Geißbockheim - Clubhaus des 1. FC Köln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Woher die Überraschung?
      Hier sagen mehr User als ich, das man weg aus dem Grüngürtel muss.
      Und das nicht nur mit dem GBH.
      Sondern geich, am besten ausserhalb Kölns einen Platz fürs Stadion suchen.

      Selbst wenn Reker standhaft geblieben wäre (wie lustig, sich sowas von einem POLITIKER auch nur vorzustellen :kotzen: )
      wären doch die Klagen die mit Gewissheit zu erwarten sind unabhängig vom Ausgang (und ja, auch bei den Gerichten sitzen Grüne, wie überraschend),
      Jahre und Jahre die uns zurückwerfen.
      Ich hoffe sehr, das es von vorneherein einen Plan B gibt beim FC.
      Mann, ich Optimist aber auch! :facepalm:
      si vis pacem para bellum
      Cicero
    • Ich habe viele Jahre bei der Stadtverwaltung als Ingenieurin gearbeitet. Und als Mitarbeiterin habe ich somit auch erlebt was es bedeutet, eine H. Reker als "Cheffin" zu haben.
      Ihr Ruf und ihr Ansehen bei den meisten Mitarbeitern ist ganz ganz unten.

      Diese, aus meiner Sicht, völlige Inkompetenz, gepaart mit extremen politischen und sozialen Ansichten, ist als Mitarbeiter/in kaum auszuhalten. Die wahren Probleme innerhalb der Verwaltung, d.h. die große Mitarbeiterfrustration, die ungerechte und z.T. schlechte Bezahlung, dieses Führungspersonal (was ab Abteilungsleiter/in politisch und ohne Rücksicht auf Eignung eingesetzt wurde), das alles interessiert diese Dame, aber auch den Oberstadtdirektor, die Politikspitzen überhaupt nicht.

      Gute Projektarbeit wird von unqualifizierten Vorgesetzten, von fachfremden Freizeitpolitikern oder von HR persönlich zerrissen. Aus den verschiedensten Gründen.....und meistens im eigenen persönlichen Interesse.
      Dazu noch Personen wie Dezernent Rau (der aus Köln fott wollte um OB in Offenburg zu werden - was aber nicht klappte, so macht er eben hier mal weiter...), ein lauter Selbstdarsteller der einen unglaublichen Stuss von sich gibt, oder Bezirksbürgermeister Hupke, Grüne, ehemaliger Bühnenarbeiter bei den Städt. Bühnen, (der die Innenstadt ohne jegliches Konzept komplett autofrei haben möchte). Oh Gott, das hat Kölle nicht verdient.

      Diese Stadt, mit dieser Stadtverwaltung (nicht die Mitarbeiter an sich, sondern dem Führunsgpersonal und der Struktur an sich) und mit dieser Politik, wird gnadenlos unter gehen. Diese Stadt ist völlig desolat und es ist überhaupt keine Änderung zu erkennen. Einfache Projekt, üblicherweise in wenigen Monaten abgeschlossen, laufen über Jahre und Jahrzehnte! Ich könnte hier stundenlang erzählen.....

      Der jetzige Stand Geißbockheimerweiterung oder Stadionvergrößerung überrascht uns Planer überhaupt nicht. Überrascht sind wir eher über die Geduld (oder die Naivität?) des 1. FC Köln. Was hat sich denn in den letzten Jahren hinsichtlich der Planungen und Genehmigungen getan????

      Ich kann dem 1. FC Köln nur dringend anraten sich mit Plänen für eine komplette Neuaufstellung außerhalb der Stadtgrenze zu befassen. Westlich außerhalb der Stadt ist genug Fläche zur Verwirklichung der Pläne vorhanden, dort wird man sich über den Verein die Hände reiben. Aber auch das wird eine OB HR, einen CDU Petelkau oder die ganzen Grünen Spezis nicht im geringsten interessieren.

      Man sieht sich in Kölle als Weltstadt, bunt und offen. Man singt peinlich lallend (HR) und selbst beweihräuschernd Mer sin Kölle, Kölle es a Jeföhl und Bruche mer nit, fott domet.

