FC. Mitgliederrat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • oder die lange Fassung: egal, was der Mitgliederrat macht, Kritik daran ist einfach nicht erwünscht und wird wegverteidigt.
      Deine Einstelllung zum MR kenne ich zur Genüge, und erwarte mittlerweile schon keine andere Reaktion mehr.
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • Das nennt man Argumentieren. Das kannst du ja einfach ebenfalls tun und deine Meinung mitteilen, anstatt mich für selbiges anzugreifen.

      Ich könnte andersherum letztlich auch einfach behaupten, eine Verteidigung des Mitgliederrates als Organ des Vereins sei hier nicht gewünscht. Das wäre aber genau so unsinnig.

      Warum ist es denn so problematisch, dass ich den MR in für ein wichtiges Organ des Vereins halte? Ist ja nicht so, als würde ich diese Meinung hier nicht entsprechend begründen.
      silent withreader
    • Das Problem bei einem Mitgliederrat, nicht nur so wie beim FC, ist oft, nicht immer aber oft, dass dieser eben aus Mitgliedern besteht. Und die haben oft andere, eher traditionelle Ansichten aus Sicht des Vereines, Vorstellungen als es notwendig ist um erfolgreich zu sein. Ein Chef muss auch mal unangenehme Entscheidungen zum Wohl der Firma treffen. Wenn er da erst die Mitarbeiter fragen muss, wird es schwierig. (Vorsicht, nur ein Beispiel).
      Es kann funktionieren, es kann aber auch schief gehen.
      Wir werden sicher in Zukunft sehen wie es ausgeht, wenn das Thema Investor oder Standort oder ähnliche aus Fan Sicht brisante und nicht traditionelle Entscheidungen anstehen. ;)
      Und die werden sicher kommen.
    • Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Das Problem bei einem Mitgliederrat, nicht nur so wie beim FC, ist oft, nicht immer aber oft, dass dieser eben aus Mitgliedern besteht. Und die haben oft andere, eher traditionelle Ansichten aus Sicht des Vereines, Vorstellungen als es notwendig ist um erfolgreich zu sein. Ein Chef muss auch mal unangenehme Entscheidungen zum Wohl der Firma treffen. Wenn er da erst die Mitarbeiter fragen muss, wird es schwierig. (Vorsicht, nur ein Beispiel).

      Und du scheinst wieder mal nicht zu verstehen wie der Mitgliederrat gewählt wird.

      Denn es gab durchaus Kandidaten die radikalere Ansichten vertreten haben was das Thema, Ausbau, Investoren und co. angeht, nur wurden die von den Mitgliedern eben nicht in den MR gewählt.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, winter, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oropher ()

    • Nun, warten wir einmal ab, ob das Thema MR jemanden wirklich bis zur letzten Konsequenz interessiert. Sprich: also jemand zur MV entsprechende Anträge zur Abstimmung bringen möchte. Man vernimmt da ja aus bestimmten Ecken so Das ein oder andere. Ich behaupte einmal das das bei einer sportlichen Talfahrt des FCs eher passieren dürfte. Dann werden Schuldige gesucht. Und wer suchet, der wird immer fündig... Dann hinterfragt man die STrukturen, die den Vorstand ausgesucht haben, den Spodi und den Platzwart. Irgendjemand wird schon schuldig sein. Und deswegen ist eine virtuelle MV so gefährlich für die Einen und so bunt für die anderen.
      Wenn wir dann später zurückblicken auf Corona werden wir uns lächelnd in den Armen liegen und sagen, das waren vielleicht verrückte 12 Jahre.
    • Oropher schrieb:

      Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Das Problem bei einem Mitgliederrat, nicht nur so wie beim FC, ist oft, nicht immer aber oft, dass dieser eben aus Mitgliedern besteht. Und die haben oft andere, eher traditionelle Ansichten aus Sicht des Vereines, Vorstellungen als es notwendig ist um erfolgreich zu sein. Ein Chef muss auch mal unangenehme Entscheidungen zum Wohl der Firma treffen. Wenn er da erst die Mitarbeiter fragen muss, wird es schwierig. (Vorsicht, nur ein Beispiel).
      Und du scheinst wieder mal nicht zu verstehen wie der Mitgliederrat gewählt wird.

      Denn es gab durchaus Kandidaten die radikalere Ansichten vertreten haben was das Thema, Ausbau, Investoren und co. an geht, nur wurden die von den Mitgliedern eben nicht in den MR gewählt.
      Hä? Hast du deine Antwort zu meinem Post mal selbst gelesen? :green:
      Du bestätigst ja meine Aussage.

      Eben die, die zu den Themen radikaler aufgestellt sind, werden von den Mitgliedern nicht gewählt. Sonder eher die Traditionalisten, weil die eben anders auf den Verein schauen.

      Na, nochmal über deinen Post in meine Richtung nachdenken???
    • LinkeKlebe schrieb:

      Warum ist es denn so problematisch, dass ich den MR in für ein wichtiges Organ des Vereins halte? Ist ja nicht so, als würde ich diese Meinung hier nicht entsprechend begründen.
      Klebe, ist es nicht.

      Ich bin gegen den MR. Aber jetzt kommt mein Problem: Nehmen wir nur mal an, ich bekomme genug Stimmen und es reicht für eine Satzungsänderung, der MR wird aufgelöst.
      Und dann? Was kommt an seine Stelle? Wer schlägt einen Vorstand vor, wer wägt die Bewerbungen in Ruhe ab?
      So wie es vorher war, doch wohl auf keinen Fall mehr.

      Wie gesagt, ich bin gegen den MR. Aber ich habe keine bessere Lösung. Gefallen mir dort handelnde Köpfe nicht, gut, dann lass ich mich wählen oder
      sorge dafür das bessere (in meine Augen, obs den wirklich bessere sind, wer weiß das schon) Kandidaten gewählt werden.
      Das alles ist kein Problem. Das liegt woanders in der Satzung.
      Das zu ändern, sprich den FC für einen Investor interessant zu machen, würde dann gewiss eine vollkommen andere Struktur erfordern.
      Solange jedoch ist es gut so wie es ist.
      si vis pacem para bellum
      Cicero
    • Rheinhessen-Kölner schrieb:

      Hä? Hast du deine Antwort zu meinem Post mal selbst gelesen? :green: Du bestätigst ja meine Aussage.

      Eben die, die zu den Themen radikaler aufgestellt sind, werden von den Mitgliedern nicht gewählt. Sonder eher die Traditionalisten, weil die eben anders auf den Verein schauen.

      Na, nochmal über deinen Post in meine Richtung nachdenken???

      Ich weiß genau was ich geschrieben habe, du wirfst dem MR vor das er per se nur aus diesen Traditionalisten besteht, ich wiederrum sage dir halt das das von den Mitgliedern auch so gewollt ist.

      Wenn die Mitglieder des FC wöllten das es eben nicht mehr so ist würde sich das in den MR-Wahlen wiederspiegeln.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Präsident), Ich (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, winter, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Ab und zu scheint man hier ein paar Dinge ins Gedächtnis rufen zu müssen:

      1. Der Mitgliederrat existiert nur, weil ehemalige "Granden" des FC selbigen selbstherrlich und ohne nennenswerte Kontrolle/Gegenwehr fast in den Ruin getrieben haben.
      2. Der FC als Verein gehört den Mitgliedern, alle anderen sind Angestellte oder aber gewählte Vertreter. Alles andere wäre Enteignung.
      3. Wer ein grundsätzliches Problem mit dem Mitgliederrat und seinem demokratisch gewählten Personal hat, scheint auch ein Problem mit der demokratisch beschlossenen Satzung des FC zu haben, womöglich gar mit demokratischen Entscheidungen generell.
      4. Trifft Letzteres nicht zu, kann sich jedes Mitglied um eine Änderung der Satzung und eine Abschaffung des Mitgliederrats oder eine Neubesetzung bemühen und Mehrheiten dafür suchen. Nur rumstänkern, wie scheiße der Ist-Zustand ist, weil die Mitglieder und der von ihnen gewählte Rat mehrheitlich keine Investoren ins Tagesgeschäft sehen wollen, hat was von beleidigter Leberwurst, stinkfaul obendrein.
    • Ich möchte zu oben geschriebenen ergänzen:
      Wer für gut 110.000 vor allem deutschlandweiten Mitgliedern steht, sollte keine Angst vor Demokratie und keine Angst vor modernen Varianten von Wahlverfahren haben. Was bei vielen milliardenschweren Daxkonzernen zuverlässig funktioniert, sollte auch beim FC funktionieren.

      m.faz.net/aktuell/rhein-main/w…-notloesung-16776478.html

      Allerdings räumen viele (s.o.), so auch die Journalisten des Handelsblatts, ein, dass auf Versammlungen eine sitzungseigene Emotion fehlt, weil es eben keine Buh- und Bravorufe gäbe.

      Der Mitgliederrat hat sich wohl nun etabliert und wohl kein Buliverein geht ohne eine sinnvolle Vorauslese in eine Präsidiumswahl. Bei uns wählt eben der Mitgliederrat aus.

      Wenn man Angst vor Abstimmungen hat, dann hat man vorher nicht richtig kommuniziert. Man tritt hier zwar gegen die Stimmungsbarone von Exzess und Blöd an, aber dann muss man es eben klarstellen können, was die Hofberichterstatter der sogenannten "Altinternationalen" alles falsch darstellen.

      Um nochmal den Engels/Müller-Römer-Konflikt aufzugreifen:
      Ich habe immer nur davon gelesen, dass Engels sich nicht mehr gemeldet hätte. Das kann ich so glauben. Allerdings wurde das angebliche Gap von ca. zwei Monaten zwischen Kandidaturverkündung und Weiterleitung von SMR an den MR meines Wissens gegenüber der Presse nie ausgeräumt. Jetzt gehöre ich zu denen, die hier eifrig mitlesen. Zugegeben interessiere ich mich mehr fürs Sportliche als für die Feinheiten unserer Satzung, aber wenn ich es nicht wirklich mitbekomme, dann bleibt eben für die Allermeisten das übrig, was im Boulevard veröffentlicht wurde. Vor ein paar Tagen habe ich einen Bericht der SZ verlinkt. Das ist eine der seriösesten Tageszeitungen Deutschlands! Sie ist neben der FAZ sehr fußballversiert, weil sie auch ganz viel über die JVA schreibt. Da steht nicht drin, dass Engels sich zu 100% unredlich Verhalten habe.

      Ich denke, der MR braucht ein öffentliches Sprachrohr, dass auch seiner Rechenschaft dient. Wenn ich gegen den vermeintlichen Klüngel ankämpfen will, dann muss ich mich selbst völlig unantastbar und vor allem transparent verhalten und ich muss mir überlegen, ob es wirklich Sinn macht, auf Teufel komm raus an einzelnen Mitgliedern festhalten zu wollen, wenn sich an Ihnen immer wieder Streit entzündet ... "zum Wohle des Vereins"!!!
      Ich räume ein, dass ein personaler Verzicht auch ein heftiges Opfer ist, aber immerfort dieser Streit, immer wieder die Angriffe, das führt auf Dauer nicht ins Ziel, das macht müde und politikverdrossen.
      Wir sollten diesen Konflikt lösen, bevor die Ultras wieder ins Stadion dürfen und auch sie wieder gegen den Vorstand wettern wollen, weil auch sie scheinbar ihre privaten Ziele über die des FCs stellen. Auch wenn sie in Teilen noch so Recht haben, wir müssen langsam die Gräben verlässlich verlassen. Kompromisse sind notwendig, um die Mehrheit im Fahrwasser des Clubs zu wissen - dann klappt's auch mit der Demokratie!!!
      Beste Grüße
      Bobber
      Ungefährderter Klassenerhalt 2021, das ist ein gutes Ziel!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bobber ()

    • Bobber schrieb:

      Ich räume ein, dass ein personaler Verzicht auch ein heftiges Opfer ist, aber immer fort dieser Streit, immer wieder die Angriffe, das führt auf Dauer nicht ins Ziel, das macht müde.
      Beim FC fordern für jeden Fan sichtbar gealterte Ex-Spieler, die erkennbar nichts anderes haben als ihren Nimbus aus vergangenen Zeiten, ein Quasi-Recht auf gut dotierte Vereinsposten ein. Vorbei an der Satzung, vorbei an demokratischen Grundsätzen, welcher dieser Verein nun mal hat.

      Der Mitgliederrat ist exakt dazu da, so was zu verhindern.

      Konkret kann Stephan Engels auf die Suche gehen nach einem Verein, wo er Gott spielen kann. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird er keinen finden, aber für den "Express" reicht es immerhin. Und für mehr nicht.
    • Neu

      Kicker.de schrieb:




      Einmal in Fahrt, teilte Müller-Römer auch gegen handelnde Personen im Verein aus. Die Geschäftsführung habe dem 1. FC Köln gemeinsam mit dem alten Vorstand "die aktuell katastrophale finanzielle Lage eingebrockt." Kein Wort dazu, dass es in erster Linie dem 38-Millionen-Euro-Eigenkapital-Polster, das die Geschäftsführung in den vergangenen Jahre angehäuft hatte, zu verdanken ist, dass der FC während der Corona-Krise handlungsfähig ist.

      irgendwie mag ich diesen römischen Müller nicht...

      Siehe 2ten Teil des Artikels:
      kicker.de/koeln-dienstag-kommt…och-folgen-784630/artikel
    • Neu

      Also, wenn ich das im Kicker so lese, dann frage ich mich, ob das echt ist.
      Warum?

      • MR ist Rechtsanwalt, der sollte wissen, was man wann wie gegenüber Dritten äußert und was nicht.
      • Wer MR auf den MVs gehört hat, der weiß, das er rhetorisch sehr gut unterwegs ist.
      • Selbst auf den MVs hat er immer die Contenance gehalten und nun soll er per Mail sich im Ton vergriffen haben. Okay...

        Klingt alles erstmal dubios. Wenn es so tatsächlich abgelaufen sein sollte, dann ist MR deutlich angezählt. Ohne Grund, durch Eigenverschulden. Komische Geschichte mit Geschmäckle...

      Wir sind Kult, Ihr nur ein Fußballverein! #durchetfüer endet hier, denn wir sind #widderdo
    • Neu

      Sollte diese Mail so existieren, muss man SMR wirklich in Teilen in Frage stellen.
      Mit GF meint er Wehrle, denn Heldt war ja noch gar nicht da.
      Und pauschal von AfD artigen Mitgliedern zu sprechen, das wäre in der Tat
      ein übles Eigentor, für jemanden der von Mitgliedern gewählt wurde. Ebenfalls
      wäre es dumm, von üblen Verückten und Hetzern zu sprechen, die in Foren schreiben.

      Aber, bevor ich mehr sage, die Mail will ich sehen, bzw. vom Stadt Anzeiger belastbare Beweise haben.
      Denn nichts ist so geduldig wie Papier.....
      si vis pacem para bellum
      Cicero
    • Neu

      Capricon schrieb:

      Also, wenn ich das im Kicker so lese, dann frage ich mich, ob das echt ist.
      Warum?

      • MR ist Rechtsanwalt, der sollte wissen, was man wann wie gegenüber Dritten äußert und was nicht.
      • Wer MR auf den MVs gehört hat, der weiß, das er rhetorisch sehr gut unterwegs ist.
      • Selbst auf den MVs hat er immer die Contenance gehalten und nun soll er per Mail sich im Ton vergriffen haben. Okay...

        Klingt alles erstmal dubios. Wenn es so tatsächlich abgelaufen sein sollte, dann ist MR deutlich angezählt. Ohne Grund, durch Eigenverschulden. Komische Geschichte mit Geschmäckle...

      Macht sich wirklich jemand Mühe Mails zu fälschen, nee ich glaube eher dass MR nicht damit gerechnet hat die Mail beim ksta zu finden.

      Ich glaube dem geht die Engels Nummer auf den Schlips, vielleicht dazu einen schlechten Tag.

      Aber wie gesagt, ich mag den nicht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hateman ()

    • Benutzer online 4

      1 Mitglied und 3 Besucher