aktuelle Finanzlage des FC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LinkeKlebe schrieb:

      XRAIX schrieb:

      Eine Bürgschaft ist keine (!) Finanzspritze, wie sie unzählige andere Unternehmen (zum grossen Teil zu Recht, einige zu Unrecht) oder aber auch Künstler erhalten haben während der Krise.
      Du musst mir nicht erklären was eine Bürgschaft ist, das habe ich schon verstanden (wie meinem Beitrag eigentlich zu entnehmen sein sollte).
      Es hat aber ja einen Grund, dass diese Bürgschaft überhaupt benötigt wird. Nämlich den, dass der Empfänger alleine nicht mehr kreditwürdig ist bzw. keine ausreichenden Sicherheiten vorzuweisen hat. Sprich: Pleite ist. Immobilien sind z.B. bei Bundesligisten nur auf dem Papier etwas wert, verkauft bekommt man die in der Regel nicht, dafür sind die Gebäude zu speziell. Dementsprechend haftet nun das Land NRW für den Fall, dass Schalke durch den Abstieg den wirtschaftlichen Kollaps erleidet.

      Schalke ist ein mittelständisches Unternehmen mit Umsätzen im Bereich von ein paar hundert Millionen. Mich würde interessieren, wie viele Unternehmen in vergleichbarer Größe Bürgschaften des Landes erwarten können. Du sprichst oben von Gefühl. Und genau das ist es letztlich, was den Ausschlag dabei gibt. Kann ja schließlich nicht sein, dass Schalke Insolvenz anmelden und ein paar Ligen weiter unten neu starten muss. Die gehören in die Bundesliga, die kann man nicht sterben lassen. Da muss natürlich eine Bürgschaft her.

      Auf dem Papier ist der Verein tot. Und ganz nüchtern betrachtet hätte es diese Bürgschaft nicht geben dürfen, denn gelernt haben die Schalker aus ihrer Misere offensichtlich nichts. Sonst säße nicht inzwischen der x-te Trainer auf deren Bank. Wie viele Steuergelder wirft Schalke am Ende wirklich ab, die dem entgegen stünden? Hast du da eine Zahl, oder ist das auch mehr ein Gefühl? So viel ich weiß, hat Schalke derzeit sogar Steuerschulden.

      Um die Brücke zum FC zu schlagen: Der FC ist nicht annährend so belastet wie Schalke, macht aber auch deutlich weniger Umsatz. Auch wir sind aber für unsere Banken offensichtlich alleine nicht mehr kreditwürdig, weshalb nun das Land in die Bresche springt und für uns haftet. Ich finde das genau so beschissen und falsch wie bei Schalke. Für ein derart pervertiertes Geschäft sollte der Steuerzahler nicht den Kopf hinhalten. Fußball ist nicht systemrelevant, das war er nie und wird er auch nie sein. Aber die Diskussion über die Systemrelevanz des Fußballs haben wir ja schon im Corona-Faden zur Genüge geführt.
      Spannendes Thema. :smile:
      Ich gebe dir in einigen Punkten Recht, insbesondere das der Fussball nicht systemrelevant und ein pervertiertes Geschäft ist.
      Andere Punkte die du anführst sind aber so nicht richtig. Wenn ein Unternehmen "pleite" ist, dann darf es gesetzlich gar keine Bürgschaft mehr geben, das wäre dann Insolvenzverschleppung und sogar ggfls. strafbar. Bevor eine Bürgschaft begeben wird, muss (!) eingehend geprüft werden, wie die Fortbestandsmöglichkeiten des Unternehmens sind. Und die scheinen (ich weiß es nicht, habe ja auch nicht geprüft) gegeben zu sein. Eine Bürgschaft hilft eine finanzielle Not- (Liquiditäts) situation zu überbrücken, gleicht aber keine Verluste aus.
      Das Steueraufkommen von Schalke ist riesig (gerade für eine Stadt wie Gelsenkirchen). Grösstenteils durch die Einkommensteuer, die Spieler zahlen wahrscheinlich alle durchschnittliche Steuersätze von 40% auf ihr Gehalt. Bei einem uth und kolportierten 4 Mio Gehalt sind das alleine 1,6 Mio Steuer, an denen der Bund, das Land und die Kommune partizipieren. Hochgerechnet auf den gesamten Schalker Kader sind das vielleicht 80 Mio Eur pro Jahr??(Ich weiß es wirklich nicht, bei den derzeitigen Gehälter aber sicher in dieser Größenordnung). Korrekt, steuerpflichtig und somit Zahler sind die Spieler, nicht der Verein, aber ohne Schalke keine Spieler und somit kein Lohnsteueraufkommen in der Kommune. Hinzu MwSt auf Tickets, Merchandising, Gastronomie in und um das Stadion usw.
      Da erachte ich das Stellen einer Bürgschaft für sinnvoll (wenn denn die Bestimmungen einer gründlichen Vorprüfung gegeben sind), weil die Risiken im Vergleich zu einer echten Insolvenz (=pleite) deutlich geringer sind für die Allgemeinheit.
    • Himmelhorstpfleger schrieb:

      ok dann läuft ja alles normal hatte mir doch etwas Sorgen gemacht.
      Polemik hilft natürlich ungemein^^
      Natürlich ist bei uns vieles verbesserungswürdig- hier wäre ein Verbleib von Schadtke auf Dauer die optimale Lösung gewesen.aber nach der schlechten Veh läuft vieles seit einem Jahr Trotz Corona wieder in besseren Bahnen.
      Der Fuchs ist Schlau und stellt sich Dumm,bei manch Menschem ist es andersrum....
    • McKenna23 schrieb:

      Ich denke, dass leider auch bei uns das Risiko nicht ausgeschlossen werden kann. Das fängt schon an wenn wir absteigen sollten und dann dazu gezwungen sind Spieler zu verkaufen. Wir alle haben gesehen, wie schwer es fällt Spieler loszuwerden. Bei Bornauw und Skhiri dürfte das eventuell leicht werden. Dazu noch die Jungs um Thielmann und Jakobs. Der Rest dürfte aber sehr große Kreativität erfordern.
      Gerade Jakobs und Thielmann wird man im Abstiegsfall wohl halten wollen-dazu 6-8 Erfahrene Spieler wie Horn,Jonas,Czichos,Drexler,Schaub,Jannes Horn,evtl Kainz(für Liga 2 sogar Risse) und das mit jungen Spielern auffüllen-das wird man dann sehen-soweit sind wir aber noch lange nicht!
      Der Fuchs ist Schlau und stellt sich Dumm,bei manch Menschem ist es andersrum....
    • flykai schrieb:

      Gerade Jakobs und Thielmann wird man im Abstiegsfall wohl halten wollen-dazu 6-8 Erfahrene Spieler wie Horn,Jonas,Czichos,Drexler,Schaub,Jannes Horn,evtl Kainz(für Liga 2 sogar Risse) und das mit jungen Spielern auffüllen-das wird man dann sehen-soweit sind wir aber noch lange nicht!
      Mit diesen Mentalitätsmonstern toppt man Schusters Zweitligasaison noch.
    • FC_Gott schrieb:

      flykai schrieb:

      Gerade Jakobs und Thielmann wird man im Abstiegsfall wohl halten wollen-dazu 6-8 Erfahrene Spieler wie Horn,Jonas,Czichos,Drexler,Schaub,Jannes Horn,evtl Kainz(für Liga 2 sogar Risse) und das mit jungen Spielern auffüllen-das wird man dann sehen-soweit sind wir aber noch lange nicht!
      Mit diesen Mentalitätsmonstern toppt man Schusters Zweitligasaison noch.
      wenn wir absteigen sollten,dann werden wir im ersten Jahr in der tat irgendwo zwischen Schusters und Stanis Zweitligasaison liegen...
      Der Fuchs ist Schlau und stellt sich Dumm,bei manch Menschem ist es andersrum....
    • Der FC Schalke 04 hat vorhin seinen Konzerabschluss 12/2020 veröffentlicht.

      Habe da mal kurz reingeschaut und muss eingestehen, dass im Bereich Transparenz der Punkt klar an die Schalker geht und ich mich an dieser Stelle frage, warum den Mitgliedern nicht eine ähnilch aufgeräumter Abschluss präsentiert werden kann.

      im Geschäftsbericht des FC werden so gut es geht sämtliche Bilanzposten zusammengefasst, sodass am Ende nur sehr wenige nachvollziehbare Zahlen präsentiert werden. Die nackten Zahlen ansich sind natürlich aussagekräftig genug, aber sowohl für Laien und Experten bleibt die Summe nur schwer nachvollziehbar und manche Informationen gehen auch verloren oder werden im Lagebericht nur beispielhaft angerissen z.B.: "Die deutliche Erhöhung der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände resultiert in erster Linie aus den gegenüber dem Vorjahr höheren Forderungen aus Transfer, hier ist insbesondere der zum Geschäftsjahresende erfolgte Wechsel von Serhou Guirassy zu nennen." (Auszug aus dem Geschäftsbericht der KGaA 18/19 Seite 5)

      Dagegen findet man im Schalker Konzernabshluss einen Cashflow (den man sich vielleicht noch selbst Zusammenstellen kann) und Verbindlichkeitenspiegel.

      Man muss sicher nicht sämtliche Geldströme offenlegen, aber eine wenig bessere Gliederung und Darstellung würde der Übersicht und dadurch der Verständlichkeit schon gut tun.

      Oder wie sehen dies Finanzexperten vom Fach?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobi ()

    • Tobi schrieb:

      Habe da mal kurz reingeschaut und muss eingestehen, dass im Bereich Transparenz der Punkt klar an die Schalker geht und ich mich an dieser Stelle frage, warum den Mitgliedern nicht eine ähnilch aufgeräumter Abschluss präsentiert werden kann.
      Für das Plus an Transparenz können die sich in Gelsenkirchen auch nichts kaufen. Da habe ich lieber eine weniger transparente aber dafür auch deutlich weniger furchteinflößende Bilanz.
      Difficile est satiram non scribere - Es ist schwierig, keine Satire zu schreiben (Juvenal)
    • Tobi schrieb:

      Man muss sicher nicht sämtliche Geldströme offenlegen, aber eine wenig bessere Gliederung und Darstellung würde der Übersicht und dadurch der Verständlichkeit schon gut tun.

      Oder wie sehen dies Finanzexperten vom Fach?
      Ich weiß jetzt nicht welche Abschlüße (also aus welcher Quelle) du da verglichen hast, aber eine Abweichung in der Gliederung kann es eigentlich gar nicht geben. Bilanzen und Abschlüsse sind schon immer gleich gegliedert. Ich schau mir die Bilanzen immer im Bundesanzeiger an, mir reicht das völlig aus. Was mich nur immer stört ist wenn wie im Schalker Fall betriebliche Aufwenungen über 54 Millionen Euro als "sonstiges" betitelt werden (beim FC mit 36 Millionen nicht viel besser) da sind mir die Summen doch zu hoch um sie als "sonstiges" zusammenzufassen.
    • Bei Aufstieg Bochum kämen lt KSTA 250.000 € (Zoller) ins Säckle, bei Aufstieg HSV 500.000 € (Terrode). Das Geld könnten wir gut gebrauchen... solange wir nicht der Gegner in einem möglichen Relegationsduell wären, was sich wohl von selbst erklärt.

      mobil.ksta.de/sport/1-fc-koeln…och-750-000-euro-38266212
      "Wenn es nur die Jacketkronen sind, die bezahle ich ihm gerne." ;(
    • Neu

      Die DFL Deutsche Fußball Liga hat den 1. FC Köln am Montag darüber informiert, dass er die Lizenz für die Saison 2021/22 ohne Auflagen erhalten wird

      "Der 1. FC Köln hat das Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball-Liga trotz der wirtschaftlichen Herausforderungen aufgrund der Corona-Pandemie erfolgreich durchlaufen und erhält für die kommende Saison 2021/22 eine Lizenz ohne Auflagen sowohl für die Bundesliga als auch für die Zweite Liga."

      Hier die ganze Meldung: fc.de/fc-info/news/detailseite…elt-lizenz-ohne-auflagen/
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.

      Skymax (Praeses Emeritus), Ich (Präsident), Flykai (Vize), sharky (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Neu

      Sehr gut,weil ja reichlich Vereine Auflagen bekommen werden-
      Ich hoffe mal das jetzt die ganzen Heulenden Ruhe geben werden weil sie glauben wir müßten ja alle Leistungsträger verkaufen.
      Das passt auch zu dem was Wehrle sagte -
      das wir selbst im Abstiegsfall eine Mannschaft haben die den sofortigen Wiederaufstieg anpeilen kann!
      Der Fuchs ist Schlau und stellt sich Dumm,bei manch Menschem ist es andersrum....
    • Benutzer online 8

      4 Mitglieder (davon 3 unsichtbar) und 4 Besucher