      In Wahrheit ist es ein Moloch, in dem nichts funktioniert und wo man jedem Investor nur anraten kann, raus zu gehen.

      Deswegen 1. FC Köln - plant Euren Abzug, komplett, einschl. Stadion. Oder aber akzeptiert die dauerhafte Beibehaltung des jetzigen Zustandes. In Köln ist auf absehbare Zeit nur letzteres möglich. Sicher!
    • was hab ich hinsichtlich Klima-Propaganda gesagt? Das Gleiche könnt ihr auch auf einen eventuellen Stadionumbau anwenden.

      Die Politik hat sich mit der ganzen grünen Propaganda selbst so gut wie handlungsunfähig gefahren.
      Was will man auch erwarten wenn heutzutage eine künstlich kreierte Fridays for Future Propaganda erstellt werden muss,
      um dem Volk eine CO2 Steuer unterzujubeln ohne dass es selbiges es merkt und sogar noch dafür stimmen wird weiter abgezogen zu werden.

      Bei "Umwelt" sagt halt niemand aus politisch korrekten Gründen "NEIN". Man will ja nicht als böser Umweltverschmutzer dastehen, die Fakten prüft man dann schon gar nicht mehr.

      Wenn im Artikel schon von mehreren Jahren gesprochen wird, könnt ihr davon ausgehen, dass es einen Umbau des GBH wenn dann erst mit dem NRW Umbau zur Olympiade geben wird, da dieses Ereignis eine solche Änderung rechtfertigen wird, wenn man der Öffentlichkeit glaubhaft machen kann, dass sämtliche anderen Änderungen die mit Olympia kommen irgendwie umweltschonend sein werden. (Ob das so ist prüft eh keiner, der Euro rollt!!!)

      Der "Acker in Marsdorf" würd mich interessieren, ist da ein riesen Areal wäre dies ein weiterer Hinweis darauf, dass der Standort für das zukünftige FC/Leichtathletik-Kombistadion bereits feststeht.

      Ich geh dann mal nach New York segeln um CO2-Emission zu sparen und lass mein Boot danach von 5 Personen welche hinterherfliegen abholen...
      Woher ich als 16 Jährige die ganze Kohle für meine Reisen, Veranstaltungen und Auftritte habe fragt zum Glück auch keiner, wer kann schon bei meinen Hamsterbacken hinterfragen wer mein wirklicher Auftraggeber ist...

      Wie ich überhaupt zurück nach Europa komme interessiert auch keinen, flieg ich einfach, ist eh besser...
      :FC: Wir wollen Veränderungen um endlich wieder Erfolg zu haben, wollen aber nichts ändern da wir unsere Tradition erhalten wollen
    • Lächerlich das ganze hier.
      Bündel packen und tschüss.
      Mit dem Stadion geht's genauso.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • So langsam sollte der FC härtere Geschütze auffahren. Mit kompletten Wegzug drohen.
      Neues Stadion mit eigener Gastronomie usw....
      Dann gehen der Stadt und Ihren Gastronomen Millionen pro Jahr verloren.
      Da würde dann natürlich gejammert wie der 1. FC Köln sowas tun kann..... selbsteinsicht käme auch dann nicht.
      Ich habe nichts vom Leben erwartet und , Gott ist mein Zeuge, ich habe auch nichts bekommen
    • natess schrieb:

      Diese Stadt, mit dieser Stadtverwaltung (nicht die Mitarbeiter an sich, sondern dem Führunsgpersonal und der Struktur an sich) und mit dieser Politik, wird gnadenlos unter gehen. Diese Stadt ist völlig desolat und es ist überhaupt keine Änderung zu erkennen. Einfache Projekt, üblicherweise in wenigen Monaten abgeschlossen, laufen über Jahre und Jahrzehnte! Ich könnte hier stundenlang erzählen.....
      Diese Passage kann man auf fast jede Stadt in Deutschland projezieren. Eventuell auch auf alle :sad:


      natess schrieb:

