Geißbockheim - Clubhaus des 1. FC Köln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das kotzt mich alles nur noch an.
      Noch nicht mal Sportplätze kann Köln bauen.
      Nur Knüppel zwischen die Beine werfen.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • skymax schrieb:

      Bisher weiß ich dadurch nur das es auf dem Gelände der Ford-Werke, eventuell, machbar wäre. Ist das westlich, außerhalb der Stadt? Oder ist es ein ganz anderes Gelände? Was ist dann mit der Anbindung (Straßen, Nahverkehr, Parkplätze, etc.).
      Das war nur eine Mutmaßung, wie man eine eventuell freiwerdende Fläche nutzen könnte, sollte aus Detroit die Anweisung kommen die Koffer zu packen. Aktuell entwickelt es sich aber in eine andere Richtung. Und wäre auch erst etwas für 2030. Frühestens.

      frankie0815 schrieb:

      Daher gibt es nur eine Option, entweder man ist zufrieden, mit dem, was man hat, oder man kehrt dieser Stadt vollständig den Rücken.
      Sorry, liebe Traditionalisten, aber schon Daum hat damals gesehen, dass der FC weg muss vom Grüngürtel. Er sollte Recht behalten.
      Das hat nichts mit Traditionalisten zu tun. Wir sind der 1. FC KÖLN und nicht aus irgendeiner anderen Stadt.

      grischa schrieb:

      Heißt baut ein wirkliches Nachwuchszentrum für die Minikicker bis U15/16. Denn für die U17, U19, U23 und Profis wäre genügend Platz am GBH.
      Das stimmt so nicht. Denn es geht nicht nur um die Trainingsplätze (die wären dann ausreichend), es geht vielmehr auch um die Räumlichkeiten. Und da fehlt es an einigen Stellen einfach, die kriegt man nicht in den aktuellen Gebäuden unter.

      grischa schrieb:

      Kann man die Stadionwiesen nicht nehmen?
      Nein. Werden durch die SpoHo + Breitensport bereits ausgelastet. Auch muss ein Spielbetrieb unabhängig voneinander möglich sein.

      natess schrieb:

      Wenn der FC sich weiter entwickeln möchte, dann geht das nur außerhalb der Stadt Köln.
      Egal welcher Standort hier möglich oder auch sinnvoll wäre, es wird für alles und jedes massiven Widerstand geben.
      Das sehe ich anders. Denn es gibt auch andere Optionen die man zu prüfen hat. Ohne ins Detail zu gehen, ihr kennt mich mittlerweile ein wenig. ;)

      natess schrieb:

      Im Rhein-Erft-Kreis. Dort gibt es riesige Freiflächen, die grundsätzlich geeignet wären. Und dort hat man durchaus Interesse an einer Ansiedlung des 1. FC Köln, munkelt man :-)
      Der FC hat aber kein Interesse daran sich zwischen Stommeln und Paffendorf niederzulassen. Munkelt man ;)

      skymax schrieb:

      Und natürlich ganz wichtig: Welche Tiere leben dort, die unbedingt geschützt werden müssen.
      Keine Ahnung. Aber ich habe einen Grill, passen die Tiere da drauf? :prost:

      natess schrieb:

      Wie wäre denn die Überlegung: Der FC baut ein neues Stadion außerhalb der Stadtgrenze, integriert da bereits einige erforderliche Einrichtungen hinein. GBH bleibt in der Zeit weiter bestehen?
      Nein. Wir gehen kein Risiko von einer dreistelligen Millionensumme "einfach mal so" ein. Denn ein Stadion "außerhalb der Stadtgrenze" würde sich nur bei einer anständigen Drittvermarktung durch Konzerte etc. lohnen.
    • Geater125 schrieb:

      Das stimmt so nicht. Denn es geht nicht nur um die Trainingsplätze (die wären dann ausreichend), es geht vielmehr auch um die Räumlichkeiten. Und da fehlt es an einigen Stellen einfach, die kriegt man nicht in den aktuellen Gebäuden unter.
      ich meinte ja, dass Funktionsgebäude trotzdem auf dem Kunstrasenplatz neben dem Franz Kremer Stadion zu bauen.

      Es ging mir eher darum, dass man einen Plan B brauchen könnte ;) und die Auslagerung der "kleineren" wäre eine Möglichkeit.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • grischa schrieb:

      Geater125 schrieb:

      Das stimmt so nicht. Denn es geht nicht nur um die Trainingsplätze (die wären dann ausreichend), es geht vielmehr auch um die Räumlichkeiten. Und da fehlt es an einigen Stellen einfach, die kriegt man nicht in den aktuellen Gebäuden unter.
      ich meinte ja, dass Funktionsgebäude trotzdem auf dem Kunstrasenplatz neben dem Franz Kremer Stadion zu bauen.
      Es ging mir eher darum, dass man einen Plan B brauchen könnte ;) und die Auslagerung der "kleineren" wäre eine Möglichkeit.
      Mal schauen, hab dazu noch ein paar Gespräche am Laufen. Denke man kann hier (wie auch an anderen Stellen) noch ein wenig kreativer denken/arbeiten ;)
    • Geater125 schrieb:

      Mal schauen, hab dazu noch ein paar Gespräche am Laufen. Denke man kann hier (wie auch an anderen Stellen) noch ein wenig kreativer denken/arbeiten
      man kann ja auch auf dem Dach des neuen Gebäudes einen Platz errichten nerd :jawohlja:

      ich stimme dir auf jeden Fall zu, dass man kreativer denken sollte.
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • Hab mir mal für Spass die Wahlergebnisse der letzten Jahre angesehen. Warum strebt der FC kein Volksbegehren an, bei der Mitgliederzahl ein leichtes. Die Mitgliederzahl des FC und die Wähler der Grünen halten sich in etwa sie Waage, aber die FC Mitglieder halten zu ihrem FC - die Grünenwähler sind bei weitem nicht alles Ideologen, die Mehrheit bei denen ist so normal wie jeder andere auch und gar nicht am Grüngürtel interessiert. Vielleicht fällt dann auch einer OB Recker auf, das die FC Mitglieder auch Wähler sind, die letzten Endes wichtiger sind als ein paar Grüne Stadträte. Und das ganze wäre auch noch gelebte Demokratie.
      Und jetzt könnt ihr gerne über mich herfallen.
    • Es ist einfach nur noch traurig.
      Jeder Kackverein bekommt bessere Trainingsmöglichkeiten hin, Stadionkapazitäten werden erhöht, etc...

      Nur wir bekommen seit Jahren nix auf die Kette.

      Ich wohne nicht in Kölle, aber dass ist doch irre.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Der effzeh hat vielleicht 20.000 - 25.000 Mitglieder in Köln... es wird doch sehr oft darüber geschrieben, dass wenige in Köln lebende effzeh Fans auch Mitglieder sind. Daher wäre die Idee eher ein "Eigentor".

      Ich finde, dass wir am besten noch in diesem Jahr eine Lösung finden sollten. Wir warten jetzt 4 !!! Jahre auf eine Entscheidung! Das sind 4 Jahre Stillstand und damit deutlich zu viel!
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • Und? HARIBO heisst immer noch so, und nicht HARIGra.
      Daher finde ich das Argument von Geater Blödsinn, nur weil wir 1.FC Köln heißen, dürfen wir kein Trainingsgelände hinter der Stadtgrenze haben.
      Man muss immer das Beste für den Verein suchen, und wenn das bedeutet, z. B. nach Frechen oder Hürth "auszuwandern", dann ist das eben so. Ist ja nicht Schuld des FC, das die eigene Heimatstadt dem Verein nur Knüppel zwischen die Beine werfen kann.
      Alleine um den Druck zu erhöhen, würde ich diese Option niemals ausschließen!
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • Damit wären wir aber der einzige Bundesligaverein, der nicht in „seiner“ Stadt spielen würde, oder?

      Und geht das überhaupt? Wenn ich da jetzt nur an das Thema Stadion im DFB Pokal sehe, dass Statuten dieses und jenes verbieten?

      ...Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer, Halde immer nur zo dir FC Kölle!...
    • Ich rede zunächst mal von einem modernen Trainingszentrum samt Fussball internat. Halt etwas, mit dem wir wieder Anschluss an ein modernes Niveau bekommen. Mann, wir waren in der Hinsicht früher mal ein Vorreiter, andere Vereine haben uns um dass, was Franz Kremer mit dem FC in die Wege geleitet hat, beneidet. Wir waren modern und innovativ und Vorbild für viele Vereine. Und nun müssen wir uns mit Provisorien herumärgern, nur weil irgendwelche Spinner uns Knüppel zwischen die Beine schmeißen.

