aktuelle Finanzlage des FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CobyDick schrieb:

      Was die Aussage 15 Millionen minus in 3 Jahren haben nicht mal die Bayern aber nicht richtiger macht
      Und wo habe ich das denn bitte geschrieben?!.....Ich schrob, daß wir in den letzten drei Jahren ein Transferminus von 15 Millionen EURO erwirtschaftet haben. Und das das ein Pfund sei, denn der FC wäre nicht der FC Bayern
      München. Von deren Transferminus oder Transferplus habe ich überhaupt nichts erwähnt.
    • Egal wie man das nennt und völlig Wurscht was andere Vereine machen, was der FC die letzten zwei Jahre finanziell getrieben hat, ist einfach schlecht!

      Schlecht ist es deshalb, weil wir nun schon wieder Tricksereien anwenden müssen, die man als kerngesunder Verein nicht machen müsste.

      Der einzige Unterschied zu damals ist, dass wir zwei, drei Spieler im Kader haben, die man notfalls zu einem Preis verkaufen könnte, der es erlaubt, den Spielbetrieb aufrecht zu halten, sollten wir absteigen.

      Was mich am der Sache ärgert ist, dass sehr klar war was kommt.

      Diese ellenlangen Verträge für mittelklassespieler sind ein absoluter Witz. Spieler die uns heute schon nicht mehr helfen werden uns über Jahre auf der Tasche liegen, denn die möchte kein anderer!

      Warum fangen wir immer erst an auf Talente zu setzen, wenn das Kind schon fast in den Brunnen gefallen ist?
      Warum stets aus der (finanziellen) Not geboren und nicht aus Mut und Überzeugung.

      Auf einmal steht da ein Katterbach auf LV...der Junge ist ein tolles Talent, warum nicht letztes Jahr schon? Bei Jakobs dasselbe...man hätte sich dann eventuell einen anderen Spieler sparen bzw einen kürzeren Vertrag anbieten können.

      Ja ich weiß...faktisch kann man dies nicht belegen und jenes nicht, aber ich kann nur sagen, dass ist ein Finanzgebaren was man vor zwei oder drei Jahren noch nicht nötig hatte.

      Solange wir in Liga 1 spielen, ist das alles ok, aber wehe wir steigen ab, dann kann es lustig werden.

      Nein, die Lichter gehen dann nicht aus, aber dann muss in einer Zwangslage bornauw verkauft werden, möglicherweise noch das ein oder andere weitere Talent, sollten diese einschlagen und übrig bleibt der Ante Schrott, den wir über zig Jahre gebunden haben.

      Schlechtes muss man als eben dieses benennen, genauso wie gutes (die ersten drei Jahre unter Schmöger zb) und dass wir an einem Punkt angekommen sind, wo wir Forderungen verkaufen müssen (natürlich mit Abschlag) ist einfach schlecht.

      Und natürlich ist es nicht so, als hätte man ein Girokonto mal überzogen, denn man kennt seine Einnahmen und Ausgaben...hier sind viel mehr Variablen dabei, die man überhaupt nicht vorhersehen kann und hierhin liegt eben das Risiko, wenn man sich finanziell dort befindet, wo wir es zur Zeit offensichtlich (mal wieder) sind.
    • MainBock schrieb:

      Warum fangen wir immer erst an auf Talente zu setzen, wenn das Kind schon fast in den Brunnen gefallen ist?
      Warum stets aus der (finanziellen) Not geboren und nicht aus Mut und Überzeugung.
      Warum immer? Zuletzt setzte man in der letzten Abstiegssaison auf den Nachwuchs aber nicht weil man auf die Spieler setzte sondern weil die Profis ausgingen. Das man heute den Nachwuchs mehr einbindet ist einer verbesserten Jugendarbeit zu verdanken, dafür brauch ich mir nur die Platzierungen der U17 und 19 der letzten 5 Jahre zu betrachten:
      U17: 9-4-5-2 aktuell: 1 U19: 5-6-4-3 aktuell 1

      MainBock schrieb:

      Nein, die Lichter gehen dann nicht aus, aber dann muss in einer Zwangslage bornauw verkauft werden, möglicherweise noch das ein oder andere weitere Talent,
      Möglicherweise wollen diese Spieler aber auch von sich aus gar nicht den Gang in die zweite Liga antreten.

      MainBock schrieb:

      Und natürlich ist es nicht so, als hätte man ein Girokonto mal überzogen, denn man kennt seine Einnahmen und Ausgaben...hier sind viel mehr Variablen dabei, die man überhaupt nicht vorhersehen kann und hierhin liegt eben das Risiko, wenn man sich finanziell dort befindet, wo wir es zur Zeit offensichtlich (mal wieder) sind.
      Aber selbstverständlich ist das Vergleichbar. Aber ohne die genaue Summe zu kennen ist es ohnehin unangebracht den Teufel an die Wand zu malen.
    • Mit Girokonto überziehen (zu hohem Zins) um Aktien zu kaufen vielleicht.

      Jenseits jeder Buchwertbetrachtung sind Fussballer Spekulationsobjekte (von Sportinvalide bis Leistungsexplosion).

      Die solide Art (günstig Jugend aufbauen, nicht teuer Alter kaufen) führt da zu mehr (in unserer Leistungsklasse) und vermeidet jedenfalls mit größter Wahrscheinkichkeit die Lautern, Aachen, 1860 Szenarien.
    • express.de/sport/fussball/1--f…des-kauf-spricht-33753482


      Das spricht beim 1. FC Köln gegen einen Kauf von Benedikt Höwedes
      Kölns knappe Kassen: So langsam rächt sich die Verschwendung und die unkluge Vertragsgestaltung der letzten Transferperioden von Jörg Schmadtke und Armin Veh. Die Kassen sind leer. Erstmals muss man Überbrückungskredite aufnehmen (Zinssatz: rund 4%), um Liquiditätslöcher zu stopfen. Schon in dieser Saison ist das Minus mit über 15 Millionen Euro gewaltig, die Wintertransfers rauben Handlungsspielraum für den Sommer. Klappt kein Großtransfer im Sommer, weist die mittelfristige Planung auch für die nächste Saison ein Minus von fünf bis sechs Millionen Euro aus. Auch wenn Höwedes auf Gehalt verzichtet, ist nicht sicher, ob sich der FC derzeit einen Spieler in dieser Größenordnung leisten kann.

      Hier werden die Aussagen von Wehrle neulich zur Brückenfinanzierung noch mal bestätigt, scheinbar benötigen wir kurzfristig frisches Geld, um Liquiditätslöcher zu stopfen. Keine Ahnung, ob das für die Transfers oder anderes benötigt ist, aber in Summe liest sich das nicht gut.
      Selbst wenn wir die Klasse halten, müssen wir zwingend mal wieder einen Spieler für viel Geld verkaufen (und da sehe ich wenige im Kader), um mittelfristig etwas aufbauen zu können.
      Steigen wir ab - naja, daran will ich gar nicht denken, ich vermute dann geht es in die Richtung der Stani-Saison, was den Kader betrifft.
      ...einem geheimen Labor in Wuhan entflohen...
    • Bei uns würde man sagen "wir haben nichts mehr auf dem Röllchen".

      Ich denke weit davon sind wir nicht entfernt.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Himmelhorstpfleger schrieb:

      frag @Coby der erklärt dir warum alles völlig Ok ist ;) wir überziehen nur etwas unser Girokonto, zahlen aber mit den nächsten Einnahmen im Sommer alles wieder zurück :tu:
      Provokant polemisch mein Freund. Welche Alternative hättest du denn besser gefunden? Einen nicht Konkurrenzfähigen Kader zusammenstellen, absteigen und nichtmal einen Bruchteil der Einnahmen zur Verfügung haben in der nächsten Saison die man bei Klassenerhalt erzielen kann?
    • Ganz ehrlich, das finde ich scheisse.
      Ich hatte nach der Ähra Overath/MMMaier gehofft, dass wir NIE WIEDER so unseriös Arbeiten. Denn genau das ist es. Unseriös.
      Kredite aufnehmen um Liquiditätslöcher zu stopfen, Einnahmen im Vorgriff verbuchen, Unsummen Geld ausgeben, damit - und HOFFEN, dass - wir nicht absteigen.
      Ich könnte Kotzen.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • frankie0815 schrieb:

      Ganz ehrlich, das finde ich scheisse.
      Ich hatte nach der Ähra Overath/MMMaier gehofft, dass wir NIE WIEDER so unseriös Arbeiten. Denn genau das ist es. Unseriös.
      Kredite aufnehmen um Liquiditätslöcher zu stopfen, Einnahmen im Vorgriff verbuchen, Unsummen Geld ausgeben, damit - und HOFFEN, dass - wir nicht absteigen.
      Ich könnte Kotzen.
      sehe ich auch so, aber das ist dann der Weg der Nicht-Konstrukte.
      Arbeitest Du gut, schaffst Du Spielerwerte, und kannst auch seriös wirtschaften.
      Arbeitest Du schlecht (tun wir seit ein paar Jahren), dann bleibt der Erfolg aus, und damit das Geld, und Du musst Dir überlegen, in welches Risiko Du gehst.

      Rein nach Bauchgefühl gehen wir aktuell wieder ziemlich ins Risiko.


      Wehrle schrieb:


      Was bedeutet das?
      Wehrle: Reicht die Liquidität für das Geschäftsjahr, das am 30.06. endet, nicht aus, kann man mit einer Zwischenfinanzierung arbeiten, die am 01.07. wieder zurückführt wird. Es geht also nicht um einen langfristigen Kredit, den wir über mehrere Jahre abstottern, sondern um kurzfristige Liquidität von einer Bank, die wir schon am 01.07. des nächsten Geschäftsjahres aus dem operativen Cash-Flow heraus abwickeln können.
      Der FC hat also keinen klassischen Kredit aufgenommen?
      Wehrle: Nein. Das war keine Option für uns, weil wir uns damit zu langfristigen Rückzahlungen verpflichtet hätten. Da wir ligaunabhängig in der nächsten Spielzeit über genügend Liquidität verfügen, war es legitim kurzfristig unterjährig Geld reinzuholen, um wettbewerbsfähig zu sein. Letztendlich geht es darum, unser Ziel zu erreichen. Es macht keinen Sinn, Geld auf die hohe Kante zu legen und abzusteigen. Aber klar ist auch, nur der Erfolg wird uns recht geben.
      Egal wie man es nennt, wir leihen uns jetzt Geld, das wir durch zukünftige Einnahmen zurückzuzahlen gedenken. Diese Einnahmen der Zukunft fehlen dann halt woanders.
      ...einem geheimen Labor in Wuhan entflohen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MattEagle ()

    • CobyDick schrieb:

      frankie0815 schrieb:

      Kredite aufnehmen um Liquiditätslöcher zu stopfen
      Und genau das hat man eben nicht getan.
      gut, dann hat man sich eben "Geld geliehen". Ist doch egal, wie es heisst. Das Ergebnis ist das gleiche.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • Na dann ist ja alles prima!
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • CobyDick schrieb:

      Himmelhorstpfleger schrieb:

      frag @Coby der erklärt dir warum alles völlig Ok ist ;) wir überziehen nur etwas unser Girokonto, zahlen aber mit den nächsten Einnahmen im Sommer alles wieder zurück :tu:
      Provokant polemisch mein Freund. Welche Alternative hättest du denn besser gefunden? Einen nicht Konkurrenzfähigen Kader zusammenstellen, absteigen und nichtmal einen Bruchteil der Einnahmen zur Verfügung haben in der nächsten Saison die man bei Klassenerhalt erzielen kann?
      da sind wir wieder beim Thema aus dem Veh Thread er hat schlecht gearbeitet! Mir wäre ein Konkrrenzfähiger Kader mit weniger Einsatz von Geld lieber gewesen. Zum Beispiel 3 RV zu verpflichten in 1,5 Jahren um dann jetzt dort einen RM zu testen.... oder zwei 6/8 zu holen um jetzt im Winter mit Elvis einen 3 zu holen.... oder Schaub und Drexler zu holen und jetzt im Winter Uth.....! aber ist ja alles gut :thumbsup:
      Hauptsache die Haare liegen gut! Mach et Armin :love:
    • Die Liquidität kann man anhand der Liquiditätsgrade ganz gut abbilden/messen.

      Das geht jedoch nur anhand des Jahresabschlusses und der Aktuelle wird erst in ein paar Monaten veröffentlicht (wenn man sich die Vergangenheit im Bundesanzeiger anschaut).

      Nichts desto trotz, da bin ich ganz bei 8neun, Frankie und den anderen „Kritikern“ bzgl der aktuellen Situation, von optimal oder gut ist das meilenweit entfernt.

      Es bedeutet natürlich nicht, dass hier morgen die Lichter ausgehen, um es mal übertrieben darzustellen, jedoch sagt es eben zweierlei aus:

      1. wir haben das viele Geld, was wir über Jahre hart erarbeitet haben, fast vollständig ausgegeben (und der Erfolg ist in Relation sehr mäßig)

      2. dürfen wir uns nicht mehr viele Fehler leisten, sonst wird es haarig! Wir sind jetzt wieder an einem Punkt angekommen, an dem alles passen muss, in dem ein Abstieg nicht ein Ärgernis, sondern ein sehr ernsthaftes Problem darstellen würde und an dem wir an zwei, drei Spielern (mit Transferwert) hängen (wehe unser Belgier zieht sich mal eine schwere Verletzung zu).

      Das ist das Schlimme...wir stehen unnötigerweise unter großen Druck (keine Fehler mehr - etwa bei Transfers -, da diese sehr weh tun können) und unter diesem Druck arbeitet es sich schwerer.
    • Wir haben aber diesesmal ein paar ungeschliffene Diamanten im Kader.
      Ich hoffe damit können wir besser umgehen.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher