz wird - bei den Fraktionen 2 - 4 punkten. Und in der Tat sehe ich dann ordentliche Aussichten für die Union bei irgendetwas um 27 - 30 zu landen. Landen die dort, gibt es an einer
      Unionsgeführten Regierung kein Vorbeikommen. Eine linke Alternative - SPD - Linke - Grüne - bringt es maximal(und dann muss es schon gigantisch laufen für die Konstellation) auf bis zu 45 %. Und mit 45 % stellst du keine
      Regierung, auch keine geduldete Minderheitsregierung. So etwas kann in Dänemark passieren, aber nicht in einem Land wie Deutschland.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Alles schön und gut. Aber glaubt einer ernsthaft, dass die Grünen mit einer CDU unter Merz koalieren würden? Dann müssten sie nun wirklich ihr letztes bisschen Glaubwürdigkeit über Bord werfen.
      Dazu kommt seine Unvermittelbarkeit an nahezu alle Wähler unterhalb der Oberschicht. Insofern halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass die CDU sich auf Merz festlegt - zumal es ja auch innerhalb der Partei schon ein klares Votum gegen ihn gab.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Tigranes schrieb:

      Alles schön und gut. Aber glaubt einer ernsthaft, dass die Grünen mit einer CDU unter Merz koalieren würden? Dann müssten sie nun wirklich ihr letztes bisschen Glaubwürdigkeit über Bord werfen.
      Dazu kommt seine Unvermittelbarkeit an nahezu alle Wähler unterhalb der Oberschicht. Insofern halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass die CDU sich auf Merz festlegt - zumal es ja auch innerhalb der Partei schon ein klares Votum gegen ihn gab.
      Oh, mein lieber Tigranes. Du bist ein guter Mensch und du glaubst an das gute im Politiker. Glaube mir, wenn der Tag des Herrn kommt und wenn Merz Kanzlerkandidat(habe oben übrigens nicht gesagt, daß es zwingend so wird)
      ist und der Wahlausgang lässt nur zu, daß man unter Merz in die Regierung eintritt(und auch eventuell mit einer FDP) - dann werden die Grünen Koalitionspartner. Und darauf verwette ich eine Ganze Stange EURONEN, wenn es
      sein muss. Der Versuchung werden die nicht widerstehen.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Soll/Ist schrieb:

      Du bist ein guter Mensch und du glaubst an das gute im Politiker.
      Nein und noch entschiedeneres Nein. :D:

      Ich glaube, dass es dazu gar nicht erst kommen wird. Wie gesagt: Merz ist schwer vermittelbar und innerhalb der Partei hat er auch keine breite Unterstützung. Insofern werden die Grünen nicht in die Bredouille kommen. ^^
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Tigranes schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Du bist ein guter Mensch und du glaubst an das gute im Politiker.
      Nein und noch entschiedeneres Nein. :D:
      Ich glaube, dass es dazu gar nicht erst kommen wird. Wie gesagt: Merz ist schwer vermittelbar und innerhalb der Partei hat er auch keine breite Unterstützung. Insofern werden die Grünen nicht in die Bredouille kommen. ^^
      Ich bin enttäuscht. Immer habe ich gesagt, der Tigranes....JA, der Tigranes, das ist ein guter Mensch. Und jetzt kommst du mir so.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Tigranes schrieb:

      Was haben dir deine Eltern stets gepredigt? Du sollst nicht Lügen verbreiten über andere Leute.
      Meine Eltern haben mich stets zur Wahrheit angeleitet. Mein Vater und mein Onkel haben mir überdies stets gepredigt, daß es so etwas wie einen guten, intelligenten, anständigen Gladbacher nicht gibt und das allgemeine
      Gladbachertum bekämpft werden muss. Und das man immer die Wahrheit über Gladbach und die umstürzlerischen Bewegungen des Gladbachertums sagen muss. Und ich habe mich stets nur an Wahrheiten orientiert.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Aus den letzten Beiträgen lese ich - zu meiner Überraschung - heraus, dass ihr von einer Mehrheit der CDU bei der nächsten Bundestagswahl ausgeht.

      Ich sehe das nicht soooo eindeutig. Wenns für die CDU klappt, wirds vermutlich denkbar spannend.

