Russland-Überfall auf die Ukraine

  • Die Referdenden im Osten der Ukraine am Freitag und die Folgen daraus bei ukrainischen Angriff zur Rückeroberung ihrer Gebiete können Angst und Bange machen.


    Viele Russen versuchen One way ihr Land zu verlassen um nicht rekrutiert zu werden.


    Die sollten nicht abhauen, sondern ihren Despoten stürzen.

    Ganz ernsthaft:


    Wenn ich in Russland leben würde, hätte ich auch jede Gelegenheit genutzt um herauszukommen, bevor es zu spät ist. Nicht erst jetzt -sondern so wie viele ITler es dort gemacht haben- bereits vor Monaten.

  • die Medien sprechen ja überall von 300.000 Menschen, die jetzt wohl eingezogen werden könnten...

    Die Russen haben angekündigt 300.000 Reservisten einziehen zu wollen. Und da auch einen Personenkreis erklärt, den sie angeblich einziehen wollen.

    Sie behaupten sie wollen 300.000 Reservisten einziehen, hätten aber 2.000.000 Millionen Reservisten und könnten bis zu 25.000.000 mobilisieren

    ntv: Wen Moskau jetzt zu den Waffen ruft




    Steht auch in den Medien...

    "I cant afford an actual signature"

    Einmal editiert, zuletzt von Blauer Bock ()

  • die sollen ruhig noch lange diskutieren, dann ist der Krieg hoffentlich zu Gunsten der Ukraine gewonnen worden!

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Finkgräfe, Hübers, Chabot, Carstensen - Ljubicic, Martel - Alidou, Uth, Thielmann - Selke

  • Ganz ernsthaft:


    Wenn ich in Russland leben würde, hätte ich auch jede Gelegenheit genutzt um herauszukommen, bevor es zu spät ist. Nicht erst jetzt -sondern so wie viele ITler es dort gemacht haben- bereits vor Monaten.

    Deshalb betonen sie ja keine Wehrpflichtigen und Studenten einzuziehen. Vermutlich hoffen sie, dass so weniger abhauen.

    Jetzt dürfte der letzte Wehrfähige, der Mut und Energie aufbringt alle Zelte zuhause abzubrechen aus dem Land fliehen. Der Rest wird bleiben und hoffen, dass der Kelch an ihm vorbei geht.

    Aber ich denke zuerst verheizen die eh erstmal die arme Schweine in den letzten Ecken des Reiches. Von den Männern in den großen Metropolen werden sie erstmal die Finger lassen. Größere Proteste "am Arsch der Welt" kann man besser aussitzen als in Moskau, St. Peterburg etc.

    Aber jetzt zu glauben, dass Putins Ende nah ist und es keinen Krieg mehr gibt "weil keiner hingeht". Das den Russen schon das Menschenmaterial aus geht.

    Wer es glauben mag.


    Wenn Putin wirklich abtreten sollte, dann ist sowas ein kleines Steinchen im Mosaik aber noch kein Brocken der alles mit reißt.

    "I cant afford an actual signature"

  • Wenn Putin wirklich abtreten sollte, dann ist sowas ein kleines Steinchen im Mosaik aber noch kein Brocken der alles mit reißt.

    Ich habe irgendwann mal lange vor dem Ukraine-Krieg einen längeren Artikel über das Umfeld von Putin gelesen. Mein Eindruck damals war, dass Putin eher noch einer der moderateren Personen ist - Da waren einige Personen dabei, die noch deutlich radikaler klangen.

  • smiling_saidjin

    Naja… vielleicht klingen die aber auch nur so radikal um dem „Führer“ zu gefallen von dessen Gunst sie abhängig sind!

    Medwedew zum Beispiel war ein absoluter Reformer und wollte Russland zum Westen hin öffnen. Dann hat putin ihn mehr oder weniger zum Rücktritt gezwungen und ihn dann wieder (ganz barmherzig) unter seine Fittiche genommen. Erst dann wurde er immer radikaler, eben um seinem Herrchen zu gefallen und vielleicht die Chance zu bekommen, dessen Nachfolger zu werden (was putin ihm angeblich versprochen haben soll).

    Da gab es vor 1-2 Monaten ein Interview mit einem russlandkorrespondenten… ich glaube in der Zeit war das. Der Mann war schon ewig da und kannte sowohl putin als auch Medwedew schon ewig. Dementsprechend gut kannte er sich scheinbar auch im Umfeld von putin aus

    :FC: Und wenn du fällst bin ich bei dir :FC:

  • Da gab es vor 1-2 Monaten ein Interview mit einem russlandkorrespondenten… ich glaube in der Zeit war das. Der Mann war schon ewig da und kannte sowohl putin als auch Medwedew schon ewig. Dementsprechend gut kannte er sich scheinbar auch im Umfeld von putin aus

    ...wobei ich jetzt Medwedew von dem was ich mitbekommen habe auch nicht wirklich als jemanden mit Macht und Einfluss empfunden habe - Da ging es um andere Namen. Wenn ich Zeit habe, versuche ich das mal zu recherchieren.

  • Ich habe irgendwann mal lange vor dem Ukraine-Krieg einen längeren Artikel über das Umfeld von Putin gelesen. Mein Eindruck damals war, dass Putin eher noch einer der moderateren Personen ist - Da waren einige Personen dabei, die noch deutlich radikaler klangen.

    Damit habe ich mich zu wenig beschäftigt, um mir ein Urteil bilden zu können.


    Aber natürlich steht zu befürchten, dass ein Nachfolger von Putin zeigen möchte, dass er "mit aller Härte" der "richtige" und "beste" Nachfolger ist.

    Putin ist mit dem was er tut jahrelang nicht schlecht gefahren. Gerade innenpolitisch. Er manipuliert und lässt Personen aus den Machtzentren entfernen (vielleicht nicht nur da). Aber es ist nicht so, dass er aus 10% tatsächlicher Zustimmung seine "fantastischen" Wahlergebnisse machen musste,


    Warum also sollte ein Nachfolger jetzt zwingend anders agieren? Wenn ein Mafia-Boss abtritt kommt ja auch nicht Mutter-Theresa nach.

    "I cant afford an actual signature"

  • Aber natürlich steht zu befürchten, dass ein Nachfolger von Putin zeigen möchte, dass er "mit aller Härte" der "richtige" und "beste" Nachfolger ist.

    Der Meinung war ich auch immer. Mittlerweile denke ich aber anders. Und das aus zwei Gründen.


    Einerseits spielen sich in Russland grad absurde Szenen ab. Die dortige Bevölkerung mag monatelang mitgetragen haben, was Russland in der Ukraine angestellt hat. Jetzt aber, da der Krieg ins eigene Land kommt, indem aus den Haushalten normaler Bürger die Söhne zum Militär eingezogen werden, da ändert sich die Stimmung. Und das, was wir jetzt erleben, ist erst der Anfang. Erzielt Putin nicht schnell echte Erfolge, brennt es dort lichterloh. Stand heute gebe ich diesem Regime keine lange Zukunft mehr.


    Andererseits: Selbst wenn es - eventuell nach Putin - eine Zukunft haben sollte, so ist Russland international isoliert. Es war gestern noch zu lesen, dass jetzt sogar aus Indien und China, die Russland eigentlich wohlgesonnen gegenüberstehen, erste kritische Töne über Putin zu hören sind. Aber auch unabhängig davon muss man sich fragen, wie will Russland das, was da jetzt passiert, jemals glattbügeln? Wie will man in der Staatengemeinschaft jemals wieder einen festen Platz für sich beanspruchen?


    Ich habe immer mehr den Eindruck, das geht nur, wenn da politisch ein Neuanfang kommt. Auch wenn ich den momentan noch nicht als realistisch ansehe. Aber wer weiß, was in einigen Monaten ist. Das, was wir jetzt erleben, war bei Kriegsbeginn vor sieben Monaten ja auch komplett undenkbar.

    :hennes: Die Herausforderung "Bundesliga mit Köln" ist für einen Spieler etwas vom Größten. Köln ist ein Mythos. :FC:

  • Der Meinung war ich auch immer. Mittlerweile denke ich aber anders. Und das aus zwei Gründen.

    Einerseits spielen sich in Russland grad absurde Szenen ab. Die dortige Bevölkerung mag monatelang mitgetragen haben, was Russland in der Ukraine angestellt hat. Jetzt aber, da der Krieg ins eigene Land kommt, indem aus den Haushalten normaler Bürger die Söhne zum Militär eingezogen werden, da ändert sich die Stimmung. Und das, was wir jetzt erleben, ist erst der Anfang. Erzielt Putin nicht schnell echte Erfolge, brennt es dort lichterloh. Stand heute gebe ich diesem Regime keine lange Zukunft mehr.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob es die schnelle Wendung nicht bald gibt. Wenn Putin Gebiete nach den Fake-Referenden eingliedert (Die Duma entscheidet darüber am kommenden Donnerstag) und dann droht diese mit Atomwaffen zu verteidigen, dann könnte der Krieg eine Wendung nehmen. Das ist für Putin selbst allerdings auch mit maximalen Risiko verbunden. Denn der Einsatz von Atomwaffen könnte ihm sowohl innenpolitisch als auch außenpolitisch mehr kosten als er gewinnen könnte - Ich glaube nicht, dass er daran ein Interesse hat.


    Die nächsten Wochen werden da sehr spannend.

  • Ich bin mir nicht so sicher, ob es die schnelle Wendung nicht bald gibt. Wenn Putin Gebiete nach den Fake-Referenden eingliedert (Die Duma entscheidet darüber am kommenden Donnerstag) und dann droht diese mit Atomwaffen zu verteidigen, dann könnte der Krieg eine Wendung nehmen. Das ist für Putin selbst allerdings auch mit maximalen Risiko verbunden. Denn der Einsatz von Atomwaffen könnte ihm sowohl innenpolitisch als auch außenpolitisch mehr kosten als er gewinnen könnte - Ich glaube nicht, dass er daran ein Interesse hat.


    Die nächsten Wochen werden da sehr spannend.

    Zumindest könnte es dann dazu führen das die "eroberten Gebiete" dadurch "verteidigt" werden.

    Dies wiederum wird er als Erfolg verzeichnen und verkaufen.

    Dann hat er quasi eine Art Schutzstreifen hergestellt den es zu verteidigen gilt.

    Alle "Angriffe" darauf wird er als Angriff auf Rußland verkaufen und entsprechend handeln.

    Das vermute ich wird sich aus der jetzigen Situation entwickeln.

    FC im Blut... :FC: :koeln: :dom: :prost:

  • Ich möchte hier mal eine Frage an die Leute stellen, die sich ein wenig mit dem Völkerrecht auskennen. Anscheinend sind die Lecks an den Gasleitungen Nordstream1 und 2 durch Explosionen entstanden. Man vermutet wohl Sabotage. Auch vermuten viele Russland dahinter. Nun meine Frage. Wäre das von Russland nicht de facto...., na eine Kriegserklärung an Europa? Aber das wäre ja eine militärische Operation in fremden Hoheitsgewässer. Danke für die Antworten!

  • Aber das wäre ja eine militärische Operation in fremden Hoheitsgewässer.

    Die Sprengung waren in internationalen Gewässern.

    “Ich weiß, dass ich ein guter Trainer bin - egal ob man Erfolg hat oder nicht. Ich weiß, was ich kann. " Steffen Baumgart - Erfolgstrainer - Mai 2024

  • Warum sollte Russland die Leitung sprengen ?.

    Gründe gibt es für die Ruzzen wohl genug.


    Gegenfrage: warum sollten sie es nicht machen?


    Laut diversen Quellen Zeichnen entsprechende Seismographen entsprechende Wellen auf die auf eine Explosion hindeuten. Wer sonst hätte was davon?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Je(n)sus (Morgen, 00:10)

  • Gründe gibt es für die Ruzzen wohl genug.


    Gegenfrage: warum sollten sie es nicht machen?


    Laut diversen Quellen Zeichnen entsprechende Seismographen entsprechende Wellen auf die auf eine Explosion hindeuten. Wer sonst hätte was davon?

    In der ersten Reaktion bin ich bei Dir.


    Das schaukelt sich aber gerade dermaßen hoch, da muss man ganz differenziert sein.


    Ganz explosiv, WW3 ist eine reale Gefahr.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

  • Ich sehe nicht wirklich, was Russland davon hätte.


    Wenn jemand davon etwas hätte, dann doch in erster Linie jemand, der nicht will, dass die EU/Deutschland sich auf irgendwelche Deals mit Russland einlassen könnte - Weil Russland jetzt sowieso kein Gas mehr liefern kann.


    Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

  • Wer, ausser Russland, wäre in der Lage, so einen Anschlag durchzuführen?

    Russland war mit Ubooten in der Ostsee, das steht fest.

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18

    UEFA Conference League Teilnehmer 2022/23
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,