14. Spt: Union Berlin - FC 2-0 (So 08.12.19/15:30)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 8neun schrieb:

      Jack schrieb:

      Diese waren aber in der Mehrheit. Und zwar locker. Sorry, war so!Was ich sagen will: dass die größten "rosarot Befürworter" jetzt zum Großteil die größten "alles Scheiße"- Schreier sind. Das bringt auch keinen weiter.
      und wen bringt diese Diskussion generell weiter?
      Natürlich ist mitunter auffällig, dass wir generell vor der Saison optimistischer waren, und dass diejenigen, die Kritiker vor der Saison massiv angegangen haben, jetzt eher durch Abwesenheit glänzen, aber prinzipiell geht es doch gar nicht darum, wer Recht hatte. Die Missstände sind für jeden offensichtlich, egal wie er vor der Saison drauf war. Und gegenseitiges fingerpointing hilft uns dann hier auch nicht weiter.
      Stimmt. Es geht nicht ums recht haben. Nur mal Gedanken machen, ob man beim nächsten mal wieder gleich solche Geschütze auffahren muss, wenn jemand was kritisiert.
      Fingerpointing? Ja genau das meinte ich. Nur andersrum. ;)
    • Jack schrieb:

      Wenn man bedenkt, dass vor wenigen Monaten noch die meisten hier im Forum von guten Transfers und guter Mannschaft (die natürlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird)
      Würde ich auch heute noch unterschreiben. Mit unseren finanziellen Möglichkeiten haben wir eine gute Truppe aufgestellt. Nur weil jetzt alle wesentlich schlechter spielen als zuvor, kann man ihnen nicht auf einmal die Qualitäten absprechen. Das ist kindisch und zeugt von wenig Sachverstand. Neuzugänge wie Skhiri, Verstraete, Bornau und Eazy haben diese Saison sehr wohl schon gezeigt, dass sie richtig gut Fußball spielen können. Aber jetzt kommen natürlich wieder die ganzen Schlaumeier raus und sagen "ich wusste ja alles schon vorher besser".

      Wir sollten uns doch viel mehr fragen, warum die gesamte Mannschaft so extrem unterperformt und auch null Willen zeigt, sich einzusetzen? Den Trainer haben wir jetzt schon gewechselt und daran scheint es ja nicht gelegen zu haben? Also was kann man noch tun? Wir können ja auch nicht 25 neue Spieler kaufen und ich glaube auch nicht, dass es daran liegt.
    • Was unbestreitbar ist: hast du destruktive Leute im Team wird es solange nicht laufen, bis diese weg sind - ich hoffe, Gisdol und Co handeln entsprechend

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Wer sind diese "destruktiven Spieler"?
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • gbock schrieb:

      vielleicht bin ich ja in den entscheidenden Momenten immer weggenickt, aber ich kann mich nicht an eine HERAUSGESPIELTE Chance in den letzten beiden Spielen erinnern...
      Das war wiklich erschreckend, unter Stöger, Anfang, Beierlorzer wurden zumindest Chancen erspielt
      Das von mir fett-markierte halte ich für ein Gerücht. Es ist doch seit Jahren, und eben nicht erst seit gestern, das große Problem unseres FC, dass eben kaum Chancen herausgespielt werden. Viel zu vieles bleibt Stückwerk. Der Großteil der Teams, zu denen wir uns nur allzu gerne auf Augenhöhe wähnen, ist uns mittlerweile um einiges voraus. Vor allem was das Läuferische angeht bin ich zutiefst entsetzt, wie handlungs- und laufarm wir im Vergleich zu diesen Teams sind. Und dies war auch schon unter Stöger in der Abstiegs-Horror-Saison wie auch unter Anfang in Liga 2 zu sehen. Wir sind nur aufgrund unserer individuellen Klasse aufgestiegen, und nicht, weil wir die Gegner in Liga 2 nach allen Regeln der Fußballkunst beherrscht haben. Unter Beierlorzer hat die Mannschaft zumindest ein paar Mal losgelegt wie die sprichwörtliche Feuerwehr, ist aber dann nach kurzer Zeit eingebrochen. Und dieses handlungs- und laufarme Spiel setzt sich unter Gisdol nahtlos fort. Andere Mannschaften denken an Weiterentwicklung, ich persönlich bin bei unserem geliebten FC soweit, dass ich mir wünsche, dass es die Woche drauf nicht noch schlechter wird als die Woche zuvor.

      Meine Güte, was würde ich geben, wenn ich wieder junge, hungrige und spielfreudige Spieler im FC-Dress sehen könnte.
    • keh schrieb:

      Meine Güte, was würde ich geben, wenn ich wieder junge, hungrige und spielfreudige Spieler im FC-Dress sehen könnte.
      Ein Wunsch, den hier wohl fast alle hegen ;)

      Vielleicht wird das Gisdols größtes Geschenk in dieser Saison, noch habe ich Hoffnung.

      Damit meine ich nicht, dass auf einmal die halben U-Mannschaften für uns auflaufen sollen. Aber die Jungs, die augenscheinlich zumindest das Potential haben, nah an der 1. Liga dran zu sein (siehe z.B. Katterbach oder Jakobs), gehören zumindest in einen erweiterten Kader hochgezogen, so dass sie unter Profibedingungen mittrainieren können (in einer Anzahl, dass der „normale Trainingsbetrieb“ nicht gestört wird).

      Hunger und Spielfreude sind zudem Attribute, die ich auch von Leuten aus dem aktuellen Kader erwarte. Exemplarisch nehme ich das Spiel gegen den BVB. Natürlich kann man jetzt sagen: das zählt nicht, weil der BVB da noch nicht auf dem jetzigen Niveau war und wir „über unsere Verhältnisse“ gespielt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass das so ist, ist nicht gerade klein. Trotzdem wäre für mich die entscheidende Frage: kann Gisdol mit Personalentscheidungen, Umstellungen des Trainings und einem Matchplan, den den Spieler verstehen (und vor allem: daran GLAUBEN, damit Erfolg zu haben), in diesem Team zumindest wieder so etwas wie ein Feuer entfachen.

      Ich habe beim Spiel gegen Dortmund mit offenem Mund, mir die Augen reibend, vorm Fernseher gesessen und konnte nicht glauben, was ich da sehe: eine sich komplett aufopfernde Mannschaft, die irgendwann nach knapp 55-60 Minuten halt körperlich und geistig Platt war und dann kaum mehr was entgegenzusetzen hatte. Aber ich war nach dem Spiel stolz wie Bolle. Das war ein TEAM, jeder für den anderen kämpfend, bissig. Und, das hatte schon jemand gestern in nem anderen Thread geschrieben: das war auf den Rängen wohl eine der besten Performances seit den Europapokal-Tagen. Da ist gegenseitig der Funke übergesprungen.

      Und das erwarte ich von unseren „Superfans“ an diesem Samstag auch! Das Stadion muss AKUSTISCH brennen, ich erwarte Support bei guten Aktionen, ich erwarte einen schallenden „Come on, FC!“ Wechselgesang, wenn es für unseren FC schwierig wird auf dem Feld. Dort steht eine komplett verunsicherte Mannschaft auf dem Feld, lasst sie uns zumindest in den 90 Minuten spüren, dass das trotz all der berechtigten Kritik unser Herzensverein ist. Kurz: macht es besser als gegen Gladbach!
    • floedi_82 schrieb:

      eine sich komplett aufopfernde Mannschaft, die irgendwann nach knapp 55-60 Minuten halt körperlich und geistig Platt war und dann kaum mehr was entgegenzusetzen hatte.
      Und ich glaube, dass genau dies eines unserer größten Probleme ist.
      Wir haben, aus welch einem Grund auch immer, keine Luft für 90 Minuten.
      In den ersten Spielen sah bei uns ja einiges noch richtig gut aus und wir waren uns doch fast alle einig, dass es punktetechnisch ab Spiel 5 aufwärts geht.
      Und genau da habe ich den Eindruck, dass die Spieler gemerkt haben, dass sie konditionell nicht auf der Höhe sind und jetzt in jedem Spiel mit angezogener Handbremse spielen, damit es für 90 Minuten reicht.
      Dann wird halt oft getrabt, ein Sprint oder ein Zweikampf verweigert oder man denkt sich "soll der andere mal rennen, ich brauch mal 2 Minuten Pause...."
      So funktioniert das aber nicht.
    • Meine Rede seit langem. Leider.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • elkie57 schrieb:

      eigentlich sagt man doch: im Sommer werden die Grundlagen gelegt, oder? - im Winter, zumal die Pause diese Saison sehr kurz ist...??
      Richtig, hier kann man unserem Trainer nix vor werfen.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • elkie57 schrieb:

      eigentlich sagt man doch: im Sommer werden die Grundlagen gelegt, oder? - im Winter, zumal die Pause diese Saison sehr kurz ist...??
      Ok, habe mich missverständlich ausgedrückt: natürlich wird das normalerweise in der Sommerpause gemacht. Ist aber offensichtlich nicht ausreichend passiert (bzw. im Falle eines Skhiris z.B. dem Afrika-Cup etc. geschuldet). Und da war dann meine eigentliche Frage, ob man da überhaupt während der Saison oder nicht eher im Winter etwas „aufholen“ kann.
    • Kugel war sicher ein Faktor. Und inzwischen bin ich der Überzeugung, dass auch der "Teampsycholge", der hier mal 2 (?) Jahre mit den Spielern gearbeitet hat, eine wichtige Rolle gespielt hat. Es ist doch offensichtlich, dass Spieler wie z. B. Horn oder Hector seit dem desaströsen Abstieg ein mentales Problem mit sich rumtragen. Der Hector, den ich neulich bei der N11 gesehen habe, den habe ich beim FC seit gefühlt drei Jahren nicht mehr gesehen. Horn scheint sich ja langsam zu stabilisieren, aber auch nicht mehr auf dem Niveau wie vor drei Jahren. Und das sind nur zwei Beispiele. Vielleicht wäre die systematische und längerfristige Arbeit mit einem Psychologen mal wieder hilfreich?
    • steht bei unserem neue Präsi auf der Liste - der hat dies an Heldt/Gisdol übergeben zur Prüfung (weil Wolf der Meinung ist, dass was woanders angewandt wird, auch hier...);

      es wabberte dann auch durch die Medien, dass Veh das offenbar nicht für nötig fand bzw. kein Geld dafür bereit stellen wollte - k.A. ob dies wirklich Tatsache ist?

      und Gisdol hat auf einer der ersten PKs gesagt: hätte er schon mit Erfolg eingesetzt - er wolle mal schauen, ob es hier notwendig sei - daher bin ich positiv, was das angeht -
      lt. Heldt diese Woche, würde ja auch andere Maßnahmen ergriffen, die nicht gleich alle nach außen getragen würden

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...