Borussia Mönchengladbach

  • Hoffentlich war unser Derbysieg der Todesstoß für diesen scheiß Verein. Ihre ach so stinkender Anhang scheint auch keinen Bock mehr auf die zu haben.


    VFL Merda

    Wir sind die Fans - Wir sind der Verein!


    Mission Klassenerhalt 23/24


    Müngersdorfer Stadion op Ewig

  • Hierzu gibts ein sehr erfreuliches Update: Stefan Lainer hat die Krebstherapie erfolgreich überstanden und wird am morgigen Dienstag das Training bei der Borussia wieder aufnehmen. Zwar noch nicht vollständig mit der Mannschaft, aber er soll langsam an steigende Belastungen gewöhnt werden. Spätestens im neuen Jahr soll er auch wieder für Spiele bereit sein. :red_heart:

    :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:

  • @Dr. Mabuse....das Effenberg in diesem Spiel übelst getreten hat, das hast du gut behalten. Der war nämlich als Sonderbewacher für Littbarski aufgeboten und sollte den aus dem Spiel nehmen. Das ging in der ersten Halbzeit noch einigermassen - mit gütiger Unterstützung des Schiris. Effenberg trat und durfte treten. In HZ 2 hat Litti(genau wie Hässler) derartig aufgedreht, daß dem Penner Hören und Sehen vergangen ist. Und Armin Görtz hat sich eine Medaille verdient, als er Effenberg in einer Situation so richtig rasiert hat. Hat auf den Ball gewartet und konnte ihn locker klären, aber hat er dann erst "Zugeschnappt" als Effe auch am Ball war und den dann voll weg gezündet. Herrlich. Natürlich gelbe Karte für Görtz, aber ich habe ich auf der Tribüne gefeiert. Effe nahm ja für sich in Anspruch, daß er auf dem Platz machen könne, was er wolle. Da hat er es mal mit gleichen Mittel bekommen, der Schmutzfink.

    @drmabuse

    "weggezündet"? Herrlich!

    im Stimmungsblock wird gerade deine Expertise benötigt, dort geht es um Gladbach. Man meint, dass ein "AGAB" als Beispiel für Meinungsfreiheit (statt des inkriminierten ACABs) ausreichend wäre, um Gladbacher zu beleidigen. aber das kann doch gar nicht ausreichend sein, oder?

  • @drmabuse

    "weggezündet"? Herrlich!

    im Stimmungsblock wird gerade deine Expertise benötigt, dort geht es um Gladbach. Man meint, dass ein "AGAB" als Beispiel für Meinungsfreiheit (statt des inkriminierten ACABs) ausreichend wäre, um Gladbacher zu beleidigen. aber das kann doch gar nicht ausreichend sein, oder?

    Man kann Gladbacher gar nicht beleidigen. Man beschreibt halt wie sie sind und sie sind dann halt so. Wenn man Gladbacher als Bastarde bezeichnet was soll das denn sein (also die so zu benennen)? Man ist dann der Meinung, dass alle Gladbacher Bastarde sind, Punkt! Was sollen die auch anderes sein als Bastarde? Es würde sich doch sofort die Frage stellen, welcher Gladbacher ist denn kein Bastard? Und? Wer? Siehste, es gibt keine die es nicht sind. Also ist AGAB auch keine Beleidigung. Wie könnte man Gladbacher beleidigen? Man kann sie höchstens fragen, was sie denn wohl mit Fußball zu tun hätten? Die Frage wäre zwar keine Beleidigung, sie fühlen sich aber dadurch beleidigt. Das kann man machen.

  • Bei WDR 2 meldeten sie heute, Gladbach hätte jetzt das 100.000 Mitglied in seinen Reihen begrüßt. Ich bin fast vor lauter lachen in den Graben gefahren als ich es während der Fahrt gehört habe. Ich meine man ist ja von Gladbacher Seite Fake News seit über 50 Jahren gewöhnt aber es wird auch immer dreister. Von 100.000 Mitgliedern, wie viele sind denn rein erdacht? 60.000, 70.000, 80.000? Wenn Gladbach das 100.000. erdachte Mitglied in seinen Reihen begrüßt werden sie immer noch keine 50.000 Mitglieder haben. Es ist nicht zu fassen.


