aktuelle Finanzlage des FC

  • Ob der FC also viel oder wenig Geld hat, interessiert doch eher weniger, als beispielsweise ob es Mitbewerber gibt (und die gibt es bei solchen Spielern sicherlich).

    Stimmt, bedeutender ist in dem Zusammenhang eher, über wie viel Kohle der Anbieter verfügt. Da ist die Brieftasche sowohl besser gefüllt als auch offener. Die Premier League z. B. zahlt oft überhöhte /marktunübliche Ablösen, soweit frei verhandelbar und nicht in AKs festgezurrt.


    Über einem abgebenden Club kreisen die Geier so richtig erst, sobald er abgestiegen ist.

  • Ein Beispiel: Jakobs hat auch eine Ablöse eingebracht, die sicher weit über dem erwartbaren lag und das obwohl auch da schon sehr frei raus bekanntgegeben war, wir sind quasi pleite und brauchen das Geld aus dem Verkauf. Das hat Monaco nicht gehindert.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • Naja, spätestens mit Veröffentlichung des Jahresabschluss auf der MV war das sozusagen offiziell, nachdem man es bei Beantragung der Landesbürgschaft schon hatte ahnen können.
    Es wurde nicht so formuliert, aber jeder, der eine Bilanz lesen kann, wusste das auch ohne dass man es so deutlich sagt. Und Kellers aktuelle Aussagen dazu nicht dass, sondern wieviel wir (nach einem Jahr voller Einsparmaßnahmen!) immer noch weiter sparen müssen, zeigen dass das glaube ich durchaus passend ist.

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • Und Kellers aktuelle Aussagen dazu nicht dass, sondern wieviel wir (nach einem Jahr voller Einsparmaßnahmen!) immer noch weiter sparen müssen, zeigen dass das glaube ich durchaus passend ist.

    Wer noch Luft zum Einsparen und Verkaufen hat, um Ausgaben zu finanzieren und Kredite zu bedienen, ist qua Definition nicht pleite aka zahlungsunfähig/insolvent, und auch nicht kurz davor. Selbst die Einsparungen im Rahmen der Pandemie waren nicht so drastisch, dass sie einen Hinweis auf eine drohende Pleite geben konnten. Mir wäre es zwar auch lieber gewesen, die Herren Profis hätten deutlich größeren Verzicht geübt, um die ausgefallenen Zuschauereinnahmen auszugleichen, haben sie aber nicht.


    Und bitte jetzt nicht falsch verstehen: Der FC ist definitiv in einer ökonomischen Schieflage und zum Sparen verdonnert, ansonsten man tatsächlich in Richtung Illiquidität schliddert, und natürlich wird sich der Kader qualitativ in den kommenden Saisons kaum verbessern, wenn man kein sehr glückliches Händchen beweist. Da gibt es nichts schönzureden, aber totales Schwarzmalen ist m. E. ebenso wenig angesagt.

  • Da gibt es nichts schönzureden, aber totales Schwarzmalen ist m. E. ebenso wenig angesagt.

    Weder das eine, noch das andere war Thema meines Beitrages, den Du zitiert hast.

    Es ging darum, dass die Aussage im Raum stand, der FC habe eine schlechte Verhandlungsposition bei Abgängen, wenn der Gegenüber weiß, wir brauchen Geld und "müssen" verkaufen. Darauf bezogen meinte ich ja nur, dass wir auch schon letztes Jahr in der Situation waren (ob man sie nun pleite nennt oder finanziell schwierig, geschenkt) und trotzdem für Jakobs eine anständige Ablöse bekommen haben.

    Genau genommen denke ich, unsere Lage ist diesen Sommer sogar besser als im letzten: Europa erreicht, einige teure Verträge losgeworden, Transferplus erwirtschaftet, TV-Tabellenplatz verbessert...

    Aber wie gesagt, ich wollte weder etwas schönreden, noch schwarzmalen :winking_face:

    Was Sie hier lesen, ist Bestandteil meines Meisterwerks "Vermeidung des Erhalts von Brett-Trophäen als Merkmal von Qualität eines Forenusers".

    Bitte liken Sie zuerst diesen Beitrag und scrollen Sie erst dann weiter.

    Mitglied im Club der differenzierenden Aussätzigen

  • Kann ja hier vielleicht mal einer in Relation setzen:


    ht*ps://pbs.twimg.com/media/FTxfhYSXoAM_Zh0?format=png&name=large

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.


    Skymax (Praeses Emeritus), Ich (Präsident), sharky (Vize), Flykai (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • ich könnte im Strahl kotzen über solche ekelhaften Konstrukte!

    Auf und ab und wir sind trotzdem hier, FC Köln mein Lebenselixier!!
    Meine Wunschaufstellung: Schwäbe - Hector, Hübers, Kilian, Schmitz - Özcan, Skhiri - Kainz, Duda/Uth, Ljubicic - Modeste

  • Wie kann Hertha mit solchen Zahlen überleben?

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,



    Stiller Mitleser seit 1985

  • Wer jetzt immer noch nicht checkt, wie viel Geld wir unter Alex verbrannt haben, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Oder es kommt jetzt jemand um die Ecke und argumentiert mit, „ohne Alex stünden wir noch schlechter dar!“

  • Die finanziellen Kennzahlen wer keine Lust auf das Kleingedruckte hat:

    DFL zeigt Finanzen aller Klubs: Mega-Verluste bei Hertha und BVB
    Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die finanzielle Lage der Bundesliga-Klubs. Die DFL gab nun die Finanzkennzahlen für die Saison 20/21 bekannt.
    www.express.de

    Wenn man das mit Tweet weiter oben vergleicht fallen die enormen Verluste bei der Hertha auf: keine internationalen Spiele hohe Gehälter (90% Personalufwand im Verhältnis zum Umsatz :pouting_face:).

  • Da ist dann aber auch mal das Geld vom Horst weg… 365 Mio waren es. Mindestens die Hälfte war ja angeblidirekz weg um Löcher zu stopfen. Dann jetzt 3 Jahre mit immensen Verlusten. Und schon vorher war ja Herr Klinsmann auch nicht gerade günstig…. Der Umbruch der laut bobic folgen soll ist ja auch eher erzwungen als wirklich strategisch ausgelegt

    :FC: Und wenn du fällst bin ich bei dir :FC:

  • Ich denke, auch 22/23 wird die Hertha nur gegen den Abstieg spielen, für mehr dürfte kein Geld da sein, und Baumgart ist zum Glück bei uns und nicht dort.

    UEFA-Pokal-Finale: 1986,
    UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
    Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
    DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,



    Stiller Mitleser seit 1985

  • Der Horst wird bald selber keine Kohle mehr haben, aber auch darin kennt er sich ja bestens aus. Wäre ja nicht das erste Mal. :money_mouth_face:

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei


    Skymax (Praeses Emeritus), Oropher (Präsident), Flykai (Vize), sharky (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • Der FC sollte es wie Freiburg machen. Da ist man dann auf einem besseren Weg, als dass, was Alex Wehrle die vergangenen Jahre hier fabriziert hat.

    „Ein Denkmal will ich nicht sein, darauf scheißen ja nur die Tauben.“

  • Der FC sollte es wie Freiburg machen. Da ist man dann auf einem besseren Weg, als dass, was Alex Wehrle die vergangenen Jahre hier fabriziert hat.

    Endlich! Das Problem ist gelöst, all die Jahre macht man sich Gedanken wie man die finanzielle Situation verbessert. Man überprüft Verträge, stellt neue Verantwortliche ein dabei hätte man es nur wie Freiburg machen sollen. Man ist aber auch manchmal blöd.