      Unsere Spielstädte bleibt Müngerdorf. Aber mal sehen, wenn der FC mit dem Trainingszentrum weg geht, ob dann nicht doch Bewegung in die Politik kommt, und man mit einem Ausbau plötzlich etwas geht.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frankie0815 ()

    • Clumsy schrieb:

      Leider scheint das in Städten ein immer größer werdendes Problem zu sein. Je größer die Stadt umso größer der Boykott Wahnsinn.
      Das ist nicht nur in Großstädten so. Das gibt es auch auf dem Land oder in kleinen Städten. Da kaufen sich Leute gerne vergünstigten Bauland, das z. B. an einer Ortsumgehung liegt oder in der Nähe von Plätzen, wo regelmäßig Veranstaltungen stattfinden. Die Baulandkäufer wissen, das es dort auch mal „unruhiger“ zugehen kann, das ist ja auch der Grund, warum das Bauland billig ist. Und ratet mal, wer nach 2-3 Jahren dann anfängt sich wegen genau diesem Lärms aufregt und die Welle macht?

      In meiner Heimatstadt ist es genau so gekommen. Am Marktplatz wurde vor Jahren brachliegendes Land als Bauland freigegeben und jeder Käufer hat es ins Grundbuch geschrieben bekommen, das er dort mit erhöhtem Lärm wegen Veranstaltungen einverstanden ist. Seit über 600 Jahren findet dort u. a. einmal im Jahr der Großmarkt statt. Und ratet mal, wer dann 2-3 Jahre später vors Gericht gezogen ist? Es wurde ein Kompromiss geschlossen und jetzt gibt es eine Sperrstunde, die es sonst nie gab.

      Selbe Stadt. Am Rand der Stadt liegt ein alter Fliegerhorst. Einmal die Woche kommt eine Transportmaschine und 2-3 Hubschrauber landen dort täglich. Dann kam die Stadt auf die Idee ein Baugebiet in der Einflugschneise zu errichten. Allen Grundstückskäufern bekamen es ins Grundbuch geschrieben, das sie den Fluglärm aushalten müssen. Dafür bekamen sie ihre Grundstücke günstiger. ... Muss ich die Geschichte weiter erzählen? ;) Das geilste dabei waren die Dummdödel, die auf dem Fliegerhorst gearbeitet haben und dann dagegen klagten. Man sägte quasi am eigenen Ast. Da die Bundeswehr gerade Standorte reduzierte, wurde auf einmal laut drüber nachgedacht, eben diesen Standort zu schließen..... seit dem können die Bauherren sehr gut mit dem Fluglärm leben... ^^

      Leider hat der FC nicht so ein Druckmittel in der Hinterhand. Aber zur Weihnachtsfeier und zur Prunksitzung des FC kann man ja mal die Einladung an die Frau OB aus Versehen vergessen... ;)
      Wir sind Kult, Ihr nur ein Fußballverein! #durchetfüer endet hier, denn wir sind #widderdo
    • frankie0815 schrieb:

      Und? HARIBO heisst immer noch so, und nicht HARIGra.
      Daher finde ich das Argument von Geater Blödsinn, nur weil wir 1.FC Köln heißen, dürfen wir kein Trainingsgelände hinter der Stadtgrenze haben.
      Man muss immer das Beste für den Verein suchen, und wenn das bedeutet, z. B. nach Frechen oder Hürth "auszuwandern", dann ist das eben so. Ist ja nicht Schuld des FC, das die eigene Heimatstadt dem Verein nur Knüppel zwischen die Beine werfen kann.
      Alleine um den Druck zu erhöhen, würde ich diese Option niemals ausschließen!
      Zumal der 1. FC Köln auch dann der 1. FC Köln ist und bleibt wenn er beispielsweise ein Trainingszentrum in Hürth hat und ein Stadion in Frechen, der Sitz aber am GBH in K-Sülz war, ist, bleibt und zukünftig immer sein wird (das GBH hat ja schließlich Bestandsschutz). Die 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA betreibt dann halt ein Leistungszentrum und eine Spielstätte außerhalb der Stadtgrenze der Stadt Köln. Das ist doch heutzutage nunmal wirklich kein Problem mehr.
    • Capricon schrieb:


      Leider hat der FC nicht so ein Druckmittel in der Hinterhand. Aber zur Weihnachtsfeier und zur Prunksitzung des FC kann man ja mal die Einladung an die Frau OB aus Versehen vergessen... ;)

      Das interessiert in der Politik niemanden. Hier geht es einzig und allein um die eigenen Vorteile und die eigene Macht. Hinter den Kulissen geht es unglaublich dreckig zu.

      Der 1. FC Köln muss für sich entscheiden was er möchte. Ist diese Entscheidung getroffen muss überlegt werden, wie und wo das umzusetzen ist. Ohne Spekulationen auf politische Entscheidungsträger, ohne Trotz oder gar Rache. Ganz emotionslos und kühl abgewogen.