Allgemeine Fragen zum Thema Fußball

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dennoch habe ich langsam echt das Gefühl es wird immer komplizierter...aber ja, das ein oder andere macht Sinn.
      Bei der Handgeschichte sehe ich noch mehr Diskussionen kommen als bisher ehrlich gesagt.
      Finde es auch schwachsinnig ein Tor abzuerkennen weil mir zb.der Ball unabsichtlich am eigenen 16ner gegen den Arm fliegt....dann beim Konter ein Tor fällt...das ist ja durchaus möglich jetzt....wie auch andere Beispiele.
      FC im Blut...egal welche Liga...Klassenerhalt trotz VAR Betrug :mfinger:
    • Das finde ich mal ne gute Sache:

      Der Schiedsrichter kann einen Freistoß schnell ausführen lassen und bei der nächsten Spielunterbrechung noch eine Gelbe oder Rote Karte für das Vergehen vergeben.

      Und das finde ich nicht gut:

      Will der Torhüter nach einem Einwurf oder einem bewussten Rückpass den Ball nach vorne schlagen, aber die Aktion misslingt, darf er den Ball anschließend mit der Hand spielen, ohne dass es einen indirekten Freistoß gibt.


      Wenn der Keeper fußballerisch zu schlecht oder der Rückpass sehr bescheiden ist, dann ist das eben Unvermögen. Diese Regel lässt wieder ein Törchen für Spekulationen offen...wenn der Keeper sieht, dass es eng wird, bin ich mal auf die schauspielerischen Leistungen gespannt, die da eventuell kommen können...naja...ich finde das unnötig.
      #dankeAndi
    • Ansgar Brinkmann "Nehmen Sie den Neymar. Wie er gerade hin und her laviert. Das ist einfach nur noch krank. Es geht um alles, nur nicht um die Mannschaft, für die er spielt. Wissen Sie was ein Eric Cantona als Mitspieler mit dem gemacht hätte? Unsere Generation hätte die Kabinentür zugemacht und dann hätte es auf die Fresse gegeben." :thumbsup:
    • FC_Gott schrieb:

      Ansgar Brinkmann "Nehmen Sie den Neymar. Wie er gerade hin und her laviert. Das ist einfach nur noch krank. Es geht um alles, nur nicht um die Mannschaft, für die er spielt. Wissen Sie was ein Eric Cantona als Mitspieler mit dem gemacht hätte? Unsere Generation hätte die Kabinentür zugemacht und dann hätte es auf die Fresse gegeben." :thumbsup:
      Hat der schon lange verdient der Waschlappen :evil:
      FC im Blut...egal welche Liga...Klassenerhalt trotz VAR Betrug :mfinger:
    • wie ist das eigentlich bei Euch? Seid ihr noch so geil auf Fussball wie noch vor ein paar Jahren? Also ich stelle bei mir fest, das es mir zumindest nichts mehr ausmacht wenn ich mal was verpasse bzw.nicht gucken kann. Und das wird sich sicherlich auch nicht mehr ändern wenn es so weitergeht.

      Gründe dafür sind verschiedene Dinge.Das geht los mit der Zersplitterung der Übertragungen.Einer zeigt das, der andere das. Dann ist es auch eine Überfrachtung. Es ist mir persönlich ein Tick zuviel was alles so stattfindet.Das is mal ne Zeitlang geil, aber irgendwann bin ich satt.

      Dann kommen Dinge dazu, da packste Dir schon an den Kopp.Da wird wochenlang wegen Spielern diskutiert, geschrieben, Sondersendungen gemacht.Sane, Coutinho, Werner, Neymar...
      Wann wechselt er, wo ist er gerade, kostet er 80 Mio oder 180 Mio, wie hoch is die Klausel, und ist das neue Auto nich Schick?

      Ich empfinde das alles als total drüber, und ich bin auch der Meinung das dies in der Form auch keiner braucht.