      Die CDU hat seit der Bundestagswahl 2013 (41,5 Prozent) eigentlich relativ konstant verloren. Ich fand den Einbruch zu 2017 mit dann nur noch 32,9 Prozent schon relativ heftig - da sie weiterhin stärkste Kraft war, wurde das aber kaum hinterfragt.

      Mittlerweile sehen wir ein Rennen zwischen Grünen und CDU. Grüne oft bei 24-25 Prozent, CDU minimalst drüber. CDU seit Jahren im leichten Abwärtstrend, die Grünen im doch kaum zu leugnenden Aufwind. Wie das in zwei Jahren aussieht, weiß ich nicht. Aber ich bleibe dabei, was ich schon mal sagte: Der Verlust vom "Merkel-Bonus" wird die CDU nochmal Stimmen kosten. Weder Merz noch AKK noch sonstwer wird Merkels Beliebtheitswerte erreichen. Und das schlägt sich im Wahlergebnis nieder. Zumal Habeck von den Grünen in den letzten Monaten in der Beliebtsheitstabelle immer vordere Ränge eingenommen hat - meist stand er ganz an der Spitze.

      Jamaika mit einem grünen Kanzler halte ich aktuell nicht für unrealistisch. Jamaika mit AKK als Kanzlerin wäre vorstellbar. Jamaika mit Merz als Kanzler - passt nicht.

      Aber ich setze meine Hoffnungen weiter auf Grün-Rot-Rot. Wäe genau das, was unser Land nun braucht.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Millhouse schrieb:

      Aus den letzten Beiträgen lese ich - zu meiner Überraschung - heraus, dass ihr von einer Mehrheit der CDU bei der nächsten Bundestagswahl ausgeht.

      Ich sehe das nicht soooo eindeutig. Wenns für die CDU klappt, wirds vermutlich denkbar spannend.

      Die CDU hat seit der Bundestagswahl 2013 (41,5 Prozent) eigentlich relativ konstant verloren. Ich fand den Einbruch zu 2017 mit dann nur noch 32,9 Prozent schon relativ heftig - da sie weiterhin stärkste Kraft war, wurde das aber kaum hinterfragt.

      Mittlerweile sehen wir ein Rennen zwischen Grünen und CDU. Grüne oft bei 24-25 Prozent, CDU minimalst drüber. CDU seit Jahren im leichten Abwärtstrend, die Grünen im doch kaum zu leugnenden Aufwind. Wie das in zwei Jahren aussieht, weiß ich nicht. Aber ich bleibe dabei, was ich schon mal sagte: Der Verlust vom "Merkel-Bonus" wird die CDU nochmal Stimmen kosten. Weder Merz noch AKK noch sonstwer wird Merkels Beliebtheitswerte erreichen. Und das schlägt sich im Wahlergebnis nieder. Zumal Habeck von den Grünen in den letzten Monaten in der Beliebtsheitstabelle immer vordere Ränge eingenommen hat - meist stand er ganz an der Spitze.

      Jamaika mit einem grünen Kanzler halte ich aktuell nicht für unrealistisch. Jamaika mit AKK als Kanzlerin wäre vorstellbar. Jamaika mit Merz als Kanzler - passt nicht.

      Aber ich setze meine Hoffnungen weiter auf Grün-Rot-Rot. Wäe genau das, was unser Land nun braucht.
      Millhouse, ich kann mitgehen, wenn du ein knappes Rennen siehst. Wobei ich immer noch sage - und Mensch, wir sind lange vor der Wahl 2021 - die Union wird die stärkste Kraft. Danach werden die Grünen einlaufen und ich bin
      mir sehr sicher, daß wir eine Konstellation bekommen werden, die nichts anderes als die Schwarze und die Grüne Farbe zulässt. Vielleicht dann doch noch mit den Liberalen, wenn es die denn braucht.

      Eine Rot - Rot - Grüne Mehrheit sehe ich nicht, dafür reicht es strukturell nicht mehr. Darüber hinaus sage ich dir, daß eine solche Regierung ein Unglück für dieses Land wäre.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Soll/Ist schrieb:

      1! Millhouse, ich kann mitgehen, wenn du ein knappes Rennen siehst. Wobei ich immer noch sage - und Mensch, wir sind lange vor der Wahl 2021 - 2!die Union wird die stärkste Kraft. Danach werden die Grünen einlaufen und ich binmir sehr sicher, daß wir eine Konstellation bekommen werden, die nichts anderes als die Schwarze und die Grüne Farbe zulässt.3! Vielleicht dann doch noch mit den Liberalen, wenn es die denn braucht.

      Eine Rot - Rot - Grüne Mehrheit sehe ich nicht,4! dafür reicht es strukturell nicht mehr. 5!Darüber hinaus sage ich dir, daß eine solche Regierung ein Unglück für dieses Land wäre.
      1! die Koalition ist im Dezember Geschichte- der Wahlzeitpunkt demnach recht nahe
      2! das werden wir sehen,ich bin da eher bei Millhouse und denk das die Grünen vorne liegen werden
      3 ! Im Leben werden sich die Grünen nicht mehr mit Lindner an einen Tisch setzen um über eine Bundesregierung zu verhandeln
      4! wenn man einen Blick in die Umfragen wirft,dann ist GRR je nach Umfrage 4-8 % von einer Mehrheit entfernt,das ist kein Dickes Brett,sondern recht Realistisch
      5! Oha,die Konservativen holen das alte Schreckgespenst wieder aus der Truhe,erinnert mich an die "Rote Socken Kampagne" ..... GRR wäre ein Segen für unser Land und Europa!
      --------------- der neue Petershäger Erbbock wird uns erlösen und im gelobten Bundesligaland belassen :jawohlja: -------- Danke Armin :green:
    • flykai schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      1! Millhouse, ich kann mitgehen, wenn du ein knappes Rennen siehst. Wobei ich immer noch sage - und Mensch, wir sind lange vor der Wahl 2021 - 2!die Union wird die stärkste Kraft. Danach werden die Grünen einlaufen und ich binmir sehr sicher, daß wir eine Konstellation bekommen werden, die nichts anderes als die Schwarze und die Grüne Farbe zulässt.3! Vielleicht dann doch noch mit den Liberalen, wenn es die denn braucht.

      Eine Rot - Rot - Grüne Mehrheit sehe ich nicht,4! dafür reicht es strukturell nicht mehr. 5!Darüber hinaus sage ich dir, daß eine solche Regierung ein Unglück für dieses Land wäre.
      1! die Koalition ist im Dezember Geschichte- der Wahlzeitpunkt demnach recht nahe2! das werden wir sehen,ich bin da eher bei Millhouse und denk das die Grünen vorne liegen werden
      3 ! Im Leben werden sich die Grünen nicht mehr mit Lindner an einen Tisch setzen um über eine Bundesregierung zu verhandeln
      4! wenn man einen Blick in die Umfragen wirft,dann ist GRR je nach Umfrage 4-8 % von einer Mehrheit entfernt,das ist kein Dickes Brett,sondern recht Realistisch
      5! Oha,die Konservativen holen das alte Schreckgespenst wieder aus der Truhe,erinnert mich an die "Rote Socken Kampagne" ..... GRR wäre ein Segen für unser Land und Europa!
      Mein lieber flykai....

      zu 1: Wenn du dir in diesem Punkt so sicher bist - dann biete ich dir gerne dazu eine Wette an. Du sagst bis Dezember, ich halte dagegen. Sag du den Einsatz und ich bin dabei.
      zu 2: Es wird ein enges Rennen(2021), die Union wird vorne liegen. Nicht Längen, aber vorne liegen. Darum wetten wir beide dann ,wenn es so weit ist.
      zu 3: Die Grünen, die sich mit Lindner an einen Tisch gesetzt haben, sind nicht mit den Jetzt Handelnden identisch. Und Lindner wird 2021 auch nicht der Mann sein, mit dem es zu verhandeln gilt. Bei der FDP wird es andere
      geben.
      zu 4: 4 - 8 %, also einigen wir uns auf 6 %. Bei der Bundestagwahl haben wir ca. 62 Millionen Wahlberechtigte. Sagen wir also 80 % Wahlbeteiligung = 49.6 Millionen. Davon 6 % = 2,976 Millionen. Fast drei Millionen - und das
      bei einem absoluten Umfragehoch für die Grünen - müssten noch rüber wandern. Das nenne ich ein dickes Brett.
      zu 5: Deutschland ist das Land der Mitte Europas. Historisch tut uns die Mitte gut, nein: sehr gut. Deutschland ist nicht das Land, welches Experimente nach links oder rechts machen sollte, machen darf. Das ist nach Weimar
      schrecklich schief gegangen, das ist für die DDR etwas weniger schrecklich schief gegangen. Insofern rede ich nicht von Schreckgespensten, sondern bemühe einfach die Historie.
      Gladbachgegner seit über 50 Jahren
    • Soll/Ist schrieb:

      Mein lieber flykai....
      zu 1: Wenn du dir in diesem Punkt so sicher bist - dann biete ich dir gerne dazu eine Wette an. Du sagst bis Dezember, ich halte dagegen. Sag du den Einsatz und ich bin dabei.
      zu 2: Es wird ein enges Rennen(2021), die Union wird vorne liegen. Nicht Längen, aber vorne liegen. Darum wetten wir beide dann ,wenn es so weit ist.
      zu 3: Die Grünen, die sich mit Lindner an einen Tisch gesetzt haben, sind nicht mit den Jetzt Handelnden identisch. Und Lindner wird 2021 auch nicht der Mann sein, mit dem es zu verhandeln gilt. Bei der FDP wird es andere
      geben.
      zu 4: 4 - 8 %, also einigen wir uns auf 6 %. Bei der Bundestagwahl haben wir ca. 62 Millionen Wahlberechtigte. Sagen wir also 80 % Wahlbeteiligung = 49.6 Millionen. Davon 6 % = 2,976 Millionen. Fast drei Millionen - und das
      bei einem absoluten Umfragehoch für die Grünen - müssten noch rüber wandern. Das nenne ich ein dickes Brett.
      zu 5: Deutschland ist das Land der Mitte Europas. Historisch tut uns die Mitte gut, nein: sehr gut. Deutschland ist nicht das Land, welches Experimente nach links oder rechts machen sollte, machen darf. Das ist nach Weimar
      schrecklich schief gegangen, das ist für die DDR etwas weniger schrecklich schief gegangen. Insofern rede ich nicht von Schreckgespensten, sondern bemühe einfach die Historie.
      das mit dem Wetten ist in der Politik immer so eine Sache,aber die Sprache der Basis ist klar,und bisher haben sich zur Vorsitzendenwahl nur Teams gemeldet die eine Befragung der basis durchführen werden.
      denn selbst dem Parteivorstand ist mittlerweile klar das jeder weitere Monat in der Koalition zu einem noch größeren Desaster bei der wahl führen wird.Daher eine schnelle neuwahl damit man danach die scherben aufräumen kann und Neu aufbaut.
      Sollten die nächsten Vorsitzenden an der Koalition mit der Union festhalten wollen,sind sie schneller weg als Nahles "Bätsch" sagen konnte^^
      Die Grünen sind fast noch die gleichen,nur sind sie jetzt Selbstbewußter als je zuvor- Jamaika wird es mit Lindner nicht geben für die Grünen(da wette ich nicht,aber das sage ich im Brustton meiner Komunalpolitischen Arbeit in den letzten 35 Jahren)
      zu 4 später mehr
      --------------- der neue Petershäger Erbbock wird uns erlösen und im gelobten Bundesligaland belassen :jawohlja: -------- Danke Armin :green:
    • Wenn dann wird der etwas größer als der Iran-Irak-Krieg.

      Aber eigentlich ist dort schon sehr sehr lange Krieg in der ganzen Region.

      Öl, Religion und Machtbesessenheit sind einfach keine gute Mischung.
      1334 All truth is parallel 1334
      1334 All truth is untrue. 1334

      :facepalm: Unfassbare Grüße :facepalm:
    • Soll/Ist schrieb:

      Tigranes schrieb:

      Soll/Ist schrieb:

      Du bist ein guter Mensch und du glaubst an das gute im Politiker.
      Nein und noch entschiedeneres Nein. :D: Ich glaube, dass es dazu gar nicht erst kommen wird. Wie gesagt: Merz ist schwer vermittelbar und innerhalb der Partei hat er auch keine breite Unterstützung. Insofern werden die Grünen nicht in die Bredouille kommen. ^^
      Ich bin enttäuscht. Immer habe ich gesagt, der Tigranes....JA, der Tigranes, das ist ein guter Mensch. Und jetzt kommst du mir so.
      wie jetzt ? der tigranes ist gar kein guter mensch ??? :schnuffi: :schnuffi:
      och menno und der tag war eh schon scheisse genug
      Like mich am Arsch
    • Tigranes schrieb:

      Alles schön und gut. Aber glaubt einer ernsthaft, dass die Grünen mit einer CDU unter Merz koalieren würden? Dann müssten sie nun wirklich ihr letztes bisschen Glaubwürdigkeit über Bord werfen.
      Dazu kommt seine Unvermittelbarkeit an nahezu alle Wähler unterhalb der Oberschicht. Insofern halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass die CDU sich auf Merz festlegt - zumal es ja auch innerhalb der Partei schon ein klares Votum gegen ihn gab.
      Ich halte Merz für einen guten Stimmenfänger am rechten Rand. Die Union könnte ihn ja nach der Wahl auf sanften Druck des Koalitionspartners „webern“ 8o , so sie denn größte Fraktion werden.

      Ob sie dies werden ist Kaffeesatzleserei, falls @Millhouse mich anders verstanden hat war das ein Missverständnis. Ich sagte lediglich, dass es der Union nur noch um den nackten Machterhalt gehen kann und wollte in dem Zusammenhang mal aus Unionssicht strategisch denken.

      Was die Argumentation von der „Mitte“ mit Verweis auf Weimar angeht, ist mir der Schluss nicht ganz klar. Die Koalitionen der Weimarer Republik waren fast ausschließlich breite Koalitionen der Mitte, die meist Zentrum, SPD und DDP einschlossen. Die Weimarer „Mitte“ erodierte, Koalitionen wurden breiter und die Ränder erstarkten.
      Wenn ich mit Weimar argumentieren würde, würde ich eher vor breiten Mitte-Koalitionen warnen (Jamaika, Kenia!) und argumentieren, dass eine gestaltende Koalition von Parteien großer Schnittmenge (grün-rot-rot?) einen Versuch wert wäre.

      Ob grün-rot-rot übrigens wirklich weiter weg von der „Mitte“ wäre als schwarz-gelb 2009-2013 halte ich auch für diskutabel.
    • Mal zwei Fragen in die Runde, hier würden mich eure (auch gerne von grün Sympathisanten) Meinungen interessieren:

      1) hätten wir in den letzten 70 Jahren anstatt CDU, SPD, FDP Regierungen überwiegend starke Grüne Regierungen gehabt, glaubt ihr, dass wir in Deutschland den selben Wohlstand hätten wie jetzt, eher weniger oder vielleicht auch mehr? Glaubt ihr, dass wir uns ohne den marktwirtschaftlichen Ansatz der hier Jahrzehntelang gefahren wurde ebenfalls das viele "grün" (Windräder, Solaranlagen, Bio food, Energiewende, Elektroautos, etc) leisten könnten?
      Bitte mal um ein ehrliches Statement (unabhängig der ideologischen Einstellung).

      2) glaubt Ihr, dass der Wohlstand hier "gottgegeben" ist, zB wie in Teilen Skandinaviens (mit den Ressourcen) und dieser halt einfach da ist und immer bleibt? Denkt ihr, dass die "alte" Politik einen Anteil daran hat, dass es uns in der Breite deutlich besser geht, als vergleichbaren Ländern auf der Welt und dass die "neue politische Kultur" ein Risiko für den Standort Deutschland sein kann m (Arbeitsplätze)?

      Bitte versteht das ganze oben nicht als Provokation, so ist es nicht gemeint.
      Jeder sieht Dinge anders und ich möchte halt einfach mal verstehen, warum die Grünen momentan derart "gehypt" werden.
      Ich verstehe halt nicht, was man sich davon verspricht und glaube dass es wie mit dem Kommunismus ist (das fanden viele ganz gut, aber die meisten davon meinten, das sei ein netter Gedanke, aber nicht umsetzbar)....daher würde ich mich über sachliche Antworten sehr freuen.

      Ich sehe es nach wie vor so, dass man all die Altparteien braucht (dazu zähle ich mittlerweile auch die Grünen).
      Jeder hat ein paar vernünftige Ansätze in seinem Programmen und wo man die meisten Schnittstellen hat, die wählt man dann eben.

      Daher ärgere ich mich auch so, dass CDU und SPD so von ihren kernthemen abgerückt sind, da ich es für wichtig halte (für das Gleichgewicht), dass jeder seine Felder besetzt und diese verteidigt.


      In dem Sinne vg