      Westlich außerhalb der Stadt ist genug Fläche zur Verwirklichung der Pläne vorhanden, dort wird man sich über den Verein die Hände reiben.
      Da ich nicht in Köln wohne, muss ich mit den Infos Leben die ich via Presse (Wahrheitsgehalt meist bei 5 %, insbesondere wenn Haubrichs da steht) oder eben die hier im Brett erfahre.
      Bisher weiß ich dadurch nur das es auf dem Gelände der Ford-Werke, eventuell, machbar wäre. Ist das westlich, außerhalb der Stadt? Oder ist es ein ganz anderes Gelände? Was ist dann mit der Anbindung (Straßen, Nahverkehr, Parkplätze, etc.). Reibt sich man sich dann immer noch die Hände oder reibt sich nur irgendein Schlaumeier die Häde, der an der Aktion so verdient das er nichts mehr anderes machen muss?

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • Das wars. Der FC wird weder ein grösseres Stadion noch einen Ausbau am Geissbockheim durch bekommen. Auf Jahre.
      Daher gibt es nur eine Option, entweder man ist zufrieden, mit dem, was man hat, oder man kehrt dieser Stadt vollständig den Rücken.
      Sorry, liebe Traditionalisten, aber schon Daum hat damals gesehen, dass der FC weg muss vom Grüngürtel. Er sollte Recht behalten.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • jein. Macht man es doch einfach, wie die Bayern und lagert die Jugend aus. Heißt baut ein wirkliches Nachwuchszentrum für die Minikicker bis U15/16. Denn für die U17, U19, U23 und Profis wäre genügend Platz am GBH.

      Kann man die Stadionwiesen nicht nehmen? :psycho:
      Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
      Meine Wunschaufstellung: Horn - Hector, Bournauw, Mere, Ehizibue - Verstraete, Shkiri - Drexler, Schaub - Modeste, Cordoba
    • frankie0815 schrieb:

      Das wars. Der FC wird weder ein grösseres Stadion noch einen Ausbau am Geissbockheim durch bekommen. Auf Jahre.
      Daher gibt es nur eine Option, entweder man ist zufrieden, mit dem, was man hat, oder man kehrt dieser Stadt vollständig den Rücken.
      Sorry, liebe Traditionalisten, aber schon Daum hat damals gesehen, dass der FC weg muss vom Grüngürtel. Er sollte Recht behalten.
      Wenn der FC sich weiter entwickeln möchte, dann geht das nur außerhalb der Stadt Köln.
      Egal welcher Standort hier möglich oder auch sinnvoll wäre, es wird für alles und jedes massiven Widerstand geben.

      OB Reker möchte nächstes Jahr wieder alss OB gewählt werden, benötigt dafür die Stimmen von CDU und den Grünen. Die Grünen, mit ihrer konzeptlosen Verhinderungs-/ Belehrungs- und Vorschreibepolitik, nutzen das natürlich gerne aus. CDU Petelkau macht auch alles mit, hätte die CDU doch ansonsten ein Riesenproblem (keine Koalition, SPD OB?). Also bestimmt in Köln eine Grünen Politik.

      Zur OB selbst, seit Monaten schon, so munkelt man im Stadthaus, werden Konzepte, Vorlagen usw., so sinnvoll sie auch sein mögen, erst einmal von der Verwaltungsspitze und OB Büro geprüft und abgewogen, ob das Frau HR dienlich ist. Ist das nicht der Fall, so bleibt der Vorgang erst einmal in der Schublade, munkelt man :-) Das gilt für dutzende Projekte, die noch gar nicht öfefntlich bekannt sind, munkelt man :-)

      Klar nun, warum OB HR gerade umschwenkt?

      Wirklich naiv sich auf die Kölner Verwaltung und Politik zu verlassen. In dieser Stadt geht doch nichts!!

      Der FC muss sich, wenn er sich weiter entwickeln und neu positionieren möchte, seinen Sitz außerhalb der Stadt verlegen. Im Westen gibt es sehr viele weite Fläche die gut angebunden sind, außerhalb von Wohngebieten.
    • Im Rhein-Erft-Kreis. Dort gibt es riesige Freiflächen, die grundsätzlich geeignet wären. Und dort hat man durchaus Interesse an einer Ansiedlung des 1. FC Köln, munkelt man :-)

      Die Anbindungen sind gut, auch überregional (A4, A1, A61). Dazu diverse Bahnlinien. Lärmschutz dürfte kaum ein Problem sein.

      Größter Vorteil: Man kann komplett neu und den heutigen Erfordernissen entsprechend bauen.

      Und ist endlich aus dem komplett still stehenden, durch politische und persönliche Grabenkämpfe geprägten Köln, heraus.
    • Okay, dann wäre das also hier:

      google.de/maps/place/Rhein-Erf…!3d50.9436523!4d6.7349046

      Ich würde dann Bergheim nehmen :clown:

      Würde mich aber wirklich mal interessieren, ernsthaft, wo man da genau Flächen bekäme. Was für (vor allem kleinere) Ortschaften sind dann davon betroffen.
      Wieviel Hektar müssen von Bauern abgekauft werden, etc.

      Und natürlich ganz wichtig: Welche Tiere leben dort, die unbedingt geschützt werden müssen. ;(

      ALLEZ FC
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei!
    • jeföhl schrieb:

      Das ist echt Alles eine Dreckskonstellation. Politisch verworren. Ökologisch zerfahren.

      Theorie:

      Was macht denn ggf. mehr Sinn? Jugend raus aus dem GBH Umfeld oder die Profis raus?

      PS:
      Oder beide raus?
      alles raus und zuschauen wie die Stadt mit ihrem stadion zu grunde geht-und dann jammern die Anwohner das sie eine Ruine in der Nachbarschaft haben :green: gassi
      --------------- der neue Petershäger Erbbock wird uns erlösen und im gelobten Bundesligaland belassen :jawohlja: -------- Danke Armin :green:
    • jeföhl schrieb:

      "Nach Klimanotstand haben sich die Rahmenbedingungen verändert"
      Da der FC für grüne Ausgleichsfläche sorgen würde, frage ich mich, inwiefern die Ausbaupläne den "Klimanotstand" tangieren sollen. Mal abgesehen davon, dass dieses Wort immer stärker zum Totschlagargument für bzw. gegen alles Verwendung findet, stellt die Kölner Verwaltungsspitze mal wieder ihre totale Unberechenbarkeit unter Beweis.

      Am besten deindustrialisiert man Kölle komplett und ernennt Greta zur Oberbürgermeisterin. Die dann Arbeitslosen können Shisha-Bars und Secondhand-Läden aufmachen. Es freut sich das Stadtsäckel. ;)
    • Ja die Greta. Dieser sich wichtig nehmende Öko Napoleon. Am besten war das Bild im Hambacher Forst. Stand dort mit ner vermummten und schaute wie ein General aufs Schlachtfeld. Sorry aber das fing ja mal sehr nett und gut gemeint an, aber mittlerweile ist es nur noch Nervig. Nicht das man etwas gegen den Klimawandel unternehmen will, sondern welche Hysterie hier herrscht. Andere Länder blasen 100 mal mehr Dinge in die Luft und hier will man ein paar Sportplätze verbieten. Unglaublich!
    • Die Grünen im Stadtrat haben HR klar gemacht, was sie von dem geplanten Ausbau des GBH halten. HR benötigt aber deren Stimmen zwingend für eine weitere Amtszeit als OB. CDU Petelkau hat HR bereits ihre volle Unterstützung zugesagt (innerhalb der Partei murrt man darüber allerdings....), das reicht aber nicht auss. Die Grünen müssen mit an Bord.

      Nun kann HR überlegen - Wort halten und sich für den FC einsetzen oder aber zu denken "Scheix drauf", ich will weiter "regieren".

      Tja, so läuft das.....

      Wie wäre denn die Überlegung: Der FC baut ein neues Stadion außerhalb der Stadtgrenze, integriert da bereits einige erforderliche Einrichtungen hinein. GBH bleibt in der Zeit weiter bestehen?

      Nach Fertigstellung des Stadions kann man ja überlegen, ob man ganz aus Köln zieht und die benötigten Gebäude und Spielflächen neben dem neuen Stadion baut.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher