TR / Markus Gisdol (Cheftrainer/2023)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn schon untergehen, dann wenigstens lustig, oder wie?
      UEFA-Pokal-Finale: 1986,
      UEFA Euroleague Teilnehmer 2017/18!!!
      Deutscher Meister: 1962, 1964, 1978,
      DFB-Pokalsieger: 1968, 1977, 1978, 1983,
      „Wie würden Sie ihr Verhältnis zu den Kölner Fans beschreiben?" "Das war Liebe auf den ersten Blick, die immer noch da ist und bis zu meinem Tod nicht vergehen wird!" (Lukas Podolski)
    • HackePeter1974 schrieb:

      Ich könnte mir vorstellen der FC zieht die Nummer mit Gisdol gnadenlos durch.
      Wenn Horst und alle Anderen wirklich überzeugt sind das es Gisdol packt...ja dann müssen sie es auch machen.
      Aus deren Sicht...letztlich mit allen Konsequenzen.
      Was ja nicht bedeutet das sich nichts ändert bzw. Hebel für Veränderungen bewegt werden.
      Es wird dann...hoffentlich...wenigstens innerhalb der Mannschaft knallen/rappeln was auch immer.
      Letztlich können wir da anderer Meinung sein, schreiben und Ideen haben bis die Finger bluten...
      FC im Blut...egal welche Liga...Klassenerhalt trotz VAR Betrug :mfinger:
    • Die Abstimmung ist völlig legitim finde ich so bekommt man auch Mal prozentual zu sehen wie die Mehrheit denkt.

      Auch wenn es mir schwerfällt und ich Gisdol sehr dankbar bin für das geleistete in der letzten Saison, so sollte man sich nun rechtzeitig von ihm trennen. Diese unglaubliche Last der 18 Spiele wird bzw. ist einfach zu groß und da muss einfach mit einem neuen Trainer neuer Glaube her, aber erst nach dem Spiel gegen Dortmund.
      Die dummste Idee der WM Geschichte:

      4 Innenverteidiger!
    • Ja abe wer soll es denn machen ? Ist doch niemand auf dem Markt, sieht man doch daran das Namen auftauchen wie Korkut oder Neuruhrer.
      Ein Marcel Koller wird sicherlich nicht nochmals kommen.
      Am 03.03.2020 wurde mir der Prinzessierensmiley von Grischa wieder weggenommen.

      Beierlorzer raus check
      Horn auf die Bank nocheck
      LP10 raus check

      Unfassbare Grüße
    • Über mangelnde Hilfe von Hotte kann sich Gisdol sicher nicht beschweren. Ohne ihn wäre er vermutlich längst weg. Zudem ist doch die ganze Zeit schon so, das Hotte die Spieler und deren individuellen Fehler für das alleinige Übel hält. Wirklich neu ist somit die Spielerschelte nicht, nur das man noch genauer Filtern will ist nun dazugekommen.
    • Ich finde, Heldt muss sich auch die Frage stellen, mit welchem Trainer und welcher Mannschaft er notfalls in die 2. Liga gehen will. Nicht als Prio 1, aber als Option. Das sollte bei einem Verein, der klar ausgibt, dass es dieses Jahr nur um Abstiegskampf geht und am 8. Spieltag auf Platz 17 steht mit gerade mal 3 mickrigen Punkten, normal sein.

      Und dann heißt das eben: wem traue ich zu, hier notfalls in Liga 2 einen langfristig erfolgreichen Wiederaufbau zu betreiben, Strukturen aufzubauen, die zukunftsträchtig sind, Spieler zu entwickeln (und zu Geld zu machen), ein System zu entwickeln, das erfolgreich ist im Rahmen der Möglichkeiten, die Leidenschaft, Leidensfähigkeit und Zähigkeit mitzubringen, das alles mitzutragen und zu gestalten, sowohl auf der Trainerbank als auch auf dem Platz!?

      Wenn man dann sagt, dass man das Gisdol zutraut (was ich persönlich nicht tue), dann muss man den Weg eben mit voller Konsequenz gehen - dann aber auch wirklich und nachhaltig all jene aussortieren, die da nicht mitziehen wollen oder können, auf allen Positionen (wozu uns eigentlich das Geld fehlt). Dann muss man eben auch weitere Niederlagen in Kauf nehmen, mit dem Ziel, dass sich am Ende der Saison aber ein Team gefunden hat, was an sich funktioniert und dann auch hin und wieder Erfolge feiern konnte. Wenn es dann nicht reicht für den Klassenerhalt, dann ist es eben so, aber das wäre dann die Konsequenz aus der Fragestellung, die mehr als Langzeitplan gesehen wird denn als typisch kölsches Flick- und Stückwerk.

      (Und Letzteres, also diese ständigen Hau-Ruck-Aktionen und das kurzfristige Denken, nur um irgendwie in Liga 1 zu bleiben, hat uns ja auch in den Jahren vor der "S-Klasse", wie sie damals von 11 Freunde genannt wurde, so wahnsinnig gut getan... *hust*)

      Aber wenn man Gisdol das nicht zutraut, dann muss man ihn entlassen, weil es ansonsten bedeuten würde, dass man diese vage und im Moment nicht mehr auf Fakten basierte Hoffnung, dass es ihm irgendwie gelingt, urplötzlich und aus heiterem Himmel einen Sieg einzufahren und die Mannschaft mental völlig umzukrempeln, als diskussionslos darstellt und sich selbst so jeder Chance beraubt, etwas zu bewirken und doch noch irgendwie die Klasse zu halten.

      Ich selbst glaube weder daran, dass Gisdol noch mal an die Erfolge der letzten Saison anknüpfen kann, noch dass der Kader mental und spielerisch dafür geeignet ist, mehr als ein kurzfristiges Strohfeuer zu entzünden. Wenn es irgendeinem Trainer gelingt, wie auch immer und wem auch immer, mit dieser Rumpeltruppe doch den Klassenerhalt zu sichern, dann wartet sofort nach der Saison eine ebenso schwere Aufgabe auf alle Verantwortlichen wie wenn wir absteigen würden, weil so, wie sich der FC eigentlich seit dem letzten Abstieg darstellt und präsentiert, ist das eines Profifußballklubs nicht würdig.
      "Your best? Losers always whine about their best. Winners go home and f*** the Prom-Queen."
    • hanibal schrieb:

      Zu der Profi Schelte von Heldt: Ich glaube er hat seinem Trainer damit keinen Gefallen getan. Wenn ich es als Trainer und damit als Autoritätsperson nicht schaffe meine Spieler bei der Ehre zu packen, dann sollte man sich selber auch mal hinterfragen. Sehe das äußerst kritisch.
      Naja sagen wir mal so.

      Der normale Lauf ist ja, dass der Trainer fliegt, wenn es nicht läuft. Die Spieler haben nix zu befürchten.

      Da Gisdol ja auch schon öffentlich angezählt wird, wäre das ja zu erwarten.

      Sagt Horst aber: Ich vertraue Markus vollkommen.
      Dann könnte der ja auch wirklich mal ein paar Personalaktionen vollziehen ohne Angst haben zu müssen.
      No one is born hating another person because of the colour of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite.
    • Treverer schrieb:

      hanibal schrieb:

      Zu der Profi Schelte von Heldt: Ich glaube er hat seinem Trainer damit keinen Gefallen getan. Wenn ich es als Trainer und damit als Autoritätsperson nicht schaffe meine Spieler bei der Ehre zu packen, dann sollte man sich selber auch mal hinterfragen. Sehe das äußerst kritisch.
      Naja sagen wir mal so.
      Der normale Lauf ist ja, dass der Trainer fliegt, wenn es nicht läuft. Die Spieler haben nix zu befürchten.

      Da Gisdol ja auch schon öffentlich angezählt wird, wäre das ja zu erwarten.

      Sagt Horst aber: Ich vertraue Markus vollkommen.
      Dann könnte der ja auch wirklich mal ein paar Personalaktionen vollziehen ohne Angst haben zu müssen.
      das ganze ist doch vorn Arsch, wir haben 18 mal nicht gewonnen und jetzt wollen die verantwortlichen filtern/aussieben/ die Charakterfrage stellen? sorry die Leben doch mittlerweile alle in einer ganz anderen Welt. Die verstehen uns doch gar nicht mehr.....! Das hätte schon nach der ersten Pleitenserie in der letzten Saison passieren müssen. Stattdessen wurden die ausgesiebt die eh keine Rolle gespielt haben, dadurch wurde die DNA der Mannschaft aber nicht verändert. Durch die Neuzugänge auch nicht. Jetzt fangen wir nachdem 8 Spieltag wieder vor vorne an grübel wenn man genau drüber nachgedenkt, sägt Hotte mit diesen Aussagen mit an seinem eigenen Ast.....
      Hauptsache die Haare liegen gut! Mach et Armin :love:
    • Ich muß jetzt mal eine Lanze für den ehemaligen Vorsitzenden des MR brechen.
      Der wollte vor Jahresfrist weder HH , noch TG.
      Da hat er wohl Recht behalten.
      Denn beide müssen eigentlich weg!
      HH hat den Kader zusammengestellt, der nicht mal zweitligatauglich ist.
      Andersson trifft nichts, Wolff kann nichts, Duda taucht nur ab.
      Und TG hat seit der Corona - Krise eine Wohlfühloase für unsere Profis entwickelt.
      Das ist die bittere Erkenntnis aus den ersten 8 bzw. 9 Spielen.(Das BVB-Spiel ist schon abgehakt)

      Nachfolgekandidaten, die spätestens nach dem WOB - Spiel in den Fokus rücken???
      Breitenreiter. Der ist gut, sachlich, Erfahrung, Ruhe und Kompetenz.
    • Drago schrieb:

      Ich muß jetzt mal eine Lanze für den ehemaligen Vorsitzenden des MR brechen.
      Der wollte vor Jahresfrist weder HH , noch TG.
      Da hat er wohl Recht behalten.
      Denn beide müssen eigentlich weg!
      HH hat den Kader zusammengestellt, der nicht mal zweitligatauglich ist.
      Andersson trifft nichts, Wolff kann nichts, Duda taucht nur ab.
      Und TG hat seit der Corona - Krise eine Wohlfühloase für unsere Profis entwickelt.
      Das ist die bittere Erkenntnis aus den ersten 8 bzw. 9 Spielen.(Das BVB-Spiel ist schon abgehakt)

      Nachfolgekandidaten, die spätestens nach dem WOB - Spiel in den Fokus rücken???
      Breitenreiter. Der ist gut, sachlich, Erfahrung, Ruhe und Kompetenz.
      Marcel Koller ist besser!
    • LinkeKlebe schrieb:

      Ich denke, eine Strategie wäre tatsächlich ab einem gewissen Zeitpunkt über einen geeigneten Feuerwehrmann nachzudenken, der aber von Anfang an nicht als Langfristlösung konzipiert ist. Derjenige soll, ähnlich wie Gisdol letztes Jahr, einfach nur den drohenden Abstieg verhindern. Parallel sollte man einen Trainer suchen, mit dem man ein langfristiges Konzept und eine gemeinsame Vision verfolgt, den FC wieder erfolgreich zu machen. Und an diesem Trainer sollte man dann festhalten, selbst wenn dieser Weg mal über die zweite Liga führt.

      Ich persönlich bin kein Fan davon, den Trainer immer sofort vom Hof zu jagen, wenn mal eine Durststrecke durchlaufen wird. Wenn eine langfristige Strategie erkennbar ist, dann sollte man sich gerade in unserer Situation auch einfach mal in Geduld üben. Und zwar nicht nur über ein paar Monate, sondern auch mal für einige Jahre. So ähnlich wie es bei Stöger der Fall war, den etliche Leute ja nach 1-2 Jahren am liebsten persönlich nach Österreich zurück gefahren hätten. Am Ende stand dann der größte Erfolg der letzten knapp 30 Jahre. Weil man am Ball blieb und die Leute einigermaßen in Ruhe arbeiten ließ.

      Ob Gisdol unser neuer Stöger werden könnte? Keine Ahnung. Ich für meinen Teil würde ihn bis zur Winterpause arbeiten lassen und dann eine Entscheidung treffen. Wenn man dann der Meinung ist, Gisdol sei für eine langfristige Strategie nicht der geeignete Mann und die Mannschaft benötigt neue Impulse, sollte man den genannten Feuerwehrmann bis Saisonende installieren. Da bietet sich natürlich jemand aus den eigenen Reihen an, denn man kann offen und fair das Kind beim Namen nennen. Man hat dann ein halbes Jahr Zeit Gespräche mit potentiellen Trainern zu führen, mit denen man einen langfristigen Plan verfolgen möchte, den FC wieder zum Erfolg zu führen.

      Eine solche Vision hatten Stöger und Schmadtke und diese ging so lange auf, wie beide gut zusammengearbeitet haben. So etwas muss wieder unser Ziel sein. Ob das kurzfristig den Weg über Liga 2 bedeutet, ist mir persönlich egal, so lange eine Strategie dahinter erkennbar bleibt. Wenn wir in dieser Zeit bspw. eigene Spieler hochziehen und entwickeln, die dann auch mal für eine Finanzspritze sorgen oder eine echte Unterstützung für die Bundesliga darstellen, wäre das vollkommen okay.

      Mir fehlt es aktuell ehrlich gesagt an einer solchen Vision, wie man gedenkt den FC sowohl finanziell als auch sportlich gesunden zu können. Alles sieht wieder nach dem gewohnten Stückwerk aus. Corona hat uns finanziell an unsere Limits gebracht, lassen wir mal dahingestellt ob selbst (mit) verschuldet oder nicht. Vor diesem Punkt standen wir schon einmal und haben einen Kurs eingeschlagen, der uns in jeder Hinsicht auf gesunde Beine gestellt hat. Diesen Kurs will ich wieder sehen und den müssen alle Beteiligten gemeinschaftlich verfolgen. Angefangen beim Vorstand, über die Geschäftsführung bis hin zum Trainer und allen Spielern. Wer zu dem gewählten Kurs nicht steht, muss sich einen geeigneteren Club suchen. Das muss mit aller Konsequenz verfolgt werden, nur so kann der FC langfristig wieder erfolgreich sein.

      Ob Gisdol dafür unser Mann ist, kann ich ehrlich gesagt zum gegenwärtigen Zeitpunkt für mich noch nicht entscheiden. Daher falle ich erstmal noch nicht in die "Trainer raus" Rufe ein. Gisdol alleine ist da für mich auch gar nicht das Zünglein an der Waage.
      Ich krame mal meinen eigenen Beitrag hervor. Ich halte die Option weiterhin für sinnvoll - auch aus finanzieller Sicht - zunächst einen Feuerwehrmann zu installieren. Allerdings noch nicht sofort. Wir stehen vor schweren Spielen gegen Dortmund und Wolfsburg. Wenn wir nun jemanden aus den eigenen Reihen installieren und die Spiele laufen wie sie laufen müssten, geht der gleich mit einem riesen Rucksack in das wichtige Spiel gegen Mainz. Wenn das dann verloren geht, ist der ganze Effekt eines Trainerwechsels im Grunde wieder verpufft.

      Die Situation ist einfach beschissen. Die nächsten Spiele geben wenig Aufschluss, da es gegen deutlich stärkere Teams geht. Danach kommt Mainz und das ist dann gleich ein MUSS-Spiel. Wenn du das verlierst, kannst du schon fest die kommende Zweitligasaison planen. Die Frage ist, mit wem du in dieses Spiel gehst. Taktisch klug wäre es, Gisdol gegen Dortmund noch eine Chance zu geben. Wenn wir dann erwartungsgemäß unter die Räder kommen, ist eine Entlassung obligatorisch, der Druck würde einfach zu groß. Dann käme mit Wolfsburg ein Gegner, gegen den man verlieren kann und der Rucksack für den besagten Feuerwehrmann wäre nicht ganz so schwer. Läuft es anders und wir punkten wie durch ein Wunder gegen Dortmund, kann Gisdol gegen Wolfsburg zeigen dass das nicht nur ein Versehen war. Geht das Spiel dann verloren, greift wieder der ursprüngliche Plan.

      Ich denke, das ist Stand heute der beste Weg, um durch einen Trainerwechsel überhaupt einen Effekt erzielen zu können. Ich bin aber davon weg, Gisdol bis Weihnachten so weitermachen zu lassen. Es geht jetzt um Ergebnisse - und wenn er die nicht vorweist, kann und darf man nicht an ihm festhalten.
      silent withreader.
    • LinkeKlebe schrieb:

      LinkeKlebe schrieb:

      Ich denke, eine Strategie wäre tatsächlich ab einem gewissen Zeitpunkt über einen geeigneten Feuerwehrmann nachzudenken, der aber von Anfang an nicht als Langfristlösung konzipiert ist. Derjenige soll, ähnlich wie Gisdol letztes Jahr, einfach nur den drohenden Abstieg verhindern. Parallel sollte man einen Trainer suchen, mit dem man ein langfristiges Konzept und eine gemeinsame Vision verfolgt, den FC wieder erfolgreich zu machen. Und an diesem Trainer sollte man dann festhalten, selbst wenn dieser Weg mal über die zweite Liga führt.

      Ich persönlich bin kein Fan davon, den Trainer immer sofort vom Hof zu jagen, wenn mal eine Durststrecke durchlaufen wird. Wenn eine langfristige Strategie erkennbar ist, dann sollte man sich gerade in unserer Situation auch einfach mal in Geduld üben. Und zwar nicht nur über ein paar Monate, sondern auch mal für einige Jahre. So ähnlich wie es bei Stöger der Fall war, den etliche Leute ja nach 1-2 Jahren am liebsten persönlich nach Österreich zurück gefahren hätten. Am Ende stand dann der größte Erfolg der letzten knapp 30 Jahre. Weil man am Ball blieb und die Leute einigermaßen in Ruhe arbeiten ließ.

      Ob Gisdol unser neuer Stöger werden könnte? Keine Ahnung. Ich für meinen Teil würde ihn bis zur Winterpause arbeiten lassen und dann eine Entscheidung treffen. Wenn man dann der Meinung ist, Gisdol sei für eine langfristige Strategie nicht der geeignete Mann und die Mannschaft benötigt neue Impulse, sollte man den genannten Feuerwehrmann bis Saisonende installieren. Da bietet sich natürlich jemand aus den eigenen Reihen an, denn man kann offen und fair das Kind beim Namen nennen. Man hat dann ein halbes Jahr Zeit Gespräche mit potentiellen Trainern zu führen, mit denen man einen langfristigen Plan verfolgen möchte, den FC wieder zum Erfolg zu führen.

      Eine solche Vision hatten Stöger und Schmadtke und diese ging so lange auf, wie beide gut zusammengearbeitet haben. So etwas muss wieder unser Ziel sein. Ob das kurzfristig den Weg über Liga 2 bedeutet, ist mir persönlich egal, so lange eine Strategie dahinter erkennbar bleibt. Wenn wir in dieser Zeit bspw. eigene Spieler hochziehen und entwickeln, die dann auch mal für eine Finanzspritze sorgen oder eine echte Unterstützung für die Bundesliga darstellen, wäre das vollkommen okay.

      Mir fehlt es aktuell ehrlich gesagt an einer solchen Vision, wie man gedenkt den FC sowohl finanziell als auch sportlich gesunden zu können. Alles sieht wieder nach dem gewohnten Stückwerk aus. Corona hat uns finanziell an unsere Limits gebracht, lassen wir mal dahingestellt ob selbst (mit) verschuldet oder nicht. Vor diesem Punkt standen wir schon einmal und haben einen Kurs eingeschlagen, der uns in jeder Hinsicht auf gesunde Beine gestellt hat. Diesen Kurs will ich wieder sehen und den müssen alle Beteiligten gemeinschaftlich verfolgen. Angefangen beim Vorstand, über die Geschäftsführung bis hin zum Trainer und allen Spielern. Wer zu dem gewählten Kurs nicht steht, muss sich einen geeigneteren Club suchen. Das muss mit aller Konsequenz verfolgt werden, nur so kann der FC langfristig wieder erfolgreich sein.

      Ob Gisdol dafür unser Mann ist, kann ich ehrlich gesagt zum gegenwärtigen Zeitpunkt für mich noch nicht entscheiden. Daher falle ich erstmal noch nicht in die "Trainer raus" Rufe ein. Gisdol alleine ist da für mich auch gar nicht das Zünglein an der Waage.
      Ich krame mal meinen eigenen Beitrag hervor. Ich halte die Option weiterhin für sinnvoll - auch aus finanzieller Sicht - zunächst einen Feuerwehrmann zu installieren. Allerdings noch nicht sofort. Wir stehen vor schweren Spielen gegen Dortmund und Wolfsburg. Wenn wir nun jemanden aus den eigenen Reihen installieren und die Spiele laufen wie sie laufen müssten, geht der gleich mit einem riesen Rucksack in das wichtige Spiel gegen Mainz. Wenn das dann verloren geht, ist der ganze Effekt eines Trainerwechsels im Grunde wieder verpufft.
      Die Situation ist einfach beschissen. Die nächsten Spiele geben wenig Aufschluss, da es gegen deutlich stärkere Teams geht. Danach kommt Mainz und das ist dann gleich ein MUSS-Spiel. Wenn du das verlierst, kannst du schon fest die kommende Zweitligasaison planen. Die Frage ist, mit wem du in dieses Spiel gehst. Taktisch klug wäre es, Gisdol gegen Dortmund noch eine Chance zu geben. Wenn wir dann erwartungsgemäß unter die Räder kommen, ist eine Entlassung obligatorisch, der Druck würde einfach zu groß. Dann käme mit Wolfsburg ein Gegner, gegen den man verlieren kann und der Rucksack für den besagten Feuerwehrmann wäre nicht ganz so schwer. Läuft es anders und wir punkten wie durch ein Wunder gegen Dortmund, kann Gisdol gegen Wolfsburg zeigen dass das nicht nur ein Versehen war. Geht das Spiel dann verloren, greift wieder der ursprüngliche Plan.

      Ich denke, das ist Stand heute der beste Weg, um durch einen Trainerwechsel überhaupt einen Effekt erzielen zu können. Ich bin aber davon weg, Gisdol bis Weihnachten so weitermachen zu lassen. Es geht jetzt um Ergebnisse - und wenn er die nicht vorweist, kann und darf man nicht an ihm festhalten.
      Das Konzept ist ein vernünftiger Vorschlag. Mir fehlen allerdings Namen. Wen würdest Du gerne als Feuerwehrmann sehen, wen als kommenden Langzeittrainer?
      Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.
    • Ich hoffe auch Gisdol überdenkt seine Arbeit und lässt ein anderes Offensivspiel spielen.
      So wie bisher, dann hätten wir Andersson nicht holen brauchen.
      PRO FC, meine Liebe, meine Stadt, meine Partei

      Skymax (Präsident), oropher (Vize), sharky (Schriftführer), Anfield, grischa, Heimerzheimer (Ehrenmitglied), caprone, Flykai, elkie57, Schwarzwälder GB, Matze86, frankie0815, floedi_82, kölsch, banshee, ManwithnoName, fckoeln1948, Mittelfeld, effzeh, der Pitter, Hunsrück FC, Je(n)sus, troemmelche71, izeh, Badischer Bock, Salival (Klofrau), Rodi, Die_Macht_am_Rhein (Pressesprecher), Hassenichjesehen (Nummerngirl), lunyTed (Azubi), Kimeo, Olemaus.
    • Wir sind in einer schwierigen Situation in der Trainerfrage. Mir wäre am liebsten, wenn Gisdol es noch hinkriegt. Aber derzeitig sieht es nicht so aus und wir müssten eigentlich handeln. Aber dazu müsste ein besserer Trainer zur Verfügung stehen.

      Koller hatten wir schon mal und ich fand ihn grauenvoll. Habe seine Trainings gesehen und das war ein Ringelrein mit Anfassen. Bloß nicht. Da ist mir Gisdol lieber.

      Daum und Neuruhrer sind emotional und dem FC verbunden. Beide haben aber ihre gute Zeit hinter sich und sind schwer vermittelbar.

      Korkut, Weinzierl, Dutt und Co sind ebenfalls keine Hoffnungsträger.

      Als einzig seriöse Alternative zu Gisdol fällt mir eigentlich nur Breitenreiter ein.