Russland-Überfall auf die Ukraine

  • Das Außenministerium der Ukraine hat sich schon genötigt gefühlt, sich von den Aussagen zu distanzieren. Ich glaube nicht dass man Melnyk aktuell abberufen würde, aber eine Jobgarantie würde ich ihm auch nicht unterschreiben wollen.

    Die BLÖD meldet dass Melnyk abgezogen werden wird. Ich vermute seine verstörenden Bandera Aussagen waren dann doch zu viel.

  • [...]

    9.42 Uhr: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat einer Lieferung von Transportpanzern des Typs Fuchs an die Ukraine mit Hinweis auf eigene Sicherheitsinteressen Deutschlands eine Absage erteilt. »Wir unterstützen die Ukraine mit allem, was möglich und verantwortbar ist. Aber wir müssen die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands gewährleisten«, teilte die SPD-Ministerin der Nachrichtenagentur dpa mit und reagierte auf Forderungen der Union.

    Lambrecht erklärte weiter: »Deshalb ist es unverantwortlich, die Bundeswehr gerade in diesen Zeiten ausplündern zu wollen und sich dabei sogar über den militärischen Ratschlag des Generalinspekteurs ignorant hinwegsetzen zu wollen.« Zuvor hatte bereits Generalinspekteur Eberhard Zorn – Deutschlands ranghöchster Soldat – erklärt, er sehe keinen Spielraum dafür, der Ukraine die Panzer zu überlassen.

    [...]

    Fadenscheinige Begründung meiner Meinung nach. Für was benötigen wir aktuell 850 Fuchs Panzer?

    Klingt für mich eher "wenn Ihr XYZ liefert, stellen wir das Gas komplett ab". Das würde den zögerlichen Kurs zumindest erklären.

    FCK

    PTN

  • Die Tschetschenen wollen doch noch Berlin einen Besuch abstatten, dann würde es einen Sinn geben. :winking_face:


    Vielleicht hätten wir noch paar Helme übrig ? :smiling_face_with_halo:

    Europa wir kommen ! Irgendwann mal wieder.....

  • MattEagle Ich verstehe deine Sicht, aber ich denke auch, dass wir zwar helfen müssen, aber auch an uns denken müssen.


    Wir dürfen nicht vergessen, das unsere Verteidigung die letzten Jahre im Wachkoma lag.


    Ja, in der Ukraine geht es auch um unsere Freiheit, da niemand weiß. dann Putin stoppen wird, aber es sollte nicht die einzige Karte sein, auf die man setzt.


    Aber was anderes, sind eigentlich die Haubitzen mittlerweile in der Ukraine angekommen?


    Habe leider in der letzten Zeit wenig Erfolgsmeldungen der Ukrainer gelesen. Ich denke, die Russen haben nachjustiert und kommen nun besser klar, oder?

  • Oliver_Mercy
    Zum ersten Teil: Gegen was müssen wir uns den aktuell verteidigen? Ich wage mal die Prognose, dass wenn es so weit kommt und wir unsere bestehenden Mittel zur Landesverteidigung einsetzen müssen, wir eh am Arsch sind. Ob wir dann 200 Fuchs Panzer mehr oder weniger haben- wenn das mal so weit ist, sind wir so oder so auf Unterstützung angewiesen. Wenn es so weit wäre, träte aber auch der Bündnisfall in Kraft. Das wäre also egal ob mit den Panzern oder ohne, ein unschönes Szenario.

    Es geht ja auch nicht darum, dass wir blank sind, es gibt ja ausgemusterte Marder, es gibt welche die nach Griechenland gehen sollten eigentlich, es gibt noch Bestände bei Herstellern,...
    Ich verstehe Skepsis natürlich, und wie geschrieben sollten wir auch nicht plötzlich blank dastehen. Aber auf der anderen Seite sollten wir auch ein Ziel haben mit unseren Waffenlieferungen. Wollen wir die Ukraine so unterstützen dass sie Russland zumindest zu Zugeständnissen drängen kann bzw. eine Verhandlungsposition hat? Dann reichen ein paar Haubitzen im Juni, ein paar Geparde im Juli, und ein Flugabwehrsystem Ende des Jahres wohl nicht aus.

    Ich glaube wie schon geschrieben dass es am Gasfluss liegt.


    Zum zweiten Teil: Die Haubitzen sind in der Ukraine angekommen, und wurden bereits an der Front im Osten eingesetzt. Momentan mehren sich die Meldungen über getroffene Munitionslager der Russen entlang der Frontlinien. Hängt ja vielleicht mit gelieferten Haubitzen oder Mehrfachraketenwerfern zusammen.

    Im Luhansk Gebiet haben die Russen in der Tat Fortschritte gemacht, und alles vor der Frontlinie liegende mit massivem Artillerieeinsatz dem Erdboden gleich gemacht bevor die Infanterie nachrücken und einnehmen konnte. Es gab unter anderem erbitterte Gefechte um Sjewjerodonezk und Lyssytschansk, die am Ende in russische Hände gefallen sind. Angeblich (!) haben die Russen dabei erhebliche Verluste erleiden müssen, kontrollieren aber jetzt Luhansk.

    Donzek ist das nächste erklärte Ziel, um den gesamten Donbass einzunehmen, interessant wird sein ob die Russen mit der gleichen brachialen Gewalt weiter vordringen, oder erst mal taktische Pausen machen um die BTGs neu zu gruppieren.

    Ebenfalls heißt es der Ukraine gehen so langsam die Waffen sowjetischer Bauart und die Munition aus. Nichts genaues weiß man natürlich nicht.

    Im Bereich Kherson lese ich ab und zu dass die ukrainische Armee vorrückt und immer mal wieder Ortschaften zurückerobert, und Russland zurückdrängt. Ob das stimmt- keine Ahnung.

    FCK

    PTN

    2 Mal editiert, zuletzt von MattEagle ()

  • Ich denke schon das es so weitergehen wird auch im Gebiet Donzk. Ich frage mich jedoch haben die Russen unendlich viel eWaffen? Man will ja die Wirtschaft teilweise auf Kriegswirtschaft umstellen was soviel bedeutet das ein Metallwerk nun Panzer produzieren muss oder eine Autoservice Panzer reparieren muss so etwa Stelle ich mir das vor. :thinking_face: Damit schädigt man seine eigene Wirtschaft denn man produziert ja nicht mehr für die normalen Menschen oder dem Export sondern der Armee.

    An der Front wird es wohl Kämpfe um Slawijansk und Kramatorsk gehen. Die Russen wollen wohl die Ukrainer aus der Nähe von Donezk Stadt vertreiben da die Ukrainer überraschenderweise immer noch relativ nah sind. Im Gebiet Kherson haben die Russen in der Tat etwas Territourium verloren. Etwas unbemerkt gab es nördlich von Kharkhiv heftige Kämpfe. Die Russen wollten verlorenes Territorium zurückerobern haben es aber nicht geschafft. So benügen sie sich damit die Stadt und die Dörfer im Umland zu bombardieren um die Ukrainer von der Grenze wegzuhalten. :pouting_face:

  • soll wohl ins Außenministerium der Ukraine versetzt werden... ja war auf jeden Fall überfällig.

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • soll wohl ins Außenministerium der Ukraine versetzt werden... ja war auf jeden Fall überfällig.

    Das macht für mich nun nicht wirklich Sinn, denn dass er mit anderen, auch mit befreundeten, Ländern nicht gerade diplomatisch und zielführend umgeht, hat er ja bei uns ausreichend bewiesen. Landwirtschaftsministerium hätte ich besser gefunden, bei dem Mist, den er von sich gibt.

  • Das macht für mich nun nicht wirklich Sinn, denn dass er mit anderen, auch mit befreundeten, Ländern nicht gerade diplomatisch und zielführend umgeht, hat er ja bei uns ausreichend bewiesen. Landwirtschaftsministerium hätte ich besser gefunden, bei dem Mist, den er von sich gibt.

    Als Vize-Außenminister wurde er ziemlich klar weggelobt. Er wird wahrscheinlich eher weniger Verantwortung und noch weniger wichtige Kontakte wahrnehmen.


    Melnyk ist also aus dem Spiel genommen, zumindest auf internationaler Bühne.

    - The Rauning Fan -

  • Putin ebnet Weg für Ausrichtung russischer Wirtschaft aufs Militär

    14.41 Uhr: Knapp fünf Monate nach dem Angriff auf die Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin den Weg freigemacht für eine stärkere Ausrichtung der russischen Wirtschaft auf Bedürfnisse der Armee. Der Kremlchef unterzeichnete ein Gesetz, das der Regierung »Spezialmaßnahmen« für Militäreinsätze im Ausland erlaubt. Damit können einzelne Branchen zur Belieferung der Streitkräfte verpflichtet werden. Zudem können Arbeiter in diesen Betrieben zu Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie zum Verzicht auf Urlaub gezwungen werden.

    [...]

    12.38 Uhr: Der US-Militärthinktank Institute for the Study of War (ISW) kommt zu dem Schluss, dass Russlands administrative Einheiten angewiesen worden sind, Freiwillige für den Kampfeinsatz in der Ukraine zu stellen. Das ISW beruft sich dabei auf russische Militärblogger und Medienberichte, die von der Zusammenstellung von je einem Bataillon pro Gebiet, autonome Republik oder Stadt mit entsprechendem Status, sprechen.

    Nach Einschätzung des Thinktanks beabsichtigt der Kreml auf diese Weise, seine personellen Verluste auszugleichen, ohne auf eine Generalmobilmachung oder den Kampfeinsatz von Wehrdienstleistenden zurückzugreifen. Die Rekrutierten würden mit einem hohen Sold gelockt.

    Das Kriegsrecht kann Putin nach wie vor nicht ausrufen, ohne zuzugeben dass man sich im Krieg befindet.

    Dann eben einfach andere Gesetze um die Industrie auf Rüstung umzustellen und neue Soldaten zu generieren.


    Derweil sind bei einem Raketenangriff auf Winnyzja Stand jetzt über 20 Menschen, darunter auch Kinder, gestorben.

    Gazprom hat gestern angekündigt, dass sie den Weiterbetrieb von Nordstream1 auch mit reparierter Turbine nicht gewährleisten können.


    Und wieder stelle ich mir die Frage, was eigentlich unsere Ziele hinsichtlich dieses Konfliktes sind, und vor welcher rationalen Eskalation wir noch warnen.

    FCK

    PTN

  • Und wieder stelle ich mir die Frage, was eigentlich unsere Ziele hinsichtlich dieses Konfliktes sind, und vor welcher rationalen Eskalation wir noch warnen.

    Was meinst du mit diesem Satz?

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18

    UEFA Conference League Teilnehmer 2022/23
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,



    Stiller Mitleser seit 1985

  • Was meinst du mit diesem Satz?

    Welches Ziel setzt sich die Bundesregierung bei der Unterstützung der Ukraine? Welche Eskalation meint Scholz, wenn er warnt?


    - will man dass die Ukraine die Chance hat militärisch gegen Russland so gegenhalten zu können, dass die russischen Verluste mittelfristig zu Verhandlungen führen? (Weil man davon ausgeht dass die Ukraine konventionell nicht gewinnen kann)


    - will man die Ukraine militärisch so unterstützen dass sie das Maximum herausholen kann beim Kampf gegen Putin, weil man diesen Angriff auf die Ukraine als Angriff auf die westliche Welt und die westlichen Werte wahrnimmt?


    - will man sich zwar schon solidarisch zeigen, aber Russland auch nicht so verärgern dass alle Brücken abgerissen sind, weil man zukünftig beispielsweise doch gern wieder günstige Rohstoffe kaufen will


    - ...


    Mir ist das nicht ganz klar. Es wird zwar immer die maximale Solidarität erklärt, und die bedingungslose Unterstützung, aber wenn man gestern wieder gehört hat dass eigentlich noch nicht ein Ringtausch (den Scholz ja als unsere ultimative Unterstützung angekündigt hat) vollständig vollzogen ist, wird man schon skeptisch.


    Daher würde mich wirklich mal interessieren, was das erklärte Ziel der Bundesregierung in diesem Konflikt ist. Ich hatte ja schon mal geäußert dass es die Gaslieferungen sind, die uns noch etwas verhalten agieren lassen, das ist aber auch nur eine Vermutung. Und wird sich am 21.7. zeigen, wenn die NordStream1 Wartung abgeschlossen sein soll.

  • Tja, wenn ich das Handeln der Bundesregierung als Maßstab nehme, dann kommt mir deine dritte Option in den Sinn.

    Wir unterstützen die Ukraine moralisch und mit Waffen, aber eben nur soviel, dass man den Putin nicht vollends verärgert, und er seine Lieferung ganz einstellt.

    Ich denke nur, dieser Eiertanz der Regierung wird nicht aufgehen, denn Putin hat längst erkannt, womit er uns am meisten in die Knie zwingen und weh tun kann.

    Der Krieg ist längst bei uns angekommen.

    Nicht mit militärischen Waffen sondern als Wirtschaftskrieg.

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18

    UEFA Conference League Teilnehmer 2022/23
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,



    Stiller Mitleser seit 1985

  • Putin ist so ein gottverdammter H....sohn!


    Am Freitag wird der Getreidedeal beschlossen... und heute wird der Hafen in Odessa beschossen! Von dort sollte das Getreide, auf das Afrika und einige europäische Länder warten, ausgeliefert werden!


    :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth: :face_with_symbols_on_mouth:

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Ljubicic, Skhiri - Kainz, Uth, Maina - Lemperle

  • Hafer oder Hafen, im Kontext würde beides Sinn machen. Aber ich denke, Du meinst den Hafen.


    Über Putin sage ich nichts mehr, da fehlen mir die Worte. Sein Handeln ist mir unerklärlich und durch nichts zu entschuldigen. Soviel Mord, Kriegsverbrechen, Leid und Hunger bringt er über die Welt. Und das für nichts, rein garnichts. Ich sehne herbei, dass er gestoppt wird. Das Schlimme ist nur, dass so wie es aussieht hinter ihm genug Leute stehen, die auch so oder ähnlich denken und ebenfalls zu allem Schlechten fähig sind. Daher weiß ich nicht, wie das alles zu einem halbwegs guten Ende kommen soll.


    Schlimm, wenn es dann hier auch noch Leute gibt, wie die schreckliche Wagenknecht, die sein Handeln relativieren, der Nato die heimliche Schuld geben oder alles mögliche fadenscheinige anführen, um die Sanktionen zu stoppen. Und die hat auch noich genug glühende Bewunderer. Da schüttelt es mich.