    Btw.: Der Kaninchenzüchterverein Bad Berleburg begrüßte heute das Zehnmillionste Mitglied und das Fünfmilliardste Karnickel in seinen Reihen, hab ich gehört.

  • Genau Doktor!!!

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Finkgräfe, Hübers, Chabot, Carstensen - Ljubicic, Martel - Alidou, Uth, Thielmann - Selke

  • Bei WDR 2 meldeten sie heute, Gladbach hätte jetzt das 100.000 Mitglied in seinen Reihen begrüßt. Ich bin fast vor lauter lachen in den Graben gefahren als ich es während der Fahrt gehört habe. Ich meine man ist ja von Gladbacher Seite Fake News seit über 50 Jahren gewöhnt aber es wird auch immer dreister. Von 100.000 Mitgliedern, wie viele sind denn rein erdacht? 60.000, 70.000, 80.000? Wenn Gladbach das 100.000. erdachte Mitglied in seinen Reihen begrüßt werden sie immer noch keine 50.000 Mitglieder haben. Es ist nicht zu fassen.


    Btw.: Der Kaninchenzüchterverein Bad Berleburg begrüßte heute das Zehnmillionste Mitglied und das Fünfmilliardste Karnickel in seinen Reihen, hab ich gehört.

    Dr. Mabuse - ich bin nicht verdächtig, auch nur irgendetwas Gutes über Gladbach los werden zu wollen(Warum auch?!)....Aber ich glaube tatsächlich, daß die 100.000 Mitglieder haben. Es gibt in diesem Landstrich eine derartige Ballung von Blödmännern und Blödfrauen, die das absolut erklärlich machen würden. Einzugsgebiet wie die schönen Orte Grefrath, Oedt, Wachtendonk, Schwalmtal - da ist schon was gebacken. Da wird Grenzdebilität ganz neu definiert und klar finden die das grossartig beim "Schönsten" Verein der Welt zu sein und sich da rum zu sudeln.


    Abgesehen davon war ich selbst Zeuge, wie aggressiv die Gladbacher Drückerkolonnen beschäftigen. Die klingeln dreist an der Haustür und dann macht da die nichtsahnende 86 - jährige Oma auf. Die denkt, die unterschreibt einen Gutschein für 10 EURO für ein Waisenhaus und tatsächlich jubeln die der einen Mitgliederantrag unter. Schwups und schon wieder haben sie ein neues Mitglied. Unfassbar.

    Lettore silenzioso

  • ...unfassbar. Und so was soll Deutschland sein?

    Nein. Natürlich nicht. Das ist Gladbach. In seiner ganzen Verderbtheit halt. Bereit zu jeder auch noch so abgefeimten Schlechtigkeit. Gibt ja immer noch Leichtgläubige und Dummköpfe, die die Gladbacher Gefahr für quasi gebannt halten. MUHAHA...Sie ist existenter denn immer.

    Lettore silenzioso

  • Dr. Mabuse - ich bin nicht verdächtig, auch nur irgendetwas Gutes über Gladbach los werden zu wollen(Warum auch?!)....Aber ich glaube tatsächlich, daß die 100.000 Mitglieder haben. Es gibt in diesem Landstrich eine derartige Ballung von Blödmännern und Blödfrauen, die das absolut erklärlich machen würden. Einzugsgebiet wie die schönen Orte Grefrath, Oedt, Wachtendonk, Schwalmtal - da ist schon was gebacken. Da wird Grenzdebilität ganz neu definiert und klar finden die das grossartig beim "Schönsten" Verein der Welt zu sein und sich da rum zu sudeln.


    Abgesehen davon war ich selbst Zeuge, wie aggressiv die Gladbacher Drückerkolonnen beschäftigen. Die klingeln dreist an der Haustür und dann macht da die nichtsahnende 86 - jährige Oma auf. Die denkt, die unterschreibt einen Gutschein für 10 EURO für ein Waisenhaus und tatsächlich jubeln die der einen Mitgliederantrag unter. Schwups und schon wieder haben sie ein neues Mitglied. Unfassbar.

    Ich wußte aber sowas muss es sein. Die Ommas werden an der Tür betuppt.


    Der eine tritt seine Omma für 2 Markfuffzich aus dem Stadion (Berti ... :rolling_on_the_floor_laughing: ) und der andere übertölpelt die Ommas in der Kolonne.


    Gladbach, kann nicht anders sein! GLADBACH HALT!

  • Abgesehen davon war ich selbst Zeuge, wie aggressiv die Gladbacher Drückerkolonnen beschäftigen. Die klingeln dreist an der Haustür und dann macht da die nichtsahnende 86 - jährige Oma auf. Die denkt, die unterschreibt einen Gutschein für 10 EURO für ein Waisenhaus und tatsächlich jubeln die der einen Mitgliederantrag unter. Schwups und schon wieder haben sie ein neues Mitglied. Unfassbar.

    Tatsächlich hatte ich mal eine Mitarbeiter, der mir als Retourkutsche für einen harmlosen Streich Werbematerial für eine Mitgliedschaft bei Gladbach hat zusenden lassen. Das müsst ihr euch vorstellen. Der hat meine Daten bei denen angegeben und suggeriert, ich würde mich für eine Mitgliedschaft interessieren. Die haben mir das in die Firma geschickt. Die Poststelle hat das gesehen, mein ganzes Team hat das gesehen - und am schlimmsten: Ich habe das gesehen. Mein Name auf einem Brief mit diesem Wappen.


    Ich muss wohl nicht dazu erwähnen, dass ich den Mann umgehend entlassen habe. Als er mit seinen Habseligkeiten aus dem Gebäude eskortiert wurde, habe ich ihn vom Fenster aus noch mit Unrat beworfen. Er stand damals kurz vor der Rente. Aber: Es gibt Grenzen.

    MattEagle‘s Kumpel: „Jedes Mal, wenn ich vom Klo komme, stehen 70 Kölsch auf dem Tisch!“

  • Schon lange habe ich mich nicht mehr um diesen Thread gekümmert. Der Grund ist mir eben aufgefangen - Gladbach gibt nicht mehr so viel her. Keinen Stindl, keinen Thuram. Keinen Bensebaini. Pullunder Maxi ist schon länger Geschichte. Die Reizfiguren - die fehlen mir schon. Die helfen einfach, wenn man kontinuierlich seine Abneigung auf dem höchsten Level halten will. Und - im Falle Gladbach - halten muss.


    Wie gut, daß es die Gladbacher Anhänger gibt. Denn sie gut für das Kontinuum. Eine Bande von grenzdebilen Vollpfosten, die - auch aus historischer Sicht - ihr Beispiel sucht. Sucht vielleicht, aber eben nicht findet. Auch nicht finden kann, denn es ist halt schlechterdings nicht zu toppen. Und sie sind ja nicht nur grenzdebil, sondern auch verderbt und abgefeimt. LinkeKlebe hat es oben beschrieben - einer seiner eigenen Mitarbeiter(und ich weiss wie pfleglich Klebe seine Mitarbeiter behandelt) spielt ihm einen derartigen Streich. Solche Schmutzigkeiten können nur einem Gladbacher einfallen. Oder das Gladbach neuerdings Drückerkolonnen beschäftigt, um Mitglieder zu "werben". Und die Zielgerichtet auf die Generation über 80 zu - in der Hoffnung, daß die Oldtimer nicht merken, was die denen da für ein Schanddokument zur Unterschrift geben. Da kann man nur darauf hoffen, daß die permanent auf rüstige Rentner treffen, die gerade ihren Xten Selbstverteidigungskurs absolviert haben und denen mal ordentlich heim leuchten.


    Ich muss hier wieder mal öfter durch fegen. Gladbach`s Truppe mag ja nicht mehr so viel Reizfiguren haben. Aber das macht die Geschichte doch im Grunde genommen schlimmer. Früher war man immer auf der Hut, immer alert und gespannt. Man muss bei diesen Vögeln immer aufpassen - die sind so finster wie die Nacht.

    Lettore silenzioso

  • LinkeKlebe hat es oben beschrieben - einer seiner eigenen Mitarbeiter(und ich weiss wie pfleglich Klebe seine Mitarbeiter behandelt) spielt ihm einen derartigen Streich. Solche Schmutzigkeiten können nur einem Gladbacher einfallen.

    13 Jahre ist das nun her. Und bis heute wache ich manchmal schweißgebadet auf und sehe die Buchstaben vor mir, als sei es gestern gewesen. „Wir freuen uns, dich schon bald in der Gladbach-Familie begrüßen zu dürfen“ stand da. Noch nie hatte jemand vergiftetere Worte an mich gerichtet. In der Gladbach-Familie begrüßen wollten sie mich. Da läuft es mir bis heute kalt den Rücken runter. Was für eine Drohung. Ich sah Max Eberl schon vor mir, der mit monotoner Stimme immer wieder „komm in die Gladbach-Familie“ sagt, während man nur das Weiß in seinen Augen sieht.


    Furchtbar. Einfach nur furchtbar.

    MattEagle‘s Kumpel: „Jedes Mal, wenn ich vom Klo komme, stehen 70 Kölsch auf dem Tisch!“

  • 13 Jahre ist das nun her. Und bis heute wache ich manchmal schweißgebadet auf und sehe die Buchstaben vor mir, als sei es gestern gewesen. „Wir freuen uns, dich schon bald in der Gladbach-Familie begrüßen zu dürfen“ stand da. Noch nie hatte jemand vergiftetere Worte an mich gerichtet. In der Gladbach-Familie begrüßen wollten sie mich. Da läuft es mir bis heute kalt den Rücken runter. Was für eine Drohung. Ich sah Max Eberl schon vor mir, der mit monotoner Stimme immer wieder „komm in die Gladbach-Familie“ sagt, während man nur das Weiß in seinen Augen sieht.


    Furchtbar. Einfach nur furchtbar.

    Selten oder nie eine derartig ausdrückliche Schilderung gelesen. "Wir freuen uns, dich schon bald in der Gladbach Familie begrüssen zu dürfen"....bei dieser Sequenz und bei "Da läuft es mir bis heute kalt den Rücken runter" - da ist es mir selber kalt den Rücken herunter gelaufen.

    Lettore silenzioso

  • Ist so....Übrigens weiss ich aus gut unterrichteter Quelle, daß die Rübenbauern versucht haben einen blinden Pfarrer zur Einweihung zu bekommen. Muss man sich mal vorstellen, die schrecken vor gar nichts zurück. Gottseidank konnte der Fahrer des Pfarrers das Schlimmste verhindern.

    Das war eine schlimme Geschichte damals. Es müsste 1997 gewesen sein, ich hörte seinerzeit in den Nachrichten davon. Da war ich neun Jahre alt, doch diese Story hat mich geprägt. Um das Ausmaß dieser Affäre zu erkennen, muss ich etwas ausholen.


    Das Gebiet des heutigen Mönchengladbach gehörte lange zur römischen Provinz Germania inferior, deren Hauptstadt das schöne Colonia Claudia Ara Agrippinensium war. Die Menschen in Colonia wussten schon früh, dass man diesen dunklen Ort zu meiden hatte. Geschichten von Jägern, die dorthin auf Beutefang auszogen und nie zurückkehrten, von merkwürdigen Erscheinungen und markerschütternden Klageschreien machten damals die Runde. Man fand Schriften von Gelehrten aus Colonia, die diese Geschichten belegen und von dem Ort als "Sacrilegium Vicus Mülfort" (das Sakrileg von Mülfort) sprechen.


    Im Vatikan nahm man all das mit großer Sorge zur Kenntnis. Mehrfach entsendete man hochrangige Geistliche, um das Phänomen zu untersuchen. Nur einer kehrte je zurück. Der Mann, dessen Name bis heute eines der bestbehütetsten Geheimnisse der Kirche ist, war völlig gebrochen. Er war heimgesucht. Bis zum heutigen Tag bildet die Kirche Exorzisten mit einem auf diesem Fall basierenden Lehrbuch aus, um ihre Kleriker auf das Grauen vorzubereiten, was sie erwarten kann. In der gesamten Geschichte der katholischen Kirche gab es nie einen derart schrecklichen Fall von dämonischer Besessenheit. Angeblich lebt der Mann bis heute in den Verliesen des Vatikans und die Gemäuer um seine Zelle müssen täglich mit Weihwasser gereinigt werden. Er ist weit über 1.000 Jahre alt. Heute spricht man von ihm als "Ur-Gladbacher".


    Im Jahre 800 zog die Kirche schließlich die Reißleine. Sie erklärte das Gebiet zum entweihten Ort und untersagte allen frommen, rechtschaffenen Christen, dort anzusiedeln. In der Folge wurde das Land ausschließlich von Aussätzigen bewohnt. Abschaum, Verbrecher, Besessene - sie alle kamen im heutigen Gladbach unter. Diese Menschen nannten die Stadt im Laufe der Zeit "Mönchengladbach", nach den kurzzeitig dort siedelnden Mönchen (die alle dem Wahnsinn anheimfielen und unter ungeklärten Umständen ums Leben kamen), um einen christlichen Anschein vorzutäuschen. Natürlich fiel niemand auf das Schauspiel herein.


    Dieses Gebaren setzt sich bis heute fort. Die "stolze Tradition" dieser Stadt fand dann selbstredend auch Einzug in den 1900 gegründeten Fußballclub.


    Kommen wir zurück auf die Affäre von 1997. Die Verantwortlichen in Gladbach wussten natürlich um ihre Historie. Und sie wussten, dass sie ihren Verein auf unheiligem Land errichteten. Um diesen Makel, diese Schande irgendwie unter den Teppich zu kehren, beschloss man, das Stadion weihen zu lassen. Natürlich war ihnen klar, dass kein Geistlicher, der noch irgendwie bei Verstand war, auch nur einen Fuß ist die Stadt setzen würde, geschweige denn des Zentrum dieses Wahnsinns, das aus verfluchtem Wellblech zusammengeschusterte Stadion, zu weihen.


    So kam man schließlich auf Pfarrer Rodrigo Ferreira aus Portugal. Karl-Heinz Drygalsky, seinerzeit Präsident in Gladbach, wurde persönlich dort vorstellig und band Ferreira die größten Lügengeschichten auf, um ihn zu überzeugen. Ferreira war damals bereits stolze 89 Jahre alt, erblindet und an Demenz erkrankt. Er kannte natürlich, wie jeder Geistliche, die Geschichte um Gladbach, hatte sie durch seine Krankheit aber vergessen. Das nutzte Drygalsky heimtückisch aus. Er erklärte, das Stadion wäre über altem Kloster-Gemäuer entstanden und solle offiziell geweiht werden. Den Namen Mönchengladbach erwähnte er freilich nicht. Für Ferreira erschien es als große Ehre, er sagte umgehend zu und nahm die Strapazen einer solchen Reise trotz seines hohen Alters auf sich.


    Der Zufall rettete ihn. Am Flughafen angekommen, bestieg er ein Taxi. Als er dem Fahrer das Ziel seiner Reise mitteilte, wurde dieser sofort stutzig. Zufällig war er Sohn eines Pfarrers aus der Region und wusste um den Umgang der Kirche mit Ferreiras Reiseziel. Er hakte nach. Zunächst bestand Ferreira darauf, nur ein ehemaliges Kloster zu weihen. Doch irgendwann lichtete sich der Schleier seiner trüben Erinnerung und das gesamte Ausmaß des Gladbacher Lügenkonstrukts wurde ihm schlagartig bewusst. Er trat sofort den Rückflug an und informierte den Vatikan über die Geschehnisse. Hätte er auch nur die Stadtgrenze passiert, er wäre umgehend dem Wahnsinn anheim gefallen und hätte vermutlich das Schicksal des Namenlosen in den Vatikanverliesen geteilt. In der Folge wurde Borussia Mönchengladbach mitsamt der Stadt durch den Papst persönlich mit der Infamie belegt.


    Drygalsky blieb nach Bekanntwerden dieser Geschichte nur der Rückzug als Präsident.

    MattEagle‘s Kumpel: „Jedes Mal, wenn ich vom Klo komme, stehen 70 Kölsch auf dem Tisch!“

  • Köstlich! Literatur-Nobelpreis-verdächtig!

    Das sollte auf ewig in Stein gemeißelt ans GBH geschrieben sein.

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18

    UEFA Conference League Teilnehmer 2022/23
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,


    21.12.2023 der schwärzeste Tag in der :effzeh: Geschichte :crying_face: