• Borussia Dortmund will versuchen, Haaland zumindest noch ein weiteres Jahr zu halten. Und ist auch bereit, das bisherige Gehalt von 8 Millionen auf 16-18 Millionen zu erhöhen.


    Bisherige Topverdiener ist Reus mit 10 Millionen.


    Vielleicht funktioniert es ja und er bleibt noch, auch wenn Haaland dieses Gehalt woanders netto statt brutto bekäme nach der Saison. Aber der bekommt ja auch mit, das Dortmund zumindest alles probiert.


    Da er sich dort sehr wohl fühlt, sehe ich Dortmund nicht chancenlos. Nach dem weiteren Jahr wäre er dann auch erst 22.

  • Ich würde ihn gerne noch ein weiteres Jahr in der Buli sehen.

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei


    Skymax (Praeses Emeritus), Oropher (Präsident), Flykai (Vize), sharky (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • Der DFB hat Bellingham für seine Aussage nach dem Bayernspiel zu einer Geldstrafe verurteilt:

    Das DFB-Sportgericht wertete Bellinghams Aussage als "unsportliches Verhalten" und verurteilte den englischen Nationalspieler zu einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro, sah aber von einer Sperre des 18-Jährigen ab.

    Geldstrafe, Strafanzeige... Beim DFB ist man sich wirklich für nichts mehr zu schade.

    Alle Wege führ‘n nach Rom

    und irgendwann zurück nach Köln.

  • Lächerlich! Der Artikel den Oropher gepostet hat war eigentlich ziemlich treffend. Zwayer ist mit dingert so ziemlich der schlechteste Schiedsrichter den wir haben, wird aber vom DFB gefördert wo es geht!

    Hätte ein Spieler mit 23 Jahren Geld im Zuge von Manipulationen angenommen…. Der würde garantiert nicht mehr spielen! Da wäre der DFB Knallhart….

    :FC: Und wenn du fällst bin ich bei dir :FC:

  • Wenn der Zwayer ein Gespräch will soll er sich die Handynummer vom Spieler geben lassen um ein Treffen zu arrangieren. Aber nicht über die Bild, das geht gar nicht.


    Die 40000€ Strafe für quasi nix finde ich ein Unding.

    Europa wir kommen ! Irgendwann mal wieder.....

  • Damit Ruhe ist und der Spieler nicht gesperrt ist


    Wahrscheinlich teilen sich Dortmund und Bellinghsm die Strafe

  • Damit tut sich der DFB auf jeden Fall keinen Gefallen.

    PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei.


    Skymax (Praeses Emeritus), Ich (Präsident), sharky (Vize), Flykai (Schriftführer), grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, elkie57, winter, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh (Catering), BadischerBock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.

  • Die gestrige rote Karte für im CL-Spiel gegen Besiktas ist wieder mal so eine Entscheidung bei der man sich nur an den Kopf fassen kann. Da geht der Kerl auch noch an die Linie, schaut sich alles in Zeitlupe an und bleibt bei seiner Entscheidung. Diese VAR Geschichte ist und bleibt für mich eine einzige Katastrophe.

    Ejal wat kütt....emme treu :effzeh:

  • Geldstrafe, Strafanzeige... Beim DFB ist man sich wirklich für nichts mehr zu schade.

    Sorry für die Prinzipienreiterei, aber in dem Fall ist sie nicht ganz unwichtig, weil hier erhebliche Unterschiede zwischen ordentlichen/"staatlichen" Gerichten und "Sportgerichten" eine Rolle spielen:

    1. Strafanzeige hat angeblich der Schiedsrichter-Beobachter Marco Haase gestellt. Zwar ist sein Brötchengeber der DFB, aber formell handelt es sich um eine private Anzeige.
    2. Damit beschäftigt wird zunächst mal eine Staatsanwaltschaft, kein "Sportgericht". Wir sind also in einem ganz anderen Verfahrensweg, und daher kommt Folgendes ins Spiel:
    3. Formell wurde vor einem ordentlichen Gericht nie festgestellt, dass Zwayer Spiele verschoben oder Geld von Hoyzer oder sonst wem widerrechtlich angenommen hat. Letzteres steht so nur in einem "Urteil" des DFB-Sportgerichts, das lange geheim gehalten wurde. Die Folge war eine sechsmonatige Sperre für Zwayer durch den DFB, welche aber elegant "verrechnet" wurde und faktisch zu gar keiner Sperre geführt hat. Zwayer hat akzeptiert.
    4. Formell-juristisch steht Zwayer diesbezüglich jedenfalls da als nicht vorbestraft, speziell hinsichtlich der gegen ihn erhobenen Vorwürfe, ob nun einstmals vom DFB oder neuerdings von Jude Bellingham geäußert.
    5. Der Umstand, dass sich Zwayer gegen das "Urteil" des DFB-Sportgerichts nicht formell zur Wehr gesetzt hat, bedeutet vor Gericht schlicht und ergreifend rein gar nichts, jedenfalls definitiv kein Schuldeingeständnis. Zwayer könnte immer plausibel machen, dass er um seine Karriere fürchtete, wäre er gegen seinen Arbeitgeber juristisch vorgegangen.

    Unterm Strich müsste sich Jude Bellingham also nicht wundern, wenn ihm ein ordentliches Gericht eine Strafe wegen übler Nachrede reinwürgt. Die Tatsache, dass er diese üble Nachrede auch noch vor einem Millionenpublikum geäußert hat, wird die Strafe sicherlich nicht mindern.

    Mildernd kann allenfalls wirken, dass der Beschuldigte nicht selber Anzeige erstattet hat.

  • Unterm Strich müsste sich Jude Bellingham also nicht wundern, wenn ihm ein ordentliches Gericht eine Strafe wegen übler Nachrede reinwürgt.

    Das glaube ich ehrlich gesagt weniger. Die Geschichte um Zwayer ist allgemein bekannt und er wurde vom Verband dafür bestraft. Nur darauf bezieht sich Bellingham. Die Anzeige wird zu nichts führen, außer dass man sich damit lächerlich gemacht hat. Davon bin ich überzeugt.


    Unabhängig davon ist das Vorgehen des DFB - und dazu zähle ich eben auch die Strafanzeige eines DFB-Angestellten - ein Witz. Dass Zwayer heute noch Spiele pfeifen darf liegt allein an den Herrschaften in Frankfurt. Dann muss man es auch verkraften, wenn Spieler, die gerade massiv von ihm verpfiffen wurden, entsprechend ihren Unmut äußern. Wie du schon sagst: Zumindest mal aus DFB-Sicht hat Bellingham lediglich Tatsachen behauptet.

    Alle Wege führ‘n nach Rom

    und irgendwann zurück nach Köln.

  • Zumal es ja ein Spiel war, dass die Meisterschaftsentscheidung schon stark beeinflusst (also ob Sieg oder Niederlage im direkten Vergleich)

    No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.

  • Zumindest mal aus DFB-Sicht hat Bellingham lediglich Tatsachen behauptet.

    Äh, nein. Oder verstehe ich dich jetzt falsch?


    Ich sag's mal so: Hätte Bellingham aus Sicht des DFB Tatsachen behauptet, die in den Augen des DFB auch Tatsachen sind, hätte er, der DFB, keine Geldzahlung als Strafe verlangt. Im weiteren Verfahren sind die "Urteile" des DFB ohnehin bedeutungslos, es sei denn, dass ein "Sportgericht" gegen geltendes Recht verstoßen hätte – etwa, indem man einen als korrupt identifizierten Linienrichter nicht angezeigt hat.


    Der Vorwurf, Zwayer habe Spiele verschoben, ist aber nun mal nie gerichtsfest geworden. Sprüche wie "allgemein bekannt" (deine Worte) funktionieren juristisch nicht, wenn es um eine Strafanzeige wegen Verleumdung geht.

  • Dann muss man es auch verkraften, wenn Spieler, die gerade massiv von ihm verpfiffen wurden, entsprechend ihren Unmut äußern

    Aber auch da gibt es Grenzen. Zunächst gilt da mal die Unschuldsvermutung, Bellingham hat hier aber indirekt Manipulation unterstellt und das geht zu weit. Ich bin zwar auch dafür, dass man auch Schiedsrichter belangt für grobe Fehlentscheidungen in dem man sie herabstuft und sich in einer gewissen Anzahl Spiele in unteren Klassen wieder rehabilitieren müssen aber die Unterstellung Fehlentscheidungen bewusst zu treffen überschreitet eine Grenze um Weiten. Da geht es auch um Vorbildfunktion und Schutz der Unparteiischen. Und wenn man schon die Hoyzer Geschichte ins Spiel bringt, sollte man auch nie vergessen das Zwayer einer derjenigen war die maßgeblich an der Aufklärung beteiligt waren.

    Unabhängig davon ist das Vorgehen des DFB - und dazu zähle ich eben auch die Strafanzeige eines DFB-Angestellten - ein Witz.

    Das all das ein Witz ist, da stimm ich mit dir überein allerdings eher dahingehend, dass die Strafe für Bellingham viel zu milde ist.

  • Äh, nein. Oder verstehe ich dich jetzt falsch?

    Du schrobst:

    Formell wurde vor einem ordentlichen Gericht nie festgestellt, dass Zwayer Spiele verschoben oder Geld von Hoyzer oder sonst wem widerrechtlich angenommen hat. Letzteres steht so nur in einem "Urteil" des DFB-Sportgerichts, das lange geheim gehalten wurde. Die Folge war eine sechsmonatige Sperre für Zwayer durch den DFB, welche aber elegant "verrechnet" wurde und faktisch zu gar keiner Sperre geführt hat. Zwayer hat akzeptiert.

    Die Sportgerichtsbarkeit des DFB hat sich mit Zwayer befasst und ihn "verurteilt". Aus Sicht des DFB schienen die Vorwürfe gegen Zwayer also begründet, sonst hätte man ihn seinerzeit nicht gesperrt. Auf diese Vorwürfe bezieht sich nun auch Bellingham. Das meinte ich.

    Alle Wege führ‘n nach Rom

    und irgendwann zurück nach Köln.