      Wenn ich diese Visage von Neymar sehe, hab ich schon keinen Bock mehr.Und ich will den auch garnicht mehr sehen, nur weil er bissel Fussballspielen kann.Ich will auch keinen Messi mehr sehen.Messi Messi Messi.Neymar Neymar Neymar.Boah geht mir diese Glorifizierung auf die Nüsse.

      Amüsant fand ich die Tage die Berichte über Ronaldo...."die Ablösen sind zu hoch"... :thumbsup:

      Ja, da kommt einer um die Ecke, der hat ne halbe Milliarde aufm Konto und 200 Karren im Keller, und wenn sich seine Karriere langsam dem Ende neigt, dann fällt ihm auf das es "to much" is...Lächerlich.

      Ich finde auch amüsant, wie jetzt gerade mancher Stellung zur Superliga bezieht. Vom Sinngehalt her will das niemand, aber von der Kohle her....da is das schon ok und gerechtfertigt..Wiedersprüchlich ohne Ende, diese ganze Schose.

      Naja.Gibt ja dieses Sprichwort...es muss erst schlechter werden eh es wieder besser wird..Also einfach gesagt...

      Die ganze Scheisse muss erst einen vorn Bug kriegen, durch schwindendes Interesse.Solange es immer noch genug Leute gibt, die einen Heini wie Neymar verehren weil er bissel gegen den Ball treten kann...wird sich das wohl alles nicht ändern. Aber ich kann mir das nicht mehr reinziehen das ganze Theater.Und ich denke immer weniger Leute können das..
    • fenermann schrieb:

      wie ist das eigentlich bei Euch?
      Ehrlich gesagt schaue ich mir möglichst alles an was geht. Also vornehmlich Spiele und eher wenig Sendungen wo es iwie über Fussball geht. Das mach ich eigentlich nur im im taktischen Bereich immer etwas interessantes rauszunehmen und mir selber dabei Gedanken zu machen ob ich das gut oder nicht gut finde.

      Den Sport an sich werde ich auch immer interessant finden. Das was drumherum läuft stört mich natürlich auch immer mehr. Allenvoran natürlich die Geldgier. Aber eines wird immer bleiben und das ist der Fussball auf dem Platz.

      VAR etc. fand ich von Anfang an scheisse. Denn Fussball ist ein Sport in dem Menschen fehler machen können. Aber durch Geldgier wollte man die Schiris schützen und hat dadurch ein Instrument geschaffen was Blödsinn ist, zumindest wie es aktuell genutzt wird. Da die Regeln teilweise so viel interpretationsraum lassen das Menschen dabei unterschiedlicher Meinung sein können.
      :EL
    • Geht mir absolut ähnlich. Ich schaue auch kaum Spiele über 90 Minuten außer den FC. Ansonsten mal Spiele in der Champions League wobei ich da oft Konferenz schaue.

      Wie schon im Spieltagströöt geschrieben, finde ich auch die Aufsplittung der Rechte katastrophal. Irgendwann braucht man 3-5 Abos, um alles sehen zu können.

      Und wie ich hier am Brett schon oft geschrieben habe, geht mir vor allem die Theatralik im Fußball total auf den Sack. Das Gejammer und auf dem Boden wälzen macht mich verrückt. Aber es kam soweit, weil die Regeln es zulassen und die Schiris sich davon beeinflussen lassen. Dass jeder Spieler beim "Aus" die Hand hebt und den Einwurf will...gleiches bei Eckball -> das ist so wahnwitzig und es machen heute schon die Kids in der E-Jugend. Wo ist denn die Sportlichkeit, die Ehrlichkeit geblieben. Warum will man einen Einwurf an der Mittellinie, wenn man doch weiß, dass man selbst den Ball rausgespielt hat: Was soll denn der Scheiß?

      Die Ablösen sind mir egal und wie Christian Streich schon sagte: Ob dann einer 100-200 oder 400 Mios kostetm spielt doch keine Rolle mehr. Hier der Link. Der Teil, den ich meine kommt ca. bei 6:30.

      *ttps://www.youtube.com/watch?v=T8um-gHFcAM

      Es ist halt inzwischen ein reines Geschäft geworden und wir Fans, sind denen schon lange ziemlich egal. Es geht um Geld, Geld und nochmals Geld. Es mag wenige Ausnahmen geben aber die Wappenküsser können mich mal...ich sag nur "100% Werder". Heute so...morgen so...

      Und wie immer muss ich sagen: Genau aus all diesen Gründen, ist mir eine Handball WM 1000x lieber als eine Fußball WM. Da spielen Männer - keine Memmen. Da wird härter gefoult als im Fußball und trotzdem geht es ehrlicher zu. Wenn der Schiri pfeift wird der Ball hingelegt und dann geht es weiter. Im Fußball nimmt der Spieler den Ball dann erstmal in die Hand...diskutiert...läuft 10 Meter und wirft den Ball dann schön im hohen Bogen zurück. DAS geht mir auf den Sack. Wäre ich Schiri, würde es für solche Sachen nur so gelbe Karten hageln...aber leider wird es absolut toleriert und durch Nichtahnden auch noch gefördert.

      Und dann kommt seit 2-3 Jahren noch der VAR hinzu. Das Mittel, um alle Fans endlich vollends verarschen zu können. Es wird sich alles gebogen, wie es gebraucht wird...wir haben 4 Schiris auf dem Feld...mehrere in Köln und trotzdem werden noch Entscheidungen getroffen, wo 99,99% der Zuschauer sagen, dass sie absolut falsch sind. Was ist das, wenn nicht Betrug? Es kann mir doch keiner erzählen, dass genau diese 4 Schiris + die Vars die 0,01% sind, die alle zusammen zu blind sind die Aktion richtig zu bewerten. Nein! Es ist Verarsche und sie wird durch den VAR gefühlt noch krasser und als Verarschter bist du total machtlos - halt nein, bist du nicht: Man könnte einfach nicht mehr hingehen oder zuschauen aber das geht leider auch nicht, denn:

      Ich liebe diesen Verein und es macht mir unheimlich Freude hier mit Euch zu schreiben...also werde ich wohl weiter schauen und meine Nerven aufs neue strapazieren.
      #dankeAndi
    • Je(n)sus schrieb:

      fenermann schrieb:

      wie ist das eigentlich bei Euch?
      Ehrlich gesagt schaue ich mir möglichst alles an was geht. Also vornehmlich Spiele und eher wenig Sendungen wo es iwie über Fussball geht.
      so ist das bei mir auch, und da mir die Sky Kommentatoren zunehmend auf die Nerven fallen
      ...und damit meine ich nicht, wenn der Dahlmann etc. ihre üblichen Sprüche ablassen - ich kann es nicht leiden, wenn die Leute am Mikrofon parteiisch kommentieren, egal ob der FC spielt oder andere Vereine -
      daher habe ich das FC Spiel über sky go dann ganz lautlos ab Minute 10 und ansonsten stelle ich auf Stadionton um und merke, dass mir das viel besser gefällt -ich muss halt selbst mehr aufpassen bzw. bin durch das Gesäusel nicht abgelenkt und rege mich nicht mehr auf augenroll

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Vom FC gucke ich jede Minute die ich kriegen kann, aber aonsten hab ich normalerweise höchstens mal ne Konferenz laufen oder ein Topspiel, bin aber selten wirklich das ganze Spiel am gucken.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, winter, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Ich sehe Pros und Contras - es gibt Dinge die mir heutzutage weniger gefallen als früher, es gibt jedoch auch Dinge die ich heutzutage besser finde.

      Früher gefiel mir die Fußball-Stimmung in den Stadien besser - sie war aggressiver, das heißt es gab Spiele in denen die überlegene gegnerische Mannschaft 90 Minuten permanent niedergepfiffen wurde. Kamen die Bayern beispielsweise früher zu Auswärtsspielen nach Essen, Kaiserslautern oder Gladbach waren das 90-minütige Spießrutenläufe, der Druck von außen war durch permanentes Gepfeife und verbale Beleidigungen so groß dass das noch wirklich echte Heimspiele waren.

      Sich in diesen Hexenkesseln zu beweisen war für die Stars eine ungleich schwerere Aufgabe als heutzutage, das war nervlich eine ganz andere Herausforderung.

      Das hat sich heutzutage grundlegend geändert, wir sehen es Woche für Woche. Teilweise wird gar nicht mehr gepfiffen oder wenn dann vielleicht die ersten 5 Minuten und danach vernimmt man dann nichts mehr. Starspieler können dann ohne Druck von außen ihrer Aufgabe nachgehen und so fällt es dann natürlich auch leichter die individuell bessere Klasse auszuspielen als wenn man permanent ausgepfiffen oder mit Sprechchören dauerbeleidigt wird.

      Das hängt damit zusammen das Fußballspiele heutzutage eher Eventveranstaltungen sind. Heutzutage ist der Fußball familienfreundlich angelegt, es gibt Familienblöcke, viel mehr Frauen und Kinder sind im Stadion. Das Drumherum ist bedingt durch den Eventcharakter viel friedlicher geworden. Viele Stadien sind dadurch entweder immer voll besetzt oder zumindest sehr gut besucht. Fast jeder Fußballfan trägt heutzutage ein Trikot seiner Mannschaft, das optische Gesamtbild im Stadion ist daher viel bunter als früher.

      Für´s Auge sieht es im Stadionrund im allgemeinen meiner Meinung nach heute viel besser aus als früher weil es bunter ist und viel mehr Zuschauer da sind, der eigentliche Support während des Spiels allerdings war früher mit viel weniger Publikum oft deutlich besser als heute.

      Mir persönlich gefielen auch die großen Stadien von früher besser, die Betonschüsseln a´la Müngersdorfer Stadion, Düsseldorfer Rheinstadion, Gelsenkirchener Parkstadion, Stuttgarter Neckarstadion, Münchner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion, Hamburger Volksparkstadion. Diese Betonschüsseln waren charakteristisch und hatten für mich viel mehr Flair als die modernen Arenen heutzutage die mir allesamt nicht annähernd so gut gefallen bis auf ganz wenige Ausnahmen. Das Dortmunder Westfalenstadion z.B. gefällt mir besser als früher. Die Charakteristik eines echten Stadions wurde beibehalten, jedoch ist alles viel mächtiger als früher. Aber selbst dort bekommen sie nun mit 80.000 Leuten nicht mehr die Stimmung hin die sie damals mit nur 54.000 Zuschauern hatten.

      Die Aufstückelung der Spieltage finde ich ebenfalls extrem Scheiße - sie ist jedoch der Tatsache geschuldet das die Bundesliga sich heutzutage weltweit präsentiert. Für Spitzenclubs wie Bayern München und Borussia Dortmund sind die Märkte in Asien oder den USA sehr lukrativ. Beide Clubs unterhalten auch Fanartikelshops in einigen Ländern dort die glänzend brummen und das Merchandising der Clubs ankurbeln.

      Die Marke Fußball wird weltweit immer attraktiver und das Geld fließt in Strömen. 2024 ist die EM bei uns im Lande. Der Hype ist seit der WM 2006 nie mehr abgerissen und wird sich sicher sogar noch steigern weil das nächste Main-Event hierzulande schon in 5 Jahren ist. Der Fußball wird also immer noch weiter und weiter gepusht.

      Das Rad der Kommerzialisierung wird niemand mehr zurückdrehen. Älteren Fans wie mir ist diese Geldscheffelei um jeden Preis ein Dorn im Auge, die nachrückenden Fangenerationen wachsen mit so etwas auf und es ist für sie vollkommen normal weil sie es nicht anders kennen.

      Sich über die Entwicklung jedoch permanent aufzuregen kostet nur Energie und bringt nichts. Ich habe Fußball immer geliebt und werde es auch weiterhin anschauen.

      Die persönliche Schmerzgrenze an der ich aussteigen würde ist bisher noch nicht erreicht - jedoch habe ich eine klare Vorstellung davon wo diese wäre.

      Bei mir wäre das der Fall wenn es hier in Deutschland Namensumbenennungen gäbe wie es heutzutage bereits in Österreich gehandhabt wird. Dort gibt es Vereine wie Red Bull Salzburg, Puntigamer Sturm Graz, FC Swarovski Tirol, Flyeralarm Admira Wien usw.

      Gäbe es irgendwann mal den 1. FC Rewe Köln, FC Telekom Bayern München, Gazprom Schalke 04 usw. wäre die Schmerzgrenze erreicht. Dann würde ich mich vom Fußball abwenden. Eingriffe in Vereinsnamen sowie Abänderungen der Vereinsfarben wegen Sponsoren wäre für mich nicht zu tolerieren. Und zwar keinen Millimeter.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Eigentlich nur die Spiele vom FC, außer wenn es die Zeit dann mal zulässt ist auch schon mal das ein oder andere
      Spiel dabei. Zeit deswegen, weil ich es genau so wie @Je(n)sus sehe und mir sämtliche Eishockeyspiele anschaue
      und ich dadurch nicht alle gezeigten Fußballspiele sehen kann.

      Je(n)sus schrieb:

      Ehrlich gesagt schaue ich mir möglichst alles an was geht. Also vornehmlich Spiele und eher wenig Sendungen
      wo es iwie über Fussball geht. Das mach ich eigentlich nur um im taktischen Bereich immer etwas interessantes
      rauszunehmen und mir selber dabei Gedanken zu machen ob ich das gut oder nicht gut finde.
    • Fußball, nur vom FC!
      Das drumherum ist immer wiederwärtiger. In allen Sportsendungen wird zu 95% überlegt was bei den Bayern los ist, 1 % Dortmund, 1 % RB, 1% DFB/DFL und die letzten 2% teilen sich alle anderen Mannschaften.

      Was mir aber neben dem Fußball viel Wert ist. Die Treffen mit einigen Bretties und anderen FC-Fans. Wenn die nicht mehr wären, würde ich den FC nur noch im stillen Kämmerlein gucken ;(

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • elkie57 schrieb:

      Je(n)sus schrieb:

      fenermann schrieb:

      wie ist das eigentlich bei Euch?
      Ehrlich gesagt schaue ich mir möglichst alles an was geht. Also vornehmlich Spiele und eher wenig Sendungen wo es iwie über Fussball geht.
      so ist das bei mir auch, und da mir die Sky Kommentatoren zunehmend auf die Nerven fallen...und damit meine ich nicht, wenn der Dahlmann etc. ihre üblichen Sprüche ablassen - ich kann es nicht leiden, wenn die Leute am Mikrofon parteiisch kommentieren, egal ob der FC spielt oder andere Vereine -
      daher habe ich das FC Spiel über sky go dann ganz lautlos ab Minute 10 und ansonsten stelle ich auf Stadionton um und merke, dass mir das viel besser gefällt -ich muss halt selbst mehr aufpassen bzw. bin durch das Gesäusel nicht abgelenkt und rege mich nicht mehr auf augenroll
      :smile: Mache ich schon seit Jahren...Stadionton und den schön laut.
      Das Geschwätz der meist nervigen Laberköppe ziehe ich mir nicht mehr freiwillig rein.
      Ansonsten gucke ich außer den FC weniger Fuppes als früher...auch weniger konzentriert.
      Früher hab ich so viel wie möglich geguckt...selbst wenn ich dann schaue läuft es oft nur nebenher.
      Nationalmannschaft zb. ist bei mir in den letzten Jahren stark gesunken im Interesse.
      CL gucke ich auch nur einzelne Begegnungen...
      FC im Blut...egal welche Liga...Klassenerhalt trotz VAR Betrug :mfinger:
    • Bei mir dreht sich sowieso alles um Fußball. Dienstags und donnerstags als Trainer aktiv, freitags als Spieler am Wochenende wieder als Trainer. Fußball an der Basis halt wo man feststellt, dass der Profisport sich immer weiter von der Basis entfernt.

      Generell schaue ich schon viel Fußball auch im TV wenns geht. Ich hab ein Sky Abo aber Eurosport, DAZN oder was auch immer wird nur kurzfristig abgeschlossen um den FC zu sehen und dann wieder gekündigt. Wenn das nicht möglich wäre würde ich auch die FC Spiele nicht gucken würde ich gerne sagen weiß aber genau, dass dem nicht so wäre der FC ist wie Crystal Meth. Macht schnell abhängig und wenn du ein paar Jahre dran hängst bist du vom Leben gezeichnet :D:

      Länderspiele schaue ich gar nicht auch die letzte WM lief bei mir maximal nebenher. Vom Finale hab ich bis heute nicht mal eine Zusammenfassung gesehen weils mich einfach nicht interessiert. Champions League, Europa League schau ich ganz gerne die Konferenzen weils teilweise wirklich gute und interessante Spiele sind.

      Transferirrsinn sollen sie meinetwegen weiter so machen, irgendwann wird die Blase wahrscheinlich doch noch platzen.
    • Stade Reims, Göteborg, AC Florenz, Ipswich Town, AZ Alkmaar, Westham United, SK Bratislava, Dynamo Kiew, Dynamo Tiflis, Celtic Glasgow, Nottingham Forrest, 1. FC Köln.... Welche Gemeinsamkeit hatten diese Mannschaften?!

      Alle von ihnen erreichten oder gewannen ein europäisches Endspiel. Heute sind sie - zumindest im internationalen Konzert - Nobodies oder Underperformer. Die Macht des Fussballs liegt da, wo das grosse Geld liegt. Es liegt in
      Madrid und Barcelona, in Paris oder Manchester, in Turin und London. Und vielleicht in München oder Dortmund. Bis in die 90er Jahre war es möglich, daß Klubs - auch quasi aus dem Nichts - mit Mannschaften, die sie im eigenen
      Umfeld gross gezogen hatten, Erfolg zu haben. Als beispielsweise der 1.FC Köln zum letzten Male Deutscher Meister wurde, kamen aus der Stammformation die Spieler Schumacher, Konopka, Strack, Zimmermann, Flohe,
      Neumann, Cullmann aus Köln oder Landköln. Dazu Libero Gerber aus einem kleinen Ort namens Lauda. Mittelstürmer Müller war als 19- jähriger zum FC aus Offenbach gekommen. Die Ausländer waren van Gool und Okudera. Zum
      Stamm gehörten noch Simmet(seit 1967 beim 1.FC Köln), Hannes Löhr(Rheinländer), Kössling und Prestin - beide aus Köln oder Umgebung. Der FC war da nicht etwa die ruhmreiche Ausnahme, sondern es war die Regel, daß sich
      die Mannschaften grösstenteils aus dem Umfeld rekrutierten. Bayern München - das war Beckenbauer, Maier, Schwarzenbeck, Müller, Breitner, Hoeness. Allesamt mindestens wachechte Süddeutsche und da konnte keiner den
      bayrischen oder schwäbischen Akzent leugnen.

      Ich muss sagen, daß ich mich mit dem Fussball dieser Zeit - sagen wir einmal bis Ende der 80er - am stärksten identifizierte. Denn - das gemeine Fussvolk und der Fussballer(auch damals schon ein Star) waren sich näher. Ich
      behaupte nicht, daß alle seinerzeitigen Fusballer Topcharaktere und wunderbare Menschen waren - aber sie waren eben grösstenteils normal und nicht so unfassbar "versaut" von all dieser Kohle und all dieser medialen Aufmerk-
      samekt um buchstäblich nichts. Man muss es sich vorstellen: in Zeiten, wo Herr Trump regelmässig "Amok" läuft, in der man in der Republik eine mehr oder weniger Sinn gerichtete(aber wichtige) Diskussion um das Klima führt,
      in Zeiten wo China klammheimlich nach der Weltherrschaft strebt, wo ein Herr Johnson seinen privaten Amoklauf in England vorführt - in diesen Zeiten gibt es Sondersendungen über die Coutinhos und Neymars dieser Welt...
      Derselbe Neymar, bei dem es vor nicht allzulanger Zeit noch harte Gerüchte um eine angebliche Vergewaltigung gab - der darf jetzt wieder als Hoffnungsträger für Barcelona fungieren und die Frage ob er kommt oder nicht, die
      ist eine stundenlange Berichterstattung wert. Erbärmlich ist das - und diese Medien und ihre Vertreter die dümmlich- dreist ihre "Fresse" im Fernsehen präsentieren: die sollten sich was wegen erwiesener Volksverdummung
      schämen.

      Will heissen: ich entferne mich immer mehr davon. Ich liebe den Fussball, ich liebe den 1.FC Köln, aber ich spüre wie angekotzt ich manches Mal mittlerweile bin. All diese Geldschneiderei, all diese Aufmerksamkeit heischenden
      falschen Effekte, all diese Grelle und Wirre und immer mehr und immer mehr.....

      Und wenn man dann noch nicht genug hat, dann darf man sich mit der Frage von Regeländerungen auseinander setzen, die kein Mensch gebraucht hat. Die dem Fussball immer mehr die Seele nehmen, die die Emotionen erstarren
      lassen und die mittlerweile nur noch für Kopfschütteln sorgen. Für genauso viel Kopfschütteln wie die Zersplitterung von Spieltagen, für die Diskussion um die FIFA und andere Organisationen. Allesamt im Geruch der Korruption
      und der Bestechlichkeit. Institutionen, die nichts damit zu tun haben, Weltmeisterschaften nach Katar zu verschieben - in ein Land, welches die Menschenrechte mit Füssen tritt.

      Alles das macht mir den Konsum von Fussball immer fader. Ja, natürlich gehe ich nach wie vor zum FC. Aber ganz ehrlich Freunde - ich gehe zum FC, weil ich dort mit meinen Jungs hin gehe und wir uns sehen und so herum oder
      so herum eine gute Zeit haben und weil wir dabei halt Fussball schauen. Diese heisse, tiefe Liebe, das Aufgeregtsein, das Flimmern des Herzens vor dem Anpfiff - das habe ich nicht mehr. Ich identifiziere mich nicht mehr so mit
      diesem Verein(mit dem ganzen anderen Fussball und mit diesem "Gedöns" ohnehin nicht)....Was mich beim FC hält - das ist die Gewohnheit, der Besuch des Spieles mit meinen Jungs und sicher auch Spieler wie Hector und
      Horn, die diesem Verein in einer gewissen Situation gegen eigene Interessen die Treue gehalten haben. Daraus mache ich für mich auch jetzt:"Ich kann doch Jonas und Timo nicht hängen lassen"....Diese Art Spieler, diese
      Identifikation mit dem Verein, eine Art Seelenverwandschaft mit Vereine und Region - die war früher nicht die Ausnahme sondern die Regel. Heute ist es die grosse, grosse Ausnahme.

      Ende meines Beitrages: Definitiv habe ich in einer viel besseren Zeit aktiv Fussball gespielt und in einer viel besseren Zeit Fussball geschaut und begleitet. Die wirklichen grossen Zeites des Fussballes sind vorbei. Die Krämer und
      ie Profiteure haben dem Fussball die Seele gestohlen.
    • Das ist doch an der Weigerung Dembeles gescheitert der einem Tauschgeschäft nicht zugestimmt hat. Der ist oft verletzt, hat auch wenn er bei Barca spielte selten überzeugt. Der Dembele wird jetzt komplett unten durch sein bei den eigenen Fans. Und Neymar wohl ebenso bei den PSG-Anhängern.
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher