Cestic, Sava (vereinslos)

  • Und selbst wenn keiner von uns das Training und die Spiele dort gesehen hat und auch nicht jedes Training hier gesehen hat:
    Es ist doch schon (ganz wertneutral gesprochen) bemerkenswert, wenn ein Spieler so relativ kurz nacheinander zwei Vertragsauflösungen erlebt. Ein Spieler, der zweifelsohne talentiert ist, aber der auch bereits viermal in der Jugend den Verein gewechselt hat und jetzt seinen zweiten Profivertrag nicht erfüllt.

    Die genauen Hintergründe kennen wir nicht, deshalb ist es schwierig, daraus abzuleiten, er sei faul, habe sich nicht durchsetzen wollen oder können und es fehle ihm an der charakterlichen Eignung. So zu tun, als sei das doch alles nicht weiter ungewöhnlich, finde ich dagegen auch falsch, es fällt schon auf - immerhin muss er in eine Auflösung einwilligen, es ist ja nicht so dass man ihm gekündigt hätte und offenbar war der Verein dazu auch bereit, schien also weder den Spieler dringend halten zu wollen, noch sich große Hoffnungen zu machen, eine Ablöse für ihn zu bekommen.


    Was man dagegen schon sagen kann: Dass er jetzt bei einem anderen Verein in Wirtz-Mannier durchgestartet wäre, weil es am FC lag dass er hier keine Chance bekam, ist schon mal nicht passiert. Dass also Baumgart und Co das nächste große Talent einfach verkannt hätten, diese Sorge kann der FC-Fan an der Stelle beiseite legen. Das ist ehrlich gesagt alles, was mich interessiert.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • FC-Roki


    ehrlich? Einmal ist kein Mal. Aber innerhalb von fünf oder sechs Monaten löst ein Spieler jeweils den Vertrag auf. Und es kommt immer zum gleichen Muster. Erst ist er Feuer und Flamme, hängt sich rein und ist Stammspieler. Dann nach ein paar Spielen sitzt er auf der Bank und kommt teilweise gar nicht mehr zum Spielen. Dann will er den Vertrag auflösen. Komisch, wie gesagt, wenn es einmal vor kommt, okay. Passt halt einfach nicht, aber in der Häufigkeit und in so kurzer Zeit ist das einfach charakterlich nicht einwandfrei.


    Im Berufsleben kann ich mir das auch nicht erlauben.


    Cestic hat Talent, ich habe viel von ihm gehalten und ihn hier auch lange verteidigt und Einsatzzeiten gefordert. Dafür bin ich von einigen immer wieder angegangen (nicht negativ gemeint) worden. Nach der zweiten Vertragsauflösung in 2022 habe ich meine Meinung jetzt aber geändert und bin absolut der Meinung, dass der effzeh absolut korrekt gehandelt hat.


    Ich spinne jetzt einfach mal: Vermutlich hat er beim effzeh Einsatzzeiten gefordert und diese nicht bekommen. Daraufhin kommt der Berater und fordert diese Einsatzzeiten und der effzeh zieht seine Konsequenzen! Denn anders kann ich mir nicht vorstellen, dass der effzeh freiwillig und ohne Ablöse ein Talent ziehen lässt.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • FC-Roki


    Passt halt einfach nicht, aber in der Häufigkeit und in so kurzer Zeit ist das einfach charakterlich nicht einwandfrei.

    Ja ich denke auch, dass die 2 Vertragsauflösungen ausreichen, um einem 21jährigen, den man nur aus dem TV und den Medien kennt, charakterliche Defizite zu unterstellen. Es ist- die Motive dafür mal abgesehen, die sind völlig egal und die muss man auch nicht kennen- aber auch eine Schweinerei, seinen Arbeitgeber um Vertragsauflösung zu bitten.


    Im Ernst- vielleicht ist Cestic nicht das Talent für das er sich hält, und für das ihn Vereine vielleicht gehalten haben. Wo ist dann das Problem, wenn beide Seiten das erkennen, und man sich auf eine Trennung einigt? Vielleicht gibt es andere im privaten Umfeld begründete Argumente für die Auflösung? Warum muss der Spieler dann sofort einen schlechten Charakter haben?


    Darüber hinaus bin ich bei Heimerzheimer - solange wir uns nicht ärgern müssen dass er seinen Marktwert woanders in exorbitante Höhen schraubt, ist mir diese Personalie relativ egal.

  • Wie oben geschrieben, wenns einmal vorkommt, okay. Nur in der kurzen Zeit, kann etwas bei ihm und/oder seinem Management nicht stimmen. Selbst, wenn es bei beiden Vereinen nicht zu 100 Prozent stimmt, muss man dann immer abhauen? Kann man sich nicht reinhauen und die Leute von seinem Talent überzeugen? Ich finde es heute generell zu schnell aufgelöst wird, wenige beißen sich durch und kämpfen um etwas. Viel zu oft ist das "ich" wichtiger als das "wir".


    Dennoch, bevor ich abschweife, können wir uns auf den folgenden Satz zu 100 Prozent einigen:

    Natürlich ist es gut, dass wir uns nicht ärgern müssen, dass er woanders "eingeschlagen" ist.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • Dennoch, bevor ich abschweife, können wir uns auf den folgenden Satz zu 100 Prozent einigen:

    Natürlich ist es gut, dass wir uns nicht ärgern müssen, dass er woanders "eingeschlagen" ist.

    Da bin ich auch bei dir / euch :slightly_smiling_face:

    Was bleibt sind wir Fans - Herzstück des Vereins

  • Ich spinne jetzt einfach mal:

    Ich auch. Kurz vor seinem 21 Geburtstag, also noch ziemlich jung, wechselte er nach Kroatien. Ein wenig blauäugig dachte er: das wäre genau das richtige für ihn, nah dran an seinen serbischen Wurzeln und doch noch halbwegs ambitioniert kicken können und dabei auch noch gutes Geld verdienen. Doch irgendwann stellt er dort fest sich überhaupt nicht wohl zu fühlen, auch unter den Serbo-Kroaten findet er keinen Anschluss, irgendwie ist alles anders als sich der junge Kopf das Abenteuer ausgemalt hat. Er selbst in Offenbach geboren, die Familie in Deutschland stellt er fest sich doch mehr als Deutscher zu fühlen und da ist dieses verdammte Heimweh, in ganz Kroatien findet er kein Djuvec wie bei Mama. Das schlägt sich auf die Psyche wodurch er auch im Training fahrig und neben der Spur wirkt. Die Folge: Stammplatzverlust und ein weiterer Nackenschlag für den jungen Kerl. Der Trainer fragt sich was mit ihm los ist, im Einzelgespräch vertraut sich Sava ihm an am Ende dieses Gesprächs treffen beide die Entscheidung: der Junge muss nach Hause.


    Am Ende ist er vielleicht einfach nur sensibel und nicht charakterschwach und vielleicht aber vielleicht auch nur ganz vielleicht schafft man es tatsächlich irgendwann mal nicht grundsätzlich stets das denkbar negativste Szenario zu malen bei solchen Geschichten.

  • Coby, dafür gibt es doch auch Berater. So junge Spieler sollten fähige Berater haben, die ihnen die Risiken aufzeigen. Natürlich ist das Verhältnis zwischen den Kriegsparteien aus den 90zigern immer noch nicht gut, doch, dass muss ich doch im Hinterkopf haben. Gerade dann beiß ich mich durch und will allen zeigen, dass ichs drauf habe. Ich habe den überstürzten Weggang im Januar nicht verstanden und ich bin nach wie vor neugierig, woran es gelegen hat. Dennoch großes Lob, dass die Entscheidung und die Dinge, die passiert sind, weiterhin intern sind! Dennoch macht sich doch jeder irgendwie seine Gedanken. Ob diese jetzt treffend sind oder nicht, wissen wir nicht.


    Gerade bei jungen Spielern braucht man ein gutes Umfeld, um in dem Haifischbecken gut mitschwimmen und auf sich aufmerksam machen zu können! Wenn das Umfeld dann zu hohe Erwartungen hat und es einfach nicht zu schnell gehen kann, dann stimmt etwas nicht. In seinem Alter ist es absolut wichtig, dass er spielt. Ob das jetzt in der zweiten oder dritten Liga in Deutschland oder im Ausland ist, ist egal. Hauptsache Rhythmus bekommen, die wichtigsten Jahre sind 16-21. Danach schafft man es nur noch selten. Hector ist da einer von wenigen.


    Heimweh kann, muss aber kein Grund sein. Es gibt viele Möglichkeiten. Ich hätte mir gewünscht, dass seine Erwartungen nicht so hoch gewesen wären und er sich hätte ausleihen wollen. Österreich oder die Schweiz oder auch Tschechien wären gute Möglichkeiten gewesen. Da hätte er auf gutem Niveau Spielzeiten bekommen und hätte sich in Ruhe entwickeln können. Habe den Wechsel nach Kroatien als überstützt und falsch empfunden. War nur so ein Gefühl.


    Na ja, das Kind ist in den Brunnen gefallen. Wenn seine nächste Entscheidung nicht sitzt, ist seine Karriere schneller vorbei, als er will! Das Muster Vertragsauflösung ist nicht immer gut. Dann lieber 1-Jahresverträge mit Option machen, dann ist die Laufzeit nicht so lang.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • Am Ende ist er vielleicht einfach nur sensibel und nicht charakterschwach und vielleicht aber vielleicht auch nur ganz vielleicht schafft man es tatsächlich irgendwann mal nicht grundsätzlich stets das denkbar negativste Szenario zu malen bei solchen Geschichten.

    Alles eine mögliche Erklärung. Und wenn es so wäre, macht ihn das sicher nicht zu einem schlechten Menschen.

    Dann muss man aber auch sagen, müsste er sich auch die Frage stellen, ob Profifußballer der richtige Job ist. Denn das ist ein verdammt hartes, leistungsorientiertes Geschäft, in dem es um verdammt viel Geld geht. Der Druck ist ja auf einen Spieler enorm hoch, selbst wenn es bei einem Spieler sportlich gut läuft (siehe Robert Enke).

    In diesem Berufsfeld ist auch mentale Stärke und der Umgang mit Rückschlägen und schwierigen Situationen elementarer Bestandteil der Anforderungen, gerade weil dort häufig niemand Rücksicht nimmt auf so einen sensiblen Charakter. Wenn da die Probleme so schlimm sind, dass er sich nicht mehr im Stande sieht, seinen Vertrag zu erfüllen (er hätte ja nicht 12 Jahre in Sibirien festgesessen), sollte er sich das dann wirklich mal fragen.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • Coby, dafür gibt es doch auch Berater. So junge Spieler sollten fähige Berater haben, die ihnen die Risiken aufzeigen.

    Jetzt sind Berater aber nicht wirklich dafür bekannt Spieler an Vereinswechseln zu hindern, die verdienen schließlich an jedem Vertragsabschluss mit.

    Gerade dann beiß ich mich durch und will allen zeigen, dass ichs drauf habe.

    Wenn ich mich im neuen Umfeld überhaupt nicht wohl fühle, dann orientiere ich mich eher um. Wenn ich es allen sportlich beweise verbessert sich dadurch meine private Situation kein Stück.

    Ich habe den überstürzten Weggang im Januar nicht verstanden und ich bin nach wie vor neugierig, woran es gelegen hat.

    Das kann doch relativ simpel sein: Baumgart hat ihm klar zu verstehen gegeben, dass er ihn nicht in der Bundesligamannschaft sieht. Auch der Weggang von Czichos stellte für ihn keine Perspektive dar eine Chance zu erhalten. Stattdessen wurden Chabot und Mbi geliehen. Als serbischer U21 Nationalspieler wollte er im Fokus für die A Nationalmannschaft bleiben und hat dafür in der HNL für sich eine bessere Perspektive gesehen als in der Regionalliga.

    Ich hätte mir gewünscht, dass seine Erwartungen nicht so hoch gewesen wären und er sich hätte ausleihen wollen.

    Nur woher willst du wissen, dass der FC das überhaupt wollte? Dort kann man längst erkannt haben, dass es für ihn auf lange Sicht nicht reichen würde. Ich fand seine Auftritte unter Gisdol bspw. auch nie wirklich berauschend.

  • Coby, dafür gibt es doch auch Berater. So junge Spieler sollten fähige Berater haben, die ihnen die Risiken aufzeigen.

    Berater beraten in erster Linie, um Geld zu verdienen. U.a. verdienen sie an jedem abgeschlossenen Vertrag mit. Berater empfehlen ihren Spielern mit Sicherheit nicht immer das, was am besten für die Entwicklung der jeweiligen Spieler wäre. Schau Dir mal an wen die Agentur, die auch Cestic vertritt, so unter Vertrag hat.


    Zitat von grischa

    In seinem Alter ist es absolut wichtig, dass er spielt. Ob das jetzt in der zweiten oder dritten Liga in Deutschland oder im Ausland ist, ist egal. Hauptsache Rhythmus bekommen, die wichtigsten Jahre sind 16-21.

    Es ist schon ein Unterschied ob er in unserer U21 Spielzeit bekommt, oder bei einem kroatischen Erstligisten. So egal ist das nicht wo man spielt- gerade in dem Alter.


    Zitat von grischa

    Ich hätte mir gewünscht, dass seine Erwartungen nicht so hoch gewesen wären und er sich hätte ausleihen wollen

    Du selbst hattest große Erwartungen an den Spieler, hast ihn gefordert, verteidigt, usw.- aber er selbst darf seine Erwartungen bitte nicht so hoch schrauben, und soll sich demütig ausleihen lassen? Auch eine Sichtweise.

  • Alles eine mögliche Erklärung. Und wenn es so wäre, macht ihn das sicher nicht zu einem schlechten Menschen.

    Dann muss man aber auch sagen, müsste er sich auch die Frage stellen, ob Profifußballer der richtige Job ist. Denn das ist ein verdammt hartes, leistungsorientiertes Geschäft, in dem es um verdammt viel Geld geht. Der Druck ist ja auf einen Spieler enorm hoch, selbst wenn es bei einem Spieler sportlich gut läuft (siehe Robert Enke).

    In diesem Berufsfeld ist auch mentale Stärke und der Umgang mit Rückschlägen und schwierigen Situationen elementarer Bestandteil der Anforderungen, gerade weil dort häufig niemand Rücksicht nimmt auf so einen sensiblen Charakter. Wenn da die Probleme so schlimm sind, dass er sich nicht mehr im Stande sieht, seinen Vertrag zu erfüllen (er hätte ja nicht 12 Jahre in Sibirien festgesessen), sollte er sich das dann wirklich mal fragen.

    Naja ähnliches haben schon ganz andere erlebt. Renato Sanches zum Beispiel kam in München ja auch überhaupt nicht zurecht und ist mittlerweile eine feste Größe in Frankreich. Oder auch Pierre-Emile Höjbjerg. Es kommt schon mal vor, dass Spieler einen Fehler bei ihren Wechseln machen und da kann man besser feststellen, dass es zwischen Spieler und Verein nicht passt, der Spieler den gesetzten Erwartungshaltungen nicht gerecht wird oder, oder, oder. Anstatt den starken Max zu markieren und sich durchzusetzen kann man dann tatsächlich besser sagen man trennt sich und der Verein versucht sein Glück mit einem anderen Spieler und der Spieler mit einem anderen Verein.

  • Gut, macht das unter euch aus, ich halte mich lieber aus der Diskussion raus. Mag nicht, dass es wieder so wird, wie es vor ein paar Wochen war.


    Habe zu einigen Punkten eine andere Meinung und Sichtweise, kann eure allerdings auch verstehen.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • natürlich kann es besser sein, man wechselt, wenn es nicht passt - Renato Sanches ist so ein Beispiel

    dennoch muss man bei jedem Verein darum kämpfen in die Startelf zu kommen und auch dort zu bleiben


    oder auch wie Haller (den Spieler fand ich immer schon klasse) - ist nach England gewechselt und hat offensichtlich schnell gemerkt: das passt nicht und ist wahrscheinlich auch zu geringeren Bezügen in die Niederlande gewechselt - und da hat es dann wieder mit ihm funktioniert und anscheinend ist er auf dem Sprung nach Dortmund


    das hat für mich aber nix mit dem derzeitigen Verhalten von Sava zu tun, schade drum

  • CobyDick Bei einem Einzelfall kann es immer sein, dass es zwischen Spieler und Verein nicht passt, das kommt so oft vor.

    Bei Cestic ist es halt die zweite Trennung in weniger als 6 Monaten. Wenn es da immer an der Sensibilität des Spielers gelegen haben sollte (bewusst im Konjunktiv), wäre das definitiv fragwürdig.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • Oder so ein Steffen Tigges, der wollte sich offensichtlich selbst beim Haaland Abgang nicht beim BVB durchbeißen. Freut ihr euch über den Transfer oder seht ihr die Person eher kritisch weil er sich nicht durchsetzen wollte? :winking_face:

  • Gut, macht das unter euch aus, ich halte mich lieber aus der Diskussion raus. Mag nicht, dass es wieder so wird, wie es vor ein paar Wochen war.


    Habe zu einigen Punkten eine andere Meinung und Sichtweise, kann eure allerdings auch verstehen.

    Schade dass Du das direkt mit den Diskussionen vor einiger Zeit in Verbindung bringst. Ich für meinen Teil habe nur versucht zu verstehen, was Du meinst, und fand es etwas schade dass Du dem Spieler direkt Charakterschwäche unterstellt hast.

    Ich hoffe Du hast keinen von meinen Sätzen persönlich genommen, als Angriff auf Dich gewertet oder ähnliches. Aber Nachfragen sollten wir schon noch stellen dürfen ohne direkt den Austausch mit Verweis auf neulich einzustellen.

    FCK

    PTN

  • Ne ne Matt, alles gut, doch, in der Arbeit ist es schwer solch komplexe Themen vernünftig zu diskutieren.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • Oder so ein Steffen Tigges, der wollte sich offensichtlich selbst beim Haaland Abgang nicht beim BVB durchbeißen. Freut ihr euch über den Transfer oder seht ihr die Person eher kritisch weil er sich nicht durchsetzen wollte? :winking_face:

    jetzt wo du es sagst



    ne, ist für mich eine andere Situation, der ist schon etwas länger bei Dortmund (auch wenn zuerst bei der II.), hat sogar noch seinen Vertrag im Januar 2021 verlängert und jetzt evtl. sich die Frage gestellt: Rose hat die Kündigung erhalten, vielleicht auch mitbekommen, dass Dortmund in ganz anderen Gewässern wieder fischt und dann mit seinem Namensvetter gesprochen....

    da gehört er für mich zu den Spielern, die von 1. Ligisten oder von den größeren unter den 1. Ligisten verpflichtet wurden, aber dann erkennen, du wirst immer hinten anstehen (so doch auch z.B. bei unserem Exspieler Hartel, der für mich erkannt hat, dass er ein Superspieler in Liga 2 ist und da viel bessere Chancen auf Einsätze hat)

  • Ich finde die Kritik an Cestic auch leicht überzogen.


    Cestic wird sich darüber im Klaren gewesen sein, dass diese Entscheidung auch ein negatives Bild abgeben wird. Denn Fakt ist, er konnte sich nicht durchsetzen und sah offensichtlich auch nicht die Perspektive das zu schaffen oder schaffen zu wollen.

    Ich glaube nicht das er da leichtfertig und naiv entschieden hat. Er wird ja mit seinem Berater und auch mit den Teamverantwortlichen mögliche Optionen durchgegangen sein. Letztendlich geht es für die jungen Kerle darum eine möglichst erfolgreiche Karriere aufzubauen. Und dementsprechend rational wird dann sicherlich auch die Zukunfts- und Karriereplanung betrieben.

  • Oder so ein Steffen Tigges, der wollte sich offensichtlich selbst beim Haaland Abgang nicht beim BVB durchbeißen. Freut ihr euch über den Transfer oder seht ihr die Person eher kritisch weil er sich nicht durchsetzen wollte? :winking_face:

    Das ist ein schöner Apfel, aber lass uns doch zuerst das Gespräch über Birnen fortsetzen.

    Eine Vertragsauflösung ist etwas grundsätzlich anderes, als ein normaler Transfer. Wie schon gesagt: Dass es mal für einen Spieler und einen Verein nicht passt und man sich daher trennt, sei es durch Auslaufen eines Vertrages oder einen Transfer, ist völlig normal, passiert jedes Jahr hundertfach.

    Die Anzahl von Fällen, wo Spieler und Verein ihren Vertrag vorzeitig auflösen(also ohne dass der Verein dafür eine Ablöse kassiert versteht sich) ist enorm viel geringer. Das ist eben nix, was Spieler und Vereine dauernd machen, auch weil es im Grunde für beide Seiten ein Konstrukt der Schadensbegrenzung ist. Und sowas, das im Profifußball ohnehin schon selten ist und die meisten Profis nie erleben, vollzieht derselbe Spieler jetzt das zweite mal in einer Halbserie. Das mit einem Spieler zu vergleichen, der (für eine Ablöse) den Verein nach ein paar Jahren wechselt, ist nun wirklich arg weit hergeholt.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen