Quo Vadis 1. fc Köln?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Quo Vadis 1. fc Köln?

      Der fc ist in meinen Augen an einem Scheideweg angekommen. Tolle Arbeit in den letzten Jahren hat uns an einen Punkt gebracht, bei der wir nun den Luxus haben, darüber zu diskutieren, ob "Europa zu früh kommt", so wir die einen sagen, oder es " nicht zu früh kommen kann" und man es "sowieso nicht planen kann", wie die anderen sagen.

      Es kam in den letzten Wochen einiges zusammen, daher sammle ich es hier mal ein wenig.

      Wie geschrieben, in meinen Augen befinden wir uns an einem Scheideweg, an welchem wir stehen bleiben bzw. uns zurückentwickeln können, oder den nächsten Schritt gehen können.

      Was wäre der nächste Schritt? Auch hierüber ist die "Brett Gemeinde" gespalten. In diesem Zusammenhang fallen häufiger die Begriffe "kurzfristige Sichtweise", "Nachhaltigkeit" oder auch "Ungeduld", aber eben auch Themen wie "lernfelder müssen angegangen werden" oder "Fehler wiederholen sich".

      Wie gesagt, es wird viel diskutiert und da es überwiegend sachlich ist, ist es auch sehr fruchtbar, da von allen Seiten eben auch gute Argumente kommen.

      Ich werde nochmal kurz meine Sicht der Dinge darlegen und bin auf eure Sichtweisen gespannt.

      1. ich bin ein Stöger Fan, auch wenn ich zuletzt kritischer eingestellt bin.
      2. Stöger Fan bin ich deshalb, weil der Coach hier lange sehr gute Arbeit geleistet hat, uns zum Aufstieg und zum Klassenerhalt geführt hat und zudem Spieler ganz prima weiterentwickelt hat.
      3. kritisch bin ich zunehmend, da an (in meinen Augen) Fehlern/lernfeldern offenbar nicht gearbeitet wird.

      Themen wurden genannt:
      Verhalten bei gegnerischen Ecken - bei jeder zweiten Ecke brennt es lichterloh. Woran liegt das? Verstehen die Spieler nicht was der Coach von Ihnen möchte, oder verstehen Sie es, setzen es aber bewusst nicht um? In beiden Fällen muss der Trainer reagieren und zur manndeckung übergehen (wenigstens temporär), denn so wie es läuft, ist es kein Zustand. Da lachen sich die Gegner ja kaputt.

      Coaching während eines Spiels. Wir gehen zuletzt in Regelmäßigkeit in Halbzeit 1 unter, bzw. verlieren hier die Spiele. Woran liegt das? Gehen die Spieler zu schlafmützig in die Spiele? Hieran kann man doch arbeiten und man muss reagieren (als Trainer) und Zeichen setzen, bevor man zurückliegt und nicht immer erst danach.

      Ängstliche Aufstellung. Das kann man ihm gestern nicht vorwerfen, ganz im Gegenteil. Was man jedoch sieht, ist, dass mittlerweile unabhängig wer spielt, kein System mehr funktioniert bzw erkennbar ist. Weder stehen wir defensiv so gut wie in den letzten Jahren bzw. In der Hinrunde, noch geht nach vorne irgendwie groß was. Das zweite kann ich sogar noch verstehen, da viele Spieler ausfallen und die zweite Garde eben nichtmal ansatzweise die Qualitäten mitbringen, welche die erste hat. Auch das ist noch halbwegs nachvollziehbar, was aber eben nicht nachvollziehbar ist, ist, dass für Fußballspieler dann Kämpfer und Renner reinkommen und man das System überhaupt nicht ansatzweise weiterspielen kann (Thema kaderzusammenstellung).

      Habe jetzt ein paar Punkte angesprochen, die in meinen Augen nötig sind anzugehen, wenn man den nächsten Schritt machen möchte:

      An Schwächen arbeiten - verhalten bei Standard, Einstellung der Mannschaft, Coaching während des Spiels, dafür sorgen, dass nicht derart viele Spieler außer Form sind - da stimmt doch was nicht-. Zudem kaderzusammenstellung verbessern, so, dass man, unabhängig wer auf dem Platz steht, ein einheitliches System spielen und sich somit einspielen kann.

      Werden diese Punkte angegangen, dann bin ich sicher, dass der nächste Schritt glücken wird. Werden sie nicht angegangen, macht man jetzt wieder mal auf "beleidigte Leberwurst", wenn die Punkte aufkommen, dann wird der fc stehen bleiben und zwar sowohl kurzfristig als auch mittelfristig (unabhängig welche Sichtweise man fährt).

      Davon abgesehen bin ich der Auffassung, dass man nicht sagen kann, dass Europa zu früh kommt und man damit irgendwas kaputt machen würde. Der fc hat es in der Hand. Verkauft er modeste und vielleicht noch einen, dann verfügt er über ausreichend Geld um sich gut und breit aufzustellen für die kommenden Jahre. Natürlich darf er dann nicht wieder Spieler der Kategorie Rausch, rudnevs, zoller, Olkowski kaufen, sondern sollte dann eben versuchen, ein paar gestande Spieler und nebenbei Talente zu kaufen (denn das ist nachhaltig und nicht ausgereizte untere Mittelklasse wie die genannten Spieler).

      Bin sehr gespannt, wie der fc in die kommende transferperiode gehen wird, diese wird bereits zeigen ob man nun wieder verstärkt und mutig auf junge Fußballer setzt (Leo, Jojic, Heinz, Sörensen), oder ob man auch diesmal wieder versucht, das erreichte, mit erfahrenen Leuten "abzusichern" (Rausch, rudnevs). Wobei das "absichern" hier in Anführungszeichen gesetzt ist, da ich der Meinung bin, dass diese Spieler uns weder heute noch morgen in irgend einer Form weiter helfen.

      Achso, ein Punkt noch :)

      Fordert man den Kopf vom Trainer, wenn man diesen kritisiert oder ist undankbar? Nein, in meine Augen nicht. Stöger hat viel gutes geleistet, aber auch er muss sich in bestimmten Punkten noch weiterentwickeln (Thema Mut oder auch die oben genannten Themen), denn das gehört einfach dazu. Es muss drin sein, die so anzusprechen, denn umgekehrt spricht man auch die guten Sachen an!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MainBock ()

    • Ich möchte noch hinzufügen das der Gegner unser Spiel mittlerweile entschlüsselt hat. Seit dem Pokalaus gegen Hamburg in dem der HSV agressiv auf den Ballführenden gegangen ist. Wir haben gegen pressende, agressive Mannschaften riesen Probleme den Ball in den eigenen Reihen zu halten, geschweige denn mit geeigneten Spielzügen darauf zu reagieren. Ist sicherlich auch der fehlenden Klasse und Ballsicherheit geschuldet. Folge ist oftmals der lange Ball auf Modeste und dieser macht sogar noch unfassbar viel daraus. Meiner Meinung nach muss hier im Sommer bei den Transfers angesetzt werden.
      Hauptsache die Haare liegen gut! Mach et Armin :love:
    • @MainBock

      Guter Einstieg und die meisten relevanten Themen auch angeschnitten.

      Vielleicht liegt das Problem auch an der richtigen Mischung?

      Beispiel:

      Letzte Saison waren wir das 7. beste Auswärtsteam, also recht gut unterwegs und zu Hause nur 11. oder 12. meine ich.
      In dieser Saison ist es bislang genau umgekehrt.
      Recht heimstark aber auswärts kriegen wir die PS nicht an Boden.

      Deswegen war ich nach dem Ende der Hinrunde und Anfang der Rückrunde so euphorisch, wo das denn hinführe,
      wenn wir zu unserer Auswärtsstärke jetzt auch noch heimstark werden?
      Das wäre dann nämlich die Bilanz eines starken Europa Anwärters.

      Und evtl. liegt dort auch diese Findungsphase, die Stöger und das Team durchleben.
      Früher vor 1-2 Jahren standen wir defensiv bombensicher.
      Es war sehr sehr schwer überhaupt Torchancen gegen uns rauszuspielen.

      Allerdings haben wir selbst auch keine oder wenige Torchancen generiert.
      Im letzten Jahr hat man dann doch die kleinen Schritte in der Offensive gesehen,
      was sich in diesem Jahr auch positiv gesehen fortgesetzt hat.

      Wir haben mit +6 Tordifferenz immer noch eine gutes Torverhältniss und haben
      relativ viele Tore für unsere Verhälltnisse geschossen.
      Das ist erstmals positiv.

      Kann man dann sagen, dass diese bisschen offensivere Herangehensweise
      sich dann halt auf die Defensive ausgewirkt hat?
      Ich weiss es nicht.

      Das Ergebnis seit einigen Spielen ist letzendlich leider, dass wir weder hinten noch vorne gut stehen.

      Und meiner Meinung nach war es im Nachhinein ein Fehler,
      dass wir das Hamburg Spiel im DFB Pokal nicht mir der vollen Manpower bestritten haben,
      und darauffolgend das Spiel in Freiburg, wo auch überängstlich ins Spiel gegangen sind.

      Das war so ein Aha Erlebnis im negativen Sinn, ein Knacks, von dem sich die Mannschaft
      aus meiner Sicht bis heute nicht wieder erholen konnte.

      Und wenn wir nochmals beim Thema Standard sind.
      Die Anfälligkeit bei gegnerischen Standards ist das Eine, die Gefährlichkeit bei unseren eigenen Standards das andere,
      auch wenn wir das eine oder andere Tor geschossen haben.

      Warum schaffen wir es nicht, bei Standards noch mehr Gefährlichkeit zu entwickeln?
      Wenn wir offensiv eh schon nicht die besten Konzepte haben,
      dann müssen wir wie Ingolstadt und Bremen wenigstens
      ein paar Standards besser einstudieren und trainieren.

      Die Schützen wie Rausch und Jojic hätten wir doch.

      Und was Stöger betrifft:
      Ich denke fast jeder kennt meine Meinung nicht erst seit gestern zu ihm.

      Super dankbar und happy, dass er hier ist.
      Die Ruhe und die geschlossene Zusammenarbeit mit Schmadtke tut dem Verein sehr gut.

      Daher hat Stöger bei den meisten halt noch ein Stein im Brett.
      Und da liegt halt mitunter auch das Problem in der Bewertung.

      Klar sollte man loyal sein, und das Vergangene honorieren und nicht vergessen,
      und nicht bei jedem Windstoß umfallen, und den Kopf des Trainers oder Spielers fordern.

      Allerdings muss man aufgrund des schnelllebgigen Geschäfts den Blick
      in die Zukunft legen, und vor allem das allerwichtigste schauen,
      wie sieht die Vision des Trainers und des Sportdirektors aus?

      Welche Art von Fussball wollen wir spielen?
      Welche Spieler brauchen wir dafür?

      und kann Stöger das leisten?
      Ich weiss es nicht, aber wovon ich überzeugt bin,
      ist dass in der kommenden Saison angefangen von der Transferperiode
      und einem wahrscheinlichen Abgang von Modeste
      wir uns komplett neu aufstellen müssen.

      Es kann nach hinten losgehen, wenn wir uns offensivseitig von der Taktik
      nicht bewegen, und glauben, einen Modeste 1:1 auffangen zu können.
      Denn dann sehe ich uns leider wieder im Abstiegskampf.

      Auf der anderen Seite sehe ich einen Modeste Abgang tatsächlich auch als Chance an,
      wenn wir von dem vielen Geld 3-4 Qualitätsspieler holen,
      die uns viel mehr optionen und Torgefahr bringen als ein Modeste.

      Es wird spannend, und ich beoachte unseren Weg weiterhin
      sehr hoffnungsvoll aber zugleich auch kritisch (im positiven als auch negativen Sinne).
    • Schmadtke kommt mir hier auch etwas zu einfach weg für mich, wer mit Rausch und Rudnevs denkt alles getan zu haben in der Sommerpause sowie für einen verletzten Guirassy knappe 4 MIo ausgibt hat für mich den Schuss noch nicht gehört! Dazu spielen hier immernoch Olkowski, Zoller und Co. Das einzige was er wirklich super gemacht hat sind die ganzen Verlängerungen, aber sonst...

      Zu Stöger: Habe da gestern meine Meinung zu in seinem Thread kundgetan. Kurz zusammengefasst - er verspielt sich nach und nach meine Sympathie und ich bin nicht abgeneigt zu sagen, dass mir generell diese Spielweise überhaupt nicht gefällt! Ich sehe einfach gar keine Struktur momentan und wette, dass jeder andere ansatzweise gute Trainer ebenfalls so eine gute Saison geschafft hätte. Wir sind nicht da oben weil wir so geil sind, so super spielen.... Nein wir sind da, weil die anderen genau so schei*** sind wie wir und wir im Gegensatz dazu aber Modeste haben, der nächste Saison weg ist.

      Nächste Saison muss was passieren, Modeste wird gehen, mit der ganzen Kohle MÜSSEN unsere Schwachstellen nun endlich mal verbessert werden. Der erste Schritt dafür: sie erkennen. Und da braucht Schmaddi im Sommer nicht mit solchen Transfers wie Rausch, Rudi etc. ankommen! Sonst wird das nächste Saison eine gegen den Abstieg!
    • Wundert mich, dass auf einmal die hohen Bälle kritisiert werden. So spielen wir schon seit mehreren Saisons, mal weniger, mal mehr. Zu Beginn der Saison war es etwas besser (ob das an den Gegnern wie Darmstadt oder WOB lag, keine Ahnung), jetzt ist es wieder extrem. Aber grundsätzlich war es immer so. Die erste Halbzeit wird auch schon seit gefühlter Ewigkeit verpennt.
      VORSTAND RAUS
    • Guter Beitrag @Mainbock!

      Wir haben in der RR relativ leichtfertig unsere gute Ausgangslage verspielt. Bedingt durch schwächelnden Teams, die im Normalfall über uns anzusiedeln sind, wäre es eine tolle Chance gewesen, höher als geplant ins Ziel zu kommen.
      Ich verstehe das man vor der Saison den jetzigen Tabellenplatz als Sensation gefeiert hätte, aber wenn man den Verlauf der Pillen, Radkappen & Co. sieht, haben wir es leichtfertig abgeschenkt. Die werden vermutlich wieder gut aufrüsten und voraussichtlich in den nächsten Jahren noch nicht unsere Kragenweite sein. Daher auch die so große Enttäuschung über den Verlauf der RR.

      Man hat den Druck nicht aufrecht erhalten, die Spannung im Team fehlt. Wir sollten schnellst möglich zurück in die Spur finden. Im dümmsten Fall verlierst du dadurch Leistungsträger da an anderer Stelle internationales Geschäft winkt. Dann geht die Entwicklung ggf. einen Schritt rückwärts. Dann brennt es in Kölle was keiner mehr sehen will.

      Gefährliches Spiel, ohne jetzt wieder komplett schwarz sehen zu wollen!
      Wir wollten in Bremen kein Gegentor kassieren. Das hat auch bis zum Gegentor ganz gut geklappt. Thomas Häßler
      :FC: :hennes: :effzeh:
    • Interessante Diskussion.

      Ich würde mich gerne mal zur wichtigsten Personalie äußern. Derjenige der zuständig ist für Aufstellung, Einstellung, Training, Standarts, Taktik, Wechsel etc.

      Ich mag Stöger als Typ, aber als Trainer hat er mich noch nie richtig überzeugt. Ich bin dankbar für seine Arbeit die er geleistet hat. Großen Respekt dafür. Ich möchte jetzt auch nicht seinen Kopf fordern aber ....

      Glaubt ihr dass sich ein Trainer "abnutzen" kann? Immerhin reden wir hier von einem Teamsport wo man u.a. mit Ansprachen und Menschenführung agiert. Ich habe mich sowieso schonmal gefragt, was er jede Woche im Kreis nach dem Spiel erzählt ?! Ob es bei den Spielern nach 3-4 Jahren noch ankommt.

      Stöger kündigt in Hamburg einen "giftigen" FC an. Wo war er ? Konnten die Spieler nicht ? Wollten sie nicht ? Und wie kann man so blutleer in ein Derby gehen?

      Und überhaupt, im Jahre 2017 kann ich mich jetzt an kein gutes, überzeugendes Fc Spiel erinnern. Das 6-1 gegen Darmstadt hört sich vom Ergebnis recht klar an, aber die ersten 30 Minuten hab ich auch recht schwach in Erinnerung.

      Worauf ich hinaus will, ich glaube nicht an langfristige, erfolgreiche Zusammenarbeit im Fußball zwischen Trainer und Team. Und es sind doch absolute Ausnahmen dass sowas funktioniert (Finke in Freiburg) Selbst ein Hitzfeld kam nach zig Bayern Jahren an seine Grenzen. Warum soll es beim Fc anders sein ?

      Nochmals bevor ein Shitstorm entsteht, ich will stöger nicht wegschreiben ... aber ich habe große Zweifel ob stöger noch längerfristig das Team "erreichen" kann. Wie seht ihr das ?
    • MainBock schrieb:

      Davon abgesehen bin ich der Auffassung, dass man nicht sagen kann, dass Europa zu früh kommt und man damit irgendwas kaputt machen würde.
      Ich hab damals - zu Zweitligazeiten - hier verbal einiges an Prügel abbekommen, als ich sagte: Wir dürfen nicht aufsteigen, ohne ein belastbares System zu haben. Denn seinerzeit war schon klar, dass uns ein solches Manko irgendwann einholen würde.

      Was seitdem passiert ist, weiß ich positiv zu schätzen. Wir haben uns an die Herausforderung angepasst, sind nie in Abstiegsnot geraten und haben stets besser als erwartet performed. Dennoch stellt sich jetzt erstmals das ein, was ich sagte. Wir können nicht dauerhaft ein fehlendes System überdecken. Und es bringt auch nichts, Topspieler zu holen, die dann mit ihrer individuellen Qualität die Punkte holen. Wollen wir langfristig in der Liga konkurrenzfähig sein, brauchen wir eine Taktik. Besser noch: Ein variables Konzept.

      Jetzt erneut diese wichtige Maßnahme zu übergehen, weil man Europa erzwingt bzw. im Sommer viel Geld in der Kader pumpt, halte ich weiterhin für falsch. Gebt der Mannschaft mal noch 1-2 Jahre, um bei den wichtigen Kriterien - Kader, System, Erfahrung - ein wenig zu reifen. Dann sind wir bereit für Europa.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • tobilicious schrieb:


      Glaubt ihr dass sich ein Trainer "abnutzen" kann? Immerhin reden wir hier von einem Teamsport wo man u.a. mit Ansprachen und Menschenführung agiert. Ich habe mich sowieso schonmal gefragt, was er jede Woche im Kreis nach dem Spiel erzählt ?! Ob es bei den Spielern nach 3-4 Jahren noch ankommt.
      Ja das glaube ich und habe es als Spieler auch selber erlebt. Ob das bei Stöger so ist kann keiner von uns als Aussenstehender beurteilen.
      Hauptsache die Haare liegen gut! Mach et Armin :love:
    • Der Frühling schrieb:


      Ich hab damals - zu Zweitligazeiten - hier verbal einiges an Prügel abbekommen, als ich sagte: Wir dürfen nicht aufsteigen, ohne ein belastbares System zu haben. Denn seinerzeit war schon klar, dass uns ein solches Manko irgendwann einholen würde.
      Was seitdem passiert ist, weiß ich positiv zu schätzen. Wir haben uns an die Herausforderung angepasst, sind nie in Abstiegsnot geraten und haben stets besser als erwartet performed. Dennoch stellt sich jetzt erstmals das ein, was ich sagte. Wir können nicht dauerhaft ein fehlendes System überdecken. Und es bringt auch nichts, Topspieler zu holen, die dann mit ihrer individuellen Qualität die Punkte holen. Wollen wir langfristig in der Liga konkurrenzfähig sein, brauchen wir eine Taktik. Besser noch: Ein variables Konzept.

      Jetzt erneut diese wichtige Maßnahme zu übergehen, weil man Europa erzwingt bzw. im Sommer viel Geld in der Kader pumpt, halte ich weiterhin für falsch. Gebt der Mannschaft mal noch 1-2 Jahre, um bei den wichtigen Kriterien - Kader, System, Erfahrung - ein wenig zu reifen. Dann sind wir bereit für Europa.

      Wir stehen seit Anfang der Saison in den Top 7, trotz teilweise unterirdischen Leistungen. Vielleicht sogar bis Ende Mai.

      Also rede mal Tacheles: Extra die letzten 5 Spiele abschenken?
      VORSTAND RAUS
    • Caprone schrieb:

      Also rede mal Tacheles: Extra die letzten 5 Spiele abschenken?
      Ich würde den jetzt schon ohnehin geschwächten Kader nochmal Vollgas gehen lassen. Muskelverletzungen und Sehnenrisse können dann über die Sommerpause kuriert werden. Wobei, ist ja auch wurscht - den jetzigen Leuten setzen wir ja zur neuen Saison einfach jemand Besseres vor die Nase.

      Und taktisch spielen wir zwar nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber das werden wir bei der Vielzahl an Spielen schon mit unserer Kondition kompensieren können. Neue Systeme schaffen wir uns einfach in der Sommerpause drauf. Das reicht dann.

      Europa, der FC kommt. :jawohlja:
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Der Frühling schrieb:

      Ich würde den jetzt schon ohnehin geschwächten Kader nochmal Vollgas gehen lassen. Muskelverletzungen und Sehnenrisse können dann über die Sommerpause kuriert werden. Wobei, ist ja auch wurscht - den jetzigen Leuten setzen wir ja zur neuen Saison einfach jemand Besseres vor die Nase.
      Und taktisch spielen wir zwar nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber das werden wir bei der Vielzahl an Spielen schon mit unserer Kondition kompensieren können. Neue Systeme schaffen wir uns einfach in der Sommerpause drauf. Das reicht dann.

      Europa, der FC kommt. :jawohlja:
      Servus Frühling, mir ist nicht so ganz klar wie man seinem Körper sagt bis dahin ist OK, ab da riskierst du eine Muskelverletzung oder einen Sehnenriss. Bestes Beispiel Guirassy wenn man das so gut beeinflussen könnte, wäre der doch niemals so früh wieder aufgelaufen. Zudem wir können doch als Fussballverein als Profisportler nicht einfach versuchen mit 70% über die Runden zu kommen. Ich meine da fahren Tausenden von Leuten Hunderte von Kilometern durch die Gegend um ihren Verein zu unterstützen und es werden neue Systeme einstudiert und Spiele mit nötig wenig Kraftaufwand bestritten... ?(
      Hauptsache die Haare liegen gut! Mach et Armin :love:
    • Oby schrieb:

      Zudem wir können doch als Fussballverein als Profisportler nicht einfach versuchen mit 70% über die Runden zu kommen.
      Wir sind aktuell weit über die 100 Prozent hinaus. Da spielt niemand mit halber Kraft. Wir haben einfach nix mehr - oder zumindest nicht mehr viel - im Tank.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Der Frühling schrieb:

      Gebt der Mannschaft mal noch 1-2 Jahre, um bei den wichtigen Kriterien - Kader, System, Erfahrung - ein wenig zu reifen. Dann sind wir bereit für Europa.
      Ich befürchte nur, die Konkurrenz wird uns diese Zeit nicht gönnen. Vor uns werden auch kommende Saison Bayern, RB, BVB und Hoffenheim stehen. Und wenn dann Clubs wie Gladbach, Schalke, Bayer und Wolfsburg halbwegs so performen, wie es ihr Kader erlaubt, dann wäre Platz 9 das Maximum. Bei den Punkteabständen zum Relegationsplatz gerätst du dann ganz schnell in die Bredouille und kämpfst gegen den Abstieg.

      Um neue Spieler, die nicht in erster Linie billig sein müssen, werden wir also nicht umhinkommen. Gesetzt den Fall, Modeste geht, was ich erwarte, dann wäre auch Geld da. Man muss damit ja nicht um sich werfen wie ein Ölscheich im Puff, aber eine qualitative Verbesserung muss definitiv sein, sonst können wir uns demnächst in der Zweiten Liga ein neues Konzept ausdenken.

      Natürlich muss sich auch in den Köpfen der Spieler etwas ändern. Allzu viele geben meines Erachtens nicht hundert Prozent. Und da frage ich mich schon, ob man Stöger nicht jemanden zur Seite stellen sollte, der auch mal richtig laut werden und die Peitsche auspacken kann - also etwas tut, was ich dem Stöger-Peter irgendwie nicht zutraue.
    • Das schön und schlimme zugleich ist das man Fussball bzw. den Erfolg nicht planen kann.
      Deswegen gaube ich auch nicht das man am Scheideweg steht, was Platzierungen angeht.
      Im Endeffekt geht es ja darum welche Philosophie bzw welches Konzept verfolgt wird.
      Beim FC sind wir mit Stöger und Schmadtke eher auf der konservativen Seite angelangt.
      Siehe Bereitschaft Geld für Neuzugänge auszugeben oder zum Beispiel die spielerische Ausrichtung der Mannschaft.

      Aus betriebswirtschaftlicher Seite machen wir alles richtig, aus Emotionaler gefühlt zur Zeit zu viel falsch.

      Sollte nichts aussergewöhnliches passieren wird der FC diesen Weg auch so weiterführen.Bisher immer mit einer Steigerung nach oben. Allerdings hat dies auch zur Folge, dass sich potentere Vereine sich nun hinter uns befinden.
      Deren Saisonplanungen werden diese wieder dauerhaft vor uns sehen.

      Für mich ist die Europaleague eher belastung als sprungbrett. Kostet zu viele Körner und bringt zu wenig ein.
      Du kannst nicht wirklich planen musst aber auf einer Hochzeit mehr present sein...
      Die Kackbacher haben es damals geschafft aus dem Nichts in die CL durchzumaschieren.
      Das bringt einen, wenn man es richtig anstellt; schlagartig in eine andere Ausgangssituation. PLanbarkeit, Geld und Perspektive für Neuzugänge.

      Cl ist aber nicht, also wird es im ähnlichen Trott weitergehen. Vlt noch ein wenig nach oben, vllt auch ein wenig nach unten.
      Aber immer eher konservativ, wird einigen nicht schmecken, andere können vermutlich damit gut leben.
      Like mich am Arsch
    • Puppekopp schrieb:

      Ich befürchte nur, die Konkurrenz wird uns diese Zeit nicht gönnen. Vor uns werden auch kommende Saison Bayern, RB, BVB und Hoffenheim stehen. Und wenn dann Clubs wie Gladbach, Schalke, Bayer und Wolfsburg halbwegs so performen, wie es ihr Kader erlaubt, dann wäre Platz 9 das Maximum.
      Sehe ich alles genauso. Umso wichtiger ist es, dass wir uns hinter den Genannten als erster Verfolger etablieren. Unser Problem ist eben nur, dass Teams wir Mainz oder Freiburg ihr System seit drei, vier oder mehr Jahren spielen. Die wissen - trotz der aktuellen Ergebnisse - exakt, was sie können und wo sie sich verbessern müssen. Dieser Vorsprung fehlt uns, weil wir taktisch bis auf das Anrühren von Beton nicht wirklich viel einstudiert haben unter Stöger.

      Umso wichtiger ist es, das jetzt zu ändern, statt Europa zu erzwingen. Wir müssen erst unsere Hausaufgaben machen. Einen anderen Weg sehe ich nicht.
      :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:
    • Caprone schrieb:

      Also rede mal Tacheles: Extra die letzten 5 Spiele abschenken?
      @Frühling

      die Frage ist doch nicht unberechtigt.

      - Europa ist Stand Heute noch zu früh
      - laufen auf der letzten Rille
      - wollen keine weiteren Verletzungen riskieren
      - Einstudieren der Systeme weiterhin wichtig für die Zukunft

      Alles soweit verstanden.

      Nur was ist die Konsequenz aus den letzten 5 Spielen?

      Abschenken war vielleicht übetrieben dargestellt.
      Heisst, dass die Mannschaft sollte gemütlich vor sich hintrotten (auch mal übertrieben dargestellt),
      bisschen mitspielen aber nicht auf Teufel komm raus auf Sieg spielen...
    • Auf Sieg spielen wir ja viel schon lange nicht mehr Siehe Hamburg und Gladbach. HSV und Bauern wollten gewinnen Der FC wäre in beiden Spielen mit einem Remis zufrieden gewesen. Dazu kommt das keiner unserer Abwehrspieler im Moment Normalform hat. Die Gegentore fallen viel zu einfach. Vorne werden nur noch lange Bälle auf Modeste gespielt das war in der Hinrunde wesentlich besser. Der Knackpunkt war auch für mich das abgeschenkte Pokalspiel in Hamburg. Seit dem läuft es nicht mehr rund !!!
    • Sollte es tatsächlich so sein, dass wir auf der "letzten Rille laufen", dann möchte ich hierfür mal eine gute Erklärung haben. Im Vergleich zu den anderen laufen wir nämlich nicht sonderlich viel mehr...ganz im Gegenteil und da ist dann die Frage berechtigt, wie es sein kann, dass wir am Ende einer Saison ausgepowert sein sollen, während andere hier nochmal zulegen können. Also an den fünf bis sechs verletzten kann es jedenfalls nicht liegen, denn der Kader besteht ja aus 20 + X Spielern.

      Ich glaube nicht daran, dass wir zur Zeit spielen wie wir spielen, weil wir was "testen", "taktieren" oder uns "schonen", denn dafür waren die Worte Lehmanns zu klar. Denke hier ist etwas aus den Fugen geraten und man sollte tunlichst daran gehen, das wieder ins lot zu bringen....ein paar Punkte wurden durch diverse User hier genannt...sehe hieran die Hauptursache für die derzeitige Verfassung der Mannschaft und hoffe, dass intern auch der ein oder andere dieser Punkte zumindest andiskutiert